Mittwoch, 16. September 2015

Hawaii von James A. Michener

Wortgewaltiges Amerika-Epos von geologischer Entstehung bis Neuzeit

Der historische Roman "Hawaii" erschien erstmalig im Jahr 1959.
Sein Autor James A. Michener ist mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet und verstarb im Jahr 1997.  


In diesem historischen Klassiker geht es nach einer Einführung mit der geologischen Entstehung Hawaiis um die Ansiedlung der ersten Tiere und Menschen und die weitere geschichtliche Entwicklung im Laufe der Jahrtausende.
Die eindrucksvoll dargestellten Vulkanausbrüche sorgen für Erhebungen aus dem Meeresboden, die Sandwich-Inseln liegen lange Zeit unberührt und erst tausend Jahre später siedeln sich die ersten polynesischen Seeleute von Bora Bora kommend auf Hawaii an.

Diese Urbevölkerung wird in ihrer Entwicklung begleitet, es folgen die ersten Missionare, die gesellschaftliche Situation verändert sich. Diese Vielfältigkeit darzustellen, gelingt James A. Michener in ganz besonderem Maße.

Der Roman zeigt am Beispiel einiger Familien die Entwicklungsgeschichte und führt bis in die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg. Diese Saga ist von umfassenden Informationen geprägt, nicht nur die geologischen Hintergründe werden klar erörtert, auch die geschichtliche und politische Situation wird klar umrissen.

Dabei sind die Schicksale der Menschen in mehreren Episoden detailreich und mit emotionalem Geschick beschrieben. Man taucht tief ein in die Völkerentwicklung, sieht die Missionarisierung und die Geschichte der einzelnen Familien deutlich vor sich und kann sich nicht von dem über 1000 Seiten zählenden Werk trennen.

Dieses umfangreiche Werk zeigt einen imposanten Überblick der amerikanischen Geschichte und ist dennoch unterhaltsame Lektüre.

Ein einzigartiges Epos über Hawaii und den amerikanischen Kontinent, welches vielfältig, imposant und gut zu lesen ist.  


                  
                    

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen