Freitag, 31. Juli 2020

Lesemonat Juli 2020



Bisher hat der Sommermonat Juli uns hier mit heißem Wetter verschont, es hätte zwar noch mehr die Sonne scheinen können, aber zum Eis essen und Lesen war es immer passend, mal draußen und mal im Haus. 


Bei mir hat keine Reise stattgefunden und wir haben nur einen Tagesausflug gemacht oder waren im Freien Essen. Trotzdem konnte ich mich mit einigen schönen Sommerbücher in ferne Länder träumen, und ich muss sagen, dort habe ich einige Reiseziele "erlesen". Ich war in der Lüneburger Heide, in Griechenland, am Amazonas bei den rosa Delfinen, sogar mit Kaiserin Sisi auf Madeira, außerdem noch in Paris und Lissabon. Soviel kommt ja sonst nur als Pilot oder Stewardess herum. :-) 
Obwohl ich viel gelesen habe, jedenfalls kam es mir so vor, die magische 20er Marke habe ich diesen Monat nicht geknackt, aber damit kann ich mich abfinden. *lach 



Am häufigsten habe ich Romane gelesen, wieder einmal führen sie das Ranking an. Bei der großen Auswahl an schönen Sommerromanen ist das auch kein Wunder. :-)
Es war kein Flop dabei, Sachbücher und Krimis stehen beide mit vier Büchern im Rennen. Und ein tolles Partyplatten-Kochbuch hat sich seinen Weg ins Kochbuchregal erkämpft. 

Monatsübersicht nach Genres 18

Krimi:                        4
Thriller:                      0
Roman:                      7
Histor. Roman:            1
Kochbuch:                  1
Sachbuch:                  4     

Kinder-/Jugendbuch:   1           
Biografie:                   0

Sonstige:                   0

Meine Buchtipps im Juli:                     


- Küsse im Aprikosenhain- Persephone Haasis/ Penguin Verlag:

Es ist ein wunderschöner Roman zum Dahinschmelzen und Träumen. Ein Buch über Familie, über Lebenswege, das Schicksal und einen Neuanfang inmitten der idyllischen Provence voller Romantik und Lebensnähe. 
  
                                           

Die Wunderfrauen Band 1 - Stephanie Schuster/Fischer Verlage:

Der Auftakt einer Wunderfrauen-Trilogie startet 1953 bringt uns vier Frauen zu Beginn der Wirtschaftswunderjahre näher. Es geht um privates Glück, um die Lebensträume und Gefühle der Frauen, ihre Berufstätigkeit und die Emanzipation.   
                              
                                     

- Das Mädchen aus Glas - Julie Hilgenberg/Diana Verlag:

Dieser historische Roman zeigt berührende und ergreifende Geschichte über die Liebe und eine Frau, die nicht an ihrer Krankheit verzweifelt, sondern sich zu einer starken Persönlichkeit entwickelt. 

                                  
                
 

Die meistgeklickten Blogbeiträge im Juli:    

Ich habe mir wieder eine Beautybox bestellt, der Unboxing-Post meiner Glossybox Juli hat viele Klicks erhalten.  Unboxing hier
 
                              

Unter dem Motto: Blogger stellen dir ihr Lieblingsbuch vor - Lesetipps für den Sommer, habe ich eine kleine Buchauswahl als Tipps für geeignete Sommerlektüre verraten. Auch hierfür haben sich viele Leserinnen interessiert und so man einer hat sich auch prompt in ein hübsches Buchcover verliebt. :-)

Meine Rezi zum Roman "Wie sagt man ich liebe dich" von Claudia Winter zog die größte Aufmerksamkeit auf sich. Die Bücher der Autorin sind beliebt und lesen sich einfach immer gut. 

                                      https://sommerlese.blogspot.com/2020/07/wie-sagt-man-ich-liebe-dich-claudia.html

Wie eigentlich jeden Monat kommen die Beiträge zum Freitags-Füller und zu den Wochenrückblicken gut an. Wer mag, darf sich gerne daran beteiligen.  


Der Sommer hat mich im Juli mit heißem Wetter verschont und es war ziemlich durchwachsen, gab aber nicht viel Regen, zum Lesen war es aber immer passend, mal draußen und meistens im Haus. 


Herzliche Grüße und bleibt gesund und munter!
Eure Sommerlese! 

Freitags-Füller #198




Ein heißes Sommerwochenende steht an, es Höchsttemperaturen über 30 Grad erwartet, der Sommer ist da! Bei strahlend blauem Himmel wird die Sonne heute volle Kraft entwickeln und frühes Durchlüften wird die beste Möglichkeit sein, die Wohnung herunter zu kühlen. Freuen wir uns auf ein paar schöne Sommertage!




 

Immer wieder kommt ein neuer Freitag ... und damit der Freitagsfüller! 

 

Dies ist ein Projekt von Barbara von  Scrap-Impulse

Ein kleiner Lückentext zum Ausfüllen.

 

1. Ich fühle mich wohl, auch wenn das Leben zur Zeit wegen Corona einen bitteren Beigeschmack hat.

 

2. Mein Sportprogramm ist zur Zeit eigentlich der Haushalt, da bleibt kein Muskel unbewegt und man kann sich körperlich gut richtig austoben. 

 

3. Alle Bilder, die man irgendwo im Netz sieht, können in Wahrheit ganz anders aussehen, Photoshop macht einiges möglich. 


4. Sekt oder Weißwein trinke ich am liebsten eiskalt.

 

5. Viel zu schnell ist das Jahr bisher vergangen, irgendwie stimmt der Spruch meiner Großmutter: "Die Zeit, sie eilt, sie rennt, sie flieht! "immer mehr, je älter ich werde. 


6. Im August werden die Tage schon merklich kürzer und ausserdem starten die Störche ihren Flug in den Süden in ihre Winterquartiere.


7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf ein Treffen mit Chorfreunden im Freien, wenn es denn nicht noch regnen sollte, morgen habe ich ein Renovierungsteam essenstechnisch zu versorgen (geplant) und Sonntag werden ich auf alle Fälle bloggen und eine Rezi schreiben.

 

Ein schönes Wochenende wünsche ich euch,

 eure Sommerlese

Donnerstag, 30. Juli 2020

Das Mädchen aus Glas - Julie Hilgenberg

Eine berührende und ergreifende Geschichte über die Liebe

Die wahre Liebe geht manchmal besondere Wege  

Der historische Roman "Das Mädchen aus Glas" von Julie Hilgenberg erscheint im Diana Verlag.

Berlin, 1913: Elisa wächst als Fabrikantentochter zurückgezogen und sehr behütet auf, man umsorgt sie wie ein rohes Ei, denn seit ihrer Kindheit weiß man, dass sie an der seltenen Glasknochenkrankheit leidet. Als sie im heiratsfähigen Alter ist, arrangiert ihr Vater eine Ehe mit dem Draufgänger Louis, dabei gehört Elisas Herz ihrem Arzt Wilhelm. Das junge Paar Elisa und Louis kommt sich näher und als der ErsteWeltkrieg seine Soldaten an der Front fordert, zeigt Elisa wahre Stärke. 


Dieser Roman mutet wie ein klassischer historischer Roman an, das Thema junge Frau liebt einen Mann, muss aber eine arrangierte Ehe eingehen, ist auch nicht neu. Aber die Umsetzung dieser Geschichte ist der Autorin perfekt gelungen, denn sie baut neben vielen Emotionen und zeitgemäßen Schilderungen des Zeitgeists auch eine stete Weiterentwicklung der Charaktere ein, die mich bis zum Ende gefesselt und ergriffen hat.

Um 1900 war die Glasknochenkrankheit noch nicht groß erforscht. Die daran erkrankte Elisa wird geschont und mehr oder weniger vor der "gefährlichen" Außenwelt abgeschirmt. Ihre einzige Ablenkung ist der Kontakt zu ihrem Jugendfreund Wilhelm, der auch ihr behandelnder Arzt ist. Doch Elisas Vater sorgt sich um den Fortbestand seiner Schokoladenfabrik und arrangiert eine Ehe mit Louis, einem Bankierssohn. Louis ist nicht an Elisa interessiert und umgekehrt genauso, doch sie fügen sich dem väterlichen Willen. 
Das ungewohnte Schicksal Elisas hat mich durch ihre Erkrankung und ihren zurückgezogenen Lebensstil ergriffen und mir eine neue Sichtweise vermittelt. Sie gibt der Geschichte einen tieferen Sinn, hier stehen nicht nur das Liebesgeplänkel oder die Zwangsverheiratung im Mittelpunkt, sondern das Leben einer kranken jungen Frau, die vom Leben abgeschirmt wird. 

Mit diesem Buch taucht man tief in die besondere Liebesgeschichte ein, aber auch in die spezielle Zeit vor und während des Ersten Weltkriegs. Die Beziehung zwischen Elisa und Louis ist durch ihre verschiedenen Charaktere sehr interessant, beide stoßen sich ab und haben doch im Laufe der Zeit Vertrauen und Gefühle füreinander, die in Elisas Fall mehrfach verletzt werden. 
Man bekommt sehr bildhaft die damalige Lebensweise vorgestellt, eine detailreiche Beschreibung von Lebenstil, Personal, Einrichtung und Kleidungsstil mitsamt Korsett zeigt die obere Gesellschaftsschicht aus nächster Nähe. Aber auch die Lebensbedingungen der kleinen Leute werden deutlich und im Krieg vermögen die dramatischen Angriffe und Handlungen zu fesseln und das enorme Ausmaß an Leid und Elend realistisch zu vermitteln.

Der eingängige und bildhafte Schreibstil der Julie Hilgenberg macht es sehr leicht, dem Roman gefesselt zu folgen. Auch die Charaktere bekommen soviel Leben, Emotionen und spezielle Eigenheiten eingehaucht, die einfach nur mitreißen und überzeugen. Zwischen dem Ehepaar wächst die Liebe allmählich immer mehr an und einige romantische Briefe und Dialoge sorgen für schöne Momente, die nahe gehen und von großer Liebe zeugen. Ihr gemeinsamer Lebensweg hat einige Überraschungen parat, die nicht immer heile Welt bedeuten, doch es ist erstaunlich, wie Elisa an sich und ihrer Liebe wächst und stärker wird und damit zu einigen Handlungen fähig ist, die man ihr anfangs nicht zugetraut hätte.

Meine absolute Leseempfehlung von mir für diesen schönen, ergreifenden Roman!  


***Herzlichen Dank an den Diana Verlag und das Bloggerportal für dieses Rezensionsexemplar!***



Mittwoch, 29. Juli 2020

Der Ruf der rosa Delfine - Sy Montgomery

Interessanter Einblick in die Welt des Amazonas 


"Der Ruf der rosa Delfine" von Sy Montgomery erschien bereits vor 20 Jahren, die Neuauflage erscheint 2020 bei EdenBooks.

Sy Montgomerys Forschungsreise zu den Amazonas-Flussdelfinen führt sie nach Brasilien und Peru.



Rosa Delfine werden auch Botos genannt, es ist eine der drei in Südamerika verbreiteten Arten der Amazonas-Flussdelfine und man unterscheidet sie an der Form ihrer Rückenfinne. Sie haben unterschiedliche Färbungen, von Dunkelgrau bis Flamingorot.

Der Amazonas, das bedeutet teilweise unerforschter Lebensraum vieler unzähliger Arten von Tieren und Pflanzen, aber auch Regenwald mit seiner Funktion als grüne Lunge der Welt. Ein Lebensraum, der immer mehr durch Rodung des Waldes zum Opfer fällt und unwiderbringlich verloren geht.

In diesem Buch begleiten wir die Autorin auf ihren Forschungsreisen zu den indigenen Völkern, die über die rosa Delfine viele Mythen zu erzählen haben. Sy Montgomery beschreibt sehr eindrucksvoll ihre unterschiedlichen Erlebnisse mit Ameisen, Tausendfüßern und Piranhas. Sie zeigt die Natur des Amazonas und die Lebensgewohnheiten der Bewohner, die Delfine tauchen in der Geschichte wie seltene Wesen auf und wieder ab und sind damit das verbindende Element. Neben wenigen biologischen Informationen zu Echoortung und Verhaltensweisen der Tiere bringt die Autorin auch ihr soziales Gruppenverhalten und den anmutigen Tanz im Wasser zum Ausdruck. Doch viel mehr Informationen erhält man leider nicht. Dafür erklärt sie Lebensgewohnheiten, Bräuche und Sagen der menschlichen Bewohner des Amazonas. Man kann hier viel über das Leben in Reservaten und über die Fischjagd, der auch Botos zum Opfer fallen, erfahren. 

Sehr überzeugend dagegen finde ich das Vorwort in der Neuauflage des bereits vor 20 Jahren erschienen Buches. Hier erklärt die Autorin in ergreifenden Worten die Bedeutung des Regenwaldes für unsere Erde. Die Zerstörung dieses Waldes durch Brandrodung hat immense Ausmaße erreicht und daran hat sich in der letzten Zeit nichts geändert. 

Zum Erzählstil kann ich folgendes sagen: Fachwissen über Flora und Fauna beschreibt die Autorin sachlich genau und erklärt es mit einfachen Worten, aber wenn es um besondere Natureindrücke geht, sprüht Montgomery in bildhaften Worten, die die ganze Farbpalette in Worte kleidet. Diese Naturbegeisterung überträgt sich auch auf den Leser.  

Die vielen Mythen und Sagen haben mich aber nicht erreicht, die Vorstellungen sind Mitteleuropäern recht fremd und in ihrer Vielzahl auch erschlagend.

Ich empfehle dieses Buch allen, die sich für die Sagenwelt der Ureinwohner Amazoniens, für Forschungreisen und Abenteuer interessieren. In der Suche nach den Botos wird klar, nur, wenn die Menschen die Natur erhalten, können auch die Menschen überleben.

***Herzlichen Dank an Eden Books für dieses Rezensionsexemplar!***





Montgomery, Sy - Ein Rendezvous mit einem Oktopus

Dienstag, 28. Juli 2020

Zauberblütenzeit - Gabriella Engelmann

Wenn die Freundschaft Blüten treibt

Der Roman "Zauberblütenzeit" von Gabriella Engelmann ist der dritte Band der "Alte-Land-Reihe" und erscheint im Knaur Verlag

Mit diesem Roman erlebt man eine Freundschaft dreier Frauen mit, die sich mit ihren lebensnahen Problemen und Sorgen gegenseitig austauschen und hilfreich unterstützen. Es geht um die realen Dinge des Lebens, um die Probleme des Alltags. Nina muss erst einmal verkraften, dass sie nun ohne Alexander ihr Leben in die Hand nimmt. Der Umbau von Leonies Pension Apfelparadies war kostspielig, das Geld muss erst einmal wieder mit Gästen eingespielt werden. Auch Stellas Patchwork-Familie ist mit ihrem Job nicht einfach zu händeln und Robert hat genug Arbeit in seiner Praxis. Ob Liebeskummer oder finanzielle Schwierigkeiten, man wird als Leserin Teil dieser sich nah stehenden Freundinnen und erlebt ihre Freundschaft aus allererster Nähe mit. Diese Story spielt wie im echten Leben und das macht das Buch so lesenswert und nahbar.  


"Wir dürfen nicht zu Opfern unserer Ängste werden." Zitat Seite 174

Gabriella Engelmann sorgt mit ihrem eingängigen und lebendigen Schreibstil für eine unterhaltsame Lektüre, die man einfach so weglesen kann. Ihre liebenswerten Charaktere sind vielfältig angelegt und werden einem schnell vertraut. Hier ist an Emotionen von lustig, traurig, romantisch bis hin zu ernsthaften Problemen alles vertreten, was es auch im normalen Leben gibt. Und das schätze ich an dieser Geschichte sehr.

Die Kapitel sind kurz und erfolgen aus jeweiliger Sicht einer der drei Protagonistinnen, sodaß man ihren Gedanken und Gefühlen gut folgen kann.
Die Charaktere sind vielfältigen Stimmungen unterworfen, es gibt lebensnahe und unterhaltsame Szenen, durch die man die Freundinnen gerne begleitet und sich mit ihnen freut oder bangt. Die Handlung dreht sich um die Lebenswege der Frauen, wie sie sich neu entwickeln, andere Pläne verfolgen oder neue Wege einschlagen. Die gemeinsame Freundschaft ist dabei ein wichtiger Unterpfand, der alle drei stärkt.

Vom Alten Land hätte ich mir noch mehr bildhafte Beschreibungen gewünscht, dafür wurde die kulinarische Seite gut bedient, mit angehängten regionalen Rezepten wie u.a. Quitten-Sellerie-Suppe, Elisas Pflaume-liebt-Apfel-Marmelade und Gefüllte Kohlwickel kann man die Region allerdings auch zuhause auf den Tisch bringen. 


Eine Frauenlektüre, die die Menschen mit ihren alltäglichen Sorgen, mit ihrer Liebe und der Freundschaft unterhaltsam beschreibt und die Figuren dieser Reihe weiter entwickelt. Liebenswerte Figuren und eine lebensnahe Geschichte machen dieses Buch zum kurzweiligen Wohlfühlroman.


***Herzlichen Dank an den Knaur Verlag für dieses Rezensionsexemplar!***



Sonntag, 26. Juli 2020

Wochenrückblick KW 30/2020



Was habe ich diese Woche eigentlich gemacht?


Einige Urlaubsziele liegen manchmal direkt vor der eigenen Haustür, in unserem Fall ist das Steinhuder Meer recht nah. Da lohnt ein Ausflug immer und gerade im Sommer muss man das ausnutzen und kann mit dem Rad dort schöne Stellen anfahren. Außerdem kommt die Bewegung durch meine Büchersucht auch schon mal zu kurz.
 

Gesehen:   

NDR Doku: Die Oker - Flussabwärts vom Harz bis in die Heide
Inas Nacht

Gehört/Gesungen:
   
Ein Treffen mit Chormitgliedern des Gospelchores im kleinen Kreis war richtig schön, nach vier Monaten hat uns das Wiedersehen alle sehr gefreut.  
 
Gelesen:
Getan: 

Erdbeermarmelade gekocht, die Früchte waren vom Feld und super lecker. Nun ist die Versorgung im Winter gesichert. *lach


 
Radtour am Steinhuder Meer und Einkehr bei der Alten Moorhütte (Reservierung ist dringend angeraten!). Das Wetter war super und die Radwege voll wie auf der Autobahn. Die Urlaubszeit und Corona lässt hier viele Urlauber anlanden.




Gegessen: 

Blattspinat mit Knoblauch, Spiegelei und Kartoffeln; Ratatouille ohne Hackfleisch mit Nudeln (zweimal); Wolfsbarsch mit Kartoffelsalat; Fischteller beim Spanier im Freien; Currywurst mit Pommes; gefüllte Kartoffeltaschen mit Kräuterquark und Tomatensalat; 



  
Gedacht: 

Im Sommer kann man sich noch ganz gut mit anderen treffen, doch was wird uns wohl im Winter blühen? Wieder Kontaktsperre? Ich mag gar nicht darüber nachdenken.

Gefeiert:  

Ein Biergartenbesuch mit Chorfreundinnen bei einem leckeren Cocktail. 
Gestaunt: 

Jetzt liegt der Juli schon fast wieder hinter uns, der Sommer war glücklicherweise nicht sehr heiß bisher. Ich muss zugeben, die Abstandsregeln habe ich im Biergarten oder im Außenbereich der Restaurants gar nicht einhalten können. Obwohl die Tische mit Abstand stehen, bleibt ein näheres Durchgehen von anderen Leuten gar nicht aus. Doch scheinbar reagiere ich darauf nicht mehr so extrem wie noch vor ein paar Wochen.  

Gefreut: 
  
Über das Treffen mit Chorfreundinnen im Biergarten 
Über Buchpost vom Droemer Knaur Verlag das neue Buch "Zauberblütenzeit" von Gabriella Engelmann mit leckerer Marmelade nach einem Rezept von @rorezepte. 


Geärgert:  

Über dieses blöde Virus. 
                
Gekauft:

Lebensmittel und eine japanische Scheinmyrthe für die Terrasse.

Geklickt:

Coronainfos

Ich wünsche euch eine schöne Woche und bleibt gesund,

Eure Sommerlese

Samstag, 25. Juli 2020

Hiergeblieben! - Jens van Rooij

Deutschlands traumhaft schöne Reiseziele verlocken zum Hierbleiben

Das HOLIDAY Reisebuch "Hiergeblieben! – 55 fantastische Reiseziele in Deutschland" von Jens van Rooij erscheint bei Merian / Holiday, Imprint von Gräfe und Unzer Verlag. 

Wenn man sich manche Orte in Deutschland näher ansieht, entdeckt man gewisse Ähnlichkeiten mit Zielen in anderen Ländern. Da wirkt der bayerische Eibsee mit seinem türkisblauen Wasser fast wie ein See in der kanadischen Wildnis. Oder die alte Rheinbrücke ähnelt der Ansicht der berühmten Karlsbrücke in Prag. Und beim Anblick der Walhalla staunen sogar die Griechen, so ähnlich sieht sie der Akropolis. Reisen im eigenen Land kann viele schöne Eindrücke vermitteln und dieses Buch zeigt faszinierende und ausgefallene Sehenswürdigkeiten in Deutschland, die einen Besuch lohnen.



Es ist schon erstaunlich, wie sehr manche Ziele in Deutschland bestimmten Orten, Landschaften und Sehenswürdigkeiten in fernen Ländern ähneln.
Dieses Buch stellt 55 solcher Beispiele vor, aufgeteilt in Norden und Süden und setzt das "ausländische" Gegenstück gleich mit einem Beweisfoto und den Entfernungskilometern dazu.
Außerdem werden Übernachtungsmöglichkeiten und Restaurants in der Umgebung genannt und es gibt Tipps für besonders sehenswerte Ziele, Wanderungen oder Museumsvorschläge. 



Dieses Buch ist ein wunderbares Beispiel dafür, dass Deutschland wunderschöne Orte, Landschaften und Sehenswürdigkeiten aufweisen kann. Man denke nur an die zauberhafte Heideblüte in der Lüneburger Heide, die farblich mit der Provence konkurrieren kann. Oder an das Elbsandsteingebirge, das Ähnlichkeit aufweist zu dem fast 8000 km entfernten Zhangjiajie National Forest Part in Hunan, China.
Die Flamingos aus der Camargue finden sich auch in deutschen Landen wohl, sie brüten im Westmünsterland im Zwillbrocker Venn in einer riesigen Kolonie.


Viele wunderschöne Fotos bringen uns die Ziele näher und es ist nicht nur Reisefreude dabei, sondern auch Lesefreuee, denn es gibt viele interessante Tipps und Erklärungen zur näheren Umgebung und zu speziellen Orten und Besichtigungsmöglichkeiten von Architektur, Natur oder Kultur. 
Bei dieser Vielzahl an Reisevorschlägen ist die Qual der Wahl groß und es ist für jeden etwas dabei, ob als Paar, Familie oder Alleinreisende. Diese wundervollen Reiseziele sind es wert, besucht zu werden und werden auch von Touristen aus anderen Ländern gerne angesteuert. 

Warum nicht mal selbst die deutschen Lande entdecken und sich vor der Haustür ein lohnendes Reiseziel suchen? Das ist auch aus ökologischer Hinsicht sinnvoll, denn man spart viele Reise- oder Flugkilometer zum entfernten "Zwilling". 

Ein übersichtliches und ausführliches Register schliesst das Buch perfekt ab. 

"Hiergeblieben!" zeigt mit faszinierenden Fotos wunderbare Vergleiche von deutschen Urlaubsorten mit ähnlich anmutenden internationalen Zielen und gibt damit Anregungen für die nächste Reise. Eine Traumreise auch für die Daheimgebliebenen zum Anschauen, Lesen und Freuen.