Samstag, 25. März 2017

Die Blütensammlerin - Petra Durst-Benning

Schöner Abschluss der Trilogie


"Die Blütensammlerin" heißt der Roman von Autorin Petra Durst-Benning, die vielen Lesern durch ihre historischen Romane bekannt sein wird. Dieses Buch beschliesst die Trilogie aus Maierhofen und erscheint im Blanvalet Verlag.

Der Winter in Maierhofen verabschiedet sich langsam. Christine wurde von ihrem Mann verlassen, fühlt sich einsam und soll aus dem gemeinsamen Haus ausziehen oder die Unterhaltskosten tragen. Deshalb eröffnet sie eine Bed & Breakfast-Pension und plant Single-Wochenenden, bei denen nicht nur das Landleben im Vordergrund steht, sondern auch das gegenseitige Kennenlernen der Besucher. Als im Juni der regionale Kochwettbewerb stattfindet stellt sie ein eigenes Team auf die Beine. 



 

"Neuanfänge sind ein großes Thema hier im Ort, im Großen und im Kleinen." Seite 325

Dieser Roman hätte auch "Die Maierhofener Magie" heißen können. Denn mit viel Charme, schönen Beschreibungen des ländlich-dörflichen Flairs und unterhaltsamen Charakteren bringt Petra Durst-Benning den Leser in eine Wohlfühlstimmung, die einfach glücklich und zufrieden macht.

Es geht um Neuanfänge, um neue und alte Liebe, Beziehungen und neuen Lebensmut für Veränderungen im Leben der Protagonisten, die Teilnehmer an dem regionalen Kochwettbewerb sind.

Neben Christines Pensionsanlauf, lernen wir die Teilnehmer kennen, da hat jeder so seine speziellen Beweggründe für die Anmeldung zum Kochevent. Der Roman zeigt eine gelungene Mischung von zwischenmenschlichen Problemen und den Ideen und Planungen für das Kochevent. Es geht hinaus in die Natur, in die Wiesen zum Kräutersammeln und auf die Alm, um frischen Käse zu kaufen, aber auch die regionalen Gewerbe um Imkerei, Forellenzucht und Likörherstellung werden angesteuert. Es ist so richtig Urlaub und Erholung in der Natur.
Man fühlt sich beim Lesen mittendrin und erlebt ein buntes Spektrum diverser Genüsse des Landlebens hautnah mit. Es ist schön zu beobachten, wie die Gruppe fremder Personen langsam zusammenwächst und sich die einzelnen Teilnehmer entwickeln und wie sie ihre Mitmenschen wahrnehmen.


Natürlich geht es auch um die Liebe. Doch dieser Roman ist kein seichter Frauenroman mit Gefühlsduselei. Man kommt den Figuren sehr nahe, leidet, lacht und geniesst mit ihnen und wünscht sich ebenfalls einen Urlaub in dieser Gemeinschaft und Gegend.

Wie die rein zufällig zusammengewürfelten Personen sich der gemeinsamen Aufgabe, die Teilnahme am Kochevent, stellen und dafür jeder seine persönlichen Fähigkeiten bestens einbringt, macht Spaß zu beobachten.
Mal wieder ein Wohlfühlroman, der positiv ausgeht. Das ist zwar etwas unrealistisch, aber auch total schön. Man klappt das Buch mit einem behaglichen Gefühl zusammen und ist einfach glücklich und zufrieden.

Im Nachwort in Form eines Briefes, informiert die Autorin die Leser zum Thema Single-Börsen und anderen Treffen. Einige Rezepte für Sirup, Bowle und Likör mit Obst und Kräutern runden diesen Landleben-Roman effektvoll ab.

Ich habe mich in Maierhofen wieder richtig wohlgefühlt und dazu hat auch der wunderbar einnehmende Schreibstil von Petra Durst-Benning beigetragen.



Ein schöner Wohlfühlroman mit Urlaubsstimmung, der glücklich und zufrieden stimmt und Hoffnung weckt, wenn es im Leben nicht so glatt läuft.
 

***Herzlichen Dank an den Blanvalet Verlag und an das Bloggerportal für dieses Rezensionsexemplar!***


  

Freitag, 24. März 2017

Freitags-Füller # 31


Heute ist es wieder Zeit für den Freitags-Füller! Die Sonne scheint, die Pollen fliegen und langsam gewöhne ich mich an den Frühling und die Vogelstimmen am Morgen. Ein schönes Wochenende und bleibt gesund!




 

 

Dies ist ein Projekt von Barbara von  Scrap-Impulse

Ein kleiner Lückentext zum Ausfüllen.

 

 

1. Das Leben könnte einfacher sein, wenn die Menschen untereinander mehr Menschlichkeit und Blick fürs Wesentliche ausüben und mehr Zeit füreinander hätten.

 

2. Ein Kaffee auf der Terrasse, ein Eis in der Waffel oder ein frischer bunter Salatteller schmeckt für mich nach Frühling.

 


3. Meine Osterdeko besteht zur Zeit nur aus einem frühlingshaften Kranz an der Haustür, Narzissen im Vorgarten und einem Töpfchen mit Hornveilchen auf der Terrasse.



4. Die vielen Baustellen von Neubauten und die aufgerissenen Strassen sind eine echte Dauerbelästigung und ich frage mich ehrlich, wird es jemals fertig werden?



5. Ich könnte jetzt gerade mal auf ein großes Glas mit erfrischender Rhabarbersaftschorle.


6. Meine braunen Stiefeletten sind superleicht und passen perfekt, es sind meine bequemsten Schuhe. 

   

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf eine Chorprobe, morgen habe ich Fensterputzen und einen Besuch im Blumenladen geplant und Sonntag möchte ich mich wahrscheinlich mit Freunden zum Essen verabreden. 

 

 

 

Dieses Buch mit frühlingshaften Blüten Beigaben erreichte mich gestern. 

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende

Sommerlese!

 

Donnerstag, 23. März 2017

Eiszeit - Shelly Kaldunski

Heiß auf Eis? 

Mit diesem Buch und einer Eismaschine, kein Problem!



Shelly Kaldunski hat ihr sommerliches Rezeptbuch "Eiszeit" genannt. Es erschein im Südwest Verlag.

Im Sommer isst man gerne mal etwas Erfrischendes, da kommt ein Eis immer gerade richtig. Wenn es dann noch selbstgemacht ist und keine unerwünschten Zusatzstoffe enthält, umso besser. Ob nun sahnige Eiscremes, erfrischend-fruchtige Sorbets oder köstliche Frozen Yogurts - hier finden Sie die besten Rezepte zu sommerlichen Leckereien. 



Das Buch Eiszeit weckt schon beim ersten Blick auf das Cover mein Interesse und macht gleichzeitig Lust auf ein sommerliches Vergnügen mit einem leckeren Eis. Wie man mit wenigen, dafür aber ausgesuchten Zutaten Eis und andere Leckereien herstellen kann, wird in 4 unterschiedlichen Kapiteln erklärt. 
 
Es überraschen neben gängigen Eisvergnügen auch ausgefallene Sorten wie Salzkaramell-Eiscreme und Orange-Kardamom. Mit diesen speziellen Vorschlägen kann man nicht nur köstliche Sorten kreieren, sondern man beeindruckt damit selbst die anspruchsvollsten Freunde beim Dinner.
Für die Zubereitung wird in allen Rezepten eine Eismaschine eingesetzt, leider eine zwingende Voraussetzung zum Eismachen. 

Nach einer kurzen Einführung über die Unterschiede der verschiedenen Eissorten gibt es ein Eis-ABC über die Zutaten, eine Anleitung zum Herstellen in der Eismaschine und Infos über die Lagerung.

Dann geht es auch schon los mit dem 1. Kapitel. 
Cremeeis und Softeis:

Neben den traditionellen Sorten wie Erdbeereis oder Vanilleeis gibt es tolle Vorschläge, bei denen mir besonders das Kürbiseis aufgefallen ist.
Das Schoko-Kokos-Eis ist sogar eine vegane Variante, die bestimmt allen gut schmecken wird. 


2. Kapitel: Frozen Yogurts und Milchsorbets: 

Eine erfrischende fruchtige Variante bildet der Vanille-Beeren-Frozen Yogurt, bei dem frische Beeren mit Naturjoghurt verarbeitet werden. Die leichte Säure des Joghurts und die Süße der Beeren passen gut zusammen. 

3. Kapitel: Fruchtsorbets und Granitas: 

Hier fallen mir besonders das Melonen-Sorbet, Erdbeer-Minz-Sorbet und die Granitas ins Auge. Granitas sind in der Mittelmeerküche sehr verbreitet und und versprechen ein fruchtig kühles Geschmackserlebnis von sonnengereiften Früchten.



4. Kapitel: Waffeln, Cookies, Saucen und Toppings, Eisshakes:
Doch neben den Eissorten gehört auch das Zubehör in Form von Waffeltüten etc. zum besonderen Eisvergnügen.
Ob Waffeltüte, Waffel-Schälchen oder Crepes-Tüte, alle können mit dem entsprechenden Know-How selbst gemacht werden. 
Auch Brownies, verschiedene Cookies, Saucen und Toppings vervollständigen das pure Eisvergnügen. 

Toppings:
Erdbeertopping, Schokosauce, Karamellsauce und selbstgemachte Zuckerstreusel sind das I-Pünktchen auf jedem Eis. 

TIPP! Eis-Shakes, ganz ungewöhnlich klingt der Matcha-Schoko-Shake.
 
Für jedes Rezept ist eine Doppelseite reserviert, eine Seite zeigt das entsprechende Foto, die andere erklärt in einer Einleitung die benötigten Zutaten und darunter folgt dann die Zubereitungsanleitung und die Zutatenliste. 
 

Die tollen Fotos sorgen für Appetit und man lässt sich gern von den cremig-zartesten Eis-Kreationen verlocken - vom Orangen-Kardamom-Eis bis zum Zitronen-Limoncello-Sorbet! 

Mit eigenem Einsatz, etwas Mühe, einer Eismaschine und leckeren Zutaten ist die Eisherstellung kein Problem. 
Eigentlich kann jetzt die Eissaison beginnen!


Dieses Buch ist genau das Richtige für Eisliebhaber. Man kann alles mit frischen Zutaten selbst herstellen, die Familie oder den Besuch damit verwöhnen oder es einfach selbst aufessen. Es muss allerdings eine Eismaschine vorhanden sein. 


***Herzlichen Dank an den Verlag und das Bloggerportal für dieses Rezensionsexemplar!***





Mittwoch, 22. März 2017

Hopsgegangen - Erwin Kohl

Tolle Charaktere, ein humorvoll, ironischer Schreibstil und die regionale Stimmung auf dem Campingplatz sorgen für gute Unterhaltung.


Der Regionalkrimi "Hopsgegangen" ist der zweite Band um Privatdetektiv Jukas Born von Autor Erwin Kohl. Der Krimi spielt am Niederrhein und erscheint im Bastei Lübbe Verlag.

Lukas Born ist Privatdetektiv und hat endlich einen lukrativen Fall an Land gezogen. Doch als er seine Auftraggeberin Natascha Feldmann mit ihrem Informanten treffen will, findet er die leblose Natascha am Boden liegend vor. Lukas selbst wird niedergeschlagen. Als er wieder zu sich kommt, ist Natascha verschwunden, deshalb glaubt die Polizei auch nicht an ein Verbrechen. Lukas hingegen schon und so stellt er Nachforschungen an. Schnell steht fest, dass ihn sein Bauchgefühl nicht getäuscht hat und er steckt mitten in einer großen Sache. 




"Zwei Kaninchen sind damit beschäftigt, ihre Art zu erhalten. Morgens um halb fünf. Julia hätte mir was anderes erzählt." Zitat S. 17

Dieser Krimi ist mal etwas anders als die üblichen Regionalkrimis. Ich wurde dank des herrlich humorvollen Erzählstils mit den ironischen Bemerkungen vom Protagonisten gut unterhalten. Die kurzen Kapitel und die spannend aufgebaute Handlung haben mich durch die Seiten fliegen lassen.

Lukas ist ein spezieller Typ, als suspendierter Kommissar seiner Beamtenbesoldung enthoben, lebt er nun relativ mittellos mit seinem Hund Manolo auf einem Campingplatz am Rhein. Er ist spezialisiert auf Alleingänge und daher prädestiniert für den Job als Privatdetektiv. Allerdings hat er mit seiner Ex-Frau eine kompetente Kollegin bei der Kripo und die Beiden schieben sich die Ermittlungsinfos gegenseitig zu.
Natascha Feldmann ist Journalistin und lockt Lukas mit einem lukrativen Auftrag. Sie hat Einblicke in die Machenschaften der Pharmaindustrie und Lukas soll sich dort mal genauer umsehen.
Als sie spurlos verschwindet, ist Lukas Interesse geweckt und er stürzt sich in den Fall. 
Schnell gerät er mit seinen Ermittlungen in ein Dickicht von skrupellosen Medikamentenhändler, die aus dem Ost-Block gefälschte Medikamente in den Markt schleusen und so billigend die gesundheitlichen Folgen für die Patienten in Kauf nehmen. Hauptsache, der Rubel rollt! Hier bereichern sich diverse im medizinischen Bereich tätigen Berufszweige, vom Pharmavertreter, über den Arzt bis in die Pharmaindustrie. 
Neben der Krimihandlung und dem Medikamentenskandal finde ich auch das eingebaute Privatleben des Ermittlers ganz unterhaltsam. Es lockert die Geschichte abwechslungsreich auf und bietet den nötigen Ausgleich zum Krimifall. Dabei bietet die authentische Kulisse auf dem Campingplatz echtes Regionalflair und die dort ansässigen Bewohner und ihr Campingleben passen einfach wunderbar dazu. 

Der Countdown am Ende sorgt für eine Überraschung und gibt dem Krimi ein Spannungserlebnis der besonderen Art.


Wer mal wieder einen lockeren Krimi mit etwas Ironie, humorvollen Bemerkungen und interessanten Charakteren lesen will, wird mit Hopsgegangen sicher gut unterhalten. 




Dienstag, 21. März 2017

Monsieur Thomas und das Geschenk der Liebe - G. Legardinier

Die Liebe ist der Funke, der aus der Dunkelheit führt

 

"Monsieur Thomas und das Geschenk der Liebe" schrieb der französische Autor Gilles Legardinier. Der Roman erscheint 2017 im Goldmann Verlag


Thomas Sellac ist Arzt und hilft den Ärmsten der Armen in Indien, dort erfährt er überraschend von der Existenz seiner 20-jährigen Tochter Emma. Er reist nach Paris, um in ihrer Nähe zu sein und wird Direktor eines kleinen Altenheims mit fünf sonderbaren Senioren und der netten Krankenschwester Pauline. Wird es eine glückliche Familienzusammenführung geben? 






"Wer betet und bewundert, legt die Hände zusammen, doch wer liebt, öffnet sie." Zitat S. 431

Nach "Monsieur Blake und der Zauber der Liebe" habe ich eine Schwäche für Gilles Legardinier. Deswegen war klar, diesen Roman musste ich lesen.

Dieser Roman erzählt von der Liebe zur Familie und den Menschen und hat mir sehr gut gefallen. Man erlebt eine reizende Geschichte, die durch den wunderbaren Erzählstil des Autors und die vielfältigen und liebenswürdigen Charaktere zum Leben erweckt wird. Das Buch zieht mich mit auf eine Reise, bei der mein Herz berührt wird und ich die Figuren des Romans ins Herz schließe.

Thomas ist ein liebenswürdiger Mann, der eigentlich nur Gutes für seine Mitmenschen tun möchte. Als er jedoch erkennt, dass seine Tochter einen Freund hat, wird er eifersüchtig wie wohl jeder Vater es schon einmal erlebt hat. Wie Thomas weiter agiert, ist interessant und unterhaltsam zu beobachten.

Auch wenn das Thema: Vater erfährt von 20-jähriger Tochter und stalkt sie, anstatt sich zu erkennen zu geben, reichlich klischeehaft wirkt, so kann man sich dem Zauber dieser Personen nicht entziehen. Ganz im Gegenteil, in diesem Roman wird man angesteckt von der Sehnsucht Thomas nach seiner Tochter. Man bangt mit ihm und hofft auf einen glücklichen Ausgang seiner Versuche, ihr nahe zu sein. Ein paar humorvoll anmutende Ereignisse und Vorhaben sorgen für einige Überraschungsmomente und gute Unterhaltung. Eine sehr humorvolle Aktion ist der Flohmarktverkauf von Emmas Spielsachen, bei der die "Altentruppe" für ordentlich Furore sorgt.


Besonders der poetische Schreibstil und die liebevoll ausgewählten Charaktere bezaubern und machen den Reiz des Buches aus.
Es sind die kleinen Lebensweisheiten (siehe Zitat oben), die ganz bezaubernd klingen und dem Roman damit Tiefe verleihen.
Solche Anekdoten finden sich überall und beim Lesen muss man kurz innehalten, um sie richtig auf sich wirken zu lassen. Es ist ein echter Glücksroman, bei dem mich dann nur das Auftauchen von Michael ein wenig irritiert hat. Er spielte letztendlich nur eine Nebenfigur, von der ich mir mehr Bedeutung für den Roman erhofft hatte. 

Wer den Schreibstil von Legardinier liebt, sollte sich diesen Roman nicht entgehen lassen. Berührende Lebensweisheiten, zauberhaft geschrieben und mit viel Liebe zum Detail, so habe ich diesen Roman sehr genossen! 



***Herzlichen Dank an den Goldmann Verlag und das Bloggerportal für dieses Rezensionsexemplar!***



Gemeinsam Lesen # 5













Diese Aktion findet ihr jeden Dienstag bei Schlunzen-Bücher.  




1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du? 


Heute leben wir von Emmanuelle Pirotte aus dem Fischer Verlag

EIN SS-OFFIZIER RETTET JÜDISCHES MÄDCHEN: Renée ist 6 und ein elternloses jüdisches Mädchen, die im letzten Kriegswinter vor den Deutschen versteckt wird – bei den Nonnen, dem Pfarrer, den Bauern in den Ardennen. Bis sie dem SS-Offizier Matthias in die Hände fällt.  



2. Der erst Satz auf meiner aktuellen Seite lautet:  
 
Ich bin auf Seite 180: 


"Im Keller haben sie einen Stall für die Krippe eingerichtet."  



3. Was willst du zu deinem aktuellen Buch loswerden?

Bei diesem Buch wird deutlich, welche Schwierigkeiten erwachsene Christen mit Juden hatten, während die Kinder wie selbstverständlich damit umgingen. Für sie waren sie alle gleich, unschuldig und ohne Makel. 

4. Gibt es ein Buch, das du erst mochtest, mittlerweile aber nicht mehr?

Nein, eigentlich fällt mir da kein Buch ein! 
Die Bücher, die ich mehrfach gelesen habe, waren schon meine absoluten Favoriten und sie haben mir auch erneut wieder gefallen. 

Vielleicht gehören dazu ein paar Kinder- oder Jugendbücher, die ich früher ja mit anderem Hintergrundwissen gelesen habe und vielleicht würde ich heute darüber nun ganz anders unterteilen. 


Liebe Grüße

Sommerlese

 

 

Liebe Grüße

Sommerlese

Montag, 20. März 2017

Last Minute Vegetarisch - Anne-Katrin Weber

Schnelle Schlemmerküche, vegetarisch und mit Geschmack


In ihrem Kochbuch "Last Minute vegetarisch" verspricht Anne-Katrin Weber leckere Gerichte, die in nur 10 bis 20 Minuten zubereitet sind. Das Buch erscheint im Becker Joest Volk Verlag.

Schnell, schneller, veggie!
Sie möchten sich bewusst, frisch und gesund ernähren, aber nicht den halben Abend in der Küche verbringen? Anne-Katrin Weber, bekannte Autorin erfolgreicher Kochbücher, zeigt Ihnen in diesem Buch, wie Sie dies auch mit vegetarischer Küche wunderbar hinbekommen. Über 90 leckere köstliche Quick-and-easy-Rezepte stellt Frau Weber in diesem Buch vor.






Zuallererst, das Buch ist recht groß, sehr kompakt und nicht gerade ein Leichtgewicht. Der Buchdeckel ist leider nicht aus abwischbarem Glanzpapier, also muss man beim Kochen damit etwas aufpassen. Die hochwertige Aufmachung und die geschmackvollen Fotos im Shabby-Look wirken jedoch sehr edel. Insgesamt sind die Rezepte sehr variantenreich und man benötigt nur wenige Zutaten. Hier wurde sich perfekt auf das Wesentliche und die Frische der Produkte beschränkt.

Ich bin ja immer auf der Suche nach guten Kochbüchern und dieses gehört definitiv zu meinen Lieblingen. 
Bei diesen leckeren Rezepten werden auch Nicht-Vegetarier schwach, Fleischesser können die Gerichte aber auch ganz einfach mit Fleisch oder Fisch kombinieren.

Anne-Katrin Weber führt als Grund für die schnelle Küche eine gute Planung und eine durchdachte Vorratshaltung an. Sie gibt Speed-Tipps für die Einbindung von fertigen Teigen, Pestos, Fertignudeln und Tiefkühl-Obst und Gemüse. Damit kann man enorm Zeit einsparen und dennoch gesund und vitaminreich kochen.

Der Aufbau des Buches ist nach 9 Kapiteln geordnet, ich stelle mal meine Favoriten jeweils dahinter vor.

Schnell mal was Knackiges: 
Couscous-Fenchel-Salat, mediteraner Linsensalat, Hirsesalat mit Datteln, Nudelsalat mit Pestodressing

Schnelle Aufstriche:
Grüne Olivenpaste, Rote-Bete-Creme
  
Schnell mal was Leichtes:
Zucchini-Frittata, Pasta mit Avocadopesto, Wokgemüse mit Erdnusssauce 

Schnelle Pestos:


Schnell mal was Deftiges:
Ofen-Kürbis mit Kräuterkruste und Mayo, Zitronenpasta mit Erbsen und Ricotta, Käsespätzle mit gebratenen Apfelringen

Schnelle Stullen:
Überbackenes Ziegenkäsebrot, Wrap mit Karotte und Käse

Schnell mal was Knuspriges:
Tomaten-Ricotta-Tartes (siehe Foto unten), Zucchini-Toast-Muffins, Spargeltarte

Schnelle Smoothies:
Beeren-Joghurt-Smoothie, Mango-Smoothie

Schnell mal was Süßes:
Polentaschmarren, Kokosmilchreis mit Erdbeeren, Apfelpfannkuchen aus dem Ofen, Schokoladenpudding 



Die Rezepte sind übersichtlich angeordnet, die Fotos sehr ansprechend und die Zubereitung scheint auch für Kochanfänger nicht zu schwer zu sein. Nährwertangaben fehlen im Buch, sie können aber auf einer bestimmten Internetseite abgerufen werden, ebenso die Mengenrechner für andere Personenzahlen. 
Bei der Zubereitungszeit wurde natürlich etwas getrickst, auch wenn die Zubereitung weniger als 20 Minuten beträgt, so muss bei einigen Gerichten dazu noch die Gar- oder Backzeit aufgeschlagen werden und dann braucht man insgesamt mehr als 20 Minuten. Aber es gibt schon flotte Gerichte, die den Zeitrahmen einhalten.
Ein Rezept- sowie Zutatenregister und sinnvolle Kapiteleinteilungen lassen schnell das passende Rezept finden.

Mir gefällt, wie hier mit wenigen Zutaten vielfältige Gerichte entstehen, auch die Einbindung von fertigem Blätterteig oder Nudeln ist praktisch.


Dieses Kochbuch enthält viele leckere und praktikable Rezeptvorschläge für vegetarische, aber auch für vegane Gerichte und die Schwierigkeit der Zubereitung sollte kein Problem darstellen. Ich werde wohl noch einige Gerichte nachkochen und vergeben deshalb glatte 5 Sterne, wenn auch keine von Michelin.


***Herzlichen Dank an den Verlag und an Vorablesen für dieses wunderbare Rezensionsexemplar!***





Montagsfrage # 31





Jeden Montag veröffentlicht Buchfresserchen eine Frage auf ihrem Blog, die man dann innerhalb von 7 Tagen beantworten kann. So lernt man die jeweiligen Blogger besser kennen!


Was war dein letzter Re-Read, bzw. welches gelesene Buch hast du zuletzt erneut gelesen?


 Das ist sicher schon eine Weile her. Durch die vielen verschiedenen neu erscheinenden Bücher und Rezensionsexemplare komme ich gar nicht erst groß in die Versuchung, alte Bücher noch einmal zu lesen. 
Doch es gibt auf jeden Fall Bücher, die ich mehrfach gelesen habe.


Dazu zählen: 

- Romeo und Julia von William Shakespeare Rezi

 
Diese grandiose Tragödie sollte man gelesen haben. Man findet einen stets aktuellen Bezug, wird beeindruckt mit einer exzellenten Sprachvirtualität und ist emotional ergriffen. Ganz großes "Kino" bzw. große Literatur!

- Das Ende der Regenzeit von Brigitte Beil 

Diese Rezension werde ich mal auf dem Blog vorstellen, denn es ist ein zu Herzen gehendes Buch.

- Der Medicus von Noah Gordon 

Für mich eines der besten und mitreißendsten Romane aus dem historischen Genre.



Sicherlich müßte ich hier noch so einige Bücher aufzählen, die mehrfach von mir gelesen wurden. Aber drei Titel sollten erstmal reichen.


Liebe Grüße und eine gute Woche
Sommerlese!
 

Sonntag, 19. März 2017

Olivensommer - Isabelle Broom

Unterhaltsamer Sommerroman, der einem Familiengeheimnis auf die Spur kommt!


Der Roman "Olivensommer" ist das Debüt der englischen Autorin Isabelle Broom und erscheint im Diana Verlag.

Holly Wright wuchs ohne Vater auf und ihre Mutter verstarb sehr früh. Sie hält daher Menschen eher auf Abstand. Auch ihrem Freund Rupert gegenüber kann sie sich nicht richtig öffnen. Als sie von ihrer Tante einen Brief erhält, fängt sie an, in der Vergangenheit nach Wahrheiten zu suchen. Sie reist auf die griechische Insel Zakynthos, wo ihre Tante bis zu ihrem Tod gelebt hat, und folgt den Spuren ihrer Familie. Warum hat ihre Mutter nie diese Schwester erwähnt? Im Haus der Tante findet sie eine handgezeichnete Karte und gemeinsam mit Nachbar Aiden geht sie auf die Suche. 






"Manchmal weiß man nicht, dass etwas fehlt, bis man es gefunden hat."

 
In diesem Roman geht es um eine Liebesgeschichte, die auf dem Hintergrund eines Familiendramas langsam erwächst.

Holly lebt in einer Beziehung mit Rupert und geniesst seine Gefühle, ohne ihn selbst wirklich zu lieben. Dabei stellt sie sich auf seine Wünsche ein und ordnet sich regelrecht unter. Eigene Ziele scheint sie nicht zu haben oder dabei auszublenden. Es sind jedenfalls keine tiefen Gefühle, die sie für Rupert empfindet. Man hat das Gefühl, sie braucht eine gewisse Zugehörigkeit.
Diese Beziehungsschwierigkeiten erklären sich, wenn man ihre Jugend kennt. Hollys Mutter Jenny war Alkoholikerin, Hollys Kindheit war für sie schwierig, dennoch versuchte sie, ihrer Mutter beizustehen. Für ein Kind natürlich eine unlösbare Aufgabe. 

Von ihrer verstorbenen Tante Sandra erbt Holly auf der griechischen Insel Zakynthos ein Haus, das ihr bei einem Besuch auf der Insel sehr gut gefällt. Sie wird von den Griechen der Nachbarschaft freundschaftlich aufgenommen und fühlt sich dort sehr wohl. Daran hat auch ihr irischstämmiger Nachbar Aiden großen Anteil. Sie lernen sich näher kennen und bei ihm fühlt sich Holly genau richtig.
Hier erkennt man die Begeisterung der Autorin für die Insel in den schönen Landschaftsbeschreibungen und erlebt griechische Esskultur und Gastfreundschaft hautnah mit.Diese Geschichte ist flüssig zu lesen und sehr schön erzählt. In Briefen nähert sich Holly der problematischen Beziehung der Schwestern Jenny und Sandra und erfährt so von ihrer Familie, die sie als Kind nie hatte. Wie Holly langsam auftaut und wieder eigenen Lebensmut und Ziele entwickelt, ist interessant zu verfolgen. Allerdings wird das Ganze sehr detailliert und ausführlich beschrieben und die Handlung zieht sich in die Länge.
Leider konnte ich mich mit Holly nicht so recht anfreunden.

Dieser Roman zeigt griechisches Flair abseits der touristischen Pfade und eine junge Frau, die durch ihr neu wiedergewonnenes Selbstbewusstsein wieder eigene Ziele und neuen Lebensmut entwickelt. Ein unterhaltsamer Sommerroman mit Familiendrama und etwas Liebe.   



***Herzlichen Dank an das Bloggerportal und den Diana Verlag für dieses Rezensionsexemplar!***







Samstag, 18. März 2017

Neuzugänge # 46

Hallöchen, meine Lieben! 

In der letzten Woche gab es wieder ein paar Bucheingänge, auf die ich mich schon richtig gefreut habe.


Hier haben sie sich für ein Gruppenbild gemeinsam aufgestellt!



Last Minute vegetarisch:

Schnell, schneller, veggie! Bewusste, frische und gesunde Ernährung kann auch schnell gehen. Anne-Katrin Weber, Autorin erfolgreicher Kochbücher, zeigt in diesem Buch mit über 90 leckeren vegetarischen Quick-and-easy-Rezepten, wie man das auch mit vegetarischer Küche wunderbar hinbekommen kann.

Eiszeit: 

Heiß auf Eis! Shelly Kaldunski zeigt wie man Eiscreme selbst herstellt. Auch wenn jetzt noch nicht die typische Eissaison begonnen hat, kann man sich ja schon einmal Appetit holen und einige Rezepte austesten. Yam, yam! Das Buch erscheint im Südwest Verlag und zeigt auch Sorbets, Frozen Yogurts und verschiedene Toppings. 


Monsieur Thomas und das Geschenk der Liebe:  

Dieses Buch von Gilles Legardinier handelt von einem Arzt, der in Indien arbeitet und von der Existenz einer ihm unbekannten Tochter in Paris erfährt.
Ich habe es über das Blogger-Portal angefragt und glücklicherweise auch erhalten. Der Autor schreibt so schön, also konnte ich nicht widerstehen.



Die Blütensammlerin:

Die schöne Trilogie von Petra Durst-Benning wird mit diesem dritten Teil der Maierhofen-Reihe seinen Abschluß finden, ob krönend oder nicht, wird sich herausstellen.


Band 1 Kräuter der Provinz Rezi
Band 2 Das Weihnachtsdorf Rezi 


Olivensommer: 

Dieses Romandebüt führt den Leser auf die griechische Insel Zakynthos und zeigt die junge Holly, die dort ein Haus erbt. Das Buch habe ich bereits gelesen und morgen gibt es die Rezension auf dem Blog, versprochen! 


