Dienstag, 7. Juni 2016

Möwe, Meer und Mord - Helen Kampen

Eine leichte Strandkorblektüre, die Urlaubslust aufkommen lässt, aber nicht so sehr Krimistimmung!

 

Autorin Helen Kampen lässt ihren Krimi "Möwe, Meer und Mord" auf Norderney spielen. Das Buch erscheint im "Emons Verlag".


Journalistin Amadea König freut sich auf ihren Familienurlaub auf Norderney, bei dem sie das Angenehme mit dem Nützlichen verbindet. Nach ihrer Elternzeit hat sie mal wieder einen Auftrag: sie soll eine Reisereportage schreiben. Sie hofft auf ein spannendes Thema während ihres Urlaubs.
Zwischen Strandkörben, Meeresrauschen und Möwengeschrei muss sie sich allerdings auch ihren Sprößlingen widmen. Doch wie es der Zufall will, stößt sie auf einen Mordfall. Sie stürzt sich in die Ermittlungen und kommt dabei dem eigentlich mit diesem Fall befassten Kommissar Alexander de Vries in die Wege. Dank Amadea erhält er die entscheidenden Hinweise zur Aufspürung des Mörders.


Herrlich. Wie hatte Amadea das vermisst! Fehlten nur noch ein Milchkaffee, ein Stück Kuchen und ein Babysitter. Zitat Seite 18

Bei diesem Urlaubskrimi hat mich sofort das schöne Cover angesprochen. Der abgebildete Strandkorb steht inmitten von Strandhafer am Meer und das ist absolutes Urlaubsflair für mich.
So habe ich diesen Krimi in meinem Urlaubsgepäck nach St. Peter-Ording mitgenommen und gelesen.
Die Handlung ist sehr unterhaltsam, nicht gerade sehr spannend, aber man erlebt die Kindererziehung und Probleme von arbeitenden Eltern mit. Wie fast schon nebenbei ein Mordfall aufgeklärt wird, bei dem die Journalistin in Konkurrenz zum ermittelnden Kommissar tritt, macht Spaß zu lesen.

Der Schreibstil ist flüssig und gefällt mir gut, die Autorin versetzt sich scheinbar mit dem entscheidenden Hintergrundwissen in die Situation der dargestellten Mutterrolle unter der Herausforderung, auch noch für einen Artikel recherchieren zu müssen. Besonders die Kinder benehmen sich sehr authentisch und man fühlt sich an die Zeit mit den eigenen Kleinen erinnert.

Die beschriebenen Schauplätze auf Norderney hat man gut vor Augen, wer die Insel kennt, kann sicherlich noch tiefer in die Handlung eintauchen. Hier gerät man sofort in Urlaubsstimmung und scheint die Möwen direkt zu hören.

Der Krimifall ist dem Thema Urlaubsinsel und Spekulation von Immobilien gewidmet. Das ist in der heutigen Zeit sehr aktuell und macht die Schwierigkeiten von Urlaubsgegenden klar deutlich. 



Ein Urlaubskrimi, der zwar etwas mehr Spannung verdient hätte, aber mich dennoch wunderbar unterhalten hat. 


                          
                             

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen