Samstag, 7. November 2015

Der dunkle Thron von Rebecca Gablé

Ein dunkler Teil der englischen Geschichte wird hier gut erzählt 

Mit dem historischen Roman Der dunkle Thron schrieb Rebecca Gablé ihren 4. Band der englischen Waringham Saga. Die Erfolgsreihe erscheint im Bastei Lübbe Verlag.

London 1529: Nicholas of Waringham erlebt wie sein Vater an den Folgen der Folter im Tower von London stirbt. Der Verwurf gilt der Beteiligung an der Verbreitung von ketzerischen Schriften. Nick ist gerade mal 14 Jahre alt, als er die heruntergewirtschaftete Baronie Waringham erbt. Gleichzeitig zieht er sich mit seinem Namen den Groll Königs Henry VIII. auf sich. Der König will sich von der katholischen Kirche lossagen, um so die Scheidung von seiner Frau Katharina von Aragón möglich zu machen. Die "Papisten", zu denen auch Hernys Tochter Mary gehört, sind sich ihres Lebens nicht mehr sicher. Die Reformations-bewegung setzt ein. Der waghalsige Nicholas setzt sich für den Schutz Marys ein. Das zieht ihn in den Strudel der Politik und bringt seine Familie in Gefahr.  


In diesem Roman erlebt man das Zeitalter der aufkommenden Renaissance und verlässt die Szenerie der für mittelalterliche Romane üblichen Kampfeshandlungen. Die Autorin zeigt statt dessen die innenpolitischen Wirren Englands zur Zeit der Reformation und die willkürliche Herrschaft König Henry VIII. Seine grausame Regentschaft ist geprägt von seiner Lüsternheit und seinem Frauenverschleiss und so sind die Waringhams nicht mehr die engen Vertrauten des Königs. Sie stehen dafür loyal hinter der sympathisch dargestellten Prinzessin Mary, die Henry durch die Scheidung von ihrer Mutter von der Erbfolge auf den Rang eines Bastards degradiert.

Nicholas of Waringham ist ein würdiger Spross seiner Familie. Er bleibt seinem Treueeid und seinen Prinzipien treu und lässt sich nicht beirren, Folter und Todesandrohungen zum Trotz. Gleichzeitig sorgt er für ein Aufblühen der Baronie, indem er die Pferdezucht von Schlachtrössern auf Reitpferde umstellt. Dabei macht ihm seine Stiefmutter das Leben schwer. Das er mit seiner Treue zu Königin Katharina von Aragón und ihrer Tochter Prinzessin Mary sich zum Ziel von Intrigen und Anfeindungen macht, ist im Roman der spannendste Handlungsstrang. Immer wieder gerät er in die Machtkämpfe des Königs oder in religiöse Fehden und dabei muss er mutig und intelligent einen Weg aus der Gefahr finden.

Rebecca Gablé schildert diese Zeit der Renaissance und des Umbruchs zur Zeit Martin Luthers sehr anschaulich. Ihr Roman steht auf gut recherchierter Basis. Die Willkür von König Henry VIII. wird gut deutlich und die Autorin  erklärt die historischen Begebenheiten in der ihr üblichen authentischen Weise. Die Charaktere der Zeit umfassen nicht nur König Henry VIII., seine sechs Ehefrauen und Kinder, sondern auch Grössen wie Lord Chancellor Thomas Cromwell und Nick Waringhams Mentor Thomas More.
Die Figuren wirken sehr lebendig und gerade das Umdenken durch die Reformierten macht diesen Roman unterhaltsam und erfüllend zu lesen.


Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig und auch so spannend beschrieben, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte, obwohl ich doch von den religiösen Fehden, Folterungen und Enthauptungen recht genervt war. Doch für die Historie kann man der Autorin keinen Vorwurf machen. Allein das positive Bild der Prinzessin Mary erscheint mir zu geschönt, macht sie sich doch in ihrer Regentschaft als "Bloody Mary" einen Namen, der alles andere als friedfertig gilt. 

Für einen besseren Überblick runden Karten, Personenregister und ein interessantes Nachwort der Autorin das Buch ab.



Wieder einmal hat es Rebecca Gablé geschafft, mich in ein historisches Abenteuer zu ziehen, das die Schwierigkeiten der damaligen Zeit anschaulich widerspiegelt. Ihr Held Nicholas Waringham ist ein ehrenhafter Nachfahre seiner Familie und macht diesen Roman so persönlich nachvollziehbar und interessant. Ein wunderbarer Roman mit spannenden Einblicken in das Leben König Henry VIII.



  ***Rezensionsexemplar von Hugendubel - 
                               Vielen Dank an Bastei Lübbe für das e-book!***



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen