Samstag, 21. September 2019

Wochenrückblick KW 38/2019

Was habe ich diese Woche eigentlich gemacht? 



Es wird herbstlich und die letzten Sommerblumen sind noch auf den Märkten zu sehen. Auf dem Foto seht ihr zauberhafte Zinien, mehrere Eimer voll mit bunten Blüten, ein Traum für jede Blumenliebhaberin. 



Gesehen:   

Einen tollen Hofladen in der Nähe von Büsum, ich hätte am liebsten auch eine der bereit stehenden Schubkarren vollgepackt und gekauft. Zu verführerisch frisch und günstig waren die Kohlköpfe, Riesenkürbisse, Säcke voll mit Möhren und Rosenkohl, doch für zwei Personen leider viel zu üppige Größen. Ein Bund Suppengrün durfte aber mit, wurde auch schon zu einer köstlichen Gemüsesuppe (mit Wursteinlage und Mett) verarbeitet.



  
 
Gehört: 

Auf der Rückreise Stauwarnungen, die sich nicht immer bewahrheitet haben. Wozu hat man eigentlich ein teures Navi, wenn die Meldungen nicht aktualisiert werden? 

 
Gelesen:

Im Urlaub 6 Bücher von meinem Bücherstapel, damit bin ich ganz zufrieden, denn wir haben ja wirklich viel Zeit draußen verbracht. 

 

Getan: 

Nach dem Urlaub die Wäsche und den Garten bearbeitet und an meinem Strickschal im Drachenschwanz-Design weiter gestrickt. Das macht richtig Spaß und schmiegt sich bestimmt auch besser am Hals an. 
    
  
Gegessen: 

Typisches Nordsee-Urlaubsessen (also Fisch so oft es geht):
Seelachs gebraten mit Pommes und Salat; bei Gosch: Seelachs mit süß-saurem asiatischen Gemüse; Fischteller mit Kartoffeln in Büsum;
Putensteak mit Pilzsoße und Nudeln beim Italiener; Gemüsesuppe mit Einlage (selbst gekocht ist doch immer wieder nach der ganzen Restaurantesserei ein Genuss); nochmal Suppe...lecker :-); Nudeln mit Hähnchengeschnetzeltem und Pilzen;
                                 
Gosch: Seelachs mit Gemüse

Fischteller in Büsum
Gemüsesuppe mit Einlage

Gedacht: 

Schon wieder vorbei der Urlaub - wie schade! Aber nun kommen auch schöne Herbsttage mit bunt gefärbtem Laub, dicken Kastanien und gemütliche Kaffeestunden. 

Gefreut:  
 
Über meinen tollen Buchgewinn vom Kiwi Verlag. Die Auswahl gefällt mir gut, das sind ganz tolle Titel, leider habe ich "Befreit" von Tara Westover schon gelesen. Nun wird es verschenkt.  


Über ein wunderbares Buchpaket vom Knesebeck Verlag, einige Anfragen standen noch aus und wurden scheinbar zu einem gewaltigen Paket geschnürt, schaut mal hier:




 
Gestaunt:  
Nachdem ich mein Dreiecktuch wieder aufgeribbelt habe (konnte mein Mann überhaupt nicht verstehen, alles umsonst!), habe ich mir eine neue Strickvariante überlegt. Ich wollte schon immer mal ein Zackentuch haben. Gestaunt habe ich, wie flott und schön sich mein Garn zu diesem neuen Versuch eines Drachenschwanztuchs entwickelt. 



Geärgert:  

Über das irrsinnige Drohnenattentat auf die Erdölraffinerie in Saudi-Arabien.


Gewünscht:   

Jetzt noch mal Sommer, aber Herbst ist ja auch schön!
Gekauft:  

Eine gelbe Chysantheme und etwas Heide für unseren Hauseingang. 

 
 
                 
Geklickt:

Einige Seiten über Modeikonen und Designer zu dem Buch The Dress
 

Ich wünsche euch eine schöne September-Woche,

Eure Sommerlese

The Dress: 100 legendäre Kleider - Megan Hess

Umwerfend schöne Kreationen aus der Modewelt inspirieren und begeistern 


Im Prestel Verlag erscheint das Hardcoverbuch "The Dress: 100 legendäre Kleider" von Megan Hess. 

Megan Hess kommt aus Australien und ist eine weltweit gefragte Mode-Illustratorin. Zu ihren Kunden zählen Luxus-Labels wie Chanel, Prada und Dior oder bekannte Hochglanzmagazine.




Wer kennt sie nicht? Die Filmszenen mit Audrey Hepburns kleinem Schwarzen, Marilyn Monroes fliegendes Plisseekleid überm Lüftungsschacht und Kate Middletons spitzenbesetztes Hochzeitskleid?
Viele Kleider haben mit einem ganz besonderen Auftritt und einer berühmten Trägerin Modegeschichte geschrieben. Kleider sind das Sinnbild von weiblicher Eleganz und Schönheit. Sie können ihrer Trägerin zu einem märchenhaften, eleganten, lieblichen oder auch schockierenden Auftritt verhelfen.

"The Dress" zeigt 100 traumhafte Kleider, an die man sich erinnert.
"Kleider machen Leute" und wer in den hier gezeigten betörenden Kleidern steckt, ist entweder reich, berühmt oder ein Model. Denn diese Roben sind kostbare Einzelstücke, kostspielige Designerware und vor allem für den ganz großen Auftritt geeignet. 


Das Buch ist unterteilt in die sechs Kapitel: Designer, Ikonen, Hochzeiten, Musik, Film und Oscars.

Zu den Zeichnungen gehört immer eine Anekdote zum jeweiligen Auftritt, zum Kleid oder zur Trägerin, was ich besonders interessant und sehr charmant finde.

Zum Beispiel stehen in der Filmwelt die Schauspielerinnen Marilyn Monroe, Audrey Hepburn, Grace Kelly (Über den Dächern von Nizza) und Liz Taylor (Cleopatra) für unvergessene Filmmomente, die auch durch ihre besonderen Kleider im Gedächtnis geblieben sind. 




Bei den Designern werden Kleider der großen Modehäuser Coco Chanel, Christian Dior, Angela Missoni, Prada, Golce & Gabbana und andere vorgestellt. Hautcouture zieht man nicht alltäglich an, aber man kann sich daran orientieren und Modeimpulse sammeln. So zierte auch mein Brautkleid eine große Schleife am Rücken, die auch Lady Dis Kleid besaß.

Designer und Ikonen sind gleichermaßen wichtig für die besonderen Kleider. Denn der Einfallsreichtum und das Können der Designer sorgen für das Kleid, die Trägerin für den bleibenden Eindruck. 


Jedes dieser hier abgebildeten Kleider steht für den Modegeschmack seiner Zeit, setzt eine Stilikone in den Mittelpunkt und macht Modeträume sichtbar.
 
Dieses Buch wirkt allein schon vom Einband mit dem Goldrand her sehr edel und lädt zum Blättern und Entdecken von traumhaften Roben aus den letzten 60 Jahren ein. Die 100 Zeichnungen von berühmten Kleidern sind eine berauschende Quelle für Inspirationen und bieten Modeinteressierten eine vielfältige Reise durch die Zeit.


Ein wunderschönes Buch für alle, die Modeikonen und Kleider lieben und Inspirationen für ihren nächsten großen Auftritt suchen. Hier werden Modeträume der letzten Jahrzehnte in zauberhaften Zeichnungen festgehalten, ein echtes Muss für alle, die hochwertige Bücher und Kleider lieben.


***Herzlichen Dank an den Prestel Verlag und an das Bloggerportal für dieses Rezensionsexemplar!***


Freitag, 20. September 2019

Freitags-Füller # 155

 

                                                   


Seit zwei Tagen ist der Nordseeurlaub schon wieder Vergangenheit. Wir haben uns gut erholt und alle unseren liebsten Ziele angesteuert. Nun muss ich wieder lange von diesen schönen Bildern zehren. Das Wochenende soll ja noch einmal richtig schön werden, wunderbar, denn da steigt das Gemeindefest und es ist viel schöner, wenn draußen viel stattfinden kann. 




 

Immer wieder kommt ein neuer Freitag ... und damit der Freitagsfüller! 

 

Dies ist ein Projekt von Barbara von  Scrap-Impulse

Ein kleiner Lückentext zum Ausfüllen.

 

1. Es gibt Zufälle, da könnte man an Zauberei oder zumindest Schicksalsfügung glauben.

 

2. Die Rückreise aus dem Urlaub dauerte durch Baustellen wieder eine Weile länger als es sein nötig.

 

3. Bei manchen Filmen habe ich schon viel gelacht.

 

4. Meine Familie ist nicht sehr groß. 

 

5. Langsam aber sicher geht es jetzt in den kühlen Herbst über, das bedeutet: Bald gibt es wieder kalte Füße.

 

6. Die erste Kürbissuppe werde ich bald kochen und dann wie üblich mit Ingwer, Kokosmilch und Chili zubereiten.

 

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf eine Probe vom Gospelchor, morgen habe ich ein paar Stunden im Garten werkeln geplant und Sonntag findet unser Gemeindefest statt, wo ich die Gewinne der Tombola ausgeben werde, Kuchen und Bratwurst essen und mit meinem Chor einen Auftritt haben werde.

 

Ein tolles Wochenende wünsche ich euch,

  eure Sommerlese 🌞🌷

Donnerstag, 19. September 2019

Die Zeit der Töchter - Katja Maybach

Ein aufwühlender, authentisch erzählter Roman, der noch lange nachklingt.


"Die Zeit der Töchter" ist die Fortsetzung von "Die Stunden unserer Mütter" von Autorin Katja Maybach. Der Roman erscheint ab September 2019 im Knaur Verlag.
 
1950er Jahre in München. Maria und Vivien haben sich nach dem Krieg für Flüchtlinge aus dem Osten eingesetzt und ebenfalls für die "Besatzungskinder". Deshalb werden sie immer wieder angefeindet. Tochter Anna zieht zu ihrer Cousine Antonia und wird Schauspielerin, beide Frauen organisieren heimlich ein Treffen mit den von ihren Müttern geretteten Frauen. Während der Vorbereitungen werden sie mit Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz konfrontiert, besonders als eine Frau auftaucht, die die Mutter eines kleinen Sohnes mit dunkler Hautfarbe ist. 



Katja Maybach hat diesen sehr ergreifenden Roman als Folgeband zu "Die Stunde der Mütter" geschrieben und damit die Mütter-Töchter-Dilogie abgeschlossen. Man kann diesen Roman auch ohne Vorkenntnisse des ersten Titels wunderbar lesen. 
Die Handlung zeigt die Jahre von 1957 bis 1959, es herrscht wieder Frieden in Deutschland, die Menschen erleben das Wirtschaftswachstum und können wieder aufatmen. Aber leider nicht alle Menschen, denn Vertriebene und Mischlinge werden angefeindet, verhöhnt und ausgegrenzt. Aktueller kann dieses Thema kaum gewählt werden. Damit hält Katja Maybach unserer heutigen Gesellschaft den Spiegel vor und zeigt die Parallelen zur derzeitigen Rechtsradikalität und Intoleranz auf. 

Sie lässt starke, emanzipierte Frauenfiguren agieren, die sich mutig entgegen aller Widerstände für ihre Mitmenschen einsetzen. Dabei lässt sie kein Leid und Ungerechtigkeit aus und zeigt viele emotionale Zustände, die sehr berühren. Ich konnte von Anfang an direkt in die Handlung eintauchen und habe die verschiedenen Figuren gut mitverfolgen können, weil sie kapitelweise abgehandelt werden. So ist die personelle Zuordnung gut verständlich.

Die Themen sind vielfältiger Art, da geht es um Einsamkeit, um Verzweiflung und Angst, aber auch um junge Liebe. Besonders berührend fand ich das Schicksal von Veronikas Sohn Daniel, der von einem Freund träumt und von der Wiederkehr seines Vaters. Wie sehr ein unschuldiges Kind unter Missgunst und Gemeinheit von anderen Kindern leiden muss, ist nur schwer zu ertragen.

Bei diesem sehr einfühlsam geschriebenen Buch war ich sehr betroffen, die ergreifenden Schicksale der Figuren gingen mir sehr nahe. Es ist dennoch kein negatives Buch, es zeigt die Botschaft zur Hilfe und Akzeptanz auf und deshalb sollte man es lesen.

Mir gefällt der fesselnde Schreibstil von Katja Maybach, die ihre Figuren sehr lebendig ausarbeitet und auch die Nebenfiguren zu wichtigen Bestandteilen ihrer Geschichte werden lässt. Der Zeitgeist und die damaligen Lebensumstände wirken sehr authentisch und man kann sich gut in die Zeit hineinversetzen.
Diesen aufwühlenden Roman werde ich so schnell nicht vergessen, von meiner Seite aus eine klare Leseempfehlung!
 


***Herzlichen Dank an den Knaur Verlag für die Bereitstellung dieses berührenden Buches!***

Witzvorlagen - Michi Brezel

Der vielversprechende Zeichner Michi Brezel startet durch

 

Dieses Buch sorgt für gute Laune und ist toll zum Verschenken.

Am 1. Oktober erscheint im Holzbaum Verlag das Buch "Witzvorlagen" von Michi Brezel.


Der Dresdner Michi Brezel - einer der vielversprechendsten Zeichner zurzeit - präsentiert in seinem Debütwerk Cartoons über Kerzen die kurz vorm Burnout stehen, Neujahrsvorsätze von rauchenden Vulkanen, Schnecken, die sich aus ihrem Haus ausgesperrt haben und anderes schräges Zeug.

In diesem Cartoonbücherlein geht es um schräge Dinge wie den waghalsigen Raketenstart eines Hamsters, um die Neujahrsvorsätze eines Vulkans oder um Mond und Erde, die wenigstens zu Silvester mal anstoßen wollen. Wenn sie schon immer einmal wissen wollten, was es bei der Schwarzen Witwe am Festtag zu essen gibt, Michi Brezel hat es humorvoll zu Papier gebracht.wie den waghalsigen Raketenstart eines Hamsters, um die Neujahrsvorsätze eines Vulkans oder um Mond und Erde, die wenigstens zu Silvester mal anstoßen wollen. Wenn sie schon immer einmal wissen wollten, was es bei der Schwarzen Witwe am Festtag zu essen gibt, Michi Brezel hat es humorvoll zu Papier gebracht. 

Michi Brezels 45 Cartoons haben Texte mit treffenden Bemerkungen, manchmal etwas anzüglich, flapsig frech und häufig recht skurril. Die Bilder dazu sind eindeutig, unmissverständlich und überzeugend. Seinen speziellen Zeichenstil mit den flaschen- oder eiförmigen Köpfen muss man einfach mögen. 

Mir hat dieses Bücherlein ein Lächeln ins Gesicht gezaubert und ich werde es an jemanden mit Sinn für Humor verschenken.

Wer ein kleines Geschenk für humorvolle Empfänger sucht, ist mit diesem witzigen Cartoon-Büchlein auf der sicheren Seite. Als kleine Aufmerksamkeit wird es ganz sicher für gute Laune sorgen. 


***Herzlichen Dank an den Holzbaum Verlag für dieses Rezensionsexemplar!***



Mittwoch, 18. September 2019

Wochenrückblick KW 37/2019

Was habe ich diese Woche eigentlich gemacht? 

Urlaub! Und zwar für eine gute Woche sind wir nun schon in Sankt Peter-Ording, das Wetter hat uns keinen Strich durch die Rechnung gemacht und wir haben wieder viel unternehmen können. In unserer kleinen Wohnung fühlen wir uns wie Zuhause, eigentlich braucht man gar nicht mehr Wohnraum.
Am Wochenende wird es immer ziemlich voll, viele Tagesgäste fallen dann wie die Heuschrecken über den kleinen Ort her. Da muss man einfach weg vom Strand, an die Deiche mit den Schafen, dort ist es menschenleer.

Gesehen:   

Den hübschen Keramikmarkt in Friedrichstadt und eine Vorstellung verschiedener Trachten aus Schleswig-Holstein. Außerdem ein großes Angebot an Blumenzwiebeln und Pflanzen.
     



 
Gehört: 

Musik beim Soul-Kitchen-Festival, besonders toll und mitreißend fand ich Nite-Club und One-Million. Die Weather Girls wirkten leider nicht so stimmgewaltig wie erhofft. 

 
Gelesen:

Getan: 

Urlaub, ganz einfach! :-) 
Spazieren, Rad fahren, Klönen, Stricken, Lesen, Bummeln und Essen und die Aussicht genießen.
    
  
Gegessen: 

Echt viel, muss aber auch mal sein!
Seelachs gegrillt mit Salat und Kartoffelwedges (erstes Urlaubsessen!); Asiatisches Gemüse-Chop-Suey mit Reis; gebratene Scholle mit Kartoffelsalat (so lecker und richtig viel); Lammschmorbraten mit Rotkohl und Kartoffeln; Pellkartoffeln mit Rucola-Tomaten-Salat und Nordseekrabben (selbst ist die Frau); Pizza Margherita; Bratfisch mit Salat und Pommes; Kuchen auch noch...
                                      


Gedacht: 

Wie schnell hier an der Küste das Wetter umschlagen kann, gestern noch schönster Sonnenschein und heute schon wieder stürmische Böen. 

Gefreut:  
 
Auf die letzten Urlaubstage. 
Über tolle Versuche für Kinder, schöne Aquarien und diese herzallerliebste Robbe (natürlich nicht lebend) im Nationalparkhaus von Sankt Peter-Ording 




Gestaunt: 

Über die vielen hübschen Kirchen wie hier in Tönning.


Geärgert:  

Musste mein Stricktuch wieder aufribbeln, weil es am Hals wie ein Ballon saß und trotzdem nicht mehr zu knoten ging.


Gewünscht:   

Keine Wünsche offen!
 
Gekauft:  

Eine wunderschöne Keramiktasse auf dem Markt in Friedrichstadt, da konnte ich einfach nicht widerstehen und freue mich schon auf die heimische Nutzung jeden Tag.  

 
                                  

Geklickt:

Webcams und Informationsseiten über die Orte hier an der See.
 

Ich wünsche euch eine schöne September-Woche,

Eure Sommerlese