Dienstag, 25. Januar 2022

Der Mann, der zweimal starb - Richard Osman

Lang lebe der Donnerstagsmord Club!


Originelles Lesevergnügen dank Rentner-Gang und englischem Humor
 
Der neue Fall für den Donnerstagsmordclub ist da: "Der Mann, der zweimal starb" von Richard Osman erscheint im List Verlag.
 
In der südenglischen Seniorenresidenz Coopers Chase genießen die vier rüstigen Freunde Elisabeth, Joyce, Ron und Ibrahim ihren Lebensabend. Doch während Joyce gelangweilt mit dem Gedanken spielt, sich einen Hund zuzulegen, erhält Elizabeth eine ominöse Nachricht ihres ehemaligen Geheimdienstkollegen vom MI5, der sich mit der New Yorker Mafia und einem Drogenkartell angelegt hat und nun Elizabeths Hilfe einfordert. Auf die umtriebige Rentnertruppe wartet ein neuer Fall, es geht um gestohlene Diamanten im Wert von 20 Millionen Pfund. 
 


Als Neueinsteigerin wäre für mich ein Personenverzeichnis hilfreich gewesen, aber man kommt im Laufe der Handlung schon dahinter und lernt die Personen mit ihrem speziellen Humor und den markanten Eigenschaften näher kennen. Diese Charaktere bringen unterschiedliche Talente ein, ergänzen sich wunderbar und verfolgen so die Ermittlungen auf unterhaltsame Weise. Unglücklicherweise wird Ibrahim von Rowdys überfallen, brutal getreten und ausgeraubt und muss im Krankenhaus seine Verletzungen auskurieren. Doch seine Freunde lassen ihn nicht im Stich, sie besuchen ihn und beratschlagen an seinem Krankenbett ihren neuen Fall.
 
Die Mitglieder vom Donnerstagsmord Club machen sich trotz ihrer kleinen Gebrechen eifrig und mit wachem Verstand an die Ermittlungen, werden allerdings auch vom Jäger zu Gejagten. Denn bei 20 Millionen Pfund haben Kriminelle kein Pardon mit Senioren. Die Freunde lassen sich aber weder von Mafiosi, noch von Leichen abschrecken und widmen sich besessen den verschwundenen Diamanten. Nebenbei klären sie auch den Überfall auf Ibrahim auf. Denn da sind sie sich einig, solche Täter dürfen einfach nicht ungestraft davon kommen.   

Der Erzählstil ist absolut locker und wunderbar leicht zu lesen. Sehr anschaulich werden nicht nur einzelne Vorgänge geschildert, wir tauchen auch in die Gedankenwelt einiger Protagonisten ein und lernen sie und ihre Vergangenheit damit immer besser kennen.  

Typisch Englisch ist der ab und zu aufblitzende trockene Humor, mit dem sich die Freunde beispielsweise über ihre jeweiligen Alterseinschränkungen lustig machen. Die liebenswürdigen Herrschaften der Rentnergang kennt sich gut, sie halten zusammen, akzeptieren ihr Alter und sind dennoch äußerst aktiv und umtriebig. Sie spielen sich direkt in die Herzen ihrer Leser und ich bewundere sie für ihre enorme Aktivität und würde sie gerne in weiteren Fällen ermitteln sehen.  

Ein originelles Lesevergnügen mit ironischem Humor über recht aktiv dargestellte Senioren, die dafür sorgen, dass am Ende die Gerechtigkeit siegt. Lang lebe der Donnerstagsmord Club!
 
 
***Herzlichen Dank an Ullstein Buchverlag für dieses Rezensionsexemplar!***



2 Kommentare:

  1. Man muss diese Rentnergang einfach gern haben :) Ich freue mich nun schon sehr auf den dritten Band und bin gespannt, wie es weiter gehen wird!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für mich war es das erste Buch der Reihe, aber ich werde sie auch weiter verfolgen.
      Liebe Grüße

      Löschen

Ab dem 25. Mai tritt die neue Verordnung der DSGVO (Datenschutzgrundverordung) in Kraft.
Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden .
Weitere Informationen von Google und die Datenschutzerklärung findest Du hier :
https://policies.google.com/privacy?hl=de