Freitag, 11. September 2015

Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer - Michael Ende

Eine Insel mit zwei Bergen

 

Dieser Kinderbuchklassiker von Michael Ende aus dem Jahr 1960 spielt auf der winzigen Insel Lummerland, wo König Alfons der Viertel-vor-Zwölfte mit wenigen Untertanen lebt - Frau Waas, Herr Ärmel und Lukas, der Lokomotivführer mit seiner Lok Emma. 


Eines Tages kommt ein Paket an, in dem sich ein kleines schwarzes Baby befindet, sie nennen ihn Jim Knopf. Weil Jim wächst, wird es auf der Insel für die Untertanen nun langsam zu eng. Daher beschliessen Jim und Lukas sich mit Emma auf den Weg zu machen.
Gemeinsam erleben die beiden Freunde auf ihrer Reise viele Abenteuer, die sie in eine erstaunliche Welt voll von wunderbaren Figuren und Fantasiegestalten sogar bis ins ferne Mandala führt.




Der abenteuerlustige Jim und sein großer Freund Lukas lernen den  Halbdrachen Nepomuk und den sagenhaften Scheinriesen Herr Tur Tur kennen, der in der Wüste lebt und schliesslich treffen sie Prinzessin Li Si in Mandala.
Das Buch ist vollgepackt mit einprägsamen Charakteren, lustigen und spannenden Abenteuern, voller verrückter Einfälle und berührenden Momenten.
Der Text ist für Kinder gut verständlich, sie lernen sogar was eine Fata Morgana ist. Die Namen der Figuren sind äußerst fantasiereich und lustig, das ist Kindern sicher nicht bewusst. Aber als Erwachsener schmunzelt man über König Alfons, den Viertel-vor-Zwölften und Frau Malzaan.


Wer die Aufführung von Jim Knopf der Augsburger Puppenkiste kennt, wird diese Bilder und die schöne Musik auch beim Lesen immer vor Augen haben. Aber auch ohne diese Verfilmung ist das Buch ein Klassiker, den man keinem Kind vorenthalten solle.


Michael Ende hat sehr sympathische Charaktere erschaffen, die man gerne auf ihrer Reise begleitet. Dabei zeigt sich, wie wichtig gegenseitige Freundschaft und Mut sind und wie die beiden Helden mit der Lok Emma ihre Abenteuer bestehen. 


                          
                    

1 Kommentar: