Montag, 23. Mai 2016

Der Pfauenfedernmord - Ulrike Busch

 Ein toller Sylt-Krimi zum Miträtseln

Der Krimi Der Pfauenfedernmord von Ulrike Busch zeigt eindeutig die Vorliebe der Autorin für die Nordsee auf, in diesem Fall für Sylt. Das Buch erscheint als Amazon Publishing.


Schönheitschirurg Dr. Claus Wiederkehr und Ehefrau Valerie Wunderlich-Wiederkehr, angesagte Kunstgaleristin, laden zu ihrer Silberhochzeit nach Kampen auf Sylt ein. Zu den geladenen Gästen zählen die Mitglieder ihrer Clique, die seit ebenfalls 25 Jahren gemeinsam Urlaub auf Sylt machen. 
Doch nur wenige Tage nach der Feier wird die Silberbraut am Roten Kliff tot aufgefunden.  Die Kripo Wattenmeer ermittelt und Kuno Knudsen und sein Assistent Arne Zander finden im Umfeld der Toten viele potentielle Täter. Hier hatten so einige etwas gegen die schöne Valerie.


Ulrike Buschs Schreibstil liest sich angenehm flott, glaubhaft und lebensnah erfrischend. Mit einer tollen Story, geschickten Irrungen und unerwarteten Wendungen gelingt es ihr, den Leser an ihr Werk zu fesseln. Besonders gelungen sind jedoch ihre Protagonisten, die mit Ecken und Kanten und allerlei Klischees aufwarten und dabei sehr lebendig wirken und auch gut unterhalten.

Fangen wir mal beim Opfer an! Der Figur der Valerie Wunderlich-Wiederkehr weint man als Leser keine Träne hinterher, denn sie ist durch und durch unsympathisch, behandelt ihre Mitmenschen mit Missachtung und hält sich selbst für den Mittelpunkt der Welt, die Welt der Schönen und Reichen. Denn dazu gehört sie zweifelslos, zeitlos runderneuert dank Liftings, Botox und einigen gezielten Silikoneinlagen aus der Hand ihres Mannes, des erfolgreichen Schönheitschirurgen. Aber sie hat auch Biss und ihre Machtgier bringt ihre Kunstgalerie voran. Auf jeden Fall trägt ihre Art und ihr Lebensstil dazu bei, dass auch ihre vermeintlichen Freunde nicht gut auf sie zu sprechen sind. Somit mehrt sich die Anzahl der Personen mit Mordmotiv im Krimi mehr und mehr. Die Mitglieder der Clique haben alle so ihre privaten Probleme und Neid, Hass, Eifersucht und Geltungsdrang könnten ihre Motive für den Mord sein. Ulrike Busch beschreibt in der Handlung die Feindseligkeiten und Wünsche der Figuren der Clique eindringlich genau. Alle wollen im erlauchten Kreis dazugehören, um jeden Preis. So entsteht aus anfänglicher Freundschaft schnell Feindseligkeit und Ablehnung.

Das Ermittlungsduo um Kuno Knudsen und Assistent Arne Zander befragt eifrig, untersucht fleissig und kommt irgendwie nicht von der Stelle. Es gibt einfach zu viele Personen mit denkbaren Mordmotiven, was für den Leser ein tolles Mitraten ermöglicht. Die Kripo Wattenmeer ist eigentlich ein nicht ganz eingespieltes Team, ständig behaken sie sich gegenseitig, den Leser freut das sehr.


Nun komme ich zu meinem einzigen Kritikpunkt. Die Befragungen in Dialogform erscheinen mir insgesamt zu umfassend und sie gehen zu sehr auf Kleinigkeiten ein. Das breite Auswalzen erzeugt leider einen leichten Spannungsabfall.

Was ich als besonders erheiternd empfunden habe, sind die Wortwitze, die Ulrike Busch immer mal wieder geschickt einbaut. Mir sind die Besichtigungsgebühren für ein hübsches Dekolleté in Erinnerung geblieben. Aber es gibt noch weitere humorvolle Schmankerl, die gelesen werden müssen. 


Mich hat dieser Sylt-Krimi gepackt und das Potpourri an speziellen Figuren hat mir unterhaltsame Lesezeit geschenkt. Ich freue mich schon auf weitere Bücher vor der Nordseekulisse von Ulrike Busch.  



 *** Vielen Dank für diesen Krimi! Ich habe ihn auf der Facebook-Seite der Autorin gewonnen! Danke Ulrike!  ***




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen