Samstag, 30. September 2017

Heute fängt der Himmel an - Kristin Harmel

Tragisch, romantisch und berührend, diese Geschichte nimmt mich gefangen.


Kristin Harmels neuer Roman "Heute fängt der Himmel an" erscheint als deutsche Übersetzung von Veronika Dünninger 2017 im Blanvalet Verlag.

Emily Emerson ist an einen schwierigen Punkt ihres Lebens angelangt. Ihre geliebte Großmutter ist verstorben und nun ist sie auch noch ihren Job als Journalistin los. Da erhält sie ein mysteriöses Gemälde, auf dem ihre Großmutter Margaret abgebildet ist. Beigefügt ist die Nachricht: "Sie war die Liebe seines Lebens". Emily macht sich auf die Suche nach dem Absender und kommt damit nicht nur einer tragischen Liebesgeschichte auf die Spur, sondern findet auch in ihrem eigenen Leben neue Wege.  



 

Dieses Buch zeigt eine emotionale Geschichte über eine tragisch verlaufene Liebe und hat mich bis zuletzt gefesselt.    
Die Geschichte teilt sich in zwei Handlungsstränge auf, neben Emilies Suche wird parallel die Geschichte ihres deutschen Großvaters erzählt. Peter Dahler war als Deutscher Kriegsgefangener als Arbeiter während des 2. Weltkrieges auf einem Zuckerrohrfeld in Florida eingeteilt. Dort lernte er Margaret kennen und lieben. Doch ihre Liebe stand unter keinem guten Stern, die Umstände ihrer beider Situation, falsche Ansichten und Intrigen wegen rassistischer Ansichten sorgten für eine Trennung des Paares.



Emily möchte herausfinden, was es mit dem Gemälde auf sich hat und sie kommt auf ihrer Suche den Geheimnissen der Vergangenheit immer näher. Dabei fiebert man als Leser mit ihr, wird emotional ergriffen und versteht die schwierige Vergangenheit immer besser. 

Die Suche nach Emilies Großvater Peter zieht sich durch den ganzen Roman und dadurch, dass Emily von ihrem Vater begleitet wird, kommen sich auch beide wieder nahe. Emily merkt, wie sehr ihre eigene Vergangenheit mit der Geschichte ihrer Großeltern verwoben ist und dass sie sich erst selbst vergeben muss, um den Blick nach vorne mit Zuversicht wagen zu können. 



Kristin Harmel hat ihre Charaktere sehr authentisch gezeichnet, die Liebesgeschichte ist romantisch und tragisch zugleich, ohne jedoch kitschig zu wirken. Mit ihrem gefühlvollen Schreibstil hat mich Kristin Harmel an die Geschichte gefesselt. Wobei ich anmerken muss, dass die Figuren nicht unbedingt liebenswerte Charaktere sind, sondern Menschen, die auch anderen viel Leid zugefügt haben. Deswegen erscheinen sie nicht als sympathisch, aber doch als menschlich mit Ecken und Kanten.   

Die Autorin bringt mit der Geschichte von Peter den Lesern ein Stück Geschichte näher, über die ich nicht viel weiß. Es ist die der deutschen Kriegsgefangenen, die in Amerika und England als Zwangsarbeiter eingesetzt wurden. Die Zustände werden klar umrissen, ohne eine wertende Meinung mitzuteilen oder anzuklagen. So kann sich jeder selbst ein Bild davon machen. 


Gerade die Beschreibung der Kriegszeit, die Hierarchie auf der Zuckerrohrplantage und das Schicksal von Peter und Margaret haben mich sehr berührt. Auch finde ich die Gefühle Emilys gut dargestellt. Nach dem frühen Tod ihrer Mutter und der problembehafteten Beziehung zu ihrem Vater hat sie sich selbst einen großen Fehler im Leben einzugestehen. Wie sie sich dieser Sache langsam nähert, ist spannend zu beobachten. 


Dieses Buch zeigt eine bewegende Familiengeschichte, bei der die Themen große Liebe, Zusammenhalt in der Familie und die Vergangenheitsbewältigung im Vordergrund stehen. Ich war sehr gefesselt und konnte mit den Protagonisten mitfühlen. 
 
Allerdings erscheinen mir die Schicksalsschläge insgesamt doch ein wenig zu übertrieben, sie häufen sich regelrecht, als dass sie mich realistisch überzeugen können. Es ist ein wenig zu viel Drama, das hier aufgefahren wird, auch wenn mir die Geschichte ja generell gut gefällt. 


 
"Heute fängt der Himmel an" verspricht wunderbare Lesestunden und gibt Einblick in ein
Kapitel amerikanisch-deutscher Geschichte. 




 

Freitag, 29. September 2017

Freitags-Füller # 57




 

Immer wieder kommt ein neuer Freitag ... und damit der Freitagsfüller! 

 

Dies ist ein Projekt von Barbara von  Scrap-Impulse

Ein kleiner Lückentext zum Ausfüllen.

 

1. Ich bin stolz, auf meine Familie und ein wenig auch auf meinen Blog! *hihi 

Doch Eigenlob stinkt und daher möchte ich das Wort "stolz" lieber mit dem schönen Wort "froh" ersetzen.


2. Das Präsidentenamt ist definitiv nicht der richtige Platz für manche Menschen.

 

3. Um den Hals trage ich am liebsten meine Silberkette von Lapponia. 

 

4. Die meisten Fernsehsoaps haben mir definitiv zuviel Drama. Mit ein Grund, weshalb ich lieber lese als mir so einen Kram anzutun.

 

5.  Gestern abend habe ich noch circa 150 Seiten in meinem aktuellen Buch gelesen.

 

6. Mir gefallen jetzt besonders die violetten Astern als Herbstblumen.


7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf ein Konzert mit keltischer Harfenmusik, morgen habe ich noch überhaupt nichts geplant und Sonntag soll es stürmisch werden, da warte ich erst mal ab was ich mit meinem Mann unternehme.  

 

Und was macht ihr so? 

Donnerstag, 28. September 2017

Die Heuhaufen-Halunken Volle Faust aufs Hühnerauge - Sven Gerhardt

Wenn Freundschaft Flügel verleiht und Mut macht 

Das Kinderbuch "Die Heuhaufen-Halunken - Volle Faust aufs Hühnerauge" von Auto Sven Gerhardt ist der zweite Band der Halunken-Reihe aus dem cbj Verlag. Für die zweifarbigen Illustrationen ist Vera Schmidt verantwortlich.


Sechs Freunde, jede Menge verrückte Ideen und ein Bandenquartier am Ende der Welt
"Ihr wollt Rache? Könnt ihr haben!" Die Heuhaufen-Halunken haben ein ordentliches Problem an der Backe. Meggy hat sich ausgerechnet mit den berüchtigten Miesmann-Zwillingen aus Sumpflitz angelegt. Aber die Heuhaufen-Halunken wären nicht weit über Dümpelwalde hinaus bekannt, hätten sie nicht längst einen genialen Abwehrplan ausgetüftelt. Und da Angriff bekanntlich die beste Verteidigung ist, haben sie Siggi Miesmann kurzerhand zu einem Boxkampf herausgefordert. Denn: "Kocht ein Stier vor lauter Wut, brauchst du Schnelligkeit und Mut!"




"Mit ´ner Fleischwurst im Gepäck, geht die Angst vor Hunden weg". Zitat S. 103 

Für Kinder: empfohlenes Lesealter ab 8 Jahren.
 
Meggy ist gerade mal 10 Jahre alt und bereits die Anführerin der "Heuhaufen-Halunken“, einer kleinen Gruppe von Dorfkindern aus Dümpelwalde. Zu der Truppe gehören außer Meggy noch ihr Bruder Schorsch, ihre kleine Cousine Lotte, Knolle sowie Alfons und Marius, die beide in Berlin wohnen. Die Heuhaufen-Halunken fühlen sich wie eine richtige Verbrecherbande. Das allein steht schon für abenteuerliche Unterhaltung und lässt auf manche gefährliche Aktion hoffen. 
Und so werden auch in diesem Buch Angriffspläne geschmiedet, in dem der Boxkampf mit dem Kontrahenten Siggi Miesmann das große Ziel und gleichzeitig das Finale des Buches ist.
Die Heuhaufen-Halunken werden zu Beginn des Buches mit Bild und Steckbrief vorgestellt, sodass man sofort im Bilde ist und die kleine Truppe kennenlernen kann. 

Richtig witzig und in Reimform und inhaltlich auf das Folgende hinweisend kommen die Kapitelüberschriften daher. Sie wirken wie gute Ratschläge und sorgen gleichzeitig für den nötigen Humor. Wie z.B. Zitat S. 103: "Mit ´ner Fleischwurst im Gepäck, geht die Angst vor Hunden weg". 

 
Sven Gerhardt schreibt wunderbar verständlich und anschaulich und baut mit jeder Seite mehr Spannung auf. Man kann das Buch kaum aus der Hand legen und möchte endlich wissen, wie der Boxkampf ausgeht.
Ich kann hier schon mal verraten, dass es ein mitreißendes und überraschendes Ende gibt, mit dem man so nicht rechnen würde. 

Was mir gut gefallen hat, ist die Tatsache, dass die Kinder freundschaftlich verbunden sind und stets zusammenhalten. Auch wenn Meggy durch ihre große Klappe den Streit mit Siggi herausgefordert hat, stehen ihre Freunde zu ihr. Der arme Schorsch soll der Gegner des Boxkampfes werden. Schließlich träumt er von einer Boxerkarriere, aber eigentlich ist er ja keiner. 

Diese Kämpferei ist mein einziger Kritikpunkt an der Geschichte, denn man könnte Streit auch ganz anders begegnen. Aber das ist ein anderes Thema.  
Die Geschichte ist mitreißend, die Überschriften der Kapitel sind witzig gemacht und die wunderbaren Illustrationen verleiten zum Ausmalen. 

 
Ein super lustiges Kinderbuch voller Abenteuer und Spannung. Besonders die Illustrationen sind toll!


*** Vielen Dank an den cbj Verlag und das Bloggerportal für dieses Leseexemplar!*** 

 

Top Ten Thursday # 35



Donnerstag ist TTT Top Ten Thursday bei Steffis Bücher Bloggeria. Worum geht es beim TTT? Es geht um Listen, eigentlich um Bücherlisten und jeden Donnerstag gibt es eine neue Aufgabe/Frage bei der man seine persönliche Top Ten zusammenstellen kann.
 

Das aktuelle Thema dreht sich heute wieder um bestimmte Buchtitel, es lautet:


 

10 Bücher, deren Titel mit einem "R" beginnen!


Buchtitel mit "R" gibt es glücklicherweise wieder etwas häufiger als das vermaledeite "Q"! :-)
Hier war die Auswahl auch bei mir vielversprechend, ich habe 17 Titel in meinem Buchregal gefunden und mich für folgende Bücher entschieden.



- Ruhrbeben von Ursula Sternberg: Rezi klick

 

Rauhnächte von Carmen Mayer: Rezi klick

  

- Rosenliebe und gefährliches Risotto - 12 Kurzgeschichten herausgegeben von Gabi Strobel: Rezi klick


- Rabenfraß von Biggi Rist: Rezi klick 

 

Rote Sonne, schwarzes Land von Barbara Wood Rezi klick

 

Romeo und Julia von William Shakespeare: Rezi klick
 
 

- Das Rosie-Projekt von Graeme Simsion: Rezi klick 


- Rotwein für drei alte Damen von Minna Lindgren: Rezi klick













- Rauhnacht von Klüpfel & Kobr: Rezi klick



Rotkehlchen von Jo Nesbø
Bildergebnis für Rotkehlchen von Jo Nesbø buch

Noch nicht gelesen! 


Habt ihr Übereinstimmungen auf eurer Liste mit meinen ausgewählten Titeln?


Mittwoch, 27. September 2017

Rauhnacht - Klüpfel & Kobr


Klufti, du hast mich infiziert! 


Das Autorenduo "Klüpfel & Kobr" schrieb den 5. Band um ihren Allgäuer Kommissar Kluftinger. Rauhnacht erschien 2009 im Piper Verlag.

"Himmelarschkreuzmalefizsakra"  Zitat des Allgäuer Kommissars Seite 206

Kluftinger ist mit seiner Frau Erika und Ehepaar Langhammer zu Silvester, in den sogenannten Rauhnächten, in ein edles Berghotel in den Oberstdorfer Alpen eingeladen. Dort soll die Neueröffnung des renovierten Hotels mit einem gediegenen Krimi-Dinner gefeiert werden. Doch dann wird ein Hotelgast tot in seinem von innen verschlossenen Zimmer aufgefunden. Gleichzeitig tobt ein Schneesturm und es gibt Lawinengefahr. Das Hotel ist abgeschnitten von der Außenwelt. Also muss sich der Täter unter den anwesenden Personen befinden. Jeder ist verdächtig und man begegnet sich mißtrauisch. Kommissar Kluftinger nimmt die Ermittlungen auf, unterstützt von Hobbyermittler Doktor Langhammer.




Dieses Buch hat mich an den Agatha Christie Roman "Tod auf dem Nil" erinnert und ich kann mir gut vorstellen, dass die Autoren sich davon inspirieren liessen. Es ist mein erster Kluftinger und ich bin sehr begeistert von diesem kauzigen Allgäuer Original. Selten habe ich bei einem Krimi so viel gelacht und die Stellen erneut gelesen wie hier.

Die Krimihandlung ist gut durchdacht und lässt den Leser perfekt mitraten. Denn hier ist jeder verdächtig und das bringt Spannung in die Story. Es gibt keine grausamen Mordbeschreibungen und keine actionreichen Untersuchungen, sondern hier wird mit Befragungen der Fall untersucht und schließlich auch recht genial gelöst. Das traut man dem schrulligen Kommissar erst gar nicht zu. Denn der scheint ja schon am Frühstücksbüffet überfordert zu sein. Auch mit der modernen Technik am Computer scheint er nicht so vertraut zu sein. Doch wenn es sein muss, kann er scharf und rational denken und kombinieren.

Ich habe Tränen gelacht im sprachlichen Schlagabtausch mit seinem Kontrahenten Langhammer. Jeder möchte den anderen ausstechen und ihre Streitereien sind wirklich köstlich und erfrischend zu lesen.   
Mein persönliches Highlight der Beiden fand zu Silvester statt.

Der Schreibstil ist unterhaltsam, mit regionalen Kraftausdrücken versetzt und durch die Situationskomik um die beiden Ermittler toll aufgelockert. Dabei werden auch die anderen Charaktere deutlich beschrieben und man kann sich gut in die Lage der im Hotel eingeschlossenen Personen hinein versetzen. 



Diesen Klufti-Krimi möchte ich allen, die gern lachen ans Herz legen. Beste Unterhaltung mit einer wunderbaren Atmosphäre in den Allgäuer Rauhnächten kann man hier miterleben. Ich bin jetzt jedenfalls ein echter Klufti - Fan! 





Anmerkung: Diese Rezension habe ich vor einiger Zeit geschrieben, bei Reihen lege ich Wert auf eine vollständige Auflistung aller Rezis. 

Pasta Mista: 5 Zutaten für die Liebe - Susanne Fülscher

Schwungvolle, heitere Jugendromanze  


Susanne Fülschers Jugendroman "Pasta Mista: 5 Zutaten für die Liebe" ist der Auftakt einer Reihe und erscheint 2017 im Carlsen Verlag.

Liv Grete ist 15 und lebt seit sie denken kann allein mit ihrer Mutter. Im Moment ist sie gerade verknallt in Justus. Doch nicht nur sie träumt von der Liebe, auch ihre Mutter hat einen neuen Lover. Völlig unerwartet steht der Italiener Roberto vor der Tür und damit nicht  genug, er bringt auch noch seine Zwillinge Angelo und Sonia mit. Sonia ist zwar eine Zicke, aber sie sieht umwerfend aus, tanzt Ballett und Angelo ist einfach ein Sahneschnittchen. Da kann Liv nicht mithalten und benimmt sich peinlich und bekommt Minderwertigkeitskomplexe.  




An dieser Stelle mal ein großes Lob für das außergewöhnlich schöne Cover, das zwar wie ein Kochbuch anmutet, aber einfach nur toll aussieht. 

Liv ist mitten in der Pubertät, stets findet sie die anderen Mädchen hübscher und zweifelt an sich selbst. Dass sich ihre Mutter verliebt hat, kann sie erst gar nicht verstehen und als dann auch noch dieser Italiener mit seinen beiden Kindern drei Wochen der Sommerferien in ihrer beengten Wohnung verbringt, könnte Liv vor Wut am liebsten platzen. In einer Patchworkfamilie muss man Kompromisse schliessen, doch Liv möchte das eigentlich überhaupt nicht und weiterhin ein ruhiges Leben allein mit ihrer Mutter führen. Bis sie sich Hals über Kopf in den neuen Bruder verliebt.

Diese Schmetterlinge und Gefühle von Liv sind gut nachvollziehbar beschrieben, von anfänglichen Blicken, peinlichen Momenten und den ersten Berührungen erlebt man Livs Romanze sehr überzeugend mit. Auch mit Sonia kommt Liv nach und nach besser zurecht und empfindet sie nicht mehr als Eindringling, sondern als gute Freundin. 

Es ist Livs großes Hobby das Kochen, das sie schliesslich mit ihren neuen Mitbewohnern näher bringt, denn auch die Italiener essen gerne und so wachsen sie schneller zusammen als anfangs gedacht. 

Jedes Kapitel trägt einen "essbaren" Titel und hier hätte ich mir dazu jeweils das entsprechende Rezept gewünscht. Leider findet sich nur ein Rezept für Pasta à la Nonna im Anhang. 



Der erste Kuss, die erste große Liebe mit Schmetterlingen im Bauch, das sind Jugendgefühle und Erinnerungen, die man sein ganzes Leben mit sich trägt. In ihrem Jugendbuch bringt Susanne Fülscher in lockerer und frischer Erzählweise diese Themen in Zusammenhang mit ihrer Patchworkfamilie.


***Herzlichen Dank an Vorablesen und den CARLSEN Verlag für dieses Rezensionsexemplar!*** 


Dienstag, 26. September 2017

Rotwein für drei alte Damen - Minna Lindgren

 Eine Hommage an das Alter



Der Roman "Rotwein für drei alte Damen" von der finnischen Autorin Minna Lindgren erscheint im KiWi Verlag.

Die agilen Witwen Siiri, Irma und Anna-Liisa sind über 90 und wohnen in der Seniorenresidenz "Abendhain" in Helsinki. Sie spielen gemeinsam Karten, lieben Rotwein und fahren gern mit der Straßenbahn durch die Stadt. Der Tod des jungen Kochs bringt zwielichtige Vorfälle im Heim ans Licht, die die alten Damen auf ihre Art und Weise herausfinden.




Die Autorin zeigt mit ihrer Geschichte die Missstände in Altenheimen auf, wie alte Menschen für dement erklärt und mit Medikamenten ruhig gestellt werden und wie unliebsam das Pflegepersonal teilweise mit den Bewohnern umgeht. Das ist in vielen Heimen traurige Realität und daher ein Grund, es mal in einem Roman deutlich anzuprangern.

Ich habe den Roman gern gelesen, die Charaktere haben mich mit ihrem Humor und ihrer Agilität begeistert und ich empfand einige Situationen sehr realistisch dargestellt.
Besonders Irma hat tolle Sprüche auf Lager und wie sie sich die Fahrtauglichkeitsbescheinigung von ihrer Gynäkologin bescheinigen lässt, ist zu lustig.
Aber auch die anderen munteren Ü90 haben einen tollen Humor und setzen alles in ihrem Alter denkbar Mögliche dran, den Mörder des Kochs zu finden und ihre Freundin Irma aus der Demenzstation zu befreien.

Der Roman lässt sich gut lesen, die Beschreibungen der historischen oder modernen Gebäude und Plätze Helsinkis sind vielfältig und der Erzählstil ist dank der humorvollen Erlebnisse abwechslungsreich.


Gemäß ihres Alters lassen sich die alten Damen nicht verschaukeln und scheuen weder Strafen noch Gefahr.
Selbstbewusst und mit der Weisheit des Alters versehen, stellen sie sich den Problemen der Entmündigung oder dem unliebsamen Altenheimpersonal.
Mir gefällt das Buch gut, die Schwierigkeiten der alten Damen sind gut dargestellt, der Humor ist durchgängig vorhanden und wer Helsinki kennt, findet sicher noch mehr positive Worte.



Dieses Buch hat mir gezeigt, dass man auch im Alter etwas bewirken kann, man muss nur seine Kräfte bündeln und darf nicht alleine dastehen. Denn mit Humor und Freundschaft kann man sich den Lebensmut bewahren und seine Wünsche erfüllen.
 

Zorn - Kalter Rauch - Stephan Ludwig

"Zorn - Kalter Rauch" ist der 5. Fall der Thrillerreihe von Stephan Ludwig. Das Buch erscheint im Fischer Verlag.  

Es regnet Fische auf die Stadt. Eines Nachts klatschen Aale und Lachse auf die dunklen Straßen und Dächer. Bei den Aufräumarbeiten wird ein künstliches Hüftgelenk gefunden. Doch die Frau, der es eingesetzt wurde, ist spurlos verschwunden. Gregor Zettl, der Ehemann der Vermissten, schweigt beharrlich. Was Zorn und Schröder nicht wissen: Jemand ist hinter Zettl her und droht ihn umzubringen ...



Zorn und Schröder ermitteln nun zum fünften Mal. Das Lesen in der richtigen Reihenfolge ist wegen der Entwicklung der Protagonisten auf jeden Fall empfehlenswert.  


Dieser Band wirkt gegen die Vorgänger ruhiger und abgeklärter, actiongeladene Szenen gibt es nur wenige. Dennoch konnte ich wieder gespannt in die Handlung eintauchen, und habe in diesem Band wieder einiges über Schröders und Zorns Privatleben erfahren. Ihre Charaktere und teilweise humorvollen Wortwechsel machen einen Hauptteil des Lesevergnügens aus und beide Personen bilden trotz einiger Schwächen einfach ein geniales Team. Claudius Zorn hat in diesem Band neben seiner lustlosen und mürrischen Art gerade eine depressiv wirkende Phase seines Lebens zu überstehen, doch seine schnodderige Art hat er beibehalten. Wieder einmal greift Schröder helfend ein, auch wenn er selbst mit Sorgen zu kämpfen hat. Er fühlt sich einsam wie nie zuvor und lässt sich doch nach außen nichts anmerken. Ach dieses Mal stellt er wieder seine intelligente Ermittlungsfähigkeit zur Schau. 


Für einen Thriller hält sich die Spannung eher in Grenzen, das Fesselnde am Buch ist mehr die ausweglos scheinende Situation von Gregor Zettl. Der ihn begleitende Handlungsstrang zeigt neben der furchteinflössenden Bedrohung durch den Schwarzen Mann einige brutale Vorgehensweisen, die für den wahren Thrill des Buches verantwortlich sind. Was sich bei Zettl im Haus abspielt, ist nichts für schwache Nerven. Da wird sogar einer Leiche der Garaus gemacht.

Wieder hat mir der einzigartige Schreibstil von Stephan Ludwig grandios gefallen. Er vermag es, jede Szenerie bildhaft genau zu zeichnen. Er formuliert sehr flüssig und präzise, die Dialoge nimmt man ihm ab, sie haben nicht nur Humor, sondern sie offenbahren sogar die Charaktere der Ermittler so eindeutig, dass man sie fast schon persönlich zu kennen scheint. Er lässt uns die Angst des Gregor Zettls miterleben, Stahlschrott zusammenfallen und selbst moderige Pfützen erweckt er zum Leben. Auf jeden Fall läuft beim Lesen das Kopfkino auf vollen Touren und so verwundert es nicht, dass Ludwig auch für die Verfilmungen seiner Bücher mitverantwortlich ist für die Drehbücher.

Der Fall ist originell und hat in der Ermittlungsphase einige Wendungen und Überraschungen parat. Mich hat dieser Band erneut überzeugt, auch wenn noch Antworten auf einige Fragen offen bleiben. Es scheint so, dass Stephan Ludwig am Ende des Buches wie seine Figur Zorn keine Lust auf großartige Erklärungen hat und es einfach lässt. Dennoch konnte mich das Buch auch mit dem Ende überzeugen.




Auch wenn es weniger actionreich und spannend zugeht, wurden die menschlichen Probleme und besonderen Tatbeschreibungen mit viel Tiefgang beschrieben. Für Fans der Zorn-Reihe ein Muss!


1. Zorn - Tod und Regen
2. Zorn - Wie sie lieben
3. Zorn - Wo kein Licht klick
4. Zorn - Wie sie töten

5. Zorn - Kalter Rauch




Montag, 25. September 2017

Hygge! Das neue Wohnglück - Marion Hellweg

Tolle Tipps für "hyggelige" Wohnmomente


Dank hometours taucht man ein in fremde Wohnungen und erhält tolle Inspirationen um eigene "hyggelige" Wohnmomente" zu schaffen.

"Hygge! Das neue Wohnglück: Rundum wohlfühlen mit nordischen Einrichtungsrezepten" , so lautet der Titel des Wohnbuchs von Marion Hellweg, das in der Deutschen Verlags-Anstalt erscheint.

Im neuen Wohnbuch von Marion Hellweg dreht sich alles um das Lebensgefühl "Hygge", den Wohlfühl-Trend aus Dänemark. Denn wenn wir hinter uns die Haustüre schließen, bleibt der hektische, an uns zehrende Alltag draußen und wir nehmen uns Zeit: Zeit für Schönes, Handgemachtes, für Kochen oder für ein gemütliches Zuhause. Anhand persönlicher hometours zeigen Einrichtungsexperten, darunter viele erfolgreiche Scandi-Blogger, wie sie ihre Wohlfühl-Welt erleben und gestalten.





Dieses Wohnbuch der Interior-Designerin Marion Hellweg ist ein immerwährender Quell an Inspirationen und eine echte Augenweide für Menschen, die sich gerne Inneneinrichtungen ansehen oder nach Tipps und Gestaltungsmöglichkeiten für die eigenen vier Wände suchen.

Hometours durch verschiedene Wohn- und Schlafzimmer, Küchen und Esszimmer, aber auch in Bäder, Dielen und auf Terrassen von skandinavischen Bloggern ermöglichen eine Vielzahl von Einrichtungsmöglichkeiten und Gestaltungsalternativen für ein Wohnen mit nordischem Charme. So wird Wohnen zum glücklichen Lebensgefühl, die Skandinavier nennen es einfach "hyggeliges" Wohnen.

Nordisch mit Charme, helle Räume, viel Licht und weiße Möbel. Etwas Grau, Rosé und Blau. Schon entsteht hyggelige Atmosphäre.  




Wie man seine eigenen Wohnräume hyggelig umgestalten, neu dekorieren kann, kann man in diesem Wohnbuch finden. Es mangelt nicht an Einrichtungstipps, Dekoideen und der perfekten Umgestaltung des skandinavischen Lifestyles. Hier findet jeder anschauliche Beispiele für eine individuelle Anpassung der eigenen Räumlichkeiten und das Ansehen des stylischen Wohnbuches schafft sofort Kaufanreize. Ob ländlich behaglich, frisch und hell oder mit buntem Stilmix, der dänische Wohlfühltrend ist überall anwendbar.
Ob Wandgestaltung mit Farb- und Tapeten-Tipps für farbenfrohen Style oder die Einbindung von Retrostyle in moderne Wohnkonzepte, das Ansehen der Beispiele bringt immer neue Ideen fürs eigene Wohnen mit sich.
Ein paar Rezepte runden das Buch ab, es wird auch auf einige Blogger hingewiesen, was zwar praktisch ist, aber für mich in einem Buch nichts zu suchen hat.

Am Schluss findet sich eine Übersicht über die besten Nordic-Living-Hersteller der insgesamt 8 Kapitel. Auch die Lieblingsshops der Autorin sind beigefügt. Ein Bildnachweis mit Kaufadressen verleitet zum Kaufen.


Die zahlreichen Einrichtungstipps und schönen Foto-Beispiele machen das Buch zum echten Wohlfühl-Bilderbuch. 

***Vielen Dank an den DVA Verlag und an das Bloggerportal Randomhouse für dieses Buch!***


Montagsfrage # 56

 

https://2.bp.blogspot.com/-dDYRdWdv5qA/WYTqlIIB8sI/AAAAAAAAB1g/q96hqN_HI2s8VU4-wNy1v-mJGHjmdqqSwCPcBGAYYCw/s1600/mofra_banner2017.png



Jeden Montag veröffentlicht Buchfresserchen eine Frage auf ihrem Blog, die man dann innerhalb von 7 Tagen beantworten kann.


Habt ihr bestimmte Angewohnheiten beim Lesen?


Eigentlich fällt mir da keine besonders auffallende Macke ein. 
Klar, ich mache es mir beim Lesen gemütlich, denn mit Verspannungen im Nacken habe ich so meine Probleme und muss es durch krampfhaftes Halten des Buches ja nicht noch verstärken. :-)

Dann markiere ich gelesene Zitate mit Post-its, um sie hinterher vielleicht als Zitat in meine Rezension einzubinden. Aber da ich nicht immer erwähnenswerte Zitate finde, ist das wohl keine Angewohnheit.

Was mir aber selbst aufgefallen ist, ist die Tatsache, dass ich manchmal die restlichen Seiten eines Kapitels zähle, einfach um die Länge abzuschätzen. Eine Angewohnheit, die zu nichts führt, denn ich lese es ja doch bis zum Ende. 



Welche Lese-Ticks haben sich bei euch eingeschlichen? 


Sonntag, 24. September 2017

Quarter Life Poetry - Samantha Jayne

Die Stimme einer Generation


Samantha Jaynes Buch "Quarter Life Poetry" trägt den einführenden Untertitel "Warum meine Freunde Kinder bekommen und bei mir nicht mal ein Kaktus überlebt". Die Gedichtsammlung erscheint als deutsche Übersetzung im btb Verlag.


Samantha Jayne ist in den 25ern, weiß von den Schwierigkeiten nach der Uni einen passenden und ebenso lukrativen Job zu bekommen und sieht sich mit Studienkrediten, Dating-Apps statt Kindersegen und Alltagsproblemen konfrontiert. Die Fragen an das Leben kann sie nicht beantworten. Ihre Methode, damit umzugehen zeigt sie mit diesem Buch. Mit Selbstironie dichtet sie ihre Poetry und fügt passende Illustrationen bei. 





"Das Shirt ist zu klein, die Hose schliesst schwer. Wer trägt die Schuld - trockner oder Dessert?" Zitat Seite 129 

So lautet für mich der größte Lachflash des Buches.

Dieses Büchlein ist eine Sammlung von Gedichten der amerikanischen Autorin Samantha Joyce zu ihrem gleichnamigen Instragram-Account.
Sie zeigt mittels vierzeiliger Gedichte die Sorgen, Nöte und Orientierungschwierigkeiten im Leben der Ü-20 Generation. Trotz erfolgreichem Studium findet sich nicht immer ein lukrativer Job und die Studienkredite drohen ungetilgt die Zukunft zu blockieren. Auch im Mitmenschlichen gibt es nicht immer Glück und Harmonie, erst einmal muss das passende Gegenstück gefunden werden.  Das Thema Liebe und Sex sind daher ebenfalls Gedichtinhalte.
Aber auch um das Thema Essen drehen sich einige Gedichte, daraus resultieren als Folge dann auch Gedichte um Klamotten- und Figurfragen.  

Hier wird der Zeitgeist dieser Generation gut eingefangen, ich kann das als Mutter dieser Altersklasse gut nachvollziehen. Manche Gedichte gefallen mir richtig gut. Doch nicht alle sind wirklich ausdruckstark. Einige sind total humorvoll und manche nichtssagend. Es ist eine bunte Mischung, die durch die Illustrationen aufgepeppt wird.
 
Samantha Jayne ist Bloggerin und auf ihrem Blog finden sich die Originalpoetrys in Englisch. 
Die deutschen Gedichte haben zwar Charme, wirken aber nicht alle richtig rund und flüssig wie die Originale. Dennoch ist die Übersetzung gut gelungen und inhaltlich getroffen. 


Die Poetry Sammlung richtet sich hauptsächlich an die Jungen, Gebrochenen und Suchenden um die 25. Aber auch andere Gedichtinteressierte werden einige gute Sprüche entdecken, diese Generation näher kennenlernen und vielleicht einfach nur Spaß am Humor haben.
 

***Vielen Dank an das Bloggerportal und den btb Verlag für die Zusendung dieses Buches!***  


Samstag, 23. September 2017

Preiselbeertage - Stina Lund

Wenn Familiengeheimnisse gelöst werden und in der deutsch-deutschen Geschichte ihren Ursprung haben.  


"Preiselbeertage" von Stina Lund ist ein Roman, der 2017 im Rowohlt Verlag erscheint. 


Ariane verbrachte einige Jahre ihrer Kindheit in Schweden und zog nach ihrer Schulzeit nach Leipzig in die Nähe ihrer Großeltern. Arianes Eltern stammen aus Deutschland und sie waren noch vor der Wende nach Småland gezogen. Von ihrem alten Leben in der DDR sprachen sie nur selten. Als Ariane die traurige Nachricht vom Tod ihres Vaters bekommt, reist sie nach Schweden und merkt, dass ihre Mutter ihr unbedingt ein Geheimnis vorenthält, das mit einem vom Vater geerbten Manuskript zusammenhängen muss. Ariane bleibt in Schweden und entdeckt, wohin sie wirklich gehört. 





"Deine Mutter hat die Wahrheit zwar ganz schön eingefroren, aber ich glaube, du kommst da nicht ran, indem du den Eispickel schwingst. Wart´s ab,... das Tauwetter hat schon eingesesetzt." Zitat Seite 282
 

Der Roman gibt informative Einblicke in die DDR vor der Wende. Die Reiseverbote ins benachbarte Ausland, zu dem auch die Bundesrepublik gehörte, galten für die meisten Bewohner. Nur in Ausnahmefällen konnten Personen für Sport- oder Musikveranstaltungen Nachbarländer besuchen. Angehörige der Stasi und staatstreue Genossen machten Nachbarn und Angehörigen von Republikflüchtlingen das Leben schwer. Es wurde gespitzelt, denunziert und degradiert. 

Im Buch ist Arianes Familie in dieser leidgeprüften Situation, erst allmählich kommt Ariane hinter das Geheimnis ihrer Eltern und Großeltern.

Ihre Mutter Ina versucht lange Zeit, die Vergangenheit ruhen zu lassen. Aber Ariane möchte endlich Licht in dieses Kapitel ihres Lebens bringen. Warum fühlt sie sich zu ihrer Mutter nicht hingezogen und hängt so sehr an den Großeltern? Wieso ist ihre Schwester Jolante so anders als Ariane? 

