Dienstag, 16. Juli 2019

Der Gesang der Flusskrebse - Delia Owens

Ein unglaublich fesselndes Romandebüt, emotional und mit atemberaubenden Naturschilderungen 


Delia Owens ist Zoologin und schrieb ihren ersten Roman mit dem Titel "Der Gesang der Flusskrebse". Ihr Debüt erscheint als deutsche Übersetzung durch Ulrike Wasel und Klaus Timmermann im Hanserblau Verlag.

Kya Clark ist 6 Jahre alt, als sie ihre instabile Familie zerbricht und sie von ihrer Familie in der unwegsamen Einsamkeit des Marschlandes allein zurückgelassen wird. Man nennt sie das Marschmädchen, sie lebt unter einfachsten Bedingungen und kämpft um jede Mahlzeit. Die Natur wird ihr Freund, sie beobachtet die Seevögel, die Fische, Pflanzen und die Muscheln am Ufer. Mit Menschen hat Kya nur wenig Kontakt, sie sind ihr fremd, eine Schule besucht sie deshalb nicht, nur dank eines Jugendfreundes ihres Bruders lernt sie Lesen und Schreiben und reift zu einer Künstlerin heran. In der nahen Küstenstadt Barkley Cove wird über Kya geredet und sie lernt Chase Andrews kennen und lieben, doch sie bleibt misstrauisch und vertraut niemandem. Als Chase tot aufgefunden wird, wird Kya zur Verdächtigen.  



"Es mochte ein hartes Land sein, aber es war keineswegs karg. Vielschichtiges Leben - wuselige Strandkrabben, schlammstakende Sumpfkrebse, Wasservögel, Fische, Garnelen, Austern, fette Hirsche und dicke Gänse - tummelte sich an Land oder im Wasser."  Zitat Seite 17

 
Die Geschichte wird abwechselnd aus verschiedenen Zeitebenen erzählt, es beginnt 1952 als Kyas Mutter verschwindet und zeigt dann im Jahr 1969 den Tod von Chase Andrews und die nachfolgenden Ermittlungen.  

Mit der Protagonistin tauchen wir ein in das als Kind Erlebte, in die ärmlichen Lebensverhältnisse der Sumpfhütte, die dank ihrer liebevollen Mutter und der Geschwister zu einem besonderen und heimischen Ort wurde. Doch nach dem Weggang der Mutter ändert sich das Leben für Kya, nach und nach verlassen auch die anderen Geschwister die Hütte im Marschland und Kya muss mit ihrem gewalttätigen und trinkenden Vater allein auskommen. Anfangs hat man noch Hoffnung, das ein Zusammenleben beider Personen möglich sein könnte, doch dann stirbt auch diese Hoffnung. Kya bleibt als einzige zurück und ist auf sich allein gestellt. In dieser Einsamkeit findet sie nur Trost bei den Tieren, den Strandmöwen und in der Natur. Und sie findet einen Weg, zu überleben und sich mit dieser menschenlosen Umgebung zu arrangieren und sie zu lieben. Menschen geht sie aus dem Weg, nur wenige lässt sie an sich heran. Aber auch daraus erwächst dann später eine Problematik, die sie und ihr Leben im Sumpf bedroht.

Die Ermittlungen zum Todesfall von Chase bringen immer wieder neue Einblicke in das Geschehen, während man die Außenseiterin Kya zu einer schönen Frau heranwachsen sieht, beginnen die Vorverurteilungen über ihren Lebenswandel durch die Bewohner von Barkley Cove.
Diese Mischung aus Heranwachsen unter schwierigsten Bedingungen, ohne liebevolle Zuwendung von anderen Menschen und die aktuelle Mordermittlung sorgen für einen unglaublichen Lesesog, man kann diesen Roman nur gefesselt verschlingen.

Der Erzählstil der Autorin ist ein besonderer Genuss, bei dem mich mit die einzigartigen Naturschilderungen in ihren Bann gezogen haben. Man erlebt die Flora und Fauna aus allernächster Nähe und erkennt, nicht immer ist die Natur gut und wunderschön, auch im Tierreich verschlingt die Gottesanbeterin ihren Partner. 
  
"Der Gesang der Flusskrebse" erinnert mich ein wenig an den Thriller Die Moortochter von Karen Dionne, auch dort hat die Protagonistin die Leser auf ihre Seite gezogen.



Dieser Roman ist sensationell mitreißend geschrieben, man erlebt die Einsamkeit und Schönheit der Wildnis im Marschland und wie Kya allein auf sich gestellt ums Überleben kämpft, eins wird mit der Natur und dort Schutz findet. 

Für mich die Buchentdeckung im Juli!  




***Diesen Roman habe ich als Prämie von Vorablesen bekommen, mein herzlicher Dank geht an den Carl Hanser Verlag!***

Sonntag, 14. Juli 2019

Wochenrückblick KW 28/2019

Was habe ich diese Woche eigentlich gemacht? 

 





Die Sommerwochen fliegen nur so dahin. Passend zu meinen rosafarbenen Hortensienblüten habe ich mal meine Parfüms in Rottönen fotografiert. Ich mag gern frische, blumige Düfte mit fruchtigen Orangennoten oder Kirschduft. 


Gesehen:  

Film: 
- Monsieur Chocolat mit Omar Sy
- Ein Sommer in der Provence mit Jean Reno

  
Gehört: 
Ein Bachelorabschlusskonzert Flöte an der Musikhochschule 

Gelesen:


Getan: 

Geplant: unser Straßenfest

 
Gegessen: 

Kohlrabi mit Klösschen und Pellkartoffeln; Schweinefilet mit Champignonsauce und Reis; Pizza mit Cherrytomaten, Garnelen und Mozzarella; Tomaten-Zucchini-Tortilla; Salatteller mit Ei; Nudelauflauf mit Brokkoli 
 

Gedacht: 

Die Bloggerei nimmt ja doch ganz schön viel Zeit in Anspruch, aber es macht mir auch Spaß!


Gefreut:  
 
Über unsere funktionierende Strassengemeinschaft
Über neue Buchzugänge  
Über einen schönen Abend mit meinem Sohn und seiner Freundin

Gestaunt:  

Über einige besondere Bäume und Pflanzen im Hannover Berggarten 
Über ein paar kleine Kohlweißlinge, die täglich mein Wandelröschen besuchen 
 

Gewünscht:   

Habe selbst wenig Wünsche. 
 
  
Gekauft:  

Einen Strauß weißer Lilien, die sehr intensiv duften. 

                                  
Geklickt:

Einige Informationen zum Kinoprogramm

 

Ich wünsche euch eine angenehm sommerliche Woche,

Eure Sommerlese

Samstag, 13. Juli 2019

An der Förde singt der Tod - Bengt Thomas Jörnsson

The Show must go on


"An der Förde singt der Tod" heißt der neue Förde-Krimi aus der Feder von Bengt Thomas Jörnsson. Der Krimi erscheint im April 2019 im Emons Verlag.


Die Dreharbeiten zur neuen Castingshow »Damp sucht den Topstar« gehen dem Ende entgegen, die letzten 6 Teilnehmer sind noch im Rennen, da wird die Moderatorin Lydia Kayser brutal ermordet. Für die Ermittler Paul Beck und Nick Harder geht nun das Stochern in einer bunten Show-Welt voller Intrigen und Konkurrenzdenken los. Die Teilnehmer wollen um jeden Preis gewinnen, kann einer von ihnen der Täter sein? Um näher an die Teilnehmer heranzukommen, riskieren es die Ermittler und schleusen Becks Freundin Lotta Lundkvist undercover als Moderatorin ein.
 




Der Trend zu Castingshows im Fernsehen ist ungebrochen, jeder will ein Star werden, die Konkurrenz ist groß und die Einschaltquoten sind hoch. Im vorliegenden Krimi bildet die Idee einer Show mit dem von DSDS abgeleiteten Namen "DSDT", gemeint ist "Damp sucht den Topstar", die Grundlage für einen spannenden Krimi. 

Gemeinsam mit den Ermittlern kann man so einen direkten Blick hinter die Kulissen werfen und das skrupellose Gebahren im Showgeschäft miterleben. Bei den Teilnehmer wird nicht nur ihr Talent gezeigt, sie werden nicht selten bloß gestellt, wenn sie unter dem Erfolgsdruck ausrasten oder Tränen zeigen. So ist das Showgeschäft, die Zuschauer wollen wahre Emotionen sehen. Aber ein Mord ist schon eine ganz andere Sache. 

Dank der sympathischen Kommissare erlebt man realistische Ermittlungen, die sie durch ihre lockeren Sprüche lebendig wirken lassen. Außerdem zeigt sich der harte Konkurrenzkampf der Casting-Teilnehmer, aber auch der Fernsehleute und Juroren und man erlebt, wie hart das Geschäft mit den Einschaltquoten im Fernseh-Business wirklich ist. The Show must go on, auch wenn es Tote gibt.
Zu Beginn gibt es eine Fülle von Verdächtigen, man lernt viele verschiedene Charaktere kennen, die auch die Ermittler vor Probleme stellen. Dank Lotta erfahren sie, was sich unter den Teilnehmern wirklich abspielt. Es zeigen sich auch einige private Vorlieben und Abneigungen und die Figuren bieten reichlich Unterhaltungseffekt. 
Aber auch die Spannung kommt nicht zu kurz, obwohl die Sache unblutig abläuft, sorgt ein Einblick in die Psyche für Verwirrung und lässt die Teilnehmer in einem ganz anderen Licht erscheinen. Ein spannendes Finale sorgt für die Lösung der Ermittlungen und der Mord wird logisch aufgeklärt.

Die Schreibweise ist flüssig und toll geschrieben, die Charaktere bieten viele Facetten und die Idee mit der Castingshow finde ich einfach nur gelungen. Ein weiterer Spaß ist auch der geschickt ausgesuchte Name des Jurors Boland, der seinen Kandidaten häufig auf den Zahn fühlt und sie mit direkten Fragen versucht bloßzustellen.

 Ein fesselnder Ostseekrimi der kurzweiligen Art mit interessanten Charakteren und lebendigen Einblicken ins Showgeschäft.



  

Freitag, 12. Juli 2019

Wir sind viele, wir sind eins - Melinda Gates

Flammendes Plädoyer für die Rechte von Frauen



In "Wir sind viele, wir sind eins" beschreibt Melinda Gates ihrem Kampf für die Selbstbestimmung der Frau. Sie behauptet: "Wenn wir die Rechte der Frauen stärken, verändern wir die Welt." Das Buch erscheint als deutsche Übersetzung von Elisabeth Liebl im Droemer Knaur Verlag als Hardcover.

Melinda Gates und ihr Mann Bill haben eine Stiftung gegründet, die zig Milliarden Dollar in den Kampf gegen Hunger und Armut investiert. Melinda fordert, die Rechte der Frauen weltweit zu stärken. Denn in vielen Ländern leben Frauen trotz harter Arbeit in Armut und ohne das Recht auf selbstbestimmte Familienplanung, geschweige denn auf Bildung. Aber auch die Versorgung mit Impfstoffen ist in vielen Ländern nicht gewährleistet. Nur mit einer guten Ausbildung und Chancengleichheit können Frauen ihr Leben verbessern.




Als Informatikerin hat Melinda Gates sich in einer Männerdomäne behaupten können und gehört heute zu den reichsten und einflussreichsten Frauen der Welt. Diese Position nutzt sie energisch, um sich für die Rechte von Frauen einzusetzen und für bessere Lebensbedingungen, sowie eine selbstbestimmte Familienplanung zu kämpfen.  

Ihr Buch beginnt Melinda Gates mit der Vorstellung ihrer eigenen Lebensentwicklung. Als Mutter von drei Kindern hat sie die Vorstellung, dass die Kindersterblichkeit in Entwicklungsländern immens hoch ist, sehr beschäftigt. Mit ihrem Mann Bill gründete sie eine eigene Stiftung, die Organisationen unterstützt, die sich für Frauen und Kinder in aller Welt einsetzen, besonders im Bereich des Gesundheitswesens und im Bildungswesen. Chancengleichheit ist eines ihrer Hauptkriterien und so erhofft sie sich eine bessere und gerechtere Welt, in der Frauen nicht mehr benachteiligt werden.

Ihre Arbeit dreht sich um Familienplanung, um verbesserte Impfbedingungen in armen Ländern, sie kämpft gegen Beschneidung von Mädchen und kämpft für die Gleichberechtigung und Anerkennung von Frauen auf der ganzen Welt. Aber auch das Problem von Kinderehen zeigt sie auf und gibt  Einblick in diesen Teufelskreis, in dem Mädchen zu Müttern werden und damit chancenlos und hilflos den Männer ausgeliefert werden.

Mit ihrer Stiftung unterstützt sie viele Initiativen, die sich gegen alte kulturelle oder religiöse Traditionen wenden und vor Ort wichtige Aufklärungsarbeit betreiben. Denn nur wenn die Frauen ihre Chancen erkennen, wird das Elend, die Zerstümmelung, die Abhängigkeit und die Unterdrückung von Frauen enden.

Wer die Rechte von Frauen stärkt, sorgt auch für eine Verbesserung ihrer Lebenssituation. Bildung hilft gegen Armut, eigene, selbstbestimmte Familienplanung wirkt gegen Kindersterblichkeit und Tod im Kindbett.

Dieses Buch enthält am Ende eine Liste von verschiedenen Hilfsorganisationen, die man als Leserin finanziell unterstützen kann.

Melinda Gates flammender Appell hat mir sehr imponiert, ich bewundere sie für ihren eindrucksvollen Kampf für die Rechte von Frauen. Dieses Buch klärt über viele Themen auf, bringt reale Beispiele aus Melindas Kontakten ein und macht Hoffnung, das man Armut und Krankheiten überwinden kann. Gleichberechtigung macht Frauen stark und die Welt ein klein wenig besser.


Ein wichtiges Buch
und eine ganz besonders imponierende Frauenpersönlichkeit. Unbedingt lesen!



***Dieses Buch hat mich sehr beeindruckt, vielen Dank an den Droemerknaur Verlag!***





Freitags-Füller # 145






Eine abgekühlte und durchwachsene Juliwoche liegt hinter mir. Wenn es schon keinen blauen Himmel gibt, so könnte es wenigstens mal ordentlich regnen. Darauf hoffen wir hier vergebens. Immerhin blühen meine Rosen und Hortensien unermüdlich und langsam kommt auch das Wandelröschen in Gang. Es lockt Schmetterlinge an, wie diesen kleinen Kohlweißling. Macht euch ein schönes Wochenende.



 

Immer wieder kommt ein neuer Freitag ... und damit der Freitagsfüller! 

 

Dies ist ein Projekt von Barbara von  Scrap-Impulse

Ein kleiner Lückentext zum Ausfüllen.

 

1. Das Geräusch von Kinderlachen und Gejuche im Freibad ist mir irgendwie ins Ohr gebrannt.

 

2. Der Geschmack von reifem, aromatischem Obst aus dem Garten ist einfach nicht mit Supermarktware zu vergleichen.  

 

3. Der Geruch von vollreifen Erdbeeren, frisch gebackenem Kuchen oder gebratenen Scampis mit Knoblauch ist unvergleichlich und einfach  fantastisch.

 

4. Der Anblick des Meeres und des weiten Horizonts ist immer wieder wunderbar.

 

5. Die Lust auf Bücher ist für mich ein niemals endendes Verlangen. :-)

 

6. Das Gefühl, sorgenlos zu sein, ist wunderbar. 

 

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf ein nettes Vorbereitungstreffen fürs Straßenfest mit unseren Nachbarn, morgen habe ich Besuch, mein Sohn mit Freundin haben sich angesagt, (geplant) und Sonntag werde ich mal sehen, was wir so unternehmen werden. 


Eine angenehmes Wochenende wünsche ich euch,

eure Sommerlese 🌞🌷

Donnerstag, 11. Juli 2019

Arboretum. 70 Bäume - 70 Städte - Michael Jordan

Dieses Buch rückt die Bäume wieder in den Fokus der Menschen! 

Wissenswertes und Erstaunliches über Städte und ihre Bäume


Mit 70 Bäumen um die Welt 


Im Prestel Verlag erscheint das Sachbuch "Arboretum. 70 Bäume - 70 Städte" von Michael Jordan, für die Illustrationen sorgte Kelly Louise Judd

Weltweit sorgen in unseren Städten Bäume für bessere Luft, indem sie per Photosynthese Sauerstoff freisetzen. Sie sind unsere natürliche Rettung gegen Luftverschmutzung und ein Weg, den Mengen an Kohlendioxid erfolgreich zu begegnen. 

"Bäume sind die Lungen der Erde." Zitat Seite 7 

Parks und Straßen mit Bäumen sind auch Schattenspender, grüne Erholungsoasen für Menschen und dank der Bäume wird auch aktiv Klimaschutz betrieben. 
In manchen Städten sind spezielle Bäume Aushängeschild und häufig anzutreffen, wie die herrlichen Orangenbäume in Sevilla oder die Londoner Platanen, die höchste Schadstoffwerte tolerieren und damit zu den populärsten Stadtbäumen weltweit zählen.
   


Bücher über die Natur gibt es in beträchtlicher Anzahl, doch Bücher über Bäume findet man nicht ganz so häufig. Das Besondere an "Arboretum" ist die Verbindung von speziellen Bäumen mit einzelnen Städten.

Zunächst einmal: Was bedeutet denn überhaupt ein Arboretum? 

Es leitet sich vom lateinischen Wort „arbor“ (lat. für Baum) ab und ist eine Art Baumschule oder Forstgarten mit verschiedenen Laub- und Nadelbaumarten von einheimischer oder exotischer Art. Die Pflanzung dient der Öffentlichkeit als Lehr- und Anschauungsobjekt für die Vielgestaltigkeit von Holzgewächsen. Außerdem steht es Fachleuten zu Studienzwecken zur Verfügung.

Michael Jordan ordnet in diesem Buch einzelne Baumarten mit der jeweiligen Illustration bestimmten Städten zu und erklärt in den Texten die spezielle Verbindung zur jeweiligen Stadt.
Man erfährt neben wissenswerten Besonderheiten über die Baumarten auch interessante Informationen, was diese Bäume mit den jeweiligen Städten verbindet. Bei manchen Orten ist das naheliegend und sehr offensichtlich, bei manchen gibt es jedoch auch unerwartete Überraschungen. 

So verbindet man beispielsweise Ginkgo mit Tokio, Kirschbäume mit Kyoto oder den Echten Ölbaum, also einen Olivenbaum mit Athen und den Rot-Ahorn mit New York, manche Bäume gehören einfach in diese Region. Das passt auch mit der Winter-Linde in Berlin, die man mit der Prachtstraße "Unter den Linden" verbindet.
Wieso sich allerdings ausgerechnet ein Amerikanisches Gelbholz (Cladrastis kentukea) im Hannoverschen Berggarten befindet, und dort zu einem gigantischen Veteranen herangewachsen ist, ist verwunderlich und doch möglich.
 
Jacaranda, Lissabon


Gerade für diese speziellen Besonderheiten bietet das Buch eine Fülle von Informationen, die nicht nur Laien staunen lässt. Ohne Bäume wären die Ansichten der Städte trist und grau, die Luft schlechter und die Menschen depressiver.


Stadtbegrünung ist heutzutage ein wichtiges Thema um der Luftverschmutzung zu begegnen und die Wohn- und Lebensqualität der Menschen zu erhöhen. So wie wir Tiere zur Bestäubung oder Pflanzen als Nahrung brauchen, sind die Bäume ein wesentlicher Teil unserer Erde. Sie bieten Tieren Schutz und Nistplätze, produzieren Sauerstoff und spenden Schatten. Wichtige Aspekte, die man nur allzu leicht nicht genügend wertschätzt. Dieses Buch rückt die Bäume wieder in den Fokus der Menschen!


***Herzlichen Dank an den Prestel Verlag für dieses schöne Leseexemplar!***



Mittwoch, 10. Juli 2019

Schrebergarten-Kochbuch - Christiane Leesker

Ein echtes Hygge-Buch mit verlockenden Rezepten rund um die Ernte aus dem Schrebergarten.

Dieses Buch bietet wunderbare Ideen zum Kochen, Backen und Genießen der eigenen Ernte. Schon das Anschauen macht Freude! 

In ihrem "Schrebergarten-Kochbuch" gibt Christiane Leesker Tipps und Rezepte zum Einkochen und Haltbarmachen der Erzeugnisse aus dem Laubengarten. Das bunt bebilderte Buch enthält Fotos von Vanessa Jansen und erscheint im Südwest Verlag.

Die Jahreszeiten im Wandel von Laubengärten zeigt dieses Buch auf bildhaft schöne Weise. Ob Oase der Ruhe, Blumenpracht, Laubenansichten oder die Ergebnisse der Ernte, man bekommt einen wunderschönen Einblick ins Gartenjahr und wird davon regelrecht verzaubert. 


Wer auf Nachhaltigkeit und Achtsamkeit Wert legt, kauft regional oder saisonal oder baut sich sein Obst und Gemüse im eigenen Garten/Schrebergarten an. So bekommt man Bioware und es macht auch viel Freude, wenn man seine Lebensmittel selbst pflanzen, pflegen und später ernten kann. Die daraus zubereiteten Mahlzeiten sind ein ganz besonderer Genuss. 

Wenn man dieses Buch durchblättert, bleibt man automatisch an stimmungsvollen Fotos hängen, die die wunderschöne Idylle der Gärten zeigen. Laubengärten sind städtische Oasen, Ruheinseln für gestresste Städter und Zuflucht von Familien aus ihren engen Wohnungen. Hier treffen mehrere Generationen und unterschiedliche Nationen aufeinander und tauschen sich über ihre Gartenergebnisse und Anbaumethoden aus. Der Begriff des "Urban Gardening" ist heute in aller Munde und der Trend geht wieder hin zu eigenem Anbau von ungespritztem Obst und Gemüse. 


Je nach Jahreszeit werden hier 80 leckere Rezepte mit Bild und Zubereitungshinweisen angeboten, alle appetitmachend und saisonal wunderbar passen. Hier mal meine Lieblingsrezepte:

Der Frühling bietet Bärlauch-Pesto, Erdbeerkonfitüre, Holunderblüten-Sirup, Maibowle, polnischen Gurkensalat, Rhabarberkuchen mit Baiser, Spargel-Garnelen-Salat oder Waldmeister-Panna-Cotta mit Erdbeer-Sauce.

Im Sommer wird es fruchtig mit Clafoutis- Kirschauflauf, Himbeer-Cheesecake, Johannisbeereis am Stiel, Mirabellenpfannkuchen, Rosensirup, etwas herzhafter mit Pastasalat, Gazpacho, Kartoffelsalat, Sommergemüse-Eintopf und Tomatensauce. 

Der Herbst stellt sich mit Birnen Chutney, Blumenkohlcurry, eingelegten Senfgurken, Feuertopf, herbstlichem Ofengemüse, Kürbisflammkuchen, Mangoldsalat, Reibeplätzchen und Schoko-Birne-Walnuss-Kuchen, sowie Quittenmuffins und Zwetschgenknödeln vor.

Winterliche Küche gibt es in Form von Bratapfelkuchen, Borschtsch, Grünkohllasagne, Lauchquiche, Rotkohlsuppe, Winterrohkost, Wirsing-Linsen-Curry, Wirsingrouladen und Zwiebelkonfitüre. 



Es ist eine schöne kulinarische Reise, bei der man sofort Appetit bekommt und der herrliche bunte Bilderreigen mit den Gartenansichten zeigt Pflanzen, Blüten und Obst und die Freude der Menschen beim gemeinsamen Gartentreffen. Die Fotos wirken sehr klar und eindrucksvoll und sorgen für Hygge-Gefühle.
Mir hat der Blick über den Gartenzaun unheimlich viel Spaß gemacht, die Eindrücke von Gartenansichten und feiernden Gartenfreunden sorgen regelrecht für Hygge-Stimmung und die saisonalen Rezepte sind vielfältig und passen wunderbar zum Thema. 

Dieses Buch ist ein echtes Kleinod mit verlockenden Rezepten rund um die Ernte aus dem Schrebergarten. Es verführt zum Anschauen und Nachkochen- und Backen, zum Einmachen und Marmelade kochen. Die wunderbaren Bilder sind eine wahre Gartenfreude, Pflanzen, Früchte und Gerichte werden toll auf den Fotos in Szene gesetzt und lassen eigene Gartenerinnerungen in den Gedanken aufsteigen.

Herrlich bunter Rezept- und Bilderreigen - wunderbar passend zu den Jahreszeiten. Sehr schöne Fotos sorgen sofort für Hygge-Gefühle.


***Herzlichen Dank für dieses wunderschöne Rezensionsexemplar an den Südwest Verlag und das Bloggerportal Randomhouse!***


 

Dienstag, 9. Juli 2019

Rita räumt die Hecke auf - Carsten Uekötter

Humorvoller und unterhaltsamer Zug durch das Schrebergartenleben


Im Knaur Verlag erscheint am 1. Juli 2019 Carsten Uekötters Taschenbuch "Rita räumt die Hecke auf".

Im Kleingartenverein »Abendröte«  geht die Angst um, dass Frauen dort die Macht übernehmen könnten. Die Zeit für den ersten Vorsitzenden Manni Bückebusch ist abgelaufen, doch Manni klebt an seinem Posten. Rita und Ralf sind ebenfalls begeisterte Laubenpieper, doch als Ralf sich für Manni ausspricht, geht das Rita gegen den Strich. Warum sollte nicht einmal eine Frau Vereinsvorsitzende sein und das Zepter in die Hand nehmen?  



Bei diesem Roman geht es um den Kampf einer Laubenkolonie um ihren Fortbestand, in diesem Fall übernimmt eine Frau, Rita, die Rolle der engagierten Vorkämpferin. Sie möchte um jeden Preis die Bedrohung der Kleingarten-Kolonie abwehren und läuft zu großer Tour auf. Dabei sind ihr ihre männlichen Komparsen nicht immer eine Hilfe, aber sie weiß sie zu nehmen und setzt sich und ihre Rettungspläne erbittert durch. Die Themen sind aus dem Leben gegriffen, man erlebt es heutzutage immer wieder, dass Kleingärten um ihre Funktion gebracht werden und zu Bauland umfunktioniert werden. 
Rita und ihre Kleingärtner nehmen das jedoch nicht hin. Ihnen ist ihr Garten ein Ruheort zum Entspannen, zum Ernten und Jäten und zum sozialen Miteinander, nicht nur in der Laubenkneipe, die den schönen Namen "Gießkanne" trägt. Das Schreber-Leben bedeutet auch das Zusammenwachsen von Kulturen, denn hier kommen viele Nationen friedlich und harmonisch miteinander aus. 

Der Erzählstil ist humorvoll, locker, lebendig und sehr leicht zu lesen. Es ist eine Lektüre zum Entspannen und sich in diese Kleingärten hineinzuträumen. Der Dialekt der Ruhrpöttler kommt ab und zu zum Zuge, ansonsten geht es sprachlich leger zu. So wie man halt unter Laubenpiepern miteinander spricht. 

Was sich Rita alles so einfallen lässt, um ihre Kolonie weiter zu führen, sorgt einfach für gute Unterhaltung. Ich habe sie gern auf ihrem Weg begleitet, wieder Ruhe und Frieden in die Kolonie Abendröte ziehen zu lassen. Mit reichlich Frauenpower hat sie ihre männlichen Mitstreiter gut angeführt und ich habe sie, ihren Mann Ralf, Manni, den alten Lauben-Vorsitzenden, Wilma und Otto und auch Herrn Selting und Sythenstein gerne bei ihren Erlebnissen begleitet.  

Mit dieser leichten Unterhaltung erlebt man die Vorgänge in einer Kleingarten-Kolonie hautnah mit. In dieser bunt gemischten "Familie" ist nicht immer alles eitel Sonnenschein, denn Bauland ist knapp und man muss sich schon gegen Behörden behaupten, um weiterhin Gartenfreude in Ruhe und Frieden genießen zu können. 


***Herzlichen Dank an den Knaur Verlag für dieses Rezensionsexemplar!***  



Montag, 8. Juli 2019

Unsere besten Waffeln - Theres und Benjamin Pluppins

Große und bunte Rezeptvielfalt für alle Waffelfreunde

Finde deine Lieblings-Waffeln

Theres und Benjamin Pluppins sind Foodblogger, ihr Buch "Unsere besten Waffeln" ist das Ergebnis vielfältiger Backversuche und erscheint als handliches Buch im November 2018 im Bassermann Verlag.

Waffeln mögen alle gern und sie schmecken immer, der Teig geht schnell und man kann spontan lieben Kaffeebesuch bewirten. Allein schon der Duft macht glücklich und vor allem Appetit auf die vielseitigen Backvarianten, die man mit Waffeln erfüllen kann. 


Dieses Buch bringt eine bunte Rezeptauswahl zu Waffeln mit tollen Saucen, Dipps und Toppings in süßer oder pikanter Variante, als klassische Herzform oder Belgische Waffel und auch für glutenfreie und Low-Carb-Waffeln.
In diesem Waffelbuch zeigt ein Foodblogger-Paar 32 vielfältige Rezepte, die Zuckermäuler und auch die Freunde herzhafter Speisen zufriedenstellen werden. Dazu kann man noch aus 13 Saucen, Toppings und Dipps auswählen und erhält so bestimmt sein eigenes Lieblingsrezept.  

Zunächst erfährt man was alles beim Waffelbacken schief gehen kann, wie man es verhindert und was eine rundum gelungene Waffel ausmacht. Dazu gehört die Wahl des Waffeleisens, auch billige Geräte können backen und gutes Einfetten. Waffeln kann man auch gut wieder am Folgetag aufbacken. 
 
Der Rezeptteil startet mit einem klassischen Grundrezept und zeigt dann spezielle Waffelvorschläge mit besonderem Pfiff und mit Varianten, die ich so bisher noch nicht gesehen habe.  


Bienenstich-Waffel

Churro-Waffeln
 
Da gibt es Bienenstich-, Brownie-, Churro-, Tonka-Eierlikör-, Low Carb Kokos-, Brioche- oder Zucchiniwaffeln. Alles sehr neuartige Ideen und das bringt auch neuen Schwung auf die Kaffeetafel. 

Bei den süßen Varianten gefällt mir mir besonders die Kirsch-Waffel-Torte, denn sie macht geschmacklich wie optisch etwas her und ersetzt schon mal eine echte Torte. Weihnachtlich wird es mit Spekulatiuswaffeln oder der Lebkuchenvariante. Und mit Orangenmarmelade und einem Schuss Alkohol bekommt die Orangenwaffel ihre spezielle Note.


Bei den herzhaften Sorten zeigen die Sirupwaffeln mit Zwiebeln und Bacon durchaus sättigende Frühstücksqualitäten und mit Cheddar-Jalapeno findet man die geeignete interessante Partyvariante. Bei den Macaroni and Cheese-Waffeln ersetzt man das Mehl kurzerhand einfach mit rohen Nudeln und Käse. Auf die Idee muss man erst mal kommen.

Super praktisch finde ich auch die Resteverwertung von Kartoffelbrei vom Vortag bei den Kartoffelwaffeln. Reste sinnvoll und lecker zu nutzen, erhält hier eine ganz neue Form.  

Für alle, die sich Low-Carb, gluten- und fettfrei ernähren, gibt es ebenfalls Rezepte.

Insgesamt ist der allgemeine Aufbau der Rezepte sehr übersichtlich gestaltet und auch für Anfänger gut zu bewältigen. 


Dieses Buch enthält viele Rezept für alle möglichen Arten von Waffeln, die das Herz begehrt! Ob Sonntagsnachmittagskaffee oder die Frühstückseinladung, mit Waffeln kann man alles zu einem leckeren Erlebnis werden lassen. Vielfältige und neuartige Rezepte machen Lust aufs Essen und zeigen die Welt der Waffel in innovativer Weise. 


***Herzlichen Dank an den Bassermann Verlag für dieses Leseexemplar!*** 


 

Sonntag, 7. Juli 2019

Wochenrückblick KW 27/2019

          

Was habe ich diese Woche eigentlich gemacht?




In Niedersachsen haben die großen Ferien begonnen, das macht sich in den Straßen am geringeren Verkehrsaufkommen bemerkbar. Der Sommer hat eine Verschnaufpause eingelegt und auch meine Chöre machen Sommerpause.   


Gesehen:  

Wolken, die mich an ein springendes Schaf erinnern.
 

Gelesen:

Marte kocht - Marte Marie Forsberg

Der Club der Schwimmerinnen - Katie May  

Die Küchen-Apotheke - Dr. Annette Kerckhoff

Frischkäsekugeln für die Party - Sabrina Fauda-Rôle

Die kleine Straße der großen Herzen - Manuela Inusa  


Getan: 

Gemixt: einen Thunfisch-Dipp für den Chor
Geputzt: endlich mal wieder die Fenster sauber, war mir bei der Hitze zuviel  

 
Gegessen: 

Spiegelei mit Thunfisch-Dipp-Brot; Bavette (Nudeln) mit Bolognese Sauce;  Salatteller und Putensteak; Tomatenspätzle mit überbackenem Schweinefilet und Salat; Tomatenbrot mit Schafskäse und Basilikum; Grill-Teller beim Griechen; italienisches Pfannengemüse mit Pellkartoffeln

Getrunken:  

Jede Menge Wasser, Tee, Kaffee, Weißwein und Granatapfelsaft, einen Ouzo.:-)

Gedacht: 

Das halbe Jahr ist schon vorbei! Oh je! Dann stehen bald die Schoko-Weihnachtsmänner in den Geschäften.

Gefreut:  
 

Über unser sommerliches Abschlußsingen vom Chor in den Herrenhäuser Gärten
Über die neue Glossybox Juli und tolle Buchzugänge  
Über eine Hochzeit 
Über einen spontanen Besuch meiner Tochter 
Über eine Rose, die zum zweiten Mal Blüten zeigt



Gestaunt:  

Über die romanische, 900 Jahre alte Sigwards-Kirche in Idensen und ihre
besonderen Wandmalereien.
 
 
Gesungen:  

Unser Chor war Teil des Sigwards-Festivals der Sigwardskirche Idensen 


Gewünscht:   

Dass meine Kinder eine glückliche und zufriedene Zukunft haben werden. 
 
  
Gekauft:  

Ein wunderschönes Sommerkleid in Wickeloptik mit Paisleymuster (Im Sommer-Ausverkauf)

                                   
Geklickt:

Einige Seiten, Webcams von Sankt Peter-Ording.

 

Ich wünsche euch eine angenehme, sommerliche Woche,

Eure Sommerlese