Hopsgegangen: 

Dieser Krimi ist der zweite Teil einer Reihe vom Niederrhein um den Privatdetektiv Lukas Born und wird als humorvoller Krimi voller Situationskomik angepriesen. Wenn man den Titel hört, kann man das schon gleich glauben. Eine Freundin hat das Buch schon gelesen und mir geliehen, Danke XY! ;-)



Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
Sommerlese!


Freitag, 17. März 2017

Voll von der Rolle - Lotte Minck

Loretta und ihre Rentner-Armee konnte mich nicht so packen


"Voll von der Rolle" ist der 8. Band der Krimödienreihe um Loretta Luchs von Autorin Lotte Minck und erscheint im Droste-Verlag.


Lorettas Freund Frank übernimmt eines Kiosk und erfüllt sich damit einen lange gehegten Kindheitstraum. Leider sieht er sich schon von Anfang an mit ernüchternden Problemen konfrontiert, denn eine Jugendbande macht ihm das Leben schwer. Loretta hilft Frank nach einem fiesen Farbangriff auf seine Bude und bemalt sie ganz wunderschön. und schneller als gedacht stolpert sie im wahrsten Sinne des Wortes über die Leiche eines Bandenmitglieds. Dieser Sache muss sie einfach nachgehen, gemeinsam mit Detektivfreund Erwin macht sie sich auf die Suche nach dem Täter.






"Genau wie JuppZwo pflegte er endlos herumzulabern und kam vom Hölzken aufs Stöcksken, ohne die eigentlich Frage zu beantworten." Zitat Seite 122

Lotte Minck hat mit Loretta Luchs, Telefonistin von einer Sexhotline im Ruhrgebiet, schon eine ganz spezielle Kultfigur erfunden. Loretta ist eine Frau, die immer wieder als Hobbyermittlerin tätig wird, ihr Herz auf dem rechten Fleck trägt und auch richtig austeilen kann. Das beweist sie auch in diesem Buch wieder mit unterhaltsamen Erlebnissen und Abenteuern rund um Franks Büdchen, genannt: Kropkas Klümpchenbude.

Frank hat Probleme mit einer Gruppe von Jugendlichen, die sich regelmäßig in seinem Kiosk mit Tabak, Alkohol und Süßigkeiten eindecken, allerdings ohne zu zahlen. Auf seine Drohungen hin, bombardieren die Jungs seine Bude mit Farbbeuteln, also lässt Frank sie gewähren, auch wenn er damit große finanzielle Einbußen hinnehmen muss. Als Loretta von der Sache erfährt, wird sie fuchsteufelswild und schreitet ein.  



Wieder einmal kann man sich dem Charme der speziellen Charaktere in diesem Buch nicht entziehen. Mit ihrem Ruhrpottslang geben sie der Geschichte ihre besondere Note und die Krimihandlung sorgt für unterschwellige Spannung. Leider war die mir etwas zu dünn geraten. Auch wenn ich Loretta gern als Heldin sehe, wären hier realistischerweise die gestandenen Männer in diesem Buch gefragt gewesen, der Jugendgang die Stirn zu bieten. Aber noch mehr fehlt mir hier die polizeiliche Ermittlung, schließlich liegt ja ein Unfall mit Todesfolgen vor.

Ebenso vermisse ich einige aus den Vorgängerbänden bekannte Freunde, die stets mit ihrer Art für gute Unterhaltung gesorgt haben. 
Allerdings sind dafür auch die Truppe der Rentner-Bank-Inhaber Lock, JuppZwo und Steiger als personelle Aufstockung zugegen und geben mit ihrem Gebahren schon ein humorvolles Trio ab.

Bei "Voll von der Rolle" müssen Fans der Reihe unbedingt wieder reinlesen, denn der Humor ist wieder voll zu spüren, auch wenn er etwas klischeehaft daherkommt. Hier geht es mit der Devise: "Freunde für immer" wieder um die Unterstützung Franks durch Loretta & Co und es geht hier wieder gut zur Sache. 


Als Fan von Loretta habe ich wieder über die humorvollen Wortspielereien und den Pott-Slang geschmunzelt, doch wie bei so vielen Serien und Reihen kann ich mich nicht mehr so begeistern wie zu Anfang. 

 
***Herzlichen Dank für dieses Rezensionsexemplar und die Leserunde auf lovelybooks!*** 

  

Freitags-Füller # 30

Heute ist es wieder Zeit für den Freitags-Füller! Der Wetterbericht sagt für das Wochenende leider keine schönen frühlingshaften Temperaturen voraus, da muss man wohl auf Sonnenstunden verzichten, trotzdem wünsche ich euch ein schönes Wochenende und bleibt gesund!




 

 

Dies ist ein Projekt von Barbara von  Scrap-Impulse

Ein kleiner Lückentext zum Ausfüllen.

 

 

1. Die ersten Frühlingstage bringen mit Wärme und Sonnenschein die Seele zum Schwingen, man wird wieder im Garten aktiv und schöpft daraus Kraft und Lebensfreude.

 

2. Die Vorfreude auf den Frühling hat aber auch einen Haken, im Sonnenschein sieht man die Staubflusen und dreckigen Fensterscheiben leider sehr deutlich, jetzt heißt es erstmal: saubermachen. 

 


3. Ich habe dieses Jahr noch nicht die üblichen Heuschnupfenattacken, da hoffe ich mal, es wird nicht mehr so schlimm!

 

4. Die Veränderung in der Natur ist jedes Jahr aufs Neue ein richtiges Wunder und ich freue mich schon auf die vielen Frühlingsblumen, da es aber immer noch zu kalt zum Pflanzen ist, hole ich mir ein paar Tulpen ins Haus. (siehe Foto unten)

 

5. Bei den vielen Buchneuerscheinungen und Leserunden verlocken mich zur Zeit viele Bücher, immer wieder werde ich zu schnell schwach.

 

6. Es geht diese Woche hier sehr locker zu, so nach dem Motto: Selbst ist die Frau! Ich wünsche allen Teilnehmenden an dieser Freitags-Aktion ein erfüllendes Wochenende!

   

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf eine Chorprobe, morgen habe ich einen Einkauf und etwas Blogarbeit geplant und Sonntag möchte ich je nach Wetterlage einen kleinen Ausflug machen!

 


Liebe Grüße und ein schönes Wochenende

Sommerlese!


Donnerstag, 16. März 2017

Top Ten Thursday # 17





Jede Woche wird eine neue Top Ten Liste aus Büchern zusammengestellt. 

Die Themen dazu gibt es bei  Steffis Bücher Bloggeria.


Die Aufgabe für diese Woche lautet:



  10 Bücher, deren Titel mit einem "F" beginnen







                                                                                              












Es sind tatsächlich 10 Titel geworden, die ich bis auf "Fünf am Meer" von Emma Sternberg, alle schon gelesen habe. Kennt ihr einige dieser Bücher?

Ich wünsche euch noch eine schöne Restwoche, 
Sommerlese! 



Dienstag, 14. März 2017

Gemeinsam Lesen # 4













Diese Aktion findet ihr jeden Dienstag bei Schlunzen-Bücher.  




1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?





Gestern kam diese Krimödie als Leserundenbuch von Lovelybooks an und ich habe am Abend gleich reingelesen. Da ich ja Fan von der Titelfigur Loretta bin, war ich gleich wieder in der gewohnten Ruhrpottatmosphäre gefangen. Lotte Minck schreibt humorvoll, ihre Figuren  sprechen mit dem typischen Ruhrpottslang und man hat ihre Charaktere bildhaft genau vor Augen.  

"Voll von der Rolle" von Lotte Minck:  Ich bin auf Seite 75

 

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

"Keinen Meter würde ich damit fahren, ohne vorher mein Testament gemacht und vorsorglich den Notarzt alarmiert zu haben." (es geht um ein Skateboard)


3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Diese Reihe begeistert mich schon seit längerem, es ist eine humorvolle Krimireihe mit etwas Klamauk und mit besonderen Charakteren, die das Herz am rechten Fleck haben. 
Protagonistin Loretta Luchs ist Mitarbeiterin einer Sex-Hot-Line, sie kann sich gut in andere hineinversetzen, sie hat Mut und ist sehr schlagfertig. Während sie immer wieder über Tote stolpert, wird sie unweigerlich zu einer Art Hobby-Ermittlerin. Stets tauchen die Toten in ihrem im Umfeld auf und mit Hilfe ihrer Freunde und Erwin, dem pensionierten Polizisten, findet sie die Täter.  

Ich finde es erstaunlich, wie die Autorin immer wieder neue Erlebnisse erfinden kann, es ist nun schon der 8. Band der Reihe und es wird einfach nicht langweilig. Auch mag ich den Ruhrpottdialekt sehr gerne, der besonders durch Frank zum Ausdruck kommt. 


4. Cliffhanger, Happy End oder ein offenes Ende? Was magst du lieber und weshalb? ( Katis Bücherwelt )  


Das kommt immer ganz auf das jeweilige Buch an und ich mag je nach Art der Lektüre alle drei Möglichkeiten. 
Manchmal sorgt gerade ein Cliffhanger bei einem Buch für die gewünschte Spannung und man freut sich auf weitere Abenteuer mit den Protagonisten. Die Neugier auf weitere Bände ist damit sofort geweckt. Sicherlich ein stilistisches Mittel, dass dem Autor für den Fortbestand seiner Serie nutzen wird, aber auch ein spektakulärer Gedanke für den Leser. 

Aber auch ein Happy End, das vom englischen Sprachgebrauch eigentlich happy ending heißen muss, kann einen schönen Abschluss in ein Buch bringen. Gerade bei Romanen, die sich um Familie, Liebe und Geheimnisse drehen, finde ich so ein Ende sehr gelungen, weil man zufrieden zuklappen kann.#


Offene Enden passen gut zu Büchern, bei denen der weitere Weg vielleicht nicht mehr so speziell vorgeschrieben sein muss. Dort ist im Buch schon viel passiert oder es sind besondere Lebensweichen gestellt worden, die der Protagonist nun allein weiter gehen muss/kann.  
Man kann alles hinein interpretieren und seine eigenen Gedanken weiterspielen lassen. Diese Möglichkeit zeigt oft Literatur an, die einen besonderen Anspruch an Sprache und Ausdruck genügen will.



Welches Buch lest ihr gerade und welches Ende mögt ihr am liebsten? 

Liebe Grüße

Sommerlese