Man ahnt anhand der Verwicklungen die dahinterliegende Problematik in Verbindung mit der Herkunft aus der DDR. In Rückblenden erfährt man die Geschichte von Ina von 1986 bis 1990, die die Probleme nach und nach deutlich macht.

Diese Zeit habe ich miterlebt, zwar auf westdeutscher Seite, aber mit Verwandten von "drüben". Etliche Kinder von Rebublikflüchtigen wurden in Heimen untergebracht. 

Stina Lund zeigt die Grausamkeit der DDR sehr deutlich und besonders das Schicksal von Ina und ihrer Tochter Ariane geht mir sehr nahe.
Mich hat diese deutsch-deutsche Geschichte sehr berührt, ich habe sie interessiert und gespannt gelesen habe, nur hatte ich Probleme mit einigen Figuren. 

Wieso die eigene Herkunft nie von Ariane und Jolante erfragt wurde, gerade wo die Hintergründe in der DDR liegen, finde ich außerdem sehr fraglich. Wer sich mit der deutschen Geschichte auch nur ansatzweise beschäftigt, hätte doch wohl von allein schon Schlussfolgerungen gezogen, auch wenn die Eltern sich hier verwehrten.  

Es musste ungeheuer schwer für Ina sein, mit einer Lüge zu leben und zu sehen, wie sich die Tochter ihr entfremdet hat.
Die Protagonisten erscheinen sehr eindeutig in ihrer Charakterisierung, manches Verhalten konnte ich aber nicht nachvollziehen.  
 


Preiselbeertage ist ein Buch, das sich mit der deutsch-deutschen Geschichte beschäftigt und auf berührende Weise Schicksalswege beschreibt, die Familien auseinanderrissen und für viel Kummer und Schmerz sorgte.


  ***Vielen Dank an den Rowohlt Verlag für dieses Rezensionsexemplar!***




Neuzugänge # 60

Hallöchen, meine Lieben! 

Nachdem ich gerade erst vor drei Tagen die letzten neuen Bücher vorgestellt habe, ist schon wieder Nachschub eingetroffen. Mein Postbote fragte mich schon, ob ich mit sehr schlechtem Wetter rechnen würde. :-)
Meinen Einsatz im Garten habe ich erledigt, dann kann ich mir jetzt mal etwas Zeit für die Vorstellung der Buchschätzchen nehmen. 




- Das neue Wohnglück HYGGE: 

Ein sehr schönes Buch, es erinnert ein wenig an ein Wohn- und Lifestyle-Magazin und an den allseits bekannten Katalog eines großen schwedischen Möbelhauses. Die Bilder der gezeigten Räume sind wunderschön, wenn man sich neu einrichten möchte, findet man hier einige gute Ideen. 

- Pasta Mista: 5 Zutaten für die Liebe von Susanne Fülscher:

Das stylische Cover des Jugendbuches hat mir sofort gefallen.
Liv kann es kaum glauben: Überraschend steht der neue Freund ihrer Single-Mutter vor der Tür, der Italiener Roberto. Liv wusste nichts von der Beziehung und dann hat Roberto auch noch seine 16-jährigen Zwillinge Angelo und Sonia mitgebracht. Angelo ist ein echter Traumtyp, der Liv kolossal aus der Fassung bringt, seine bildschöne Schwester scheint eine echte Zicke zu sein. Aber immerhin verbindet Liv und Roberto die Leidenschaft fürs Kochen.


- Die Heuhaufen-Halunken: 

In diesem Kinderbuch gibt es einige Schwarz-Weiß-Zeichnungen, die mit etwas Rot aufgefrischt sind. Mir juckt es richtig in den Fingern, diese Zeichnungen mit Buntstiften auszumalen. :-)

Meggy liebt Dümpelwalde, auch wenn es von Fremden gerne als »Ende der Welt« bezeichnet wird. Blöd nur, wenn die Sommerferien anstehen und kein Urlaub in Sicht ist. Aber Meggy wäre nicht die Anführerin der Halunken, hätte sie nicht längst eine geniale Ganovenidee. Im Bandenquartier in der alten Scheune überzeugt sie ihre Freunde von ihrem großen Ferien-Rettungsplan: Einem richtigen Halunken-Urlaub mit Zelt am Badesee – natürlich ohne Eltern. 


- Heute fängt der Himmel an von Kristin Hamel: 

Diesen Roman hat eine liebe Bloggerfreundin mit 5 Sternen bewertet und auch inhaltlich wurde mein Interesse geweckt. Also musste ich mir den Roman bestellen.
Die Journalistin Emily Emerson befindet sich kurz nach dem Tod ihrer geliebten Großmutter Margaret an einem besonders schwierigen Punkt in ihrem Leben. Da erreicht sie unvermittelt ein mysteriöses Gemälde, das eine Frau unter einem wunderschönen violettfarbenen Himmel zeigt. Schnell erkennt Emily, dass es sich dabei um Margaret handeln muss, doch dem Bild ist nur eine Notiz mit den Worten »Sie war die Liebe seines Lebens.« beigelegt. Emily ist von diesen Zeilen tief bewegt und begibt sich auf die Suche nach dem Absender. Dabei stößt sie auf eine tragische Liebesgeschichte.


- Quarter Life Poetry von Samatha Jayne: 


Wild, witzig und tough – Samantha Jayne gelingt es, das Lebensgefühl der heutigen Mittzwanziger einzufangen, einer Generartion, die zwischen nicht abbezahlten Studienkrediten, Dating-Apps und dem ersten schäbigen Einzimmerappartement ständig an sich selbst zweifelt. Sie hat ein Buch für ihre Generation geschrieben: Was denken die Mittzwanziger wirklich über ihre Beziehungen, ihre Jobs, ihre Körper, im Supermarkt und ja, auch beim Sex? Sie fängt die Sorgen, Unsicherheiten und die symphatische Panik vor dem Leben so charmant wie selbstironisch ein, dass es eine schiere Freude ist. Denn Samantha Jayne trifft mit ihren wunderbar pointierten Sprachbildern und umwerfenden Illustrationen aus dem echten Leben den Nerv der Zeit!


So, das war der Überblick. Kennt ihr eines der Bücher?  



Freitag, 22. September 2017

Freitags-Füller # 56





 

Dies ist ein Projekt von Barbara von  Scrap-Impulse

Ein kleiner Lückentext zum Ausfüllen.

 

1. Wenn ich heute aus dem Fenster schaue, sehe ich einen blauen Himmel mit Schäfchenwolken, ob das jetzt ein Zeichen für schlechtes Wetter ist? Auf jeden Fall sieht es wunderschön aus!


2. Das Leben ist ne Hühnerleiter, kurz und beschissen, doch es geht immer weiter.

 

3. Ich muss daran denken, wie hübsch jetzt ein paar glänzende Kastanien und buntgefärbte Ahornblätter auf unserem Couchtisch aussehen würden. 

 

4. Käsebrot und Weintrauben gibt es heute zum Abendessen, schliesslich essen wir Mittags schon warm.

 

5. Meine letzte Mail begann mit den Worten "Liebe Frau S., hiermit..."

 

6. Erst als ich gestern meine neueste Lektüre beendet hatte, konnte ich endlich einschlafen.


7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf endlich mal wieder auf eine Chorprobe, morgen habe ich hoffentlich schönes Wetter, um im Garten ein wenig zu arbeiten (geplan) und Sonntag gehe ich zum Gemeindefest mit meinem Chor, worauf ich mich schon sehr freue. 

 

Und was macht ihr so? 

Donnerstag, 21. September 2017

Farbenblind - Trevor Noah

Tragisch, ergreifend und wissenswert werden hier Einblicke in das Apartheidsystem Südafrikas gewährt, mit etwas Humor gewürzt.


Trevor Noahs Biografie erscheint als deutsche Übersetzung durch Heike Schlatterer unter dem Titel "Farbenblind" 2017 im Blessing Verlag.

Trevor Noah kam 1984 im Township Soweto als Sohn einer Xhosa und eines Schweizers zur Welt. In dieser Zeit herrschte in Südafrika das Apartheidsregime und "gemischtrassige" Beziehungen standen unter Strafe. 
Trevor war eigentlich ein Kind, das es nicht geben durfte und er erlebte neben Armut und Rassismus auch die mutige Auflehnung seiner "farbenblinden" Eltern. Sie versuchten auf ihre Weise, Trennungen zwischen Ethnien und Geschlechtern zu überwinden. Inzwischen ist Trevor ein bekannter Comedian und lebt in New York. 






Trevor Noah erzählt in seiner Biografie, wie er die Apartheid erlebt hat und trotz der Probleme seinen Platz im Leben gefunden hat.
Dieses Buch gewährt tiefe Einblicke in das Apartheidsystem Südafrikas, erklärt Stammesrivalitäten und zeigt Diskriminierung aus nächster Nähe.
Das Buch beginnt mit dem Immorality Act, das Unsittlichkeitsgesetz von 1927. Dieses verbot außerehelichen Geschlechtsverkehr zwischen, ich zitiere wörtlich: "Europäern und Eingeborenen". Bei Zuwiderhandlung war mit Freiheitsstrafe zu rechnen.  

Trevor wird nicht nur in einem Land mit extremer Rassentrennung groß, er ist auch noch ein Mischlung und gehört damit nicht zu den Schwarzen und nicht zu den Weißen. Das macht seine Situation so schwierig, dass seine Mutter ihn als Kind verstecken muss. Schliesslich hat sie gegen das Gesetz verstoßen. 

Man kann es kaum glauben, denn Trevor Noahs Kindheit ist kaum 30 Jahre her und doch erlebt der Mischlingsjunge am eigenen Leib Rassendiskriminierung. Er erklärt, wie Schwarze, Farbige, also Mischlinge, Inder und Weiße jeweils als eigene Rasse gesehen wurden und sogar die Toiletten danach gekennzeichnet wurden. Doch nicht nur nach der Hautfarbe wurde unterschieden, auch sprachlich gesehen gibt es in Südafrika eine Vielzahl verschiedener Ethnen und Sprachen.

Trevors Schilderungen berühren, klären auf und zeigen tragische Einblicke in sein Leben.
Er ist kein einfach zu bändigendes Kind, seine Erlebnisse sind von der Gewalt des prügelnden Stiefvaters geprägt und er hat große Probleme mit seiner eigenen Identität. Zu welcher Gruppe von Menschen gehört er?
Schliesslich ist e
r ein Mischling, auch wenn er sich als Schwarzer sieht. Gemeinsam mit seiner Mutter
und einer ordentlichen Portion Humor meistert Trevor viele Schwierigkeiten. Sie sorgt dafür, dass er Englisch und andere Sprachen spricht.  
 
Bei dieser Lektüre ist man von einigen Erlebnissen erschüttert, sieht wie Trevor selten Anschluss findet und dank seiner Sprachkenntnisse eigentlich Zugang zu verschiedenen Gruppen findet. Um Geld zu verdienen, erstellt er illegale Raubkopien und verkauft sie, ohne sich einer Schuld bewusst zu sein. Dennoch findet er seinen Weg im Leben. 

Seine komische Ader macht ihn zu einen unterhaltsamen Erzähler, doch nicht alle Kapitel des Buches haben mich gleichermaßen interessiert und unterhalten. Was mich aber fasziniert hat, ist seine im Buch zum Ausdruck gebrachte Liebe zu seiner Mutter.

Am aufschlussreichsten finde ich die Erklärungen über die vielen Sprachgruppen Südafrikas, die Stammeskonflikte dieser Gruppen untereinander und die Probleme, sich gemeinsam als ein Volk zu fühlen.

   
Diese Biografie zeigt emotionale, persönliche und tragische Momente im Leben des Trevor Noah, der seinen Lebensweg mit Mut, Humor und einem gefestigten Charakter eingeschlagen hat. 


 ***Dieses Buch ist ein Reziexemplar des Bloggerportals, herzlichen Dank an den Blessing Verlag!***