Dienstag, 15. November 2016

Liebe, Zimt und Zucker - Julia Hanel

Schöner Wohlfühlroman für die Herbstlesezeit

 

Das neue Buch von Autorin "Julia Hanel" ist erneut ein Liebesroman. Der Titel deutet es schon an. "Liebe, Zimt und Zucker" erscheint im "Ullstein Verlag".


Marit Jansen zieht von Hamburg ins beschauliche Altberg - für ihre große Liebe Toby. Kaum angekommen, trennt er sich von ihr. Sie wird von Heike in deren Wohnung aufgenommen und bekommt auch einen Job in deren Coffee-Shop. Dabei hat sie gerade ihr Studium beendet und hatte alles andere als eine "Karriere" als Barista geplant. So müht sie sich mit ihrem nervigen Kollegen Moritz ab und hofft auf ein Revival ihrer Beziehung mit Toby. Als sie im Coffee-Shop einen USB-Stick findet, bringt dieser wieder Schwung in ihr Leben. Es beginnt ein virtueller Flirt per Mail-Kontakt mit einem Unbekannten. Findet sie doch noch die wahre Liebe in Altberg? 


Mit "Liebe, Zimt und Zucker" hat Julia Hanel einen zauberhaften Liebesroman geschrieben. Man ist sofort in der Handlung gefesselt und verfolgt gespannt das emotionale Auf und Ab der Protagonistin auf ihrer Suche nach der großen Liebe. 


Hier geht es romantisch, aber auch dramatisch zu, es gibt humorvolle Mail-Wechsel und unterhaltsame Ereignisse, die gefühlvoll sind und manchmal auch überraschen. Die authentisch gezeichneten Figuren der Geschichte sind liebenswert und lassen den Leser an ihren Gefühlen und Reaktionen lebhaft teilhaben. 

Besonders Protagonistin Marit ist mir von Anfang an sympathisch und auch wenn sie sich manchmal das Leben selbst schwer macht, begleitet man sie gern bei ihrem Aufenthalt in Altberg. Man möchte doch zu gern wissen, wie sie sich so nach der Trennung schlägt und wer hinter dem gefundenen USB-Stick steckt. Schnell lernt man ihre Männerbekanntschaften Toby, Julian und Moritz kennen und gerade ihre Reibereien mit Moritz lockern die Stimmung ungemein auf. Zwischen den Beiden gibt es immer leichte Missverständnisse und ihre Ansichten scheinen sich selten zu decken. Dagegen helfen Marit die Mails mit Julian ihr über so manches Stimmungstief hinweg. Der wichtigste Mensch im Buch ist jedoch Emil, er zeigt Marit, worauf es wirklich im Leben ankommt. Mehr kann ich hier nicht verraten!

Weil jeder Charakter hier mit so viel Lebensnähe beschrieben ist, fühlt man sich ihnen richtig nahe und in der Handlung wie zu Hause. 

Julia Hanels Schreibstil führt locker, flockig durch das Geschehen und ehe man sich versieht, ist man den Zuckerschnittchen des Romans völlig verfangen. Auch wenn es ein Liebesroman ist, hatte ich nie das Gefühl, mit Kitsch und Klischees abgespeist zu werden. Dieses Buch ist einfach ein angenehmer Wohlfühlroman, der mit diversen schmackhaften Kaffeespezialitäten und etwas Zimtaroma abgeschmeckt zu einer unterhaltsamen Lektüre wird, bei der die Seele baumeln kann. 


Diesen Roman habe ich gelesen wie ein Weltmeister. Der eingängige, angenehme Schreibstil, die liebenswürdigen Figuren und die Hoffnung auf ein schönes Ende lassen keine Lesepausen zu! Ein echtes Sofa-Kuschelbuch für den Herbst!


 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen