Mittwoch, 13. April 2016

Sylter Affären - Ben Kryst Tomasson

Auf Sylt liebt man Clubs: Tanzclubs oder auch Häkelclubs

Der Regionalkrimi Sylter Affären wurde geschrieben von Ben Kryst Tomasson, Germanist und Pädagoge (M.A.) und promovierter Diplom-Psychologe. Er hat einige Jahre in der Bildungsforschung gearbeitet, ehe er sich als freier Autor selbständig gemacht hat. Der Krimi erscheint im Aufbau Verlag.


Karolina Dahl arbeitet beim LKA Kiel und wird von ihrem Chef Ole Lund undercover nach Sylt geschickt, dort soll sie einem Geldwäschering auf die Spuren kommen. Als Kari Blom trifft sie im angesagten Club Royale den Bauunternehmer Jahnke, der als Hauptverdächtiger gilt. Hier treffen sich auch die Reichen und Schönen, die teilweise ebenfalls bei der Steuerfahndung ganz oben auf der Liste stehen. Kari schleicht sich bei Siegmund Jahnke ein, indem sie über ihn eine Biografie schreiben will. Leider ist Jahnke schon am nächsten Tag tot - und Kari steht unter Mordverdacht.



So schnell kann es gehen: eben noch von der Steuerfahndung eingesetzt und schon des Mordes verdächtigt. Wer sich in die Höhle des Löwen begibt, setzt sich eben auch der Gefahr aus.
Diese Erfahrung muss in den Sylter Affären auch Kari Blom machen. Aber ihr naht Hilfe vom zweifelsfrei unspektakulärsten Club Sylts - dem Häkelclub ihrer Vermieterin und deren Freundinnen, die über zahlreiche Verbindungen auf der Insel verfügen.
Diese Finte ist dem Autor gut gelungen und man verfällt sofort dem Charme der netten älteren Damen. Aber auch Kari ist eine sympathische Figur, die im ermittelnden Jonas Voss auch gleich Gefühle weckt. Aber eine Hauptverdächtige als Freundin, das geht für Voss garnicht. Dabei sucht er schon nach einer Frau an seiner Seite, die auch seine entzückenden Kinder da sein kann. 

Wie die unversteuerten Honorare aus den Geldwäschegeschäften nun wirklich außer Landes geschafft werden, deckt Kari natürlich auf. Dahinter verbirgt sich ein logisch aufgebauter Plan, der mich begeistert hat.
   
In diesem Krimi geht es heiter (Häkelclub), arbeitswütig (Ermittlerszene), aber auch gefährlich zu (Kari bringt sich mehrfach in Gefahr). Es gibt keine blutigen oder brutalen Szenen und dennoch wird die Spannung hoch gehalten. Das schöne landschaftliche Inselleben kommt ebenfalls gut zum Ausdruck, man sehnt sich förmlich nach einer Reise auf die Nordseeinsel und ans Wasser.

Der Schreibstil hat mir gut gefallen, er ist flüssig und locker und bringt die Zusammenhänge gut auf den Punkt.
Die Handlung baut sich allmählich auf, der Einblick in die Geldwäschegeschäfte sind interessant und einige Wendepunkte erschweren das schnelle Erraten des Täters, wobei geübte Krimileser schon einen leisen Verdacht haben.

Die Charaktere sind alle recht oberflächlich dargestellt, nur dem Häkelclub bringt der Autor mehr Liebe zum Detail entgegen. Doch für die Handlung sind die Informationen völlig ausreichend und die Schmetterlinge im Bauch von Jonas Voss reichen als Emotionen in einem Krimi allemal. 


Ich kann diesen Krimi nur wärmstens empfehlen, er hat alles das, was ein guter Krimi haben muss: Spannung, temporeiche Handlung und unterhaltsame Protagonisten. Bitte weiter so, Herr Tomasson!
 


 ***Rezensionsexemplar vom Aufbau Verlag - Herzlichen Dank an Christine Seiler vom Verlag für die Bereitstellung des Buches!***

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen