Sonntag, 13. März 2016

Are you finished? - No, we are from Norway - Sophie Seidel

Positive und negative Erlebnisse als Kellnerin! Der Humor kam zu kurz!

Are you finished? - No, we are from Norway lautet der humorversprechende Titel des Sachbuches von Sophie Seidel. Sie kellnert neben ihrer publizistischen Tätigkeit in einem Münchner Gastronomiebetrieb. Das Buch erschien 2015 im Blanvalet Verlag.


Die Autorin beschreibt ihren Arbeitsalltag in einem Touristenlokal in München. Sie serviert tpische bayrische Kost wie Schweinshaxe, Weißwürstel, Sauerbraten, Knödel und Rotkohl. Dazu stemmt sie schwere Bierkrüge und muss stets freundlich, höflich und zuvorkommend sein. Wie ihr die Gäste begegnen, ist recht unterschiedlich, aber dieses Buch gibt einen Überblick über absurde, athentische, lustige und auch ärgerliche Erlebnisse bei ihrer Arbeit.





Dieses Buch wirbt mit der Aussicht auf humorvolle Unterhaltung, ist aber bei näherer Betrachtung eher eine thematisch geordnete Auflistung von positiven und negativen Erlebnissen der Autorin.
Die Kapitel enden jeweils mit einer Top-Five-Liste ( broken English, Dates, Vips und Männer und Frauen) und die Anekdoten sind zwar unterhaltsam, aber doch auch Dauer zu langatmig und nicht so lustig, wie ich es mir vorgestellt hatte.

Der Job als Kellner/-in ist auf alle Fälle ein Knochenjob, der körperlich und sicherlich auch nervlich anstrengend ist. Die Autorin schildert neben den Erfahrungen mit Gästen auch die mit Kollegen, Köchen und Chefs. Man gewinnt einen Einblick in die Arbeit und erkennt schnell, wie zuvorkommende Servicekräfte auf Bemerkungen von Gästen gekonnt eingehen. Sicherlich gibt es bei den Gästen viele schwarze Schafe, die sich unerhört aufführen, aber auch viele nette, die die Arbeit der Bedienungen zu schätzen wissen. 


Mich hat es gestört, dass hier im Buch viel über Trinkgelder genörgelt wurde. Es ist selbstverständlich, dass man Beträge aufrundet und die Arbeit damit honoriert, aber zwingend sind die Tipps nicht. Anders ist das in Amerika, dort gibt es ein sehr geringes Grundgehalt und die Angestellten sind auf Trinkgelder angewiesen. 

Die Kapitel über Touristenverhalten, typisches Frauen und Männer-Verhalten und über Kinder in Restaurants haben mir gut gefallen. Hier erfährt man auch, dass Japaner immer winken und angeblich kein Trinkgeld geben. Das kann ich so nicht beurteilen, aber warum sollten Touristen im Ausland alle Gegebenheiten kennen? Sie wissen doch sicherlich auch nicht, dass die Brezeln auf den Tischen berechnet werden, anders als das kostenlose Brot in den meisten   griechischen, türkischen, spanischen, italienischen Gaststätten in Deutschland.

Insgesamt habe ich nicht so viel Humorvolles gelesen und ich sehe die Hauptaussage des Buches darin, dass man als Servicekraft täglich alle Arten von menschlichem Verhalten vor Augen hat und sich nicht negativ darüber äußern darf, jedenfalls während des Dienstes. 
Doch so ist nun einmal der Job! Auch ich habe mal gekellnert, empfand es aber als Arbeit und nicht als Aufgabe, die Menschen psychologisch zu beurteilen. 


Ein Einblick in das Alltagsgeschäft einer Kellnerin, der mich nun nicht so ganz mitgerissen hat. Kurzweilige Episoden, aber als ganzes Buch etwas zu viel! 


***Dies ist ein Rezensionsexemplar vom Blogger-Portal - Vielen Dank für die Bereitstellung des Buches!***

                                 Bild in Originalgröße anzeigen  Bild in Originalgröße anzeigen  


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen