Sonntag, 19. März 2017

Olivensommer - Isabelle Broom

Unterhaltsamer Sommerroman, der einem Familiengeheimnis auf die Spur kommt!


Der Roman "Olivensommer" ist das Debüt der englischen Autorin Isabelle Broom und erscheint im Diana Verlag.

Holly Wright wuchs ohne Vater auf und ihre Mutter verstarb sehr früh. Sie hält daher Menschen eher auf Abstand. Auch ihrem Freund Rupert gegenüber kann sie sich nicht richtig öffnen. Als sie von ihrer Tante einen Brief erhält, fängt sie an, in der Vergangenheit nach Wahrheiten zu suchen. Sie reist auf die griechische Insel Zakynthos, wo ihre Tante bis zu ihrem Tod gelebt hat, und folgt den Spuren ihrer Familie. Warum hat ihre Mutter nie diese Schwester erwähnt? Im Haus der Tante findet sie eine handgezeichnete Karte und gemeinsam mit Nachbar Aiden geht sie auf die Suche. 






"Manchmal weiß man nicht, dass etwas fehlt, bis man es gefunden hat."

 
In diesem Roman geht es um eine Liebesgeschichte, die auf dem Hintergrund eines Familiendramas langsam erwächst.

Holly lebt in einer Beziehung mit Rupert und geniesst seine Gefühle, ohne ihn selbst wirklich zu lieben. Dabei stellt sie sich auf seine Wünsche ein und ordnet sich regelrecht unter. Eigene Ziele scheint sie nicht zu haben oder dabei auszublenden. Es sind jedenfalls keine tiefen Gefühle, die sie für Rupert empfindet. Man hat das Gefühl, sie braucht eine gewisse Zugehörigkeit.
Diese Beziehungsschwierigkeiten erklären sich, wenn man ihre Jugend kennt. Hollys Mutter Jenny war Alkoholikerin, Hollys Kindheit war für sie schwierig, dennoch versuchte sie, ihrer Mutter beizustehen. Für ein Kind natürlich eine unlösbare Aufgabe. 

Von ihrer verstorbenen Tante Sandra erbt Holly auf der griechischen Insel Zakynthos ein Haus, das ihr bei einem Besuch auf der Insel sehr gut gefällt. Sie wird von den Griechen der Nachbarschaft freundschaftlich aufgenommen und fühlt sich dort sehr wohl. Daran hat auch ihr irischstämmiger Nachbar Aiden großen Anteil. Sie lernen sich näher kennen und bei ihm fühlt sich Holly genau richtig.
Hier erkennt man die Begeisterung der Autorin für die Insel in den schönen Landschaftsbeschreibungen und erlebt griechische Esskultur und Gastfreundschaft hautnah mit.Diese Geschichte ist flüssig zu lesen und sehr schön erzählt. In Briefen nähert sich Holly der problematischen Beziehung der Schwestern Jenny und Sandra und erfährt so von ihrer Familie, die sie als Kind nie hatte. Wie Holly langsam auftaut und wieder eigenen Lebensmut und Ziele entwickelt, ist interessant zu verfolgen. Allerdings wird das Ganze sehr detailliert und ausführlich beschrieben und die Handlung zieht sich in die Länge.
Leider konnte ich mich mit Holly nicht so recht anfreunden.

Dieser Roman zeigt griechisches Flair abseits der touristischen Pfade und eine junge Frau, die durch ihr neu wiedergewonnenes Selbstbewusstsein wieder eigene Ziele und neuen Lebensmut entwickelt. Ein unterhaltsamer Sommerroman mit Familiendrama und etwas Liebe.   



***Herzlichen Dank an das Bloggerportal und den Diana Verlag für dieses Rezensionsexemplar!***







1 Kommentar:

  1. Rein optisch reizt mich dieses Buch auch. Trotz der durchschnittlichen Bewertung werde ich es mal auf die Wunschliste setzen. Jetzt zum Frühling und Sommer finde ich es doch sehr passend ;)

    AntwortenLöschen