Freitag, 8. Januar 2016

Die Schneelöwin - Camilla Läckberg

Fesselnder Schwedenkrimi mit interessanten Familieneinblicken 

Die Schneelöwin ist der 9. Band der Falck und Hedström Reihe der Krimiautorin Camilla Läckberg. Das Buch erscheint im Januar 2016 im List Verlag.  

Fjällbacka: Bei einem Unfall auf schneeglatter Strasse wird ein junges Mädchen getötet, sie wurde seit Wochen vermisst und man stellt fest, dass sie schwer misshandelt wurde. Da in der Gegend mehrere Mädchen vermisst werden, arbeitet Kommissar Patrik Hedström und sein Team unter Hochdruck an den Ermittlungen. Wenn es hier einen Serientäter geben sollte, muss man ihn schnellstens fangen, um eventuell noch Mädchen retten zu können.
Gleichzeitig recherchiert Patriks Frau Erica Falck für ein Buch über einen zurückliegenden Mord, zu dem die inhaftierte Täterin schweigt.
Doch sie kommt zu Erkenntnissen, die die Fälle ihres Mannes betreffen. Sie mischt sich wie gewohnt aktiv in die Polizeiarbeit ein und ist auch dieses Mal nicht unschuldig an der Auflösung des Falls.  



Diese Geschichte hat mich von Beginn an gefesselt. Es ist mein erster Krimi aus der Feder der schwedischen Erfolgsautorin und ihr flüssiger Schreibstil und der stimmungsvolle Plot sagen mir sehr zu.

Die atmosphärische Stimmung des schwedischen Winters liegt über dem ganzen Buch und diese Kälte setzt sich auch in einigen Personen fort.
Denn hier werden menschliches Elend und familiäre Probleme dargestellt, die zudem noch sehr authentisch wirken. Die Suche nach dem Täter findet unter Einbeziehung vieler Personen statt. Die Vielzahl der Namen hat mich anfangs verwirrt, liegt aber daran, dass mir auch die Ermittlernamen völlig fremd waren. Läckberg-Fans werden diese Probleme wohl nicht haben und hier bekannte "Gesichter" wiedersehen.


Auffällig ist die Häufigkeit von Familienszenen der Protagonisten Erica und Patrik, die uns damit ihr privates Umfeld näher vorstellen. Daher sehe ich in diesem Buch so etwas wie einen "Frauenkrimi", denn Mutterschaft und Familienglück und die damit zusammenhängenden Probleme werden in die Handlung eingebaut und stellen die Familie und Kinder ganz klar in den Vordergrund. Diese Ruhezonen des familiären Friedens geniesst man als Leser gern, um sich dann wieder der Ungewissheit und Spannung hinzugeben.

Es ist tragisch zu sehen, welche seelische Not die Angehörigen der Vermissten und Opfer erleiden. Man hat das persönliche Leid der Eltern deutlich vor Augen. Die häufig gleichzeitig stattfindenden Ermittlungen bringen Tatsachen ans Licht, die jeweiligen Aufklärungen werden aber immer noch ein wenig verzögert mitgeteilt, sodass die Spannungskurve nicht abfällt. 



Eiskalter Schweden-Krimi mit interessanter Handlung und sympathischen Ermittlern, der mich nun noch in die Läckberg-Fans einreihen lässt. 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen