Sonntag, 19. August 2018

Jahreszeitenlesetipps für den Sommer

                                  
Sommer, Sonne, Sonnenschein = Urlaubs- und Lesezeit!



                     


Diese Aktion ist eine Idee von Meine Welt voller Welten und Der Duft von Büchern und Kaffee.  
Welches Buch ist euer Sommertipp? Diese Frage wird auf den Blogs von Leni und Tanja jedes Jahr wieder Bloggern gestellt.

 
Endlich ist Sommer! Dieses Jahr besonders lange heiß und mit extremer Trockenheit und fatalen Folgen für die Landwirtschaft und Tierwelt!

Aber es ist auch die Zeit für den Familienurlaub am Meer, für eine lang geplante Traumreise oder einfach nur die Seele baumeln lassen auf der Terrasse, im Schwimmbad oder am See. 
Egal, wohin eure Reise führt, den Sommer muss man einfach geniessen, irgendwo ein Eis essen und am Lieblingsplatz im Garten ein schönes Buch lesen.
Die langen Tage laden dazu ein, die Abende draußen zu verbringen, den Sternenhimmel zu bewundern oder sich mit einem guten Buch irgendwohin zu träumen. 
 

Folgende Sommer-Bücher möchte ich nun vorschlagen (alle übrigens mit 5 Sternen bewertet):

Für mich gehören zum Sommer unbedingt Bücher dazu, die am Meer spielen.  


Hier kommt Vorschlag Nr 1:

                                   https://sommerlese.blogspot.com/2018/06/mowenherz-karen-bojsen.html

In diesem wunderbar unterhaltenden Roman geht es um Walfänger, Liebe und es gibt ganz viel Nordseeatmosphäre mitzuerleben. Genau das richtige Buch für Strandkorb und Nordseeluft!



Wenn man im Sommer reist, bekommt man Einblicke in andere Länder und fremde Kulturen. Was passt da besser als dieser berührende Roman? 

Vorschlag Nr. 2:
  

                                    https://sommerlese.blogspot.com/2018/07/als-die-tage-nach-zimt-schmeckten-donia.html


Donia Bijans großartiger Roman zeigt am Beispiel von Exil-Iranern und ihrer persischen Familie die gesellschaftlichen Veränderungen und die heutige Version des Iran auf. Eindrücklicher und berührender kann ein Buch nicht sein!

Um die Auswahl für euch noch etwas zu erweitern, habe ich noch diese schwungvoll erzählte und mit Humor gewürzte Geschichte ausgewählt. 


Vorschlag Nr. 3:


https://sommerlese.blogspot.com/2018/07/wenns-einfach-war-wurds-jeder-machen.html


Alltag an Deutschlands Schulen, Chancenlosigkeit und null Bock! Dieser Roman bringt diese Themen auf den Tisch und ist dennoch kurzweilig und humorvoll zu lesen. Wer trubelige und humorvolle Liebesgeschichten mag, sollte sich dieses Buch zulegen.
    

Beim Klick auf das Foto kommt ihr zur entsprechenden Rezi! Vielleicht passt ja eines der Bücher zu eurer Sommerlaune und den entsprechenden Lesewünschen. 


Ich wünsche euch noch einen schönen Sommer mit reichlich Lesehighlights, sonnige Mußestunden und erholsame Urlaubstage!

Eure Sommerlese!




                                

Freitag, 17. August 2018

Das Jahr, in dem Dad ein Steak bügelte -

Sehr enttäuschende Umsetzung dieses Themas  


Rachel Khong ist die Autorin von "Das Jahr, in dem Dad ein Steak bügelte". Das Buch erscheint bei Kiepenheuer & Witsch.


Ruth leidet unter der Trennung von ihrem Verlobten, sie kommt der Bitte ihrer Mutter nach und zieht für ein Jahr in ihr Elternhaus zurück, um ihren dementen Vater Howard zu betreuen. Auch wenn es eine schwierige Zeit ist, so gelingt ihr doch mit ihrer Anteilnahme, in dieser Zeit eine besondere Beziehung zu ihrem Vater aufzubauen. Sie schafft es sogar, dem Leben ihres Vaters noch einmal einen Sinn zu geben, indem sie sein geliebtes Seminar zur amerikanischen Geschichte heimlich weiterhin stattfinden lässt.



Bei diesem Buch darf man sich nicht von dem fröhlich bunten Cover blenden lassen, es befasst sich mit einem ernsten Thema. Ruths Vater ist ein berühmter Geschichtsprofessor, der nach und nach sein Gedächtnis verliert. Man vermutet ei ihm eine Alzheimer Erkrankung.

Die Geschichte ist wie ein Tagebuch geschrieben und zeigt in vereinzelten Abschnitten Eintragungen aus einem Heftchen, das Ruths Vater in ihrer Kindheit über Erlebnisse mit Ruth geschrieben hat. Ruth beginnt ihr letztes gemeinsames Jahr ebenfalls mit einem Heft über ihren Vater. Darin kommen nicht nur traurige und erschütternde Dinge zur Sprache, sondern auch komische Erlebnisse, die die Beziehung der Beiden in diesem Jahr auch positiv beeinflusst hat. Denn ihr Verhältnis wird durch die Krankheit und die persönliche Nähe enger als je zuvor.

Für mich war dieses Buch eine Enttäuschung, sprachlich zwar in Ordnung, aber von den Inhalten her gab es zuviele Handlungsrisse, manche Gedanken wurden angesprochen, aber nicht ausgeführt oder zuende gedacht. Hier werden viele Inhalte nur aufgereiht, aber nicht miteinander verbunden. Das bleibt dem Leser selbst überlassen. In der Regel ist das eine gute Idee, doch hier erfüllt das nicht den Sinn der Geschichte.  
Es wird kaum Verständnis für Demente geweckt, weil man nun in Auszügen über die Krankheit erfährt. Einige Episoden sind durch Situationskomik durchaus positiv zu lesen, es gibt aber einige Ungereimtheiten, die man aus dem Kontext nicht erkennen kann. 

Hier werden zwar Erlebnisse und Vorgänge aufgezeigt, die durch die Krankheit des Vaters bedingt sind, man kann aber weder Gefühlsregungen bei den Familienmitgliedern erleben, noch einen verbalen Austausch über diese Krankheit. Das Verhältnis der Familienmitglieder untereinander ist ebenfalls unklar und lediglich grob umrissen.


Es wird deutlich, wie die Mutter aus ihrem Haushalt sämtliche Lebensmittel entfernt, denen man ein Auslösen der Krankheit zuschreibt. Das Fortschreiten der Krankheit macht sich durch die immer kürzer werdenden Einträge bemerkbar. 

Überhaupt nicht gefallen haben mir Ruths Stimmungen und persönliche Beziehungen. Sämtliche erwähnten Freundschaften nehmen einen großen Teil der Handlung ein, kaum eine Figur wird mir deutlich und bewusst, es sind alles austauschbare Figuren. Auch wurde mir das Verhältnis zwischen Ruth und ihrer Mutter nicht klar, sie blieben distanziert und ohne engen Austausch. 



Diese Kritikpunkte haben mich von diesem Roman auf voller Länge enttäuscht. Als reine Unterhaltung ist dieses Thema nicht geeignet, leider nur 2 Sterne für dieses Buch!



 ***Danke an den Verlag und an vorablesen für dieses Lesexemplar!***




Das weiße Nashorn - Markus Lutteman

Temporeich, aufregend und absolut fesselnd. Meine Thrillerentdeckung 2018!


"Das weiße Nashorn" ist ein Thriller des schwedischen Autors Markus Lutteman, die deutsche Veröffentlichung erfolgt durch den Penguin Verlag.
 
Rob Chazey ist ein erfolgreicher Rockstar und seine Musik hat viele Fans, doch langsam ödet ihn sein Leben an. Ein kaltblütiger Überfall auf ein Nashorn im schwedischen Zoo, bei dem es die Täter nur auf die Hörner abgesehen haben, rüttelt ihn auf und er beginnt sich für die Hintergründe zu interessieren. Er reist nach Südafrika und erlebt das größte Abenteuer seines Lebens. Plötzlich ist er der Gejagte in einem weltweiten Netz von Schmugglern und Kriminellen. 



"Das größte Unglück des Nashorns ist es, dass es ein Vermögen auf der Nase trägt. " Zitat Lee Talbot, Ökologe

"Das weiße Nashorn" bietet einen umfassenden Einblick über das weltweite Netz von Elfenbeinschmugglern, über die Korruption dieser Kartelle, die nur ihren eigenen Profit sehen und einen enormen Absatzmarkt auf dem asiatischen Kontinent vorfinden. Dagegen können selbst engagierte Tierschutzverbände und gesetzliche Artenschutzabkommen kaum etwas erfolgreich ausrichten.
Der Rockstar Rob Chazey ist die zentrale Figur in diesem Buch, durch ihn laufen die verschiedenen Handlungsstränge zusammen. Die anderen Figuren sind Vietnamesen, Chinesen und südafrikanische Ranger und Wilderer, die dem Leser durch ihre Machenschaften ein umfassendes Bild dieser Verknüpfung von unsinnigen Tiermorden, skrupellosen Verbrechern, terroristischen Hintergründen und enormer Geldgier aufzeigen.

Das Buch ist sehr temporeich geschrieben, die Schauplätze und Kapitel wechseln in schneller Abfolge und man wird regelrecht gefesselt. Sprachlich ausgereift und absolut mitreißend bringt Markus Lutteman einen fundierten Plot in einen logisch aufgebauten Kontext von Tierschutz und Kriminalität.

Dieser Thriller hat auf mich eine unglaubliche Zugkraft ausgeübt, er hat mich aufgeregt, gefesselt und auch abgeschreckt, wenn ich mir die grausam zugerichteten Tiere vorgestellt habe. Ich habe die Wilderer verachtet, dann aber zum Teil auch ihre Notlage erkannt, doch das blutige Gemetzel ist dennoch bestialisch und kaltblütig und das Aussterben der Nashörner ist kaum noch aufzuhalten.

Markus Lutteman hat für diesen Thriller reichlich und auch sehr fundiert recherchiert, seine Quellen fügt er in einem mehrseitigen Anhang an. Über die Populationen der verschiedenen Nashornarten gibt er ebenfalls Auskunft. Er zeigt in seinem Buch die Gründe auf und den verzweifelten Kampf gegen das Aussterben dieser Dickhäuter, denn es ist ein von Menschen gemachtes mutwilliges und grausames Abschlachten, dass Profitgier, asiatische fehlgeleitete Heilgedanken und Korruption möglich machen.

Besonders beeindruckend wirkt dieser Thriller durch die Verknüpfung der vielen Schauplätze, sie zeigen, welches weltweite Netz von Korruption und Verbrechen hier gesponnen wird und wie globale Ableger immer wieder neu entstehen. Armut, Geldgier und Machtkampf spielen hier eine große Rolle. Es ist nur sehr traurig, dass darunter Tiere leiden und Arten aussterben. Scheinbar haben die Täter kein Gewissen und sind auch durch Strafen kaum zu überzeugen.

"Etwa alle acht Stunden wird in Afrika oder Asien ein Nashorn wegen seines Horns getötet...Das Horn wird anschließend zu schwindelerregenden Preisen an Menschen in Vietnam oder China verkauft, die glauben, dass es heilende Kräfte besitzt." Zitat Seite 397
 
Tausende Nashörner werden pro Jahr wegen ihres Horns gewildert. Die meisten Arten sind akut vom Aussterben bedroht. Internationale Handelsverbote sollen die Tiere schützen. Doch Armut und Korruption, sowie ein dummer Irrglaube, dass das Horn (pures Keratin) irgendeinen medizinischen Effekt hat, lassen die grausame Wilderei nach diesen Tieren weitergehen. 

Nashörner gibt es seit mehr als 50 Millionen Jahren – heute sind sie vom Aussterben bedroht.


Markus Lutteman ist für mich ein neuer Star unter den Thrillerautoren! Er schreibt im Grunde eine ganz neue Art dieses Genres, den Tierthriller. Wer sich für Artenschutz interressiert, sollte sich diesen Thriller nicht entgehen lassen. Von mir gibt es eine ausdrückliche Empfehlung für "Das weiße Nashorn".    


***Herzlichen Dank an den Penguin Verlag und das Bloggerportal für diese sagenhaft fesselnde Lektüre!***


 

Freitags-Füller # 99




Hallo und guten Morgen! Der Sommer zeigt sich immer noch von seiner warmen Seite, mein Wandelröschen blüht noch immer unermüdlich und man merkt, dass die Tage wieder merklich kürzer werden. Schon bald wird es herbstlich kühl sein, vielleicht wieder reichlich regnen und deshalb sollte man jetzt diese warmen Tage noch richtig genießen. Für mich geht es deshalb heute mit Freundinnen in eine Pizzeria im Freien. 




    

 

Immer wieder kommt ein neuer Freitag ... und damit der Freitagsfüller! 

 

Dies ist ein Projekt von Barbara von  Scrap-Impulse

Ein kleiner Lückentext zum Ausfüllen.

 

1. Eigentlich müsste ich gar nichts, ich ersetze das Wort "müssen" lieber mit "wollen" und da gibt es einiges, was ich will. :-)

 

2. Von der gesellschaftlichen Stellung her gesehen, fühle ich mich irgendwo in der Mitte.

 

3. Unter dem Tisch??? Was soll denn da sein? Komische Lücke!

 

4. Ich halte nicht viel von Luxusprodukten, manchmal sind die einfachen Dinge verträglicher, schöner oder genau so gut.

 

5. Solange noch Sommer ist verbringe ich meine Zeit gern auf meiner Terrasse.

 

6. Käsekuchen, Bienenstich oder Pflaumenkuchen, eigentlich schmeckt mit alles gut und ich kann mich entscheiden für einen einzigen Lieblingskuchen.

 

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen Mädelsabend in einer Pizzeria, das Eis ist dort auch hervorragend :-) , morgen habe ich einen Besuch bei meiner Mutter und eine abendliche Geburtstags-Einladung geplant und Sonntag möchte ich reichlich lesen, vielleicht noch meine neuen Bucheingänge auf dem Blog vorstellen.


Wie sehen eure Pläne für die nächsten Tage aus?  

 

Ich wünsche ein schönes Wochenende!

 

Donnerstag, 16. August 2018

Gegen den Wind: Windstärke 2 - Jana Seidel

Gegen den Auftakt hat dieser Teil an Wind und Schwung deutlich abgenommen.


Mit "Gegen den Wind - Windstärke 2" geht Jana Seidels 12-bändige Wind-Reihe als E-Book im Edel Elements Verlag weiter. 

Lisa ist alleinerziehende Mutter von Max, sie wohnen in einer WG, doch langsam wird es dort eng. Denn es werden immer mehr Mitbewohner, nun sucht auch noch Lisas eigene 16-jährige Gothic-Schwester einen Schlafplatz. Kann das auf Dauer gut gehen, oder wird diese WG jetzt zu chaotisch? 


                                            Gegen den Wind: Windstärke 2 - Jana Seidel


Aus der Ich-Perspektive erfahren wir von Lisa, was ihr so alles passiert und wie sich die Wohngemeinschaft weiter entwickelt. 
In Lisas Leben bleibt es chaotisch und voller Überraschungen, doch gegen den ersten Teil hat mich die Handlung nicht so sehr überrascht. Lisa bleibt wie sie ist, auch wenn sie langsam merkt, dass sie bestimmte Entscheidungen in ihrem Leben treffen muss. 

Jana Seidels Erzählstil gefällt mir weiterhin gut, sie schreibt sehr flüssig und es gibt wieder einige humorvolle Stellen, die zum Lachen herausfordern. Auch die Beschreibung der unterschiedlichen Charaktere sind ihr gelungen und sie hat die Figuren gut getroffen.

Doch eigentlich erwarte ich bei so kurzen Buchteilen, hier wieder nur 70 Seiten, dass man die Geschichte auch intensiv weiterführt. Hier entwickelt sich das turbulente WG-Leben so vor sich hin und es gibt natürlich ein offenes Ende, das mit hoffentlich mehr Wind weitergeführt wird. 


 
Wer für kurze Lesezeit eine geeignete Lektüre mit Humor und etwas Liebe sucht, ist bei dieser Reihe gut aufgehoben. 



Top Ten Thursday # 54

 



                            



Donnerstag ist TTT Top Ten Thursday bei Weltenwanderer. Worum geht es beim TTT? Es geht um Listen, eigentlich um Bücherlisten und jeden Donnerstag gibt es eine neue Aufgabe/Frage, bei der man seine persönliche Top Ten Liste zusammenstellen kann.


 
Das aktuelle Thema lautet heute:

 Deine 10 liebsten Reihen, die du NEU für dich entdeckt hast 

 

Zugegeben, mit dem NEU kann ich nicht dienen, denn die Reihen lese ich schon länger. Sonst hätte ich wohl auch nicht 10 Reihen voll bekommen. Ich stelle euch mal meine Reihen vor, die ich total gern lese und mich auf die nächsten Bände auch immer schon freue. 

1. Es geht los mit der Romanreihe aus der Valerie Lane in London von Manuela Inusa aus dem Blanvalet Verlag
Das sind Wohlfühlromane mit romantischen Gefühlen, freundschaftlicher Zusammengehörigkeit, manchen Koch-, Back- oder auch Restaurierungs-Tipps und einem Schuß Liebe. 
Den Auftakt machte dieses Buch: 

https://sommerlese.blogspot.com/2018/02/der-kleine-teeladen-zum-gluck-manuela.html 

2. Dann verfolge ich die bayrische Krimireihe von Rita Falk um Franz Eberhofer schon geraume Zeit. Es wird immer kriminell, lustig und man bekommt richtig Appetit auf die bayrische Küche, denn die Oma vom Franz kocht immer deftig und viel.

https://sommerlese.blogspot.com/2017/01/grienockerlaffare-rita-falk.html 

3. Die mittelalterlichen Romane von Rebecca Gablé führen nach England, genauer gesagt an den Hof der Familie Waringham. Wie die Mitglieder der Familie für König und Vaterland kämpfen, sterben oder sich behaupten, ist immer wieder interessant und zeitgemäß dargestellt zu entdecken. 

https://sommerlese.blogspot.com/2016/08/das-lacheln-der-fortuna-rebecca-gable.html 

4. Die Krimireihe am Tegernsee um Kommissar Kreuthner von Andreas Föhr ist zum Beispiel erst vor kurzem von mir entdeckt worden. Hier könnte dieses "Neu" zutreffen, aber nur mit einer Reihe wollte ich euch auch nicht abspeisen! :-)
Die Reihe möchte ich noch komplett lesen, ein intelligenter Plot, reichlich Spannung und viel trockener Humor lassen das Lesen zu einem Vergnügen werden und haben mich voll überzeugt.
https://sommerlese.blogspot.com/2017/06/schwarzwasser-andreas-fohr.html

5. Die Krimireihe um Kommissar Kluftinger aus dem Allgäu von Klüpfel/ Kobr sorgen auch für viel Spaß, denn der Klufti ist ein echtes Original und Fettnäpfchen findet er überall. Herzblut ist das 7. Buch von mittlerweile 9 Bänden der Reihe und eines meiner liebsten. 

https://sommerlese.blogspot.com/2018/01/herzblut-klupfel-kobr.html

6. Die Bücher der Kripo Wattenmeer von Ulrike Busch lese ich ebenfalls gerne. Die Figuren sind authentisch und mir inzwischen sehr ans Herz gewachsen und die Nordseestimmung schwappt aus den Büchern auf mich über.


7. Nicola Förgs Alpen-Krimis drehen sich um aktuelle und wichtige Umweltprobleme oder Tierschutz. Bei ihr ermitteln Kathi Reindl und Irmi Mangold und sie bringen viel interessantes Wissen und Humor in die Handlung. 


8. Renate Bergmann, diese ältere Dame sollte man kennenlernen. 
Absurd, komisch, makaber und dennoch unheimlich unterhaltsame Geschichte einer Oma, die mit Handy und Facebook die Neuzeit erobert. 



9. Linda Castillo hat mich mit ihrer Thriller-Reihe um die Polizeichefin Kate Burkholder und ihre Ermittlungen bei den Amischen infiziert. Nervenkitzel ist hier immer garantiert.

https://sommerlese.blogspot.com/2016/05/blutige-stille-linda-castillo.html 


10. Die Thrillerreihe von Max Bentow um den Berliner Ermittler Nils Trojan gehört zu meinen Favoriten unter den Buchreihen. Es gibt inzwischen 7 Bände mit wunderschönen und besonderen Covern aus dem Goldmann Verlag. 

  

Welche Buchreihen habt ihr ausgewählt? 

Liebe Lesegrüße, 
Eure Sommerlese! 

Mittwoch, 15. August 2018

Alligatoren - Deb Spera

Ein berührender Südstaatenroman, fesselnd wie ein Krimi und voller menschlicher Dramen

 

Der Debütroman "Alligatoren" von Deb Spera erscheint Anfang September 2018 im Verlag Harper Collins.

Brancheville, im Nordosten Alabamas in den 20er Jahren: Drei Frauen unterschiedlicher Herkunft und Lebensbedingungen sind durch ein gemeinsames Schicksal miteinander verbunden. Gertrude, Annie und Retta eint die unstillbare Sehnsucht nach Freiheit und Selbstbestimmung. Die Emanzipation der Frau steht noch in den Anfängen.



"Einen Menschen töten ist leichter als einen Alligator töten, aber Geduld brauchst du für beides!" Zitat Seite 7

Es ist dieser erste Satz des Romans, der mich schon auf die weiteren Vorgänge vorbereitet hat, der mich erschreckte und dabei sofort Spannung für die weitere Handlung aufgebaut hat.

Gertrude Pardee lebt in einer Hütte am Sumpf, sie wurde von ihrem Vater an einen gewaltätigen Mann, Alvin, verheiratet und hat vier Töchter. Sie leben von der Hand in den Mund, Alvin arbeitet zwar bei seinem Vater auf einer Baumwollplantage, doch eine Käferplage hat dort die Ernte vernichtet. Um ihr Überleben zu sichern, will Gertrude einen Alligator schießen. Danach flüchtet sie mit ihren Töchtern aus dem Sumpf und sucht in Annies Näherei Arbeit.

Annie Coles ist die Frau des Baumwollplantagenbesitzers Edwin, ihr ältester Sohn verstarb als Kind, ihre erwachsenen Söhne wohnen in ihrem Haus, die Töchter haben keinen Kontakt mehr zu ihr. Sie unterhält eine Näherei mit einigen Angestellten, die ursprünglich als Baumwollsacknäherei begann und nun unter Mithilfe ihres Sohnes Lonnie Mode herstellt. Auch wenn sie nach außen hin ein komfortables Leben lebt, so hat sie doch einiges im privaten auszustehen und muss erst lernen, sich gegen das Böse zu wehren.

Oretta (Retta) Booties arbeitet als Haushälterin bei Annie, sie ist eine befreite Sklavin und mit Odell verheiratet. Sie ist sehr gläubig, hellsichtig und hilfsbereit und nimmt das jüngste, kranke Mädchen von Gertrude zu sich und päppelt es auf. Dafür muss sie sich einiges von den Schwarzen in ihrer Wohnsiedlung anhören.

Zum zeitlichen Hintergrund muss man sich klar machen, in den Südstaaten war Rassismus, die überlegene Machtstellung von Männern und sexueller Missbrauch an der Tagesordnung.
Es sind diese drei Frauen, die sich mutig für die Gleichberechtigung einsetzen und erfolgreich dagegen ankämpfen. Der Kampf ist nicht leicht, es gilt Opfer zu bringen, sich über Regeln hinwegzusetzen und es gehört eine Menge Mut dazu.
Der Roman zeigt die schwierigen Umstände, die Sorgen und die Ängste der drei Frauen auf. Es gibt Familiendramen, Epidemien und Sturmkatastrophen zu überstehen und die Frauen überwinden ihre Angst und finden einen Weg aus dieser Düsternis. Sie kämpfen swie Alligatorenweibchen für ihre Kinder.

Die drei Protagonistinnen wechseln sich in der Rolle der Ich-Erzählerin ab, der Erzählstil und die Sprache lassen eindeutige Zuordnung zur Sprecherin zu. So erfährt man hautnah von ihren Ängsten, Sorgen und Alpträumen und erlebt die Erkenntnisse und Veränderungen mit, die in ihren toben.


Was bei diesem Roman auffällt, ist die herausragende Rolle, die hier Frauen gegenüber Männern einnehmen. Es sind starke Frauen, sie haben Mut, unternehmerisches Geschick oder einem unerschütterlichen Glauben. Sie kämpfen trotz ihrer verschiedenen Gesellschaftsschichten für die Gerechtigkeit, befreien sich aus ihrer unterwürfigen Rolle in dieser Männergesellschaft.

Der Erzählton schwankt zwischen melancholischer Darstellung und hoffnungsvollen Veränderungen. Dadurch ist man stets auf der Seite der Protagonisten und hofft mit ihnen auf eine Verbesserung ihrer Lage. Gemeinsam erlebt man Hunger, Naturkatastrophen und Krankheiten und setzt doch alles auf die Hoffnung und Liebe. So gesehen sorgt dieser Roman für die ganz großen Gefühle, es ist der solidarische Kampf der Frauen gegen Unterdrückung und Unrecht.

Ein ganz besonders berührender Südstaatenroman und ein ganz großes Buch mit einem langen Nachhall. Unbedingt lesen!


***Herzlichen Dank an den HarperCollins Verlag für dieses Leseexemplar!***