Dienstag, 17. Mai 2022

Nebelopfer - Romy Fölck

Sehr fesselnder, intensiv erzählter Fall um ein altes Familiendrama
 
"Nebelopfer" ist der fünfte Teil der Krimireihe von Romy Fölck um das ungleiche Ermittlerduo Paulsen und Haverkorn. Die Reihe erscheint im Lübbe Verlag. 
 
Im nebeligen Grau eines Februarmorgens in der Elbmarsch wird ein gruseliger Fund gemacht, dort hängt ein Toter an einem Galgenbaum. Es stellt sich heraus, dass dieser Tote sich nicht selbst getötet hat, denn eine handgeschriebene Nachricht klagt ihn der Falschaussage in einem Familiendrama vor 15 Jahren an. Ist der damals Verurteilte Bauer Johannsen tatsäch unschuldig und wer übt jetzt Rache? Kurze Zeit später erkennen Frida und ihre Kollegen den Ernst der Lage, denn nun sind auch noch andere Zeugen von damals in Gefahr. Sie bekommen Unterstützung durch Leonard Bootz, einen früheren SEK-Mitarbeiter.
 

 
Bei Romy Fölck mag ich die abwechslungsreiche Mischung aus düsteren Mordfällen und einer gegensätzlichen lebendigen Seite voll unterhaltsamer Privatsphäre von Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn. Auch im vorliegenden Mordfall wird es sehr grausam und geheimnisvoll, was der vorherrschende Frühjahrsnebel noch dramatisch untermalt. Hier übt scheinbar ein Racheengel für Vergeltung und tötet falsche Zeugen. Frida und Bjarne müssen schnell handeln, denn sonst gibt es weitere Opfer. 

Frida ist mit Torben liiert, der nach seinem Unfall nicht mehr in der Lage ist, als Rechtsmediziner zu arbeiten. Das macht ihm natürlich schwer zu schaffen und belastet ihre Beziehung. Doch Frida hat nicht viel Zeit, um sich um Torben zu kümmern, denn ein Serienmörder sorgt in der Geest für Unruhe und beschäftigt Frida und ihren neuen Kollegen Leonard Bootz rund um die Uhr. 
Es wird sehr spannend, die Einblicke in das Familiendrama sind erschütternd und der einzige Überlebende kann nichts zu dem Täter von damals aussagen. Ein paar Wendungen sorgen für  Verwirrung und man kann immer mal wieder in einigen Alltags- und humorvollen Szenen verschnaufen.

Ich war schnell von den Taten und den Ermittlungen gefesselt, habe Vermutungen nach dem wahren Täter angestellt und wurde in einen spannenden Lesesog gezogen, wofür auch der flüssige Erzählstil und die Cliffhanger gesorgt haben. Binnen zwei Tagen hatte ich den Krimi durchgelesen und kann ihn trotz der Vorgehensweise des Mörders auch zartbesaiteten Leser:innen empfehlen, weil die Tatbeschreibungen nicht in speziellen Details gezeigt werden.

Der private Teil war dieses Mal sehr intensiv und persönlich und zeigte sowohl bei Frida als auch bei Bjarne, dass sie mit ihrer Lebenssituation hadern und auf Veränderungen hoffen. Das Miteinander zwischen Frida und Torben war mir insgesamt etwas zuviel und hat mich etwas vom Fall abgelenkt. Daher ziehe ich einen Stern ab. 

Ein interessanter und intensiv erzählter, stimmiger Krimi mit einer Mischung aus altem Fall und Rachetaten und einem sympathischen Ermittlerteam. Auf die Folgefälle bin ich schon sehr gespannt und hoffe, Paulsen und Bootz übernehmen auch in Band sechs wieder gemeinsam die Ermittlungen.
 
 

Montag, 16. Mai 2022

Ein Lied für Molly - Claudia Winter

Schöne Liebesgeschichte mit Irlandflair und musikalischen Ohrwürmern   

Bitter Sweet Symphony

Claudia Winters Roman "Ein Lied für Molly" spielt in Irland und erscheint im Goldmann Verlag

Bonnie Milligan lebt mit ihrem 6-jährigen Sohn Josh unverheiratet in Dublin, was dort nicht gerade gern gesehen wird. Ihr Job in einem Imbiss hält sie gerade so über Wasser. Als sie im Bus eine Mappe mit handgeschriebenen Noten findet, möchte sie den Besitzer des Liebesliedes ausfindig machen und es beginnt für sie eine abenteuerliche Reise an die Westküste Irlands, auf der sie der deutsche ehemalige Konzertpianist Robert Brenner begleitet. Auch er hat Interesse an den Noten. Aber warum?


Claudia Winter hat hier eine besondere Geschichte erdacht, die sie auf eine besondere Weise durch zahlreiche klassische oder irische Musiktitel bezaubernd untermalt. Beim Lesen vermischen sich die Klänge mit der Handlung und diese Verbindung finde ich richtig schön. Gleichzeitig lernt man bei den authentischen Schauplätzen der Reise durch Irland nicht nur Land und Leute, sondern auch die Küche näher kennen und bekommt richtig Reiselust. Es gibt passenderweise im Anhang ein paar Rezepte und auch eine Playlist der Autorin, durch die man den Roman noch ein bißchen mehr genießen kann.

Wie gewohnt ist der flüssige Erzählstil sehr bildhaft und führt auf gefühlvolle und abwechslungsreiche Weise durch die Handlung, wo sich allmählich ein Geheimnis aufklärt. Die Figuren haben Ecken und Kanten und sprühen vor Leben, sie tragen alle ihre Sorgen und Nöte mit sich. Bonnie, Josh und Robert habe ich auf ihrer Reise gern begleitet und sie sind mir dabei auch ans Herz gewachsen. Robert war nach seiner Karriere als Pianist Lehrer an einer Privatschule, jetzt ist er alt und bekommt durch die Reise noch einmal neuen Lebensmut. 

Hier werden zwei Geschichten nebeneinander auf zwei Zeitschienen erzählt, einmal der aktuelle Part des Roadtrips von Bonnie und Robert nach Ballystone und dann die Story aus Roberts Vergangenheit, seine frühere Karriere, seine große Liebe zu Putzfrau Molly und ihren Sohn Mark, einen begabten Violinschüler, die er alle verloren hat. Ein wenig zu abrupt und schnell erfolgten meiner Meinung nach die häufigen Wechsel der Perspektive und Zeit, wobei das auch die Spannung erhöht hat.

Dieser schön zu lesende Roman verbindet einen Roadtrip durch Irland gefühlvoll mit Musik und besonderer Romantik und deckt dabei ein Geheimnis auf. Für schöne Lesestunden ist damit gesorgt und man sehnt sich automatisch an die erwähnten Schauplätze. 

 

***Herzlichen Dank an Claudia Winter für dieses Rezensionsexemplar und die hübsche Signierung!***

   

Sonntag, 15. Mai 2022

Wochenrückblick KW 19/2022

 



Was war in dieser Woche los?

Hier seht ihr meine Muttertagssträuße, über die ich mich sehr gefreut habe. Der untere Strauß hält auch jetzt, eine Woche später noch. 


Gesehen:  

Let´s Dance 

Gelesen: 5⭐ 

 
Getan: 
 
Einen Massagetermin und einen Arztbesuch erledigt, Blumeneinkauf für die Terrassenbepflanzung meiner Mutter getätigt und meine Terrasse auch mit ein paar Pflanzen verschönert.



Gefreut:   
 
Über die Einladung zum Kaffee am Muttertag bei meinem Sohn und meiner Schwiegertochter. Vom leckeren Apfelkuchen habe ich leider gar kein Foto gemacht.
 
 
Gegessen:

Nudeln mit Gemüse-Schinken-Carbonara; Mediterranes Gemüse mit Tofu und Tomaten-Reis; Resteessen: Reis und Carbonara-Nudeln mit Möhren; Putensteak mit Auberginen-Champignon, Möhren und Baguette; Spargelsuppe, Spargel mit Salzkartoffeln und Schnitzel, Rhabarber-Erdbeer-Dessert; Hering nach Hausfrauenart mit Kartoffeln; Minuten-Schnitzel mit Möhren und Kartoffeln;



 

Gedacht: 

Gewalt und Krieg unter den Menschen, Messerattacken und Überfälle, kann das nicht endlich alles aufhören?

Gefeiert:

Den runden Geburtstag meiner Mutter haben wir mit einem köstlichen Spargelmenü im Hoffmannhaus in Fallersleben gefeiert. Das ist das Geburtshaus des Texters unseres Deutschland Liedes. Es war ein rundum schöner Tag, den meine Mutter im kleinen Kreis sehr genossen hat.

 
Geärgert:  
 
Jetzt habe ich endlich mal im Geschäft Sonnenblumenöl gesehen, die Flasche für 2,99 Euro. Ein echter Schnapper! Da ich Sonnenblumenöl ganz wenig nutze und noch mit meiner zuletzt gekauften Flasche reiche, habe ich das "Angebot" stehen gelassen.  

Gekauft:

Ein buntes Blumensortiment für meine Mutter, ein Sommerkleid von Gerry Weber (Sale) und eine Leggins. 

Geklickt:

Auf Verlagsseiten gestöbert
 

Ich wünsche euch eine gute Woche!

Eure Sommerlese


Samstag, 14. Mai 2022

Christian Dior - Megan Hess


Ein traumhaft schönes Gesamtkunstwerk
 
Diors eleganter Stil ist für die Ewigkeit 
 
Im Prestel Verlag erscheint das mit Goldschnitt versehene Buch "Christian Dior - Die stilvolle Welt des Modeschöpfers" von Megan Hess. 

Die Australierin Megan Hess ist eine weltweit gefragte Mode-Illustratorin. Zu ihren Kunden zählen Luxus-Labels wie Chanel, Prada und Dior und bekannte Hochglanzmagazine. 

 


Christian Dior revolutionierte als Modeschöpfer die Modewelt, sein Name steht für klassische Eleganz und zeitloses Design, wie das Bar Jacket und auch sein Parfum Miss Dior. 
In diesem Buch erleben wir einen biografischen Rückblick auf sein Leben und seine Entwicklung zum erfolgreichen Modezar.

Christian Dior (1905-1957) gilt als einer der einflussreichsten Modedesigner der Welt, seine Marke steht für luxuriöse Eleganz.  

Bei diesem Buch fällt sofort die edle Aufmachung mit Goldschnitt und Goldfolie auf und die wunderbaren Illustrationen laden zum Anschauen und Entdecken ein.

Megan Hess zeichnet wunderbar elegant und absolut stilvoll, sie fängt bewundernswert detailliert die Gesichter, Kleidung, Räumlichkeiten und die ganze Atmosphäre ein, sodaß man die Illustrationen einfach nur staunend bewundern kann. Die vorherrschenden Farben der Modekreationen sind in zartem Rosa, Gold oder Grau gehalten. Die Lieblingsfarben von Christian Dior.




Megan Hess zeigt uns in den drei Kapiteln "Der Mann", "Die Marke" und "Die Legende" die verschiedenen Lebensstationen Christian Diors. Er erlebte eine behütete Kindheit und Jahre in der Pariser Bohème, gründete das Haus Dior, verlor in der Weltwirtschaftskrise fast sein ganzes Vermögen, seine jüngere Schwester überlebte als Widerstandskämpferin das KZ. Er widmete ihr sein Parfum "Miss Dior". Seine Haute Couture wurde international gefeiert und sein Modehaus wurde zu einem Imperium von Weltruf. Als Dior mit 52 Jahren verstarb, folgte ihm sein Assistent Yves Saint Laurent als Leiter des Hauses.

Neben den biografischen Stationen Diors, haben mir auch die eingefügten einzelnen Anekdoten und Zitate gut gefallen. Sie machen die Persönlichkeit des Modeschöpfers deutlich und lassen die Welt des Modehauses erstrahlen. Seine kunstvollen und außergewöhnlichen Roben zeugen von größter Eleganz und seine Kostüme sind legendär, damit erschuf er in der damaligen Zeit einen neuen Look, der bis heute anhält. 

Diese zauberhaft illustrierte Kurzbiografie beschreibt neben den bewegenden Lebens-Stationen von Christian Dior auch die kunstvollen Kreationen seines Schaffens, durch die er berühmt wurde. 
 
Ein wunderbares Buch über diesen einzigartigen Modedesigner, das durch die Schönheit an herrlichen Illustrationen wie ein Kunstwerk wirkt. Diors Lebenswerk wurde mit seinen Designs in der Modewelt zu einem feststehenden Begriff, der bis heute noch gilt. Dieses herrliche Gesamtwerk feiert den großen Modeschöpfer!
 

 
 ***Herzlichen Dank an den Prestel Verlag und an das Bloggerportal für dieses Rezensionsexemplar!***

 
Hess, Megan - The Dress 

Lavendelgrab - Carine Bernard

Ein grundsolider Krimi um ein rätselhaftes Manuskript 

Der vierte Fall aus der Provence-Krimireihe von Carine Bernard heißt "Lavendelgrab" und erscheint im Knaur Verlag.
 
Lilou Braque hat ihr Praktikum als angehende Kommissarin in Carpentras beinah abgeschlossen, als ein junger wissenschaftlicher Mitarbeiter einer Bibliothek vermisst wird. Er forschte an einem geheimnisumwitterten Buch im Bereich der Alchemie über ein lebensverlängerndes Elixier aus dem 17. Jahrhundert. Kurz darauf verschwindet auch noch Lilous Kollege Commandant Pouffin. Lilou vermutet einen Zusammenhang und macht sich auf die Suche.
 

 
In die Handlung taucht man dank des flüssigen Erzählstils schnell ein und wird von der Geschichte mitgezogen. Was steckt hinter diesem mysteriösen Manuskript? Anfangs beginnt die Suche noch recht schleppend, aber dann sorgen die verschiedenen Fährten für spannende Nachforschungen und erzählen auch einiges über Lilou und ihr Leben in Carpentras. Ihre Freundschaft mit Simon ist jetzt schon eine recht feste Beziehung und mittlerweile kommt sie auch mit ihren Kollegen von der Polizei gut klar. 
 
Carine Bernard baut hier durch das mysteriöse Manuskript eine gewisse Grundspannung auf und sorgt mit geschickt gelegten Fährten für Rätselraten. Nach einem spannenden Finale wird der Täter überführt und die Auflösung wirkt stimmig gelöst, wie man es von einem guten Krimi erwartet. 
Bei diesem Fall hat sich Praktikantin Lilou Braque mit ihrer Ermittlungsarbeit endlich die Anerkennung ihrer Kollegen verdient und niemand möchte sie gerne ziehen lassen. Auch Lilou fühlt sich hier in der Provence wohl, kann sie in dieser Polizeistelle bleiben?
 
Dieser Krimi hat mich wunderbar unterhalten, insgesamt fehlte mir jedoch das gewisse Etwas an Provence-Atmosphäre, um aus diesem Cosy Crime einen echten Urlaubskrimi zu machen.
 
 

***Herzlichen Dank an den Knaur Verlag für dieses Rezensionsexemplar!*** 

 


Freitag, 13. Mai 2022

Freitags-Füller # 289

 



Gestern hatte meine Mutter einen runden Geburtstag und wir haben gemeinsam bei einem leckeren Spargelessen gefeiert. Als Geschenk wünschte sie sich Pflanzen für ihre Terrasse, über meine bunte Mischung hat sie sich sehr gefreut. Ich bin dankbar, dass sie nach einigen Operationen froh und munter ist und auch  noch zu Hause leben kann. 

Die Füllerworte finde angesichts des erwähnten Bodyshaming wirklich sehr merkwürdig. Ich habe das Gefühl, das mir hier ständig auf meine Füße geschaut wird. Was wäre denn, wenn jemand der Teilnehmerinnn Problemfüße hätte? Der würde sich hier sicher nicht wohlfühlen und auch nicht gern mitmachen.


 

Immer wieder kommt ein neuer Freitag ... und damit der Freitagsfüller! 

Dies ist ein kleiner Lückentext zum Ausfüllen von Barbara von  Scrap-Impulse.


1. Meine Füße leisten mir gute Dienste.

 

2. Gestern sind wir weit gefahren, aber nicht sehr viel gelaufen.

 

3. Der linke Fuß läuft wunderbar, genau wie der rechte Fuß. 

  

4. Ich benutze selten Fußcreme.


5. Die aktuellen Lieblingsschuhe sind blaue Slipper mit heller Sohle, anziehen, loslaufen und wohlfühlen geht damit perfekt. 

 

6. Das älteste Paar Schuhe in meinem Schrank kann ein paar schwarze Pumps von Pierre Cardin sein, die ich 1999 gekauft habe und vorgestern beim Chor trug. Der Kassenzettel liegt noch im Karton.

 

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Let´s Dance, morgen habe ich geplant, den Wochenrückblick zu schreiben und Sonntag werden wir spazieren gehen und es uns gemütlich machen. 

 

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende! 

 

Viele liebe Grüße,

Eure Sommerlese

Dienstag, 10. Mai 2022

Portugiesisches Gift - Luis Sellano

Das Ende hat mich dieses Mal leider etwas enttäuscht

Der Krimi "Portugiesisches Gift" ist der siebte Band von Autor Luis Sellano um Henrik Falkner, die Reihe erscheint im Heyne Verlag
 
Expolizist Henrik Falkner hat in Lissabons Altstadt das Antiquariat seines verstorbenen Onkels Martin übernommen und findet immer noch versteckte Hinweise auf unaufgeklärte Verbrechen. Gleichzeitig ist seine Freundin, die Kriminalkommissarin Helena Gomes, an einem Todesfall eines Jungen eingesetzt, der an einem allergischen Schock gestorben ist. Haben die Eltern hier ihre Führsorgepflicht verletzt oder war es ein Unfall? Die Staatsanwältin setzt Helena gezielt auf diesen Fall an, verbirgt die Familie etwas?
 

 
Diese Reihe lese ich immer besonders gern, weil sie mit dem Setting Lissabons etwas Urlaubsgefühl zaubert und mit den Krimianteilen für spannende Unterhaltung sorgt. Den ersten Punkt hat das Buch auf alle Fälle erfüllt, die Ermittlungen fand ich auch interessant, aber das Ende hat mich doch etwas enttäuscht zurückgelassen. 
 
Wie gewohnt ist der Erzählstil sehr flüssig, wortgewandt und lässt sich gut lesen. Was mir besonders gut gefällt, sind die eingestreuten historischen Hintergründe Portugals zu Zeiten Salazars, die die Entwicklung des Landes und die Schwierigkeiten dieser Zeit verständlich beschreiben. Außerdem malt Luis Sellano mit wunderbaren Beschreibungen Stadtteile und Stimmungen Lissabons so stimmungsvoll, das man die Szenen alle bildlich vor Augen hat.  

Die Charaktere werden mit vielfältigen Eigenschaften ausgestattet, Henrik und Helena wachsen immer mehr als Paar zusammen und bilden mit der kleinen Sara eine kleine Familie. Auch wenn hier so einige Figuren auftreten, behält man immer noch einen Durchblick und kann die Personen einordnen. 
 
Luis Sellano lässt hier zwei Kriminalfälle nebeneinander herlaufen, was durch den Kapitelwechsel klar wird, mich aber auf Dauer auch gestört hat. 
 
Der Krimi liest sich durch das Flair Lissabons und die privaten Einblicke der Ermittler recht gut. Es werden geschichtliche Hintergründe sowie das Wissen über Henriks Erbe des Onkels eingebaut, sodaß auch Neueinsteiger den Krimi gut lesen können. Dafür gefällt mir aber das abrupte Ende nicht und die Auflösung des Falls ist irgendwie unbefriedigend. Sehr schade, denn bis dahin fand ich den Krimi richtig gut. Leider kann ich dieses Mal nur 3 Sterne vergeben.
 
 
***Herzlichen Dank an den Heyne Verlag und das Bloggerportal für dieses Rezensionsexemplar!***