Sonntag, 24. Juni 2018

Mordsrevanche - Ulrike Busch

Unterhaltsamer Urlaubskrimi mit Küstenflair


Der neue Küstenkrimi von Autorin Ulrike Busch trägt den Titel "Mordsrevanche" und erscheint mit einem entsprechenden Küstenbild-Cover bei Books on Demand

Die frisch verheirateten Ermittler Fenna Stern und Tammo Anders haben einen neuen Fall, der ihnen schneller als gedacht wegen Befangenheit entzogen wird. Denn das betreffende Mordopfer ist Franziska Hinrichs, das Patenkind von Tammos Onkel Frido. Besonders tragisch an dem Fall ist die Tatsache, dass die 40-jährige Franziska nach langer Zeit endlich schwanger war. Ihr Mann Bodo ist völlig aufgelöst und Fenna und Tammo ermitteln undercover.




Fenna und Tammo machen aus der Dienstbefreiung das Beste und starten einen vermeintlichen Urlaub in Husum. Doch die Nachforschungen im Fall Franzi stellen sie natürlich nicht ein. Schon bald stellt sich heraus, dass Franziska doch nicht ganz so vorbildlich war wie bisher angenommen. Die Geschäftsführerin einer Ferienhausvermietung verbarg geschickt einige ungeahnte Geheimnisse. Jetzt ist es an Fenna und Tammo, aus den Erkenntnissen die richtigen Schlüsse zu ziehen, denn sie erfahren noch von einem ähnlichen Fall, der auffällige Parallelen zu dem Mordfall Franziska aufweist.  

Mit "Mordsrevanche" zeigt Ulrike Busch einen weiteren Krimi ihres beliebten Ermittlerpaars von der Kripo Greetsiel und es ist auch ein sehr persönlicher Fall, der einige Dinge aus dem privaten Umfeld der beiden aufdeckt. Das Ehepaar harmoniert nicht nur privat, auch ihr berufliches Zusammenspiel bei Befragungen ist klappt wie am Schnürchen gelungen und sorgt besonders durch Fennas Feingefühl für Besonnenheit und die richtigen Fragen zur rechten Zeit.

Neben dem Mordfall gibt es berufliche Veränderungen, die das Privatleben des Paares in eine Fernbeziehung verändern soll. Die Kripo Greetsiel soll anderen Bereichen unterstellt werden und das bedeutet für Fenna und Tammo neue und weit entfernt liegende Arbeitseinsatzorte. Wollen sie sich darauf einlassen oder gibt es Alternativen? 

In diesem Band werden einige Verdächtige präsentiert, die ein Motiv für den Mord hätten und so kann man bis zum Ende miträtseln und sich gemeinsam mit den Ermittlern auf spannende Tätersuche begeben. 
Insgesamt ist der Krimi eher als unterhaltsam einzustufen, die Autorin zeigt das Vorgehen der Ermittler bis ins kleinste Detail akribisch genau. Das lässt jedoch die Spannungskurve etwas absacken. Der Fall ist recht heikel, führt ins Private der Ermittler hinein und Ulrike Busch hat die menschliche Entwicklung ihrer Charaktere in den Vordergrund gerückt.

Der Krimi spielt in diesem Band hauptsächlich an der Nordsee und man erlebt die Gegend authentisch und stimmungsvoll wiedergegeben. Wer Husum und die Halbinsel Nordstrand schon einmal besucht hat, erkennt hier einige markante Punkte wieder. Es gibt ein wenig Leuchtturmromantik zu entdecken, ländliche Idylle mit Schafen auf den Deichen und Einblicke in die Schafzucht sowie die Käserei. Und es wird wieder viel Tee getrunken und auch die Fischgerichte machen Appetit beim Lesen.


Für diese gelungene Krimiunterhaltung mit reichlich Nordseeflair vergeben ich 4 Sterne.


***Herzlichen Dank an die Autorin für die Übersendung eines Rezensionsexemplars! Ich wurde wieder gut unterhalten und war in Gedanken mit an der See!***



Samstag, 23. Juni 2018

Elsässer Verfehlungen - Jean Jacques Laurent

Dieser unterhaltsame Krimi entführt uns in eine Vogesenhöhle und macht Appetit mit Elsässer Spezialitäten! 

 

Jean Jacques Laurent hat seiner Krimireihe um Major Jules Gabin einen vierten Band zugeführt. Er trägt den Titel "Elsässer Verfehlungen" und erscheint im Piper Verlag. Der Band ist problemlos und ohne Vorkenntnisse eigenständig zu lesen. 


Major Jules Gabin, Leiter der Gendarmerie im Elsässer Weinort Rebenheim, geht gerade sein Privatleben richtig an die Nieren, denn seine Ex-Freundin ist schwanger und seine neue Freundin will nichts mehr von ihm wissen. Doch das Berufsleben fordert seine volle Aufmerksamkeit, denn in einer Vogesenhöhle wurde die Leiche eines Rebenheimer Kletterers und Höhlenforschers gefunden. Den klettergeübten Rettern kommen Zweifel am Unfalltod und Major Gabin findet ebenfalls Hinweise, die auf einen Mord hinweisen.





 
Für Kletterbegeisterte und Höhlenforscher bieten sich im Elsaß zahlreiche Möglichkeiten in den Vogesenhöhlen. Eine trägt den schaurigen Namen "Blutgrotte" und zieht damit Interessierte an. Der erfahrene Kletterer Richard ist nicht allein, als er in die Tiefe steigt, dennoch stürzt er tödlich ab. Seine Sicherungs-Karabiner waren mangelhaft und entsprechen nicht den nötigen Qualitätsstandards. 

Es gibt einige Verdächtige, die ein Motiv hätten. Dazu zählen nicht nur die Ehefrau, Richard lag auch mit einem merkwürdigen Druidenorden im Clinch. Als ein weiterer Mord geschieht, eröffnet dieser Hinweise zu einem älteren "Unglücksfall" in der gleichen Höhle und damit gibt es eine völlig neue Perspektive für Jules.
  Jean Jacques Laurent beschreibt in diesem Krimi sehr anschaulich die Stimmung im wunderschönen  fiktiven Elsässer Städtchen Rebenheim, wo regelmäßig ein Flammkuchenwettbewerb abgehalten wird. Das Ereignis beitet ein eindrucksvolles Bild der Elsässer und ihrer Küche, bei dem mir das Wasser im Munde zusammen gelaufen ist.

 
Neben der privaten Sorgen von Jules, die ich sehr genossen habe, immerhin bekommt er nun einmal von seinen Frauen Paroli geboten, nimmt der Kriminalfall einen spannenden Verlauf. 
Der Erzählstil ist eher ruhig und beschaulich zu nennen, man begleitet den Kommissar bei all seinen Nachforschungen und dennoch sorgen die Klettertouren in dunkle Grotten und Höhlen für Gänsehaut.  


"Elsässer Verfehlungen" ist eine angenehm leichte Krimikost mit viel Lokalkolorit, bei der besonders die persönliche Entwicklung des Krimihelden Jules im Vordergrund steht, aber der Fall auch für einige Spekulationen sorgt. Als Urlaubslektüre besonders zu empfehlen. 


***Ich danke dem Piper Verlag für dieses Rezensionsexemplar!***






Ich bin doch nicht faul, ich häng nur gern ab - Lisa Manneh

Mit Witz und Charme geht es hier mit dem Faultier auf eine besinnungsvolle Reise. 


Das kleine Geschenkbüchlein trägt den vielversprechenden Titel "Ich bin doch nicht faul, ich häng nur gern ab". Illustriert wurde das Buch von Lisa Manneh und es erscheint im Pattloch Verlag als Imprint vom Droemer Knaur Verlag. Maße: 11,3 x 10,7 cm


 
Ein Büchlein zum entschleunigen und chillen, mit witzigen Sprüchen aufgepeppt. 




"Ich bin nicht faul, ich bin auf Energiesparmodus."  
Witzige Sprüche sorgen für Lachimpulse.

Jahrelang hat das Faultier die wenigsten Menschen interessiert, nun, im Zeitalter wo Chillen und Abhängen als Lebensart angesagt ist, mutiert es zum großen Star. Den Weg der Langsamkeit prägt dieses Tier, aber auch seine beständige Existenz über die Jahrtausende hinweg. Ein friedvolles und in sich ruhendes Wesen, dass noch gar nicht so lange wissenschaftlich erforscht ist. 

Einen neuen Trend in unseren gehetzten Leben zeigt das Faultier auf. Denn sein Wesen und seine  Eigenart ist es, viel zu schlafen und alles sehr langsam zu machen.

"In der Ruhe liegt die Kraft!" - mit diesem Spruch wird man dem Faultier und seiner Lebensweise wohl gerecht. Als kleine, liebenswürdige Mahnung mit humorvoller Note auch an Menschen mit einem hektischen Lebensalltag geeignet.
 
Mit den witzigen Illustrationen und flotten Sprüchen gibt dieses Tier eine Rückbesinnung auf Ruhe, Kraft und innere Stärke preis, die moderne Menschen teilweise völlig vergessen haben.

Deshald bietet sich das Buch wunderbar als kleine Mahnung für Stressgeplagte. 
Einfach mal abhängen, viel schlafen und chillen, so stellt man sich Müßiggang und Urlaub vor, damit schöpft man gleichzeitig viel Kraft und tankt neue Energie auf. In der heutigen Zeit muss man sich diese Pausen bewusst machen, sonst überrollt uns die Schnelllebigkeit mit Macht. 


 
Eine witzige Geschenkidee und eine Mahnung an alle Gestressten und Faultier-Fans, die gerne entschleunigen und chillen. 

 

 ***Herzlichen Dank an den Pattloch Verlag für dieses Rezensionsexemplar!***


Freitag, 22. Juni 2018

Die Pinguine finden ihr Glück - Johanna Lindemann

Ein Mutmach-Buch mit liebenswert gezeichneten Figuren


Johanna Lindemann erzählt in ihrem Buch "Die Pinguine finden ihr Glück" eine Geschichte für die Kleinen ab 4 Jahren. Die Illustrationen stammen von Lucie Göpfert, das großformatige Buch erscheint im Pattloch Verlag als Imprint von Droemer Knaur. 


Die Pinguine am Südpol langweilen sich, dort ist nichts los außer Eis und Schnee. Also versuchen sie ihr Glück in der Ferne und ziehen los, um endlich mal etwas zu erleben.
  


Dieses Bilderbuch zeigt auf amüsante Weise, wie die Pinguine losziehen, um Abenteuer zu erleben. Erst einmal fällt auf, wie sie sich fast wie ein Ei dem anderen gleichen, doch auf den zweiten Blick entdeckt man kleine Unterschiede, genau wie in ihren Charakteren. Für Kinder bedeutet das Betrachten der Bilder auch das Entdecken der Individualität, die nicht immer im Äußeren offensichtlich wird. Die Charakterzüge sind es, die eine Persönlichkeit ausmachen.

Ich habe das Buch mit einer kleinen Nachbarin angeschaut und wir waren beide von den liebenswürdigen Pinguinen ganz angetan. Die Zeichnungen von Lucie Göpfert sind etwas abstrakt, farblich schön und richtig gelungen, es gibt bei jedem Betrachten neue Kleinigkeiten zu entdecken.


Die Aussage des Buches ist die Frage nach Mut, Persönlichkeit und Zufriedenheit. 


Es gehört immer Mut dazu, Neues zu entdecken und seine eigenen Ziele zu verfolgen. Und so folgen die Pinguine ihren Vorlieben und landen in Paris, Hollywood oder auch London und verwirklichen ihre Träume und Fähigkeiten. Es läuft nicht für alle erfolgreich, was für den Betrachter durchaus amüsant zu entdecken ist. 
Doch irgendwann bekommen die Pinguine Heimweh und wollen nur noch zurück an den Südpol.


Für Kinder ist das ein ausgesprochenes Mutmach-Buch, das ihnen klar macht, wie wichtig das Zuhause ist, auch wenn man sich zwischendurch mal zu einem kleinen Abenteuer in die Ferne aufmacht. 

***Herzlichen Dank für dieses Rezensionsexemplar aus dem Pattloch Verlag!***




Freitags-Füller # 91

Im Juni ist Erdbeerzeit, aber auch der Kuchen im Urlaub mit Quark und Kirschen war lecker! Für was würdet ihr euch entscheiden?






    

 

Immer wieder kommt ein neuer Freitag ... und damit der Freitagsfüller! 

 

Dies ist ein Projekt von Barbara von  Scrap-Impulse

Ein kleiner Lückentext zum Ausfüllen.

 

1.

Ein Angriff auf die schlanke Linie ist das derzeitige üppige bunte Obstangebot der Saison. Wobei Erdbeeren ja nicht so viele Kalorien haben. :-)

 

2. Wenn mal wieder öffentliche Gelder sinnlos verbaut werden, Preisabsprachen nicht eingehalten werden und das Ganze keinen Mehrwert für die Bevölkerung bringt, offengestanden behagt mir diese Situation nicht.

 

3. Ich bin’s, eure bücherverschlingende Sommerlese, wer denn sonst auf diesem Blog?

 

4. Endlich haben wir hier mal etwas Regen abbekommen, somit geht pünktlich zum Sommeranfang das Wetter wieder zurück zur Ausgangsposition.

 

5. Ich achte auf meine Mitmenschen, bin rücksichtsvoll und hilfsbereit und bemerke wie diese Tugenden immer weniger gelebt werden.

 

6. Meine Menschenkenntnis hat mich im Laufe der Jahre meistens nicht im Stich gelassen.


7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf eine Einladung zum Grillen mit meinen Chorfreunden, morgen habe ich den Besuch meines Lieblings-Blumenladens geplant und Sonntag möchte ich vielleicht ein paar Freunde treffen. 

 

Welche Pläne habt ihr für die nächsten Tage? 

Liebe Grüße!

 

Donnerstag, 21. Juni 2018

Das große Buch vom Kochen - Essen und Trinken

Kochen lernen mit einfacher Anleitung und leckeren traditionellen Rezeptideen!



"Das große Buch vom Kochen" ist ein traditionelles Kochbuch von essen & trinken aus dem Verlag Naumann & Göbel. Mein Exemplar ist von 1982 und hat mir schon viele gute Dienste geleistet.  

Wer Kochen lernen möchte und ganz traditionelle Rezepte und Zubereitungsmethoden sucht, bekommt das in diesem Buch geboten und Schritt für Schritt erklärt. 
Ich habe damit unter anderem das Kochen gelernt und nehme das Buch auch nach vielen Jahren immer noch gerne zur Hand, um etwas nachzulesen. 



Zu Beginn werden die verschiedenen Garmethoden vorgestellt und die Dauer des Garens erklärt.

In den nachfolgenden Kapiteln wird Grundwissen vermittelt. Die Aufteilung der Kapitel erfolgt in unterschiedliche Fleischsorten, Fischarten, Kartoffeln und verschiedene Gemüse bzw. Obstsorten und Süßspeisen. 

Wer noch nie Fleisch zubereitet hat, bekommt die Tiere und die Zerlegungsteile angezeigt. Viele Teile kennt man in der Theke, weiß aber nicht genau, an welcher Stelle sie beim jeweiligen Tier zu finden sind. Das ist heute sicher ein verpöntes Thema, denn die Vegetarier haben sich größtenteils durchgesetzt. Interessant ist es auf alle Fälle und für angehende Köche eigentlich Wissen für ihr Handwerk.

Wie schmort man Fleisch, wie werden Rouladen zubereitet und wie brät man am besten Fisch? Wie kocht man Suppen, wie putzt man Gemüse? Welche Saucen kann man zu Salaten reichen? Diese und viele weitere Fragen werden in diesem umfangreichen Buch geklärt.  




Die Beschreibung der Rezepte ist sehr übersichtlich, die Fotos anschaulich und die angegebenen Hinweise zu den jeweiligen Rezepten hilfreiche Informationen.
Besonders die schrittweise Hinführung beim Kochen sorgt fürs Gelingen.

Die Rezepte an sich sind eher traditionell und wer mit Emmer, Grünkern oder Tofu kochen möchte, kann in diesem alten Buch sicher nicht fündig werden.

 

Für mich ist es Grundlagenwissen rund ums Kochen, die Bewertung ist inhaltlich ausgezeichnet und 5 Sterne wert. Allerdings haben sich nach dieser langen Nutzung des Buches inzwischen einige Seiten aus der Bindung gelöst. 



 

Mittwoch, 20. Juni 2018

Provenzalische Schuld - Sophie Bonnet

Ein toller Krimi mit reichlich Provencestimmung  


Sophie Bonnet hat mit "Provenzalische Schuld" einen weiteren Band ihrer Provence-Krimireihe hinzugefügt. Die Reihe erscheint im Blanvalet Verlag.


Es ist November in Südfrankreich, die Zeit der Olivenernte. Pierre Durand plant einen gemeinsamen Urlaub mit seiner Freundin Charlotte. Doch bevor es dazu kommt, wird seine Hilfe in eine Vermisstensache erforderlich. Sein Bekannter, der Bürgermeister Arnaud Rozier, vermisst seine Ehefrau Nanette und wird als Verdächter angesehen. Liegt hier nur ein Ehekrach vor oder steckt mehr hinter dem Verschwinden?


In diesem Vermisstenfall geht man mit Pierre Durand auf eine spannende Reise quer durch die Provence, bis in die einsamen Gegenden der Hochprovence.
Denn Pierre sucht nicht nur die Ehefrau des Bürgermeisters, nebenbei hat er auch noch zwei Morde an Frauen in entlegenen Bergregionen aufzuklären. Sollte auch Nanette dieses Schicksal teilen? 
Pierre Durand stochert in einem Heuhaufen, der immer neue Hinweise hervorbringt, aber nicht die entscheidenden Spuren. Manche Ermittlungen führen ihn in die Irre, andere erweisen sich als hilfreich. Man folgt dem Chef de police gern, denn mit ihm erlebt man das stimmungsvolle Leben und die wunderbare Esskultur der Provence. Denn er arbeitet nicht nur gern, er lebt auch ganz nach französischer Lebensart mit guten Weinen und leckeren Mahlzeiten. 

Die Ermittlungen ziehen sich ziemlich in die Länge, doch am Ende wird es noch einmal richtig spannend. Pierre gerät ebenfalls in große Gefahr, soviel kann ich verraten. Wobei die Auflösung mir etwas zu konstruiert erscheint.

Diese Reihe lebt von ihren Protagonisten und ihrer persönlichen Entwicklung. Zwischen Pierre und seiner Charlotte gibt es Differenzen, immerhin kommt es nicht zum geplanten Urlaub. Pierre selbst hat in diesem Band mit seiner eigenen Vergangenheit und einer alten Beziehung zu kämpfen. Auch hinter der bisher scheinbar glücklichen Ehe-Fassade des Bürgermeisters Arnaud Rozier und seiner Frau gibt es Probleme, von denen man bisher nichts wusste. 
Sophie Bonnet versteht es stimmungsvoll und unterhaltsam, die landschaftlichen Schönheiten der Provence in ihre Geschichte einzubauen. Doch dieses Mal geht sie noch tiefer, sie zeigt finanzielle Sorgen der Bauern auf und die Problematik der sich ausbreitenden Wolfsrudel in dieser Region und damit die Verluste und die Gefahr für Schaf- und Ziegenzüchter der Gegend. Sie gibt lediglich Informationen, über die persönliche Meinung zu dieser Thematik kann man sich selbst Gedanken machen.

Es geht natürlich wieder hinein in die
provenzalische Küche, schliesslich wird hier gut und üppig gegessen und Charlotte ist ebenfalls Köchin aus Leidenschaft. Für Hobbyköche gibt es im Anhang drei Rezepte zu typischen Gerichten dieser Gegend. 
 
Gern bin ich mit dem Chef de police auf der Tätersuche durch die Provence gewandert. Auch im Herbst bietet die Region ungeahnte Ausblicke und gibt den Blick frei auf üppige Lavendelfelder, auf pastelfarbene Häuser im speziellen Licht der Provence. Ein Roman für Urlaubsstunden oder für eine Reise in diese Gegend. 


***Herzlichen Dank an den Blanvalet Verlag und an das Bloggerportal für dieses Rezensionsexemplar!***


                          




[Werbung nach § 2 Nr. 5 TMG]