Mittwoch, 24. April 2024

Südlich von Porto wartet die Schuld - Mariana da Silva

Dieser atmosphärische Krimi ist eine tolle Sommerlektüre!

Im Ullstein Verlag erscheint mit "Südlich von Porto wartet die Schuld" der zweite Band der Portugal-Krimireihe von Mariana da Silva.
 
Ria Almeida hat nach einem Burnout ihren Job bei der Stuttgarter Polizei gekündigt und ist zu ihrer Cousine nach Torreira an die portugiesische Atlantikküste gezogen. Dort leben ihre Eltern, die Familie ihres Vaters stammt aus dem kleinen Fischerdorf. Ria arbeitet als Schreibkraft bei ihrem Schwager, dem Dorfpolizisten João Pinto. Ein Notruf über einen Leichenfund ruft beide ins nahe Naturschutzgebiet. Sie bitten Comissário Joaquim Baptista um Unterstützung, aber der wartet vor Gericht auf den zuständigen Richter. Der ist zufälligerweise der Tote im Dünengras. 
Der tote Richter Loureiro bearbeitete zuletzt den Prozess gegen den Drogenboss van der Steen, dem auch Baptista auf der Spur ist. Sollte der Fall so einfach sein?
 
 

"A sorte: Das Glück ist ein flüchtiger Besucher" Zitat Seite 174
 
Ria untersucht alle möglichen Spuren und stößt dabei auf andere Verdächtige, die im Naturschutz engagiert sind. Der Fund vom Fotos einer jungen Frau neben dem erstochenen Richter wirft neue Frage auf. Hatte Loureiro etwas zu verbergen?
 
Es wird schnell klar, dass João Pinto als werdender Vater seine Gedanken eher bei seiner Frau und der bevorstehenden Geburt hat und so lässt Comissário Joaquim Baptista zu, dass Ria mit ihm zusammen arbeitet. Und er stellt fest, dass sie nicht nur das nötige Bauchgefühl besitzt, sondern auch eine gute Ermittlerin abgibt. 

In diesem Krimi sorgen die unterschiedlichen Charaktere für einen großen Unterhaltungswert. Alle Figuren sind facettenreich mit Ecken und Kanten ausgestattet und wirken dadurch authentisch und sehr lebendig. Die Ermittlungen im Fall führen ins Drogenmilieu und auch in die Umweltschutzszene, das habe ich sehr interessiert verfolgt, hatte aber mehr Spannungsmomente erwartet. Insgesamt geht es recht familiär zu. Wir erleben, wie Familie Almeida Rias Wohnung einrichtet, gemeinsam isst, sich aber auch in Rias Angelegenheiten einmischt und ständig beobachtet, mit wem sie sich trifft oder wo sie übernachtet. So hatte sich Ria ihr Leben eher nicht vorgestellt, aber da es alle gut mit ihr meinen, arrangiert sie sich damit. Immerhin bekommt sie jede Menge Starthilfe und kehrt zurück in den Schoss der Familie. 

Es war gut zu beobachten, wie die Zusammenarbeit zwischen Baptista und Ria immer enger wurde und sie sich auch privat besser verstehen. Nun warte ich darauf, dass Ria als gleichberechtigte Comissária eingestellt wird und diese Beziehung doch noch tiefer geht als bisher.
Ich konnte diesen Fall problemlos ohne Kenntnis des ersten Teils lesen, aber es hat mir insgesamt doch das spezielle Etwas gefehlt. Das Setting beschränkt sich auf das Familienleben der Figuren, da hatte ich mir mehr etwas mehr Flair der Gegend erhofft. 
 
Dieser atmosphärische Krimi punktet mit einem interessanten Ermittlerduo und einer unterhaltsamen portugiesischen Großfamilie!

***Herzlichen Dank an den Ullstein Verlag für dieses Rezensionsexemplar!***



Dienstag, 23. April 2024

111 Orte in Leipzig, die man gesehen haben muss - Priska Lachmann

Eine besondere Stadtführung durch Leipzig

Priska Lachmann führt uns in "111 Orte in Leipzig, die man gesehen haben muss" zu Punkten abseits des Mainstreams. Der Stadtführer erscheint im Emons Verlag. 

Wo wurde in Leipzig ein Drache besiegt, wann wurde der letzte DDR-Bürger hingerichtet, wohin kann man in einem Atomfall flüchten, und wann singen eigentlich die Thomaner?
 
  
Leipzig hat als Musikstadt einen Ruf erlangt und bietet vielseitige Kultur und Kunst. Hier lebten und wirkten berühmte Komponisten wie Johann Sebastian Bach, Johann Wolfgang Goethe, Felix Mendelssohn Bartholdy oder Richard Wagner. Für mich ist die Messestadt vor allem eines: Buchstadt, denn die Leipziger Buchmesse reicht bis in das 17. Jahrhundert zurück. Leipzig blickt auf eine wechselvolle Geschichte zurück und so wurde z. B. die Nikolaikirche als Treffpunkt für die Montagsdemonstrationen bekannt, die im Jahr 1989 den Sturz des DDR-Regimes herbeiführten. 





In diesem Reiseführer reihen sich 111 unterschiedliche Orte, Locations, Geschäfte, Kneipen, historische Gebäude und Plätze, die man in Leipzig sehen und bewundern kann. Auf einer Seite erfährt man nähere Informationen zu diesen Orten und bekommt dazu auch besondere Anekdoten geliefert, die in die Geschichte der Stadt eintauchen lassen. Doch es geht um mehr, auch Lifestlye, Hobby und Freizeit werden in diesem Buch bedient.

Priska Lachmann startet das Buch mit der Vorstellung vom Johannisfriedhof, dem ältesten Friedhof der Stadt, der 1278 Krankenhaus und Friedhof für Leprakranke errichtet wurde. Zu den einzelnen Orten gibt es jeweils die postalische und die Mail-Adresse, ÖPNV, Öffnungszeiten und spezielle Tipps und Besonderheiten. 

Hier mal eine kleine Auswahl aus den 111 Orten, die mich besonders interessiert haben. 

- Bootsrutsche der Connewitzer Schleuse

- Café Kandler

- Deutsche Nationalbibliothek

- Dölitzscher Schacht (Braunkohle-Bergwerk)

- Candlelight-Konzert in der Peterskirche-Leipzig

- Gasometer

- Gruseltour

- Der Knick: Das schiefe Rathaus

- Lerchenbäcker

- Lindenauer Hafen (Lost Place als Überbleibsel vom Nordsee-Traum)

- MDR

- Die Nacht der Kunst

- Das Porschewerk

- Der Privatimker

- Der Stasi-Bunker

- Die Thomaner 

  
Wer eine Reise nach Leipzig plant, sollte sich diesen Reiseführer vorher ansehen. Er enthält neben den bekannten Sehenswürdigkeiten auch zahlreiche Orte, die nicht auf den üblichen Sightseeingtouren zu finden sind und im Bereich Freizeit, Galerie und moderner Lifestlye angesiedelt sind. Interessant sind auch die zahlreichen Anekdoten und speziellen Fakten zu manchen Orten, dieses Hintergrundwissen ist umfangreich und sorgt für einige Infos über Stadtteilkultur etc.  
Die Orte werden in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt und damit folgen die Themen einfach querbeet und bunt gemixt. Ich hätte mir spezielle Bildsymbole gewünscht, die auf Kunst, Mode, Musik oder Freizeit hindeuten, um dann besser eine persönliche Auswahl treffen zu können. 
 
Dieses Buch enthält viele unterschiedliche Anregungen für Touristen und Einheimische, die Leipzig und seine Umgebung näher erkunden möchten.
 
***Herzlichen Dank an den Emons Verlag für dieses Rezensionsexemplar!***
 
 


Montag, 22. April 2024

Tagebuch einer Wasserleiche - Tatjana Kruse

Lesegenuss dank sprachlichem Feuerwerk und Krimigroteske! 

Unter dem vielversprechenden Titel "Tagebuch einer Wasserleiche aus dem Canale Grande" erscheint bei Haymon Krimi eine Venedig-Krimödie von Tatjana Kruse. 

Der Zeitpunkt für eine spontane Zugreise nach Irgendwohin (in diesem Fall nach Venedig) startet für die Steuerberaterin Astrid Vollrath ohne große Vorplanung. Der Auslöser ist die Bettgeschichte ihres Freundes Hagen, den sie in flagranti mit Nachbarin Gabi erwischt und einfach sofort verlässt. Auch die gemeinsame Firma interessiert sie nun einen feuchten Kehrricht. Der Zug endet in Venedig und weil diese Stadt ja bekanntlich ein Sehnsuchtsort par excellence ist, sind alle Hotels ausgebucht. Wo also nun unterkommen? Mit viel Glück bekommt Astrid ein Zimmer unter dem Dach der Familie Foscarelli. Nun möchte Astrid die romantische Stadt genießen und bei Vino und Dolce Vita Hagen ganz schnell vergessen. 


 

 "Alles ist möglich. Und es ist nie zu spät. Für gar nichts!" Zitat Seite 198

In dieser Krimödie begleiten wir die etwas biedere Steuerberaterin Astrid auf ihrer abenteuerlichen Reise durch Venedig. Wir gondeln beschaulich mit ihr durch die Kanäle Venedigs, vorbei an San Marco und an wunderschönen alten Dogenpalästen und genießen das einzigartige Flair der bezaubernden Serenissima. Doch ganz so romantisch und harmlos verläuft Astrids Aufenthalt dann doch nicht, sie gerät in mafiöse Verstrickungen, wird von Anzugträgern verfolgt und am Ende sogar entführt. Denn ihr vermeintlich harmloser Gastgeber Cesare ist nicht nur Händler von Dogenköpfen aus Gips, er unterhält noch weitere Geschäftsmodelle, die Astrid aber lange Zeit nicht mal ahnt. 

Als Leserin wird man in eine turbulente Handlung hineingeführt, aus der es in südlicher Hitze mit bezauberndem Venedig-Flair, spannenden Verfolgungsjagden und unerwarteten Todesfällen einfach kein Entkommen gibt. Wer das Buch anfängt muss einfach weiter lesen und wissen, ob Astrid sich einen italienischen Lover angelt und den Schlägern entkommen kann. Tatjana Kruses typischer schwarz-humoriger Erzählstil sorgt wieder für reichlich Furore und es geht sprachlich gesehen vor lauter Lachflashs mal wieder richtig zur Sache. 
Denn hinter der Groteske mit krimineller Energie verbirgt sich eine gut durchdachte Story, in der zwar 
einige Todesfälle zu betrauern sind, aber es trifft auch die Richtigen. Und besonders raffiniert sind auch die Todesvarianten, die manchmal eher zufällig einfach so passieren. Die guten "Bösen" bringen die Welt wieder in Ordnung, jedenfalls ein wenig! Und Astrids Leben findet ein Ende, also ganz offiziell und um Hagen nie wieder sehen zu müssen! Was sie wirklich in Venedig so treibt, das müsst ihr selbst rausfinden!
 
Ich habe die Story wieder innerhalb kürzester Zeit verschlungen und viel gelacht. Schadenfroh, belustigt oder einfach nur begeistert über die sprachlichen Eskapaden, die Tatjana Kruse hier wieder auf Papier bringt. Gleichzeitig habe ich Venedigs Zauber genossen und hätte gern mal mit Astrid einen Prosecco getrunken, wenn ihre Verfolger nicht so hartnäckig gewesen wären. Aber genau diese Verfolger sorgen für spannende Szenen, die aus Astrid eine rasende Motorbootfahrerin machen und mit zu meinen Highlights des Buches gehört.
 
Dieses Buch ist ein absoluter Lesegenuss dank grandiosem Sprach-Feuerwerk und turbulenter Krimigroteske, wie es für Tatjana Kruse einfach typisch ist! Für alle Fans ein Muss und für alle anderen ganz sicher auch!


