Mittwoch, 9. August 2017

Sauerkrautkoma - Rita Falk

Etwas Krimi, viel Unterhaltung und noch mehr Humor! Ja mei und der Franz! Man könnt ihn schütteln, aber ich mag ihn trotzdem!


Sauerkrautkoma ist der fünfte Band der Provinzkrimireihe um Franz Eberhofer, der von Rita Falk geschrieben und 2014 im DTV veröffentlicht wurde.


Der Eberhofer Franz bekommt aufgrund seiner hohen Aufklärungsquote eine Versetzung nach München. Dabei fühlt er sich in seinem Saustall in Niederkaltenkirchen so wohl. Eher widerwillig fügt er sich der Dienstanordnung und kaum in der Metropole angekommen, bekommt er auch schon Besuch von der Oma und dem Papa mitsamt dem alten Admiral. Das alte Auto wird geklaut. Wer braucht so ein altes Auto? Als der Wagen wieder auftaucht, liegt im Kofferraum die Leiche einer jungen Serbin. Sie hat in Grünwald gearbeitet. Eberhofer geht den Spuren nach.




Franz ist über seinen Dienst in München gar nicht begeistert. Schliesslich fühlt er sich in seinem Saustall in Niederkaltenkirchen sauwohl. Jawohl! Er tritt zwar den Dienst an, pendelt aber lieber, um daheim im eigenen Bett zu schlafen. Und seine Kneipe beim Wolfi möchte er auch nicht missen.

Wie die Leute in der Großstadt überhaupt ausschaun! Bunte Jeans, sogar noch zerrissen dazu! Ja Herrschaftszeiten, gibts denn das? Nein, das ist für den Provinzler Franz nicht das Richtige. Aber als der Ludwig mit der Panida Ehestreit hat und auch bei Oma und Papa unterkriecht, nimmt Franz dann doch lieber das möblierte Zimmer vom Rudi Birkenberger. Nee, mit dem Ludwig auf dem Hof fühlt er sich nicht mehr wohl.
Nebenbei macht ein Ex-Schulfreund der Susi den Hof. Jetzt muss Eberhofer aber mal endlich in die Puschen kommen. Sonst schnappt der sich die Susi ihm noch vor der Nase weg. So wie der Italiener damals. Von allen Seiten reden sie auf Franz ein, selbst die Oma, er soll sie heiraten. Na ja, dann eben das. Aber sie will einen Verlobungsring. Und ein Hochzeitskleid. Und eine Reise in die Flitterwochen. Frauen! Dabei ist es daheim auch schön!

Was soll ich zu diesem Buch noch groß sagen! Es gibt einen neuen Fall, viele Verstrickungen und private Probleme bei den Eberhofers und auch eine Liebe, die jetzt endlich einmal besiegelt werden sollte.

Die Rita Falk schreibt die Personen charakterlich genau so wie man sie kennt. Und noch ein bisschen mehr. Denn immerhin will Franz ja nun auch heiraten und die Susi, na, lesen sie mal selbst. 

Es wird auf jeden Fall wieder mit einigem Dialekt und flotten Sprüchen vom Franz ein recht humorvolles Buch, bei dem man gut unterhalten wird. Wobei das Ermitteln dem Franz gar nicht so ganz wichtig ist, eigentlich hat er privat gerade eine Menge um die Ohren. Aber dann ist der Fall doch ganz interessant und gemeinsam mit seinem Spezi, dem Rudi, wuppen sie die Sache und finden den Täter.

Es wär kein Eberhofer Krimi, wenn hier die Ermittlungen im Vordergrund spielen würden. Vielmehr sorgt sich der Franz um die Susi, nicht, dass sie doch den Karl-Heinz, das Arschloch, ihm vorzieht. 
 
Nun gut, die Leiche im Admiral vom Papa, das ist schon sehr konstruiert, Frau Falk! Aber ich habe schon verstanden, dass nur so der Bogen gekonnt zu Franz und seinen privaten Verwicklungen und Entwicklungen geschlagen werden kann. Es ist ja auch Wurscht, wo die Leiche drinnen liegt. Tot ist sie erstmal, aber von wem? 


Manchmal könnte ich dem Franz beim Lesen von seinen Aktionen seine eigene Knarre vor die Nase halten. Jawohl! Wenn er dann aber so Robert Redford-mäßig wieder auftaucht, da mag ich ihn wieder. So geht es der Susi glaube ich auch! Und auch der neuen Kollegin aus München. Die ist auch nett! 

Ach, lest es doch mal selbst, dann könnt ihr mich verstehen!



Wer schon einmal Fan vom Franz ist, wird auch dieses Buch wieder lieben. Versprochen! Ich hole mir jetzt mal Band 7. Denn den sechsten habe ich schon gelesen. Pfüati!




Kommentare:

  1. Hallo Barbara,
    diese Reihe höre ich lieber. So ist es für mich viel lustiger. Im letzen Urlaub hörten wir auf der Fahrt die Weisswurstkonnektion. Wieder witzig, skurril und viele private Verwicklungen.
    alle Gute
    Silvia von leckerekekse.de
    P.S: Es wäre schön, wenn du in den Kommentaroptionen noch Name/URL aufnehmen könntest.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Silvia,

      ich mag die Reihe auch total gerne!
      Mit den Kommioptionen nehme ich mal nach meinem Urlaub in Angriff!

      Lg Barbara

      Löschen