Dienstag, 13. Dezember 2016

Sparifankerl - Susanne Rößner

Dramatische Gewaltszenen, gewagter Undercover-Einsatz und die Frage nach der Gerechtigkeit machen diesen Krimi so besonders!


Mit ihrem Oberbayern Krimi "Sparifankerl" hat Susanne Rößner mittlerweile den dritten Band ihrer Reihe um Kommissar Sauerwein und sein Team geschrieben. Das Buch erscheint 2016 im Emons Verlag.

Gerichtsmediziner Dr. Dyrkhoff kommt eine Reihe von mysteriösen Todesfällen einiger Männer merkwürdig vor. Die Todesursache wird trotz des noch jungen Alters immer mit Herzversagen angegeben. Da kann etwas nicht stimmen! Hauptkommissar Sauerwein und sein Team finden bald einen Zusammenhang mit häuslicher Gewalt. Doch wem soll man Gerechtigkeit widerfahren lassen, den drangsalierten Opfern oder den Tätern?



Auch dieser Krimi spielt wieder in Rosenheim und das Wiedersehen mit den Ermittlern hat mich sehr gefreut. Auch wenn es in diesem Band keine Verständnisfragen für Neueinsteiger geben wird, so empfehle ich doch, die Reihe komplett zu lesen. Die personellen Verflechtungen und unterschiedlichen Entwicklungen der Charaktere sowie deren Aufgaben werden so klarer wahrnehmbar.

Wie ermittelt man nur aufgrund eines Verdachts? Gar nicht so einfach! Das müssen auch Sauerwein und sein Team feststellen. Langsam, aber sicher finden die Ermittler in zeitraubenden Nachforschungen Hinweise, die die toten Männer als gewalttätige Ehemänner zeigen. Wie sich aus diesem anfänglichen Dickicht ein Szenario der besonderen Rache heraus kristallisiert, hat Susanne Rößner gut dargestellt. 


Nun gilt es die ausführenden Racheengel zu enttarnen und dabei greifen die Ermittler zu einer Falle mit Lockvogel. Diese Idee ist besonders packend dargestellt und man fiebert richtig mit. 

Das Thema häusliche Gewalt betrifft unsere Gesellschaft immer wieder. Gerade deshalb ist dieses Thema so brisant. Es gibt im Buch dazu grausame Szenen und man erkennt mit Erschrecken wie schwer die Opfer von diesen Männern frei kommen und wie sie immer wieder verzeihen und damit in die Opferrolle hinein flüchten. Die wahren Zahlen kann man nur schätzen, meistens gelingt den Frauen nicht der Absprung aus diesem Teufelskreis. Die Annäherung an das Thema Missbrauch ist Susanne Rößner mit ihren Krimi erschreckend realistisch gelungen. 

Auch wenn man mit den Opfern Mitleid hat, die Todesfälle ihrer brutalen Männer nicht bedauert, so stellt sich doch die Frage nach der Gerechtigkeit. Selbstjustiz ist keine Lösung, oder doch? 

Das spannende Finale stellt höchste Anforderungen an die Nerven der Leser, leider gibt es durch die ausführlichen Ermittlungen im Mittelteil einige Längen, die jedoch zeigen, wie schwer und zeitraubend Polizeiarbeit in Wahrheit ist.
Die Charaktere sind vielseitig und manchmal unterhaltsam locker gezeichnet. Sei es die Dialekt sprechende Nora oder der frisch gebackene Vater Karl, der Babypausen macht, indem er zur Arbeit erscheint, hier gibt es eine große Bandbreite an Personen zu beobachten. Außerdem steigt mit dem verdeckten Ermittler Mike Rettberg ein ganz neuer, eigenwilliger Typ in die Reihe ein, auf den man gespannt sein darf.  

Auch von der psychologischen Seite her ist dieses Buch gut recherchiert und wird dem Leser logisch erklärt. 
 

Dieser Krimi ist so besonders dramatisch, weil solche Fälle von häuslicher Gewalt tagtäglich geschehen. Ein Horrorszenario, dem im Krimi auf die Spur gekommen wird. Sauerwein und sein Team sorgen erneut für spannende Unterhaltung.

***Vielen Dank an den Emons-Verlag für dieses Leseexemplar und an die Autorin für die ausgiebige Begleitung der Leserunde auf lovelybooks!***


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen