Samstag, 24. September 2016

Rauhnächte - Carmen Mayer

Spannender Krimi mit tollem Erzählstil und geschichtlichen Einblicken

 

Der Krimi "Rauhnächte" von Carmen Mayer aus dem Jahr 2015 ist der zweite Teil der Würzburg-Reihe aus ihrer Feder. Die Reihe erscheint im Edition Oberkassel Verlag.


Der Würzburger Kommissar Walter Braunagel macht zu Silvester Urlaub in Homburg. Dort geschieht ein merkwürdiger Unfall, der ihn nicht wieder los lässt und er glaubt auch nicht dem allgemeinen Aberglaube der Dorfbewohner, dass dieser Tod mit den Rauhnächten zusammen hängen könnte. Er geht der Sache mit Hilfe seines Kollegen Schwarz auf beharrliche Weise nach und scheucht dabei alte und neue Gespenster auf. 


Dieser Krimi beschäftigt sich mit den Mythen von Rauhnächten und zeigt wie sehr die Menschen auch heute noch zum Magischen tendieren. Es scheint der Aberglaube selbst in unserer modernen und aufgeklärten Gesellschaft noch immer vorhanden zu sein. Schnell wird der eigenbrötlerisch lebenden Hilda etwas Unheimliches nachgesagt und ihr Tod als Unfall abgestempelt. Doch was war der Grund für ihren Tod?


Nur gut, dass Walter Braunagel gerade im Spessart Urlaub macht und so gar kein Verständnis für Gespenster zeigt. Er untersucht so beharrlich, weil er nicht an einen Unfall glaubt. Bald schon hat er genügend mögliche Täter aus Gegenwart und Vergangenheit zusammen und die Ermittlungen führen in einen Strudel von Ereignissen, die 1958 ihren Anfang haben. 

Es geht um falsch verstandene Nächstenliebe, Fluchtversuche aus der DDR in den Westen, Zwangsumsiedelungen für gefasste "Republikflüchtlinge" und die Einflussnahme von großen Unternehmen. Diese verschiedenen Thematiken verpackt die Autorin in einen flüssig formuierten Kontext und bringt die Probleme fast spielerisch auf den Punkt. Sie lässt Braunagel Stück für Stück dem Leben der Ziegenbäurin Hilda nachspüren und so ihr Schicksal mit dem von anderen Figuren verknüpfen. Dabei hat Braunagel eigentlich gar keine Befugnis, hier zu ermitteln. Doch sein Urlaub könnte nicht besser ausgefüllt sein, als mit den Köstlichkeiten der Gegend verwöhnt zu werden und in der ruhigen Gegend die Landschaft zu geniessen. Dabei kann er natürlich nicht aus seiner Haut als Polizist und bringt Licht ins Dunkel der Vergangenheit und klärt den Fall letztendlich auf. 


Auch wenn es einige Wendungen gibt und man mehrere Täter im Blick hat, überrascht das Ende nicht wirklich. Es ist eigentlich nur die logische Konsequenz, die aber mit neuen Erkenntnissen nachvollziehbar erklärt wird.
Ich hätte mir etwas mehr Spannung gewünscht, aber die Urlaubsatmosphäre und das Privatleben von Braunagel haben mich wunderbar unterhalten.




Diese Reihe werde ich im Auge behalten. Die ländliche Atmosphäre und die vielschichtige, gut erzählte Handlung haben mich gut unterhalten.


     ***Herzlichen Dank an den Edition Oberkassel Verlag für dieses        Rezensionsexemplar! ***




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen