Samstag, 8. Juli 2017

Nadel, Faden, Hackebeil - Tatjana Kruse

Slapstick-Krimi mit flotten Sprüchen, skurrilen Figuren und wunderbar gelungener Unterhaltung. Hier geht es Stich für Stich dem Fall näher!

 

"Nadel, Faden, Hackebeil" ist Tatjana Kruses zweiter Seifferheld-Krimi aus dem Jahr 2011. Das Buch erscheint im Knaur Verlag.

Der in Schwäbisch Hall lebende Hauptkommissar a.D. Siggi Seifferheld wird von der Polizei zu Hilfe gerufen als der  Landtagsabgeordnete Lambert von Bellingen auf einer Herrentoilette ermordeter macht. Während die Polizei ein politisch motiviertes Verbrechen vermutet, hat Seifferheld eine ganz andere Spur, die ins Privatleben des Toten führt. Von Bellingen hatte eine Affäre mit der ortsansässigen Souvenirladenbesitzerin, die von Siggi regelmäßig Stickkissen für ihren Verkauf abnimmt. Als Seifferheld die Dame besucht, um ihr selbst gearbeitete Stickkissen zum Kommissionskauf anzubieten, entdeckt er sie mit zertrümmertem Gesicht hinter der Theke. Schlagartig ist sein Kriminalinstinkt geweckt und er geht der Sache auf den Grund. 





"Echte Kerle stickten selbst! Mit männlicher Präzision stickten sie kernige Motive auf Textil, die schwielige Linke um das Handstickrähmchen geschlungen, in der groben Rechten Nadel und Faden, im Auge wilde Entschlossenheit." Zitat Seite 117

Nach dem tollen Beginn der Reihe habe ich mir nun auch diese Episode zur Unterhaltung gegönnt. Inhaltlich geht es mit herrlich schwarzem Humor und tollen Sprüchen als Kapitel-Überschriften zur Sache.

Überschrift Seite 105: Kunst kommt von können, käme es von wollen, hieße es Wunst. 


Das Buch ist durchgehend amüsant, manchmal etwas klamaukig, aber dennoch lustig. Mir macht es Spaß, besonders Siggi mit seinem Harem (Schwester Irmi, Tochter Susanne und Nichte Karina) zu beobachten, das ist unbeschreiblich kurzweilig und immer ein Erlebnis. Der Hund Onis (durch seine Knick-Rute nicht zur Zucht zugelassen) begleitet Siggi mal wieder auf Schritt und Tritt. Außerdem haben sich die Freunde von Susanne und Karina nebst einem kleinen Bruder im Haus einquartiert und so wird es mehr als nur turbulent. Nebenbei erlebt man noch Siggis eifersüchtige Freundin MaC und die erfrischenden Treffen der Freunde des VHS Männerkochkurses.

Aber auch die Krimihandlung nimmt neben der heiteren Kulisse und den außergewöhnlichen Figuren keine unscheinbare Hintergrundposition ein. Gespannt kann man die Ermittlungen von Seifferheld mitverfolgen und die Auflösung am Ende kommt zwar überraschend, aber auch mit logischer Erklärung. Insofern ist dieser Band gegenüber dem ersten schon deutlich mehr Krimi als nur Komödie.

Wer Tatjana Kruses Schreibstil kennt, weiß, hier geht es mit viel Humor und einer mitreißenden, schrägen Geschichte dem Leser an die Lachmuskeln. Die skurrilen Charaktere und ihre Erlebnisse sorgen Knall auf Fall für durchgängig gute Unterhaltung. Hier wird mit Gags nur so um sich geschossen und das schafft absolut gute Unterhaltung.


Nach diesem Band muss ich unbedingt auch noch die anderen Bände der Reihe lesen. Hier ist die Übersicht:

1. Kreuzstich, Bienenstich, Herzstich Rezension klick
2. Nadel, Faden, Hackebeil
3. Finger, Hut und Teufelsbrut
4. Gestickt, gestopft, gemeuchelt
5. Sticken, stricken, strangulieren
6. Der Tod stickt mit 



Wer Krimis mit Slapstick-Charakter und skurrilen Figuren mag, der sollte sich diese Reihe unbedingt näher ansehen. Vor lauter Situationskomik bleibt kaum ein Leser ernst und die Serie ist süchtig machend. Siegfried, der stickende Held hat meine vollste Sympathie.  






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen