Montag, 12. Dezember 2016

Montagsfrage # 19






Die Montagsfrage gibt es jede Woche von Buchfresserchen. Sie gibt den Lesern so Gelegenheit, die Blogger besser kennen zu lernen!

 

Diese Woche heißt die Frage:


Welchen Stellenwert nimmt das Lesen bei deiner Freizeitgestaltung ein?

Lesen ist schon mein größtes Hobby, aber eben auch nicht alles!  


Auch wenn ich gern lese und damit auch viel Zeit verbringe, ist es nicht meineeinzige Vorliebe. Ich lese tagsüber in der Mittagszeit, also nach dem Essen :-) und hauptsächlich abends im Bett.

Dennoch habe ich viele andere Dinge, die mir Spaß machen wie das Singen im Chor, Theater- und Kinobesuche, Klönschnack mit Nachbarn, ich gehe gern in die Natur und pflege meine sozialen Kontakte regelmäßig. 

Nichts ist so schlimm wie ein Nerd, der sich mit seinem Hobby vor dem wahren Leben einschliesst! So eine Vereinsamung würde mir gar nicht liegen.
Andere Menschen aus meinem Sozialgefüge haben stets Vorrang vor dieser zeitintensiven Lesegewohnheit.


Wie ist das bei euch, steht Lesen tatsächlich an erster Stelle eurer Freizeitgestaltung?

 

 


Kommentare:

  1. Huhu :)

    Was für ein tolles Wort ist denn bitte "Klönschnack"? :D Das hab ich noch nie gehört! Muss sofort in meinen Wortschatz übernommen werden! :D

    Montagsfrage auf dem wortmagieblog
    Viele liebe Grüße,
    Elli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha Elli, das freut mich aber, dass ich dir ein schönes Wort vorgestellt habe! :-) Das ist eher im Norden ein gängiger Begriff!

      Liebe Grüße und ich schau gleich mal bei dir rein!
      Barbara

      Löschen
  2. Meine Antwort ist ähnlich ausgefallen - ich lese gerne, aber soziale Kontakte sind mir auch wichtig. :_)

    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Es ist nicht schlimm, ein Nerd zu sein. Jeder Mensch mag anderes und es ist nicht so, dass man keine Sozialkontakte hat - auch beim Spielen kann man kommunizieren oder beim Lesen bei sich sein. Das kann durchaus erfüllend sein. Aber für mich wäre es dauerhaft nichts. Deswegen ist Lesen wichtig, aber anderes geht vor.

    AntwortenLöschen