Sonntag, 4. Dezember 2016

Kurschatten - Gisa Pauly

Kurzweilige Urlaubslektüre, die die Immobilienproblematik auf Sylt zeigt! Mamma Carlotta natürlich mittendrin!

 

Der Sylt-Krimi "Kurschatten" ist der 7. Band der Mamma Carlotta-Reihe von Autorin Gisa Pauly. Das Buch erschien 2013 im Piper Verlag.

Mamma Carlotta, Italienerin aus Umbrien, besucht mal wieder ihren
Schwiegersohn und ihre Enkel auf Sylt. Ihre Enkel protestieren gegen ein geplantes Bauvorhaben, das die Natur der Insel zerstört. Dabei befindet sich Mamma Carlotta im Zwiespalt, denn sie möchte eigentlich ihre Enkel beim Protest unterstützen, gleichzeitig braucht ihr Neffe Nicolo jedoch den Job in dem geplanten Bistro. Die Bauunternehmerin ist Corinna Matteuer, Eriks Schwarm von vor 20 Jahren. Wie immer geschieht während Carlottas Aufenthalt auch noch ein Mord.
 



Mamma Carlotta ist eine typische Italienerin, entsprechend quirlig
ist ihr Temperament. Wie sie mit den ruheliebenden Friesen doch immer
wieder aneinander gerät, sorgt für amüsante Begegnungen.


Carlotta lebt und kocht für ihre Familia. Mit ihren köstlichen
Antipasti und anderen Kulinarien verwöhnt sie ihre Lieben und auch alle
Gäste, die so eintrudeln. Denn sie pflegt eine offene Gastfreundschaft,
die der Geschichte einen entsprechenden  Wohlfühlcharakter verleiht. Man
wünscht sich direkt, selbst dort zu Gast sein zu dürfen.


Sie steckt mal wieder mittendrin in den Ermittlungen, aber natürlich
nur rein zufällig. So hat sie schnell wieder die Nase im vorliegenden
Mordfall und wie so häufig, den richtigen Riecher. Nach und nach
geschehen weitere Mordfälle, die irgendwie mit Corinna Matteuer zusammen
hängen.


Es ist mal wieder ein Vergnügen, wie sich Mama Carlotta in die
Belange der Polizei einmischt. Das ist auch gut so, denn ihr
Schwiegersohn Erik hinkt ihr mit seinen Ermittlungserfolgen stets
hinterher.


In der Krimihandlung hat sich für mich früh etwas abgezeichnet, das
auf den wahren Täter hinweist, auch die Morde sind in der Menge etwas
übertrieben. Das hat aber der unterhaltsamen Geschichte keinen Abbruch
getan und ich wurde am Ende nur in meiner Vermutung bestätigt.

Das Ende zeigt eine schnelle Aufklärung durch Erik, der ja mal wieder nicht als hellster Stern am Kommissarhimmel strahlt.

Dieser Krimi ist eigentlich ein Regionalkrimi, von der Insel sieht
man allerdings nicht sehr viel. Es geht allerdings um die schwierige
Immobilienproblematik auf der Insel der Superreichen. Wohnraum für
Normalverdiener ist kaum noch bezahlbar. 



Eine kurzweilige Urlaubslektüre, die die Immobilienproblematik auf
Sylt zeigt und mit Mamma Carlotta eine sympathische Protagonistin hat.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen