Sonntag, 22. Mai 2022

Wochenrückblick KW 20/2022

 





Was war in dieser Woche los?

Jetzt sind auch die Schwalben wieder aus ihren Winterquartieren zurückgekehrt und sämtliche Vögel singen aus voller Kehle, was ich immer total genieße. Die Woche war sehr sonnig und für den Mai eigentlich viel zu warm. Die Natur dürstet nach Regen, der dann am Donnerstag nach vielen Wochen endlich auch hier ohne große Schäden niederging. Da wir oft draußen sitzen konnten, fielen mir die vielen gekreuzten Kondensstreifen und Flugzeuge am Himmel auf. Der Flughafen Langenhagen liegt nicht weit von uns entfernt. Man merkt deutlich, das der Flugverkehr wieder stark zugenommen hat und die Branche wieder boomt. Es gibt ja auch viele Billigflüge, die ich angesichts der steigenden Benzinpreise nicht ganz nachvollziehen kann.


Gesehen:  

Ein spektakuläres Finale von Let´s Dance bei einer Freundin. René hat verdient gewonnen, wobei ich den Sieg allen drei Teilnehmer/innen gegönnt hätte.  

Otto Waalkes in Otto Total, viele Gesangseinlagen und Sketche animieren zum Lachen

Gelesen:

 
Getan: 
 
Das jährliche Hautarzt Screening hinter mich gebracht, das Thema Vorsorge sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen.
Spaziergang am Maschsee, vorbei am Menschenpaar von Georg Kolbe (um1939). Anschließend beim Italiener auf der Terrasse fein gegessen. 


Menschenpaar


Gefreut:   
 
Über neue Buchpost und blühende Pflanzen auf meiner Terrasse
 

 
 
Gegessen:

Tintenfischringe mit Salat; Bratfisch mit selbstgemachtem Kartoffelsalat; Kalbsschnitzel mit Gorgonzolasauce und gemischtem Salat; Kartoffelsalatrest mit Wiener Würstchen; geschmortes Hähnchen in Paprika-Bratensauce mit Röst-Kartoffeln; pikantes Ratatouille-Gemüse mit Reis; Ratatouille mit Spätzle;


Kalbsschnitzel Gorgonzola



Gedacht: 

Ich kenne immer mehr Geimpfte, die in letzter Zeit an Corona erkrankt sind, aber auch nur einen leichten Verlauf hatten. Da ist es wohl nur eine Frage der Zeit, wann es mich mal erwischt.

Gefeiert:

Das Finale von Let´s Dance bei einem gemütlichen Abend bei meiner Freundin gesehen. Es wäre sicher toll, die Tournee-Shows mal live mitzuerleben, aber vor dem Fernseher sieht man die Tänze, die tollen Kostüme und die Gesichter aus nächster Nähe. Das ist in den Showarenas nicht der Fall, selbst wenn man ganz weit vorne sitzt.

 
Geärgert: 

Wie unser Finanzminister scheinbar bedenkenlos Gelder zur Verfügung stellt, die eigentlich gar nicht vorhanden sind. Was tun wir damit der nachfolgenden Generation an, wo ist die Schuldenbremse geblieben? Die Inflation greift schon jetzt um sich und doch wird hier so getan, als wäre alles beim Alten.

Gekauft:

Sekt als Geschenk, Blumenerde, Kaffeevorrat im Angebot, Rasendünger 

Geklickt:

Alles rund um Rasenpflege, bringt aber nichts, wenn es zuwenig regnet.
 

Ich wünsche euch eine gute Woche!

Eure Sommerlese

Samstag, 21. Mai 2022

Dann lassen wir eben die Heizdecke weg! - Renate Bergmann

Mehr oder weniger hilfreiche Spartipps werden hier auf unterhaltsame Weise vorgestellt

Sparen ist eine Tugend und bald wieder ein neuer Trend

"Dann lassen wir eben die Heizdecke weg!" ist der 17. Band der Online-Omi Renate Bergmann von Torsten Rohde aus dem Ullstein Verlag.

"Sparen ist ein bisschen aus der Mode gekommen, aber doch eine Tugend. Ich sage Ihnen: Sparen Sie in der Zeit, so haben Sie in der Not. Man kann an so vielen Dingen sparen: Strom, Benzin, Geld, Nerven … und manche könnten es sich auch sparen, zu allem ihren Senf dazu zu geben." Zitat Renate Bergmann
 

 
Renate Bergmann ist eine Frau vom alten Schlag, sie gehört noch zu der Generation, die den einzelnen Pfennig ehrt und weiß, wie man Suppen streckt und mit wenig Geld über die Runden kommt. Vielen Menschen ist diese Tugend inzwischen abhanden gekommen, aber dank Renate wurden hier 100 Tipps zusammengetragen, die vielleicht nicht für jeden einen persönlichen Nutzen bringen, aber doch sinnvoll und machbar sind. Und im Großen und Ganzen bietet dieses Büchlein einige Denkanstöße, die sicherlich Sparen möglich machen. 
 
Angesichts der steigenden Energie- und Lebensmittelpreise kommt dieses Buch zur richtigen Zeit, denn Sparen wird sicher bald wieder ein wichtiger Trend.  
Renates Tipps sind für alle möglichen Lebenslagen und von ganz unterschiedlicher Art und Weise. Die Online-Omi startet mit Hinweisen zum Energiesparen beim Waschen, erklärt das Kochen mit Topfdeckel und Dampfeinsatz und wie man Reste verwertet und erklärt, warum man ein Haushaltsbuch führen sollte. Sie nutzt Werbepost als Schmierpapier, häkelt und strickt und geht auch mit der Zeit, denn sie hat eine Solarlampe auf dem Balkon, außerdem Energiesparbirnen und nutzt das Bonusprogramm der Krankenkasse. Sehr witzig ist ihre Anleitung zu ihren "Smufies" oder zur Gebissreinigung. Und auch zu Autos und Fahrrädern hat sie ihre eigene Meinung. Das alles erklärt sie mit einer Prise ihres typischen Humors, sodaß man hier gut unterhalten wird und vielleicht etwas zum eigenen Sparen nutzen kann

Nicht ganz ernst nehmen sollte man allerdings ihren Hinweis, sich mit einem Vogelhaus das 
Katzenfutter sparen zu können. Und überhaupt war für mich die persönliche Ausbeute an nennenswerten Spartipps nicht so groß. 
 
Dieses Büchlein fasst alte und neue Tipps der sparsamen Renate zusammen, manchmal mit einem Augenzwinkern und mal mehr und mal weniger hilfreich. Es lässt sich gut und unterhaltsam lesen und ist für Fans der Online-Omi sicherlich eine Freude.


***Herzlichen Dank an den Ullstein Verlag für dieses Rezensionsexemplar!***




Freitag, 20. Mai 2022

Die hundert Jahre von Lenni und Margot - Marianne Cronin

 
Ein berührendes Buch über Tod und Leben
 
Konnte mich nicht ganz so überzeugen wie erhofft
 
 
Der Roman "Die hundert Jahre von Lenni und Margot" von Marianne Cronin erscheint im Bertelsmann Verlag

Lenni ist siebzehn Jahre alt, unheilbar krank und lernt in einem Glasgower Krankenhaus in einem Kunstprojekt die 83 jährige Margot kennen. Beide stehen vor dem Ende ihres Lebens und sind zusammen 100 Jahre alt. Das möchten sie mit gemalten Bildern festhalten, für jedes Jahr ein Bild. Denn die kostbaren Erinnerungen ihres Lebens sind es wert, sie stecken voller Liebe und Glück, Lachen, Weinen und Leiden. Werden sie ihr Ziel schaffen?
 


Bei diesem Buch taucht man in zwei Lebensgeschichten ein, in denen sich Margot und Lenni im Krankenhaus Einblicke über ihr Leben erzählen. Wechselseitig kommen so traurige und ernste Erinnerungen ans Licht, aber auch zahlreiche schöne und glückliche Momente, die uns die Leben der beiden Frauen näher bringen. 
Die junge Lenni sucht nach einer Antwort auf die Frage, warum sie sterben muss und kommt so auch in die Krankenhauskapelle, wo sie mit dem Pater Arthur einen intensiven Austausch beginnt. Diese Gespräche haben mir sehr gefallen, die Freundschaft zu Margot fand ich dagegen nicht so deutlich herausgearbeitet. Denn es fand kaum ein Austausch über das Erzählte statt. Alles blieb gesagt, ausgesprochen und irgendwie ohne Gegenhall. Da hatte ich eigentlich Nachfragen erwartet oder zumindest ein Wort des Verstehens der anderen Frau.
 
Der Schreibstil wirkt bildhaft und leicht und bringt Tiefe und etwas Humor gut zum Ausdruck. Der Roman lässt einige Emotionen zu und sorgt mit dem nahenden Tod für wichtige Fragen über das Leben. Allerdings muss man sich auf die häufigen Perspektivwechsel einlassen, dann wird man von den Geschichten der beiden Frauen ergriffen. Wie sich hier eine junge und eine alte Frau annähern, ist berührend, es kommt zu aufschlussreichen Gesprächen und es wird manchmal lustig. Doch viel entscheidender sind ihre Erzählungen über ihre gelebten Jahre und Erlebnisse, die für das Leben stehen. Jeder Augenblick zählt, ob gut oder schlecht, es ist das, was das Leben ausmacht und nicht die Länge des Lebens. 
Auch wenn man wegen Lennis Alter ihrem nahenden Tod traurig entgegen sieht, so spürt man, wie sie die Gemeinschaft mit Margot genießt. Und auch Margot fühlt sich Lenni verbunden.
  
Interessant waren für mich die Lebensgeschichten, die sich die Frauen gegenseitig erzählen. Allerdings fand kaum ein Austausch über das Gehörte statt und es uferte auch in viele Einzelheiten aus, die eigentlich Nachfragen zwischen Freunden als selbstverständlich gewesen wären. Deshalb hatte ich das Gefühl einer recht oberflächlichen Freundschaft, die gerade bei wichtigen Themen etwas mehr Aufeinander Eingehen erfordert hätte.

Dieser emotional wirkende Roman steckt voller Höhen und Tiefen des Lebens und das macht das Leben auch aus. Im Leben zählt jeder gelebte Moment. 

 

***Herzlichen Dank an buecher.de für dieses Leseexemplar, das ich als Buchflüsterin erhalten habe!***


 

Freitags-Füller # 290

 


"Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah!" Sagte bereits Goethe und ich kann es bestätigen. Wir waren mal wieder an unserem Hannoverschen "Haussee", dem Maschsee und ohne viele Besucher war er so richtig idyllisch. 


 

Immer wieder kommt ein neuer Freitag ... und damit der Freitagsfüller! 

Dies ist ein kleiner Lückentext zum Ausfüllen von Barbara von  Scrap-Impulse.


1. Wasser von oben nennt man Regen und den haben wir gestern nach vielen trockenen Wochen mal wieder bekommen. Und heute werden noch unwetterartige Gewitter mit Starkregen vohergesagt.

 

2. Ich koche Ratatouille für heute Mittag.

 

3. Ich wünsche mir endlich weiterführende und ernsthafte Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine für ein Ende des Krieges.

  

4. Etwas Regen ist besser als gar keiner. *Lach Eine alte Barbara-Weisheit!  


5. Wenn ich ein Gerät erfinden dürfte, wäre das ein Gerät, dass Ahornnasen aus dem Erdreich aufliest. Das ist nämlich mit der Hand eine echte Sisyphussache.   

 

6. Liebe Freundin H., ich möchte dir sagen: Ich freue mich auf unseren gemeinsamen Abend beim Finale von Let´s Dance. Wir werden sicherlich viel Spaß miteinander haben und die Show gebührend feiern.

 

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf das tolle Finale von Let´s Dance, dass ich bei einer Freundin schaue, morgen habe ich geplant, den Wochenrückblick zu schreiben und Sonntag habe ich noch keinen genauen Plan. Lesen geht aber immer! :-)

 

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende! 

Viele liebe Grüße,

Eure Sommerlese

Donnerstag, 19. Mai 2022

Holbein - Florian Heine

Sehr schön ausgearbeitetes Buch über Holbeins Leben und sein umfangreiches Schaffenswerk   

 
"Holbein" von Florian Heine erscheint in der Paperback-Reihe "Große Meister der Kunst" vom Prestel Verlag.
 
Der deutsche, später schweizerische Maler und Zeichner Hans Holbein der Jüngere (1497/98 - 1543) zählt zu den bedeutendsten Malern der Renaissance. Er wurde in einer Künstlerfamilie groß und wurde schon früh von seinem Vater Hans Holbein dem Älteren unterrichtet. Nach Stationen in Basel und Frankreich zog er nach London, wo er 1536 Hofmaler König Heinrichs VIII. wurde. Seine Porträts von Königen und bekannten Persönlichkeiten machten ihn berühmt. 
 


In diesem mit vielen Bildbeispielen versehenen Buch hat sich der Kunsthistoriker und Herausgeber Florian Heine der Person Hans Holbeins angenähert und sein Leben und sein Werk in der Kürze des Buches wunderbar beschrieben. Dabei bekommt man einen guten Eindruck über das Zeitgeschehen, den Lebensweg und die Schwierigkeiten, als Maler finanziell und künstlerisch vom jeweiligen Willen der Auftraggeber abhängig zu sein. Viele seiner bekanntesten Werke werden im Buch vorgestellt und im Kontext der Zeit und Darstellungsweise erklärt.
 
Holbeins Leben war geprägt von schaffensreichen Phasen, sein Werk ist so umfangreich wie einzigartig. Mit großem darstellerischen Können hat er viele Details und Bezüge in seine Werke eingebaut, die erst auf dem zweiten Blick etwas über die Personen aussagen. Dieses Buch enthält 55 farbige Abbildungen und weitere in Schwarz-Weiß. Darunter das Bildnis der Anna von Kleve 1539/40, bei dem fraglich ist, ob sich Holbein bei der Darstellung realistisch an das wirkliche Aussehen Annas gehalten hat. Die Geschichte ihrer Eheschließung und späteren Scheidung scheint das auszuschließen. 
Für solche tiefer gehenden Informationen mag ich das Buch, denn beim Betrachten von Bildern, erhält man jeweils nur den eigenen Eindruck, nicht aber das nötige Hintergrundwissen, das Florian Heine hier in seine Beschreibung einfließen lässt. 

Außerdem gezeigt wird auch das Werk des Georg Gisze von 1532, in dem Holbein die ganze Pracht des kaufmännischen Erfolges zeigt und damit andeutet, dass auch diese Gilde finanziell durchaus in der Lage war, sich porträtieren zu lassen und damit ihrer Macht Ausdruck zu geben.   


Dieses schön ausgearbeitete Buch lässt uns einen umfassenden Blick hinter die Entstehungsgeschichte von Holbeins Werken und in seine Biografie werfen. In Wort und Bild wird sein Leben erklärt, man spürt seine Vielseitigkeit und seine Schaffenskraft, die ihn als namhaften Künstler der Renaissance auszeichnet. Ein tolles Geschenk für Kunstbegeisterte!
 
 
***Herzlichen Dank an den Prestel Verlag und das Bloggerportal für dieses wunderschöne Rezensionsexemplar!*** 
 
 

 

Top Ten Thursday #127

 

                                   

                  

Blogger:innen erstellen Listen mit Buchtiteln beim TTT Top Ten Thursday bei Weltenwanderer. Hier ist meine persönliche Top Ten Liste.

*Zeige 10 deiner letzten Buchzugänge 

Das ist mal eine einfache Sache, allerdings habe ich den Beitrag vor ein paar Wochen vorbereitet und so zeigt die Liste nicht ganz den aktuellen Stand. Aber auf die Weise sind sogar schon einige rezensierte Bücher dabei.


                  


1. Der Tod macht Urlaub in Schweden - Anders de la Motte
                                      
 
Dieser gelungene Cosy Crime konnte mich mit den Ermittlungsschritten, dem stimmig gezeigten Landesflair und den besonderen Charakteren rundum gut unterhalten. Ein neues Ermittlerduo und ein kniffliger Fall sorgen für gute Krimiunterhaltung made in Sweden. 

2. Lavendelgrab - Carine Bernard  

                                
                                      
 
Diese Provence-Krimireihe mag ich sehr und frage sie deshalb auch immer wieder beim Knaur Verlag an. Auf den neuen Fall freue ich mich schon, fange gerade damit an. 

3. Nebelreise - Margot S. Baumann                                 

Der Roman wird als fesselnde Story um ein dunkles Familiengeheimnis auf der malerischen Insel Jersey beschrieben. Ich habe ihn auf Lovelybooks gewonnen und werde ihn mit in den nächsten Urlaub nehmen. 

4. Ostseekreuz - Eva Almstädt                      

 
Die Ostseekrimireihe von Eva Almstädt lese ich immer wieder gern. Diesen Band habe ich mir für meine Bonuspunkte auf Lesejury eingetauscht. Kommt mit in unseren Ostsee-Urlaub, da passt solche Lektüre doch perfekt.
 

5. Die hundert Jahre von Lenni und Margot - Marianne Cronin                                     

Diesen Roman habe ich als Buchflüsterin erhalten. Die Geschichte wird beworben als unvergessliches Buch, das mit Anmut, Weisheit und ganz viel Herz davon erzählt, worauf es im Leben wirklich ankommt. Ich bin gespannt und werde es demnächst lesen. Bisher hat mich das unsäglich schreckliche Cover abgeschreckt.

 

6. Sea Change - Craig Foster/Ross Frylinck

Dieser fantastisch bebilderte Band bietet einen wunderbaren Einblick in die Unterwasserwelt vor Südafrikas Küste. Ein tolles Geschenk für alle Tauchbegeisterten und Liebhaber von Tablebooks.


7.  Portugiesisches Gift - Luis Sellano

                                                                                                                      
                                      

Diese Krimireihe aus Lissabon ist eine schöne Mischung aus Urlaubsstimmung und Krimiermittlung. Das Buch ist toll geschrieben und ich mag den Erzählstil sehr, aber die Krimiauflösung und die Motive fand ich nicht sehr überzeugend.  

8. Ein Lied für Molly - Claudia Winter

                                     

Claudia Winters Romane sind immer sehr schön erzählt und beeinhalten neben einer Liebesgeschichte auch landschaftliche Beschreibungen, die einem die Gegend näher bringen. Aber der Knackpunkt ist immer auch der Inhalt, der der Geschichte Tiefgang verleiht. Ich habe es bereits angefangen.                      

9. Schwarzwälder Verschwörung - Linda Graze                                            

Diesen Krimi habe ich vom Rowohlt Verlag angeboten bekommen und gerne zugesagt. Irgendwie sind die letzten Bucheingänge sehr krimilastig geworden. Das hatte ich lange nicht mehr. Ein Regionalkrimi mit einem besonderen Ermittler:  Justin Schmälzle ist schwarz, Veganer und liebt Sport. Er arbeitet bei der Polizei in Bad Wildbad. Ich bin schon sehr gespannt!  
                                 
10. Ein Bauch spaziert durch Venedig - Vincent Klink                                         

Dieser Roman erreichte mich gemeinsam mit der Schwarzwälder Verschwörung. Es war versehentlich zu mir geschickt worden, ein Fehler des Versands. Der Titel klingt schon einmal herrlich, deshalb freue ich mich auch über diesen Überraschungszugang.

Ich schicke euch viele liebe Grüße!

 
Eure Sommerlese