Montag, 7. November 2016

Montagsfrage # 15





Die Montagsfrage gibt es jede Woche von Buchfresserchen und gibt den Lesern so Gelegenheit, die Blogger besser kennen zu lernen!

 

Diese Woche heißt die Frage:

 

Habt ihr Trigger, die euch am Weiterlesen hindern?

 

Zur Erklärung: Trigger sind bestimmte Dinge in der Handlung, die etwas Negatives auslösen und einem die Geschichte vermiesen oder sogar am Weiterlesen hindern.

Bei manchen Büchern stören mich fremde Namen, die ich kaum lesen oder auseinander halten kann. Ob nordische, japanische, englische und auch spanische Namen, damit hatte ich bisher kein Problem. Aber wenn russische oder indische Namen in Unmengen vorkommen, die ja im ersten Fall auch noch verschiedene Endungen je nach Geschlecht haben, dann nervt mich das nur noch! Das stört meinen Lesefluss und der Reiz des Buches ist für mich erledigt.


Genauso geht es mir mit Fantasynamen und Fantasyfiguren. Je abartiger und unnatürlicher die Gestalten sind, umso weniger kann ich etwas damit anfangen. 


Dann ist da noch die Sprache in Büchern, wenn hier auf einfachstem Niveau geschrieben wird oder Fäkal-Begriffe überhand nehmen, bin ich raus aus dem Buch! Ende im Gelände! 


 

Wie sieht es bei euch aus? Gibt es für euch echte Trigger? 

 

Einen guten Wochenstart wünsche ich euch, Eure Barbara!



Kommentare:

  1. Huhu!
    Ja, das mit den Fantasynamen kenne ich ä- und manchmal wird meiner Meinung nach bis zum Schluss nicht ersichtlich, ob überhaupt Männlein oder Weiblein.

    Jaja, die Fäkalsprache - ich mag ja die gehobene Sprache und wenn sich jemand gewählt ausdrücken kann. Zu geschwollen mag ichs aber auch nicht, wenn man dann erstmal überlegen muss, was genau einem eigentlich gerade gesagt wurde (und nicht, weil es geschickt in Worten verpackt ist, sondern weil so geschwollen und extravagant daher geredet wird).

    Liebe Grüße,
    Linda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Linda,

      stimmt, abgehoben und geschwollen klingende Texte sind auch nicht mein Fall! Die Trigger-Liste wird immer länger!:-)

      LG Barbara

      Löschen
  2. Huhu,

    ich versteh das gut mit der Sprache, die ist mir in Büchern auch immer besonders wichtig. Sie macht viel aus in einem Buch, hab beispielsweise gerade einen Krimi gelesen, der den Stempel "viktorianisch" bekam, voller Freude fing ich also zu lesen an und dann war eben diese moderne Sprache, das hat gar nicht dazu gepasst. Was mich auch noch stört ist, wenn manchmal Dialekt-PAssagen vorkommen, die ewig lang sind und schwer zu lesen aaarrrgh!
    LG, Tinka vom blog literaturaustausch.blogspot.co.at

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tinka,

      nee, bei victorianisch passt ein moderner Sprachstil überhaupt nicht!
      Dialekte finde ich ok, sie dürfen nur nicht überhand nehmen. Oder völlig unverständlich, das geht auch nicht!

      LG Barbara
      PS: Ich schaue mal auf deinem Blog vorbei! :-)

      Löschen
  3. Oh ja, bei den unlesbaren Namen kann ich nur zustimmend nicken. Besonders bei Fantasy oder Science Fiction müssen die Alien-Namen grundsätzlich unaussprechlich und schrecklich sein. Da könnte ich das Buch schon gleich wieder zuklappen ;-)

    LG Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gabi,

      schön wie wir doch alle ähnlich ticken! Mit Namen verbindet man doch immer auch bestimmte Verhaltensmuster, da kann die Person mit Namen Kevin... noch so nett sein! :-)
      LG Barbara

      Löschen
  4. Liebe Barbara,

    nein, für mich gibt es keine bestimmten Trigger, die mich hindern würden ein Buch zu Ende zu lesen. Für mich gibt es andere Faktoren, die mir manchmal die Leselust vertreiben, aber das sind keine Trigger.

    Vor einiger Zeit habe ich beispielsweise einen Thriller gelesen, der nicht nur schlecht geschrieben war sondern in ein vulgäres Etwas abdriftete. Vulgäres geht für mich gar nicht, da ziehe ich dann gnadenlos die Lesebremse.

    Viele liebe Grüße,

    Nisnis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nisnis,

      vulgäre Szenen würde ich dann auch als Trigger bezeichnen, wenn sie der Störfaktor sind! :-)

      LG Barbar

      Löschen
  5. Hallo,
    das mit den Namen kann ich sehr gut verstehen. In einigen Büchern finde ich das so extrem, dass ich dann versuche über Namen weg zu lesen indem ich eigentlich nur noch auf den Anfangsbuchstaben und die Länge achte. Wenn die Charaktere aber dann auch noch alle ähnlich heißen kann das ziemlich schief gehen und ich weiß nie wer gemeint ist.
    Wenn du Lust hast kannst du auch bei meiner Antwort auf die Montagsfrage vorbeischauen.
    http://www.verschlungene-buecher.de/2016/11/08/montagsfrage-3/

    Liebe Grüße
    Leo

    AntwortenLöschen
  6. An Namen habe ich gar nicht gedacht! Mich regen Klischees sehr auf! Fäkalsprache akzeptiere ich - ich erwähne es in der Rezi, aber es wäre kein grund, nicht weiterzulesen.

    Hier ist übrigens mein Beitrag - ich habe mich stark über Klischees ausgelassen xD http://evyswunderkiste.blogspot.de/2016/11/montagsfrage-trigger.html

    AntwortenLöschen