***Herzlichen Dank an den Haymon Verlag für dieses Rezensionsexemplar!***



Sonntag, 21. April 2024

Wochenrückblick KW 16/2024

 



Was war in dieser Woche los?

 
Es ist wieder ordentlich kalt geworden und an einem trockenen Tag habe ich nach einem Abstand von einem Monat mal wieder einen Spaziergang durch den Berggarten unternommen. Ich wollte sehen, wie alles inzwischen grünt und blüht. Und die Vegetation hat sich spürbar früher als in den anderen Jahren entwickelt. Es war alles üppig gewachsen und gediehen. Da lebt die Seele auf und an den vielen bunten Blumen und Blüten erfreue ich mich immer wieder. Eine Mönchsgrasmücke sang für mich ein schönes Lied und ließ sich gar nicht groß stören. Auch ein zauberhafter Moment, der mich erfüllt.
 
 
Meine Woche füllte sich neben den üblichen Dingen im Haushalt und mit viel Leserei. In einem Roman bemerkte ich recht viele Fehler, die ich der dankbaren Autorin in PNs mitgeteilt habe. Manchmal wundert man sich, dass Lektorinnen und Testleser darüber hinweglesen. Ein Fehler war besonders lustig, dort streichelte ein Mann den vermeintlichen (Bauch) einer Frau, dort stand aber "Buch". Okay, der eine so, der andere so! 


Gesehen:  
 
Lets Dance: 

Gelesen:    

 
Getan:  
 
Gelesen, Rezis geschrieben, Haarschnitt beim Frisör; beim Chor Gospels mit Gitarrenbegleitung gesungen, bei meiner Freundin Let´s Dance gesehen, Marmor-Guglhupf gebacken.
 
Gefreut:  
 
Über Buchnachschub:
Danke an Bloggerportal, Emons Verlag, Haymon Verlag und Literaturtest! 




Über den Gewinn einer Schön-für-mich-Box April: 


                          
 
Gegessen:

Rindergulasch mit Rotkohl und Salzkartoffeln; Gulasch mit Nudeln; Spaghetti mit Champignon-Gorgonzolasauce und Rucola-Salat; Cordon Bleu mit Bratkartoffeln und Salat; Pfannen-Gyros mit Reis und Salat; Marmorguglhupf; Nudelsuppe mit Gemüse;                           



 

Gedacht: 

Wie schön es doch ist, wenn ich anderen Menschen mit meinen Rezibüchern eine Freude bereiten kann.

Gefeiert:

Let´s Dance bei meiner Freundin gefeiert!

Geärgert: 

Über die Nachricht vom brutalen Überfall auf einen jungen Mann ganz in unserer Nachbarschaft. Die Gesellschaft verroht immer mehr und wird immer brutaler!

Gekauft: 

Lebensmittel und rosa Rosen für mich und welche für meine Freundin.

Geklickt:

Verlagsseiten, Insta-Beiträge
 

Ich wünsche ich euch eine schöne Woche!🌸🌼

Herzliche Grüße,

Eure Sommerlese

Freitag, 19. April 2024

Die Tote am Kai - Bente Storm

Spannende Verwicklungen 

 
"Die Tote am Kai" ist der zweite Band um die Küstenkrimi-Kommissare Agatha Christensen und Victor Carvalho aus Cuxhaven. Bente Storms Reihe erscheint im Ullstein Verlag
 

Agatha Christensen arbeitet bei der Wasserschutzpolizei Cuxhaven und hat mit ihrem Kollegen Ingmar den Dienst getauscht. Genau an diesem Tag wird Ingmar angeschossen und schwer verletzt, galt der Schuss ihm oder doch Agatha? Agatha fühlt sich verantwortlich und will den Täter finden. Kurz darauf wird eine junge Frau tot in einem Krabbencontainer gefunden und je mehr Agatha in diese beiden Fälle eintaucht, umso mehr erhärtet sich der Verdacht, dass hier ein Zusammenhang bestehen könnte.  


 
Der Krimi spielt in der niedersächsischen Küstenstadt Cuxhaven und startet mit einem dramatischen Prolog. Beim Einlaufen in den Hafen wird das Boot der WaPo Cuxhaven beschossen und Agathas Kollege Ingmar schwer verletzt. Agatha hat ein schlechtes Gewissen, denn sie hat mit Ingmar den Dienst getauscht. Zeitgleich entdeckt Agathas Vater in einem Krabbencontainer am Fährhafen die aufgehängte Leiche einer jungen Frau. Es könnte Selbstmord gewesen sein, aber die Spuren führen Ermittler Victor Carvalho zu einem portugiesischen Restaurant, das auch Zimmer mit Frauen anbietet. Agatha beginnt ihre eigene Nachforschungen und ist Victor mit vielen Informationen voraus. 
 
 
Die Figuren werden mit ihren Eigenheiten sehr lebendig vorgestellt und gleichzeitig werden auch ihre Beziehungen und das Miteinander sichtbar gemacht. Dazu bekommt man einen bildhaften Eindruck Cuxhavens und der Landschaft an der Nordseeküste und die Schilderung der Vorgänge auf dem Polizeiboot zeigen diese Arbeit sehr authentisch und schaffen eine lebendige Darstellung, in die man schnell hinein gezogen wird. 

Es gibt knackig kurze Kapitel, die man schnell lesen kann und die Vorgänge der Ermittlungen und Befragungen werden in flüssigem Schreibstil so anschaulich geschildert, sodass man als Leser:in stets über den aktuellen Stand der Ermittlungen im Bilde ist. Es gibt aber immer wieder Spuren, die im Sande verlaufen oder die noch nicht zu Ende gedacht sind. Solche Wendungen geben dem Krimi die entscheidende kurzweilige Note. 
 
Ein spannender Küstenkrimi, der viele Einblicke in die Arbeit der Küstenpolizei gibt, aber auch von Fangquoten und Geldsorgen der Fischer berichtet.
 
***Herzlichen Dank an den Ullstein Verlag für dieses Rezensionsexemplar!***  
 


 

Donnerstag, 18. April 2024

Hirtensalat

 


 

Ich liebe Salate und dieser Hirtensalat ist einer meiner am häufigsten zubereiteten Salate und ein echter Tausendsassa! Denn er passt sehr gut als Beilage zu Gegrilltem, schmeckt auch pur zum Sattessen oder passt als farblicher Tupfer in jede Salatbowl. 

Für die Veganer ersetzt man den Hirtenkäse einfach mit einer veganen Variante! 

Er sollte einen halben Tag durchziehen, ehe man ihn isst und hält sich gut ein paar Tage im Kühlschrank. 

Zutaten: 

2-4 Paprikaschoten (rot, gelb oder auch grün)

1 Dose Kidneybohnen

1 Dose Mais

1 rote Zwiebel

1 Salatgurke (entkernt)

2-3 Knoblauchzehen (eingelegt in Öl)

1 Packung Hirtenkäse

Oliven (habe ich nicht vorrätig gehabt)

Salatsauce aus TK-Italienische Kräuter, reichlich Olivenöl, Weinessig/oder Balsamicoessig, Salz, Pfeffer, Senf und etwas Zucker zubereiten. Das Verhältnis zwischen Öl zu Essig mische ich 3 Esslöffel zu 1E.

Zubereitung: 

Paprika, Zwiebeln und Gurke putzen und schnippeln, Mais und Bohnen unter Wasser im Sieb abspülen und abtropfen lassen. Alles mischen, Salatsauce drüber geben und zum Schluss den Käse vorsichtig unterheben, damit er nicht zu sehr bröckelt. 

Guten Appetit!

Das Flüstern des Lebens - Katharina Fuchs

Eindrucksvoller und bewegender Roman, der zum Nachdenken anregt!
 
Im Droemer Verlag erscheint "Das Flüstern des Lebens" von Katharina Fuchs.  
 
Die Nachricht vom Tod Corinnas, einer 68-jährigen reichen Kaffeeplantagen-