Mittwoch, 8. März 2017

Scharfe Hunde - Nicola Förg

Geiz ist geil! 


Mit "Scharfe Hunde" hat Bestsellerautorin Nicola Förg einen weiteren Alpen-Krimi aus ihrer Heimat Garmisch geschrieben. Es ist der 8. Band ihrer Irmi Mangold-Reihe, die beim Pendo Verlag, zugehörig zum Piper Verlag erscheint.


Bei einem Oldtimertreffen stirbt der Besitzer einer Outdoor-Agentur in seinem Traktor. Was anfangs noch nach Herzinfarkt aussieht, entpuppt sich schnell als Vergiftungsfall. Die Garmischer Kommissarin Irmi Mangold und ihre Kollegin Kathi Reindl ermitteln wieder. Kurz darauf gibt es noch weitere Todesfälle, ein holländischer Camper und eine alte Dame sterben ebenfalls an einem tödlichem Gift: Eisenhut. War dieses Gift mit Suizidabsichten genommen worden oder steckt hier mehr dahinter? Die Fälle weisen keinerlei Verbindungen auf und Irmi und Kathi tappen im Dunkeln. 





Die vorliegenden Eisenhutvergiftungen führen die beiden unterschiedlichen Ermittlerinnen Irmi und Kathi in die Touristikbranche ihrer Allgäuer Heimat. Dort herrscht Zwist über eine Ferienkarte, die den Touristen kostenlose Zusatzleistungen ermöglicht. So wie der tote Gleitschirmflieger profitieren nicht alle in der Branche davon und so vermutet Irmi Mangold hier einen Zusammenhang mit den Toten.
Zusätzlich bringt der Unfall eines ungarischen LKW die Spur auf einen florierenden Handel mit Hundewelpen.


Wie üblich, bringt Nicola Förg in ihren Krimis ihre Liebe zur Natur und in diesem Fall am Beispiel von Hunden zum Ausdruck. Sie baut die kriminellen Hundewelpenhändler geschickt in ihren Krimi ein und zeigt die unschönen Machenschaften dieser skrupellosen Verbrecher. Denn Hundewelpen sind gefragter denn je, besonders Rassehunde will jeder haben, das treibt die Nachfrage und die Preise in die Höhe.


Es gelingt Nicola Förg sehr stimmig, auf ihrer Suche nach Verdächtigen die Atmosphäre in Ungarn und die gastfreundliche Mentalität seiner Bewohner einzufangen. Aber auch die Probleme im Hotel- und Gaststättengewerbe werden deutlich gemacht. Besonders aussagekräftig ist hier der Konflikt zwischen den Befürwortern und Gegnern einer All-Inclusive-Ferienkarte dargestellt. Wie so typisch für Förgs Bücher, geht es ihr auch in "Scharfe Hunde" um einen fürsorglichen Umgang mit Tieren, in diesem Fall ist Irmi einem skandalösen Handel mit Hundewelpen auf die Schliche gekommen und was dort zum Gelderwerb geschieht, treibt nicht nur Hundehaltern die Tränen in die Augen, sondern gibt auch allen Hundelosen zu denken.

Neben dieser belastenden Geschichte mit dem traurig stimmenden Hundehandel, ist der Krimi mit dem Privatleben von Irmi und Kathi unterhaltsam angereichert. Förg zeigt ihre menschlichen Sorgen und Nöte und bringt ebenso viel Verständnis für die anderen Charaktere des Buches auf. Viele Figuren hätten ein plausibles Motiv für den Tötungsvorgang gehabt. Da wundert es nicht, dass sich die Kommissarin schnell einer Fülle potentieller Verdächtiger gegenübersieht.

Vom allgemeinen Handlungsverlauf her, gibt es einige Spannungseinbrüche zu beobachten. Manchmal plätschert es zu sehr vor sich her, um noch als Krimi gelten zu können. Dabei sind die Charaktere sehr interessant und mit hintergründiger Absicht so gewählt und so beschrieben. Auch die Dialoge sind mit etwas Humor gewürzt und wirken wie ihre Sprecher eben sind, launisch oder zickig, liebenswert oder verabscheuungswürdig.

Mich hat vor allen Dingen das Ende dann noch versöhnt, diese Überraschung habe ich zwar erwartet, aber nicht in dieser speziellen Weise.



Dieses Buch ist weniger ein Krimi, dafür aber mit großer Liebe zu den Tieren geschrieben und mit der Problematik unserer Zeit, der "Geiz ist geil-Haltung" angereichert. Daher vergebe ich 4 Sterne! 
 

***Ich bedanke mich ganz herzlich beim Piper Verlag für die Zusendung dieses Rezensionsexemplars!***




 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen