Montag, 31. Januar 2022

Weißt du, wer den Traktor fährt? - Danielle Mc Lean

Bunter Ratespaß mit Lerneffekt 
 
Im Penguin-Junior Verlag erscheicht das Bilderbuch "Weißt du, wer den Traktor fährt?" von Danielle Mc Lean für Kinder ab zwei Jahren. 
 
Der kleine Astronaut probiert verschiedene Fahrzeuge aus: Vom Traktor über das Polizeiauto, er klettert in ein U-Boot und fährt Zug. Dann findet er sein Raumschiff, in dem er zum Mond fliegen kann. 
 
 

 
Dieses kunterbunte stabile Papp-Bilderbuch lädt mit seinen Klappen zum Mitmachen ein. Was verbirgt sich wohl hinter der jeweiligen Klappe? 
Spielerisch erfahren Kinder die Verbindung zwischen Fahrzeug und passendem Beruf. Wer fährt denn wohl den Traktor - der Bauer oder der Astronaut? Hinter den Klappen entdecken die Kinder die jeweilige Berufsgruppe.  
 
Ein Klappvergnügen mit Verwechslungsspaß: Hier werden Berufe und die dazu passenden Fahrzeuge spielerisch in den richtigen Zusammenhang gebracht.
 


Diese Klappen machen neugierig und so steigen die Kinder mit dem kleinen Astronauten in verschiedene Fahrzeuge, lernen die Begriffe dafür kennen und erfahren hinter den Klappen den passenden Beruf. 

Was für ein schönes und sehr stabiles Bilderbuch, das kindgerecht und mit einfachem Text Berufe und Fahrzeuge vorstellt und geschlechtsspezifisch auch die weibliche Berufsbezeichnung zeigt. Bauer, Polizistin, Kapitän und Lockführerin werden hier als Tierfiguren vorgestellt. Die Hintergrundbilder enthalten manche Details, die entdeckt werden wollen und zum Erzählen anregen.

Ein buntes Fahrzeugbuch mit fröhlichem Ratespaß und Lerneffekt für den Lebensalltag.  

 
***Herzlichen Dank an den Penguin Junior Verlag und das Bloggerportal für dieses Reziexemplar!*** 



Manifesto - Bernardine Evaristo

Eine mutmachende Selbstanalyse, die mich nicht durchgängig fesseln konnte  

Im Tropen Verlag erscheint die Biografie "Manifesto - Warum ich niemals aufgebe" von Bernardine Evaristo.

Bernardine Evaristo wächst als eines von 8 Kindern mit einer englischen Mutter und einem nigerianischen Vaters in Großbritannien auf. In dieser Großfamilie musste sie sich früh behaupten, als Farbige ist sie in den sechziger Jahren den Anfeindungen durch Rassismus ausgesetzt und ihre spätere Homosexualität ist ein weiterer Punkt, der ihr Leben nicht gerade leichter machte.  


Als Memoir und Meditation über ihr Leben bezeichnet Bernardine Evaristo ihr biografisches Buch und lässt uns in ihre Familiengeschichte eintauchen, an ihrem weiteren Lebensweg und ihrer Persönlichkeitsbildung teilhaben. Die Auszeichnung mit dem Booker-Preis 2019 als erste Schwarze Frau war für sie die krönende Auszeichnung für ihren Kampfgeist und ihr Durchhaltevermögen in langen Durstperioden des Schreibens. 

Der Erzählstil wirkt auf mich wie eine distanzierte Stilform, die sich Evaristo in ihrer Prosa anerzogen hat. Dabei geht sie auf ihre persönlichen Erfahrungen mit Rassendiskriminierung ein, berichtet von ihren Liebesbeziehungen und zeigt, welcher Stellenwert für sie die Schriftstellerei besitzt. Sie spürt ihren Vorfahren nach, einem Mix aus mehreren Kontinenten und berichtet aus ihrem Familienleben als eines von 8 Kindern. Von Kindesbeinen an ist sie ständig Anfeindungen gegen ihre Hautfarbe ausgesetzt und lernt, sich dagegen zu behaupten. Man kann schon sagen, dass sie ein sehr ausgeprägtes, starkes Selbstbewusstsein besitzt. Vielleicht eine Folge ihrer Abstammung. Auf ihre Vorfahren ist sie stolz, sie stammen verschiedenen Herkunftsländern und mussten sich alle erst ihren Platz im Leben erkämpfen. Mit den Erfolgen in der Schriftstellerei zahlt sich endlich Bernardines Kampfgeist aus, sie fühlt sich als Vorreiterin für die Bewegung der people of colour.     

Einzelne Teile des Buches fand ich etwas sperrig zu lesen, manche aber sehr interessant, dazu gehört auch die interessante und lebendig erzählte Geschichte ihrer Kindheit und ihres Erwachsenwerdens. Danach geht es um ihre Liebschaften, um ihre Zeit als Schauspielerin und in alle Lebensbereiche, die sie ausprobiert hat. Ihre Erzählung dreht sich zwangsläufig um ihre Schreiberfahrungen und ihre Bücher, immer wieder um die Liebe, um Anfeindungen, zahlreiche Umzüge, Niederlagen und den späten Erfolg als Autorin. Manchmal hatte ich den Eindruck, sie sei etwas zu ichbezogen und selbstsüchtig. Wahrscheinlich wird man so, wenn man sich gegen Anfeindungen behaupten will. Aber die Selbstdarstellung ist immer eine trügerische Form in autobiografischen Büchern, weil nur die einzelne Autorin selbst Zeugnis über sich ablegt. 

Durch das gesamte Buch zieht sich die Botschaft Evaristos, indem sie dazu rät, sich niemals aufzugeben und für seine persönliche Entfaltung zu kämpfen. Konkrete Beispiele macht sie speziell an ihren persönlichen Lebenserfahrungen fest. Das ist zwar ein mutmachender Ansatz, hilft aber in Einzelfällen nicht praktisch weiter und jeder Lebensweg ist anders. Aber sie macht mit ihrem persönlichen Werdegang allen (farbigen) Frauen Mut, ihren eigenen Weg zu gehen und sich zu selbstbewussten  Persönlichkeiten zu entwickeln.

Es ist ein mutmachender Gedanken- und Werdegang einer starken und selbstbewussten Frau und zeigt persönliche Lebensereignisse, Misserfolge und Wendungen in ihrem Leben. Evaristo möchte ihre Leserinnen dazu ermuntern, ihren ganz eigenen Lebensweg zu gehen, allen Widrigkeiten zum Trotz.

 

***Vielen Dank an den Tropen Verlag und an Vorablesen für dieses Rezensionsexemplar!***
 
 

Sonntag, 30. Januar 2022

Wochenrückblick KW 04/2022

 


Was war in dieser Woche los?

Eine trübe Woche mit ziemlichem Schmuddelwetter, das machte nicht gerade Lust, sich draußen aufzuhalten. Aber wenn man dann erst einmal unterwegs ist, ist es doch schön. Auch wenn da sicherlich kein Vitamin D getankt werden kann. Für mich war es mal wieder Zeit, einen medizinischen Check-up vornehmen zu lassen, nach den Ergebnissen bekam ich nun ein neues Medikament verschrieben. Aber ich hoffe, es ist nicht von langer Dauer.  


Gesehen:  

WDR-Wunderschön: Schottland  

Die Hitwisser (Musikraten ist genau mein Ding) 

Gelesen:
 
Getan: 
 
Ich habe mal wieder gestrickt, was erst Socken werden sollten, wird nun wohl doch ein Drachentuch. Die liebe ich ja! 

Gefreut:   
 
Über meine neue Buchpost in Form eines Krimis vom Droemer Verlag mit Hotel-Flair  
 

 
Gegessen:

Putengeschnetzeltes mit buntem Gemüse und Kurkuma-Reis; Geschnetzeltes mit Gabelspaghetti; Pizza Vier Käse mit frischen Tomaten; Spinat mit Kartoffeln und Spiegelei; Linguine mit Gambas, Knoblauch und Erbsen; Djuvec Reis mit gebratener Hühnchenkeule; 



Gedacht: 

Hoffentlich entfacht die russische Aggressionspolitik nicht noch einen Weltkrieg. Als hätten wir derzeit nicht genug Probleme auf der Welt.

Gefeiert:

Meine Mutter besucht
 
Geärgert: 

Über dies und das... 

Gekauft:

Strumpfwolle, Tischdecke, Geburtstagsgeschenk für meinen Sohn :-) 


Geklickt:

Verschiedene Blogs   
 

Ich wünsche euch eine schöne Woche,

Eure Sommerlese

Samstag, 29. Januar 2022

Die letze Pille bringt den Tod - Romina Angeli

Heitere Krimiunterhaltung mit regionalem Touch
 
 
Der Allgäu-Roman "Die letzte Pille bringt den Tod" ist das Debüt von Romina Angeli aus dem Harper Collins Verlag.
 
Burglbach ist ein friedliches, verschlafenes Dörfchen im Allgäu, aber als der Apotheker Ludwig Fischlinger tot aufgefunden wird, ist es mit der Ruhe erst einmal aus und vorbei. Eine willkommene Gelegenheit für Walli Schimmel, die flippige, umtriebige Rentnerin, die sich sofort an die Ermittlungen macht. Die Polizei geht nicht von Mord aus, aber Walli schon. Nun muss sie nur noch ihren begriffstutzigen Sohn Wolfi, Polizist, aber nicht gerade ein Top-Ermittler, davon überzeugen. Aber am besten, sie übernimmt selbst die Suche nach dem Mörder!
 

 
Bei diesem Buch darf man sich auf eine humorvolle Unterhaltung freuen, die mit einer Krimiermittlung unterlegt wurde und im ländlichen Allgäu spielt.

Walli ist eine verrückte Nudel mit speziellem Kleidungsstil, sie lebt mit ihrem Sohn Wolfi, Ü40 und Polizist, unter einem Dach. Für ihr Alter ist sie noch sehr agil und mit dem richtigen Riecher für Krimifälle ausgestattet. Als ihre Freundin Friedl den toten Apotheker Fischlinger findet, wirft Walli gleich mal ein Auge auf die Leiche. Der wurde ermordet, so lautet ihre Schlussfolgerung. Und weil sie weiß, dass die Polizei hier nicht mit hellen Köpfen ausgestattet ist, sie kennt ja ihren Sohn Wolfi, nimmt sie die Ermittlungen gleich mal selbst in die Hand. Einige Informationen kann sie ja dem Wolfi abluchsen und bringt dann eins und eins zusammen.  

Bei diesem Buch ist man ständig mit Walli unterwegs und erkundet die Lebenssituation des toten Apothekers und seiner jungen Witwe. Freundin Friedl lebt noch etwas hinterwäldlerisch ohne Internet und sorgt mit ihren Bemerkungen im Dauerdialekt für lebensnahe Allgäuer Art und den regionalen Charakter in der Story. Man muss sich ihr Kauderwelsch zwar ein wenig zusammenreimen, aber inhaltlich versteht man es schon. "Noi, noi, noi, dis ka it sei." Zitat Seite 176

Nachdem der Fall erst einmal in Gang gekommen ist, stößt Walli bei ihren Ermittlungen auf illegale Geschäfte, gerät damit in Gefahr und lässt sich trotzdem nicht abwimmeln. Da kann ihr "depperter" Sohn Wolfi nur staunen und die Leser ebenfalls. Sehr unterhaltsam sind auch die ungewöhnlichen Ermittlungsmethoden, aber etwas anderes würde zu Walli auch nicht passen. Sehr abwechslungsreich folgt man der Handlung und rät mit, wer wohl die letzte Pille verabreicht hat.

Mir hat besonders der lockere, ironisch, humorige Erzählstil gefallen, der auch mal mit derben Flüchen daherkommt. Nur den "Saupreußen" verzeihe ich nicht! Beim Lesen hatte ich die markanten Personen immer gut vor Augen, die Charaktere sind schon ausgefallen und man kann ihre Eigenarten auch gut erkennen.

Heitere Unterhaltung mit regionalem Touch und einer etwas verrückten Hobbyermittlerin, die man gerne begleitet.
 
 
***Herzlichen Dank an die Autorin und den Verlag für die Übersendung des Rezesionsexemplars!***  
 
 

 

Freitag, 28. Januar 2022

Anders? Genau richtig! - Sven Gerhardt

Ein toller Bilderbuchspaß über die bunte Welt!  

Zählen lernen, genau hinschauen und Vielfalt entdecken 
 
Das Bilderbuch "Anders? Genau richtig!" von Sven Gerhardt und Nikolai Renger erscheint im Penguin Junior Verlag für Kinder ab 2 Jahren.
 
Bei diesem Buch sind auf jeder Seite verschiedene Tiere dargestellt, man muss schon genau hinsehen, um die Tiere zu entdecken, die sich von ihren Artgenossen im Aussehen unterscheiden. Anfangs tanzt nur ein Elefant aus der Reihe, doch mit jeder Seite kommt ein weiteres buntes Tier hinzu. Bei den Pinguinen sind es schon sechs Tiere, die man suchen muss. Am Ende feiern alle diese Tiere gemeinsam ein fröhliches Fest. 
 


 
Kinder sind vom Wesen her noch unvoreingenommen, sie begegnen deshalb vorurteilsfrei allen Menschen und Tieren, die anders aussehen. Mit diesem herrlich illustrierten Buch wird die Vielfalt aufgezeigt und es wird deutlich gemacht, dass jeder genau richtig ist, so wie er aussieht. Dank der Suchaufgaben haben Kinder Spaß, mit den witzigen Tierfiguren wird die Fantasie angeregt und sie lernen ganz nebenbei die Zahlen von 1-6 kennen. Das Buch ist außerdem total witzig, denn wer muss beim Anblick der gestylten Löwenmähnen, der lächelnden Haie oder der gepunkteten Zebras nicht schmunzeln?
 


 
Die Illustrationen von Nikolai Renger sind sehr detailreich und total lustig anzusehen und die kurzen Reime sind gut verständlich und machen Spaß. Da suchen Kinder gern nach den Tieren, die sich von der Masse abheben. 
 

Dieses Buch fördert die soziale Kompetenz, Toleranz und Fantasie, indem es den Blick auf selbstverständliche Weise auf die Unterschiedlichkeiten lenkt. Außerdem führt es Kinder in die Welt der Zahlen ein. Ein toller Bilderbuchspaß mit einer wichtigen Botschaft, witzig verpackt!

 

***Herzlichen Dank an das Bloggerportal und den Penguin Junior Verlag für dieses Rezensionsexemplar!***

 


 

Freitags-Füller # 274

 



Beim Einkaufen stach mir diese Wolle mit Farbverlauf ins Auge und das Wollpaket wanderte umgehend in den Einkaufswagen. Früher habe ich richtig viel gestrickt und wenn ich Wolle sehe, juckt es mir sofort in den Fingern. Also habe ich gleich mal losgelegt, Socken gehen ja nicht besonders schwer. Allerdings muss ich zugeben, ich trage fast nie Stricksocken, höchstens mal als wärmende zusätzliche Hülle und da habe ich noch drei Paar zur Verfügung. Also werde ich wohl doch auf ein Drachen-Tuch umschwenken, davon kann ich nie genug haben.


 

Immer wieder kommt ein neuer Freitag ... und damit der Freitagsfüller! 

Dies ist ein kleiner Lückentext zum Ausfüllen von Barbara von  Scrap-Impulse.


1. Genau heute vor 27 Jahren habe ich auf die Geburt meines Sohnes gewartet, er hat sich dann 5 Tage nach errechnetem Termin auf die Welt bequemt.


2. Als ich mir einen Bericht im Fernsehen über die Verkehrsplanung in München angesehen habe, wo Handwerker jetzt für nötige Parkausweise richtig krass zur Kasse gebeten werden, packt mich das Grausen.

 

3. Ich habe es tatsächlich geschafft, dank Vollimpfung und Kontaktbeschränkung, bis jetzt gesund durch die Pandemie zu kommen. 


4. Die Buchung für unseren Ostsee-Urlaub hat schon einmal geklappt, ich freu mich drauf!


5. Als allererstes sehe ich nach dem Aufstehen aus dem Fenster, was bei dem grauen Anblick heute gleich die gute Laune weggenommen hat. 

 

6. Wo sind denn die fähigen Führungspersonen, die hierzulande die politischen Geschicke lenken, die Finanzen regeln und alle Menschen unter einen Hut bekommen sollen? Die Frage kommt auf, wenn man das politische Geschehen in unserem Lande betrachtet.

 

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen Lese-Abend oder einen Film, morgen habe ich geplant, einzukaufen und für Sonntag vorzukochen, damit ich es mit zu meiner Mutter nehmen kann und Sonntag besuchen wir meine Mutter. 

 

Ein schönes Wochenende mit viel Zeit für alles was euch Spaß macht wünsche euch! 

 

Viele liebe Grüße,

Eure Sommerlese

Donnerstag, 27. Januar 2022

Top Ten Thursday # 117

 

                                   

                  

Donnerstag ist TTT Top Ten Thursday bei Weltenwanderer. Worum geht es beim TTT? Es geht um Listen, genauer gesagt um Bücherlisten und jeden Donnerstag gibt es eine neue Aufgabe/Frage, bei der man seine persönliche Top Ten Liste zusammenstellen kann.


* Nenne 10 Bücher, in denen eine Krankheit eine Rolle spielt  

Zuerst dachte ich ja: Oh je, was für ein deprimierendes Thema. Denn damit möchte man vielleicht gerade jetzt nicht gern konfrontiert werden. Aber Krankheiten gehören nun einmal zum Leben dazu und ich habe viele Bücher nach einigem Stöbern gefunden und euch mal eine kleine Auswahl hier zusammen gestellt. 

                           

1. Der Herzschlag deiner Worte -  Susanne Ernst
                                     
                                      
 
Eine emotionale Geschichte, schicksalshafte Begnungen und ein lebendiger Schreibstil machen diesen Roman lesenswert. Ein Herzinfarkt und ein Leben im Rollstuhl sind die hier zu Grunde liegenden Krankheiten.
 

2. Das Mädchen aus Glas - Julie Hilgenberg

 
                                      
 
Sehr berührender Roman über die Liebe mit historischem Hintergrund. Elisa wächst als Fabrikantentochter zurückgezogen und sehr behütet auf, man umsorgt sie wie ein rohes Ei, denn seit ihrer Kindheit weiß man, dass sie an der seltenen Glasknochenkrankheit leidet.

3. Die letzten Tage - Rabbit Hayes

                          

Dieser Roman ist eines der berührendsten Bücher, die ich je gelesen habe. Es um die krebskranke Rabbit Hayes, 40 Jahre alt und Mutter der 12jährigen Juliet, die in ein Hospiz gebracht wird, um zu sterben. Emotional, traurig, humorvoll: so wie das Leben spielt!  

 

4. Muss ich jetzt sterben? - Dr. C. Kelly/Dr. M. Eisenberg


                                 
 
Dieses fachlich fundierte Nachschlagewerk ermöglicht eine schnelle Hilfe und Aufklärung über die betreffenden Symptome, zeigt weitere Handlungsmöglichkeiten auf und gibt sinnvolles Fachwissen weiter. Der humorvolle Ton sorgt gleichzeitig dafür, das man das Buch gut lesen kann.

5. Drei Schwestern am Meer - Anne Barns

                                   

In diesem Buch landet die Oma von drei Schwestern im Krankenhaus. Trotzdem ist es wieder eine Wohlfühlgeschichte, weil man sieht, wie die Familie zusammensteht und füreinander sorgt. 

 

6. Alligatoren - Deb Spera

                                   

Dieser Südstaatenroman ist eines meiner Herzensbücher, er lässt Hunger, Naturkatastrophen und Krankheiten an uns vorüber ziehen und setzt doch alles auf die Hoffnung und Liebe. So gesehen sorgt dieser Roman für die ganz großen Gefühle, es ist der solidarische Kampf der Frauen gegen Unterdrückung und Unrecht. 

7. Barbara stirbt nicht - Alina Bronsky 


                                                                     
                                

Von Alina Bronskys Erzählstil kann ich einfach nicht genug bekommen. In diesem berührenden Roman zeigt sie, das es für das Ablegen alter Gewohnheiten nie zu spät ist. Der Blick auf menschliche Charakterzüge ist der Autorin auf wunderbare Weise gelungen.


8. Das Mädchen mit dem Edelweiß - Jillian Cantor

                                 

Ein wunderbares Buch, anrührend, fesselnd und interessant durch die Hintergrundgeschichte und die historischen Besonderheiten. Der Vater der Protagonistin ist an Alzheimer erkrankt. 

9. Ein Keim kommt selten allein - Dr. Markus Egert

 
                                         

Bei dieser Aufgabe darf ein weiteres Sachbuch nicht fehlen. In diesem Buch wird Wissensvermittlung alltagstauglich erklärt und die all die unsichtbaren Mikroorganismen vorgestellt. Einfach klasse!                                     

10. Das Leben fällt, wohin es will - Petra Hülsmann 

 

                                     

In diesem Buch sorgt die Diagnose Brustkrebs für familiäre Probleme. Zwei Schwestern müssen sich aufeinander einstellen und ihre Aufgaben gemeinsam schaffen. Das hat Petra Hülsmann trotz des ernsten Hintergrundes auch auf  humorvolle Weise dargestellt.    

⭐⭐⭐⭐⭐⭐⭐⭐⭐⭐⭐⭐⭐⭐⭐⭐⭐⭐⭐⭐⭐⭐⭐⭐   

 

Welche Titel habt ihr ausgewählt? 

Liebe Grüße 
Sommerlese

Mittwoch, 26. Januar 2022

Pia Pustelinchen - Das Findelei - Kathleen Freitag

Dieses wunderschöne Frühlingsbuch verzaubert mit Pias neuem Abenteuer 

Zauberhafte Bilder, warmherzig erzählt und so frühlingshaft bunt! 

Das Bilderbuch "Pia Pustelinchen - Das Findelei" von Kathleen Freitag wurde illustriert von Anita Schmidt und erscheint im Dragonfly Verlag. Es wird empfohlen ab 4 Jahren.

Pia Pustelinchen lebt auf einer bunten Blumenwiese, sie ist ein neugieriges, liebes Pusteblumenmädchen mit einem großes Herz. Gemeinsam mit ihren Freunden, Marienkäfer Mario und Ameise Frederick, erlebt sie täglich tolle Abenteuer auf ihrer Wiese. Eines Tages entdecken die Freunde ein scheinbar verloren gegangenes Ei im dichten Gras. Wo stecken denn wohl die Eltern? Und was für ein Ei ist das eigentlich? Sie machen sich auf die Suche auf der Sommerwiese.



Sehr warmherzig und kind- und altersgerecht wird hier ein neues Pusteblumen-Abenteuer erzählt, das die Herzen der Leserschaft im Sturm erobert. Der Text ist für kleine Kinder verständlich und es wird sehr lustig durch besondere Wortschöpfungen wie "Mistkäferpech" oder "Pfützenbrühe". Außerdem können Kinder hier auch einiges über die Kinderstube verschiedener Tiere lernen. 

Wie schon im ersten Band haben mich auch hier die wunderbaren Illustrationen regelrecht verzaubert, die durch die Farbvielfalt so richtig frühlingshaft bunt wirken. Auf der Wiese summt und brummt es, alle Tiere sind mit etwas beschäftigt. Die einzelnen Details werden naturgetreu dargestellt und man kann sogar die Mimik der Tiere und Figuren wunderbar ablesen. 



Die Suche nach der Herkunft des gefundenen Eies führt Pia, Frederik und Mario zu den anderen Wiesenbewohnern. Sie erfahren von den Vögeln, Fröschen und Maulwürfen wie deren Kinderstube aussieht. Ohne Eltern ist dieses Ei hilflos, Pia beschließt, es auszubrüten, aber ob das klappt und wie die Geschichte weitergeht, müsst ihr selbst herausfinden. 

Ein weiteres warmherzig erzähltes Pusteblumen-Abenteuer macht alle Leser zu Fans. Dieses Buch mag man gern immer wieder in die Hand nehmen. 

***Herzlichen Dank an den Dragonfly Verlag für dieses Rezensionsexemplar!***


Pia Pustelinchen 1 - Kathleen Freitag