Montag, 7. März 2016

Die Nacht brennt - Sarah Butler

Ein moderner, frischer Schreibstil nimmt uns mit auf eine emotionale Gefühlsachterbahn!


Der Roman Die Nacht brennt ist das zweite Buch der jungen englischen Autorin Sarah Butler nach ihrem Erfolg mit "Alice, wie Daniel sie sah". Die deutsche Auflage erscheint beim Droemer Verlag


Stick und sein Freund Mac wollen vor den Problemen mit ihren Eltern, der Enge in der Familie und aus dem gewohnten Alltagsleben in Manchester fliehen. Sie planen zu ihrem 18. Geburtstag eine Reise mit dem Auto, die bis nach Malaga gehen soll. Dort wollen sie ihre Jugend, den Strand und ihre Freiheit geniessen. Als sein Freund Mac stirbt, zerbricht in Stick eine Welt voller Hoffnungen.





 
In diesem Buch bringt die Autorin einen erfrischenden Schreibstil
aufs literarische Parkett und zeigt in einfühlsamer Weise die Gefühle des jungen Mannes Stick. Die kurzen Sätze, die vielen Dialoge in eingängiger Alltagssprache lesen sich flott weg und machen neugierig auf Sticks Leben.

Er steht unter Schock und versucht, den Verlust seines Freundes und seine Trauer und Wut zu verarbeiten. Wut gegenüber dem Täter, aber auch Wut wegen der zerplatzten Reise, die ihn und Mac dem Wunsch nach Freiheit näher gebracht hätte. 


Es dreht sich aber auch um die berauschenden Gefühle der ersten Liebe und zeigt die ganze Bandbreite des Erwachsenwerdens. Einzig die berufliche Entwicklung macht Stick nicht so sehr zu schaffen, hier reichen seine Zukunftsgedanken im Moment nicht sehr weit.
Stick ist ein impulsiver, aufbrausender Mensch, da haben auch Kurse zur Aggressionsbewältigung nicht viel verändert. Er lehnt seinen Vater ab, der nun eine neue Familie hat und wird ihm gegenüber häufig ausfallend.

Sarah Butler gelingt es in ihrem Roman, sehr realistisch die Achterbahn der Gefühle ihres Protagonisten Stick darzustellen. Man leidet, bangt, hofft und freut sich mit ihm, so direkt ist man als Leser in seine Geschichte involviert. Besonders gelungen finde ich die Einblicke in Sticks Gedanken, die seinen Freund Mac mit einbeziehen und in denen er weiterhin in die Handlung einbezogen wird. "So hätte Mac jetzt gedacht, geredet oder agiert." Trotz dieses verstorbenen Charakters, lebt Mac in der Story weiter.  


Gleichzeitig nimmt die Autorin aber auch Bezug zu den Unruhen in England 2011, bei denen es zu gewalttätigen Ausschreitungen kam. Es ist interessant zu beobachten, wie sie diese Ereignisse in den Roman einbaut und damit die Hoffnungslosigkeit Jugendlicher aufzeigt.


Ein modernes, zeitgemäßes Buch, über die Zeit als junger Mensch, mit Trauer, Verlust, Liebe und Hoffnung, aber auch mit vielen Fragen an die Zukunft. 



 ***Rezensionsexemplar vom Droemer Verlag - Vielen Dank
             an Andrea Neuhoff
für die Bereitstellung des Buches!***
            
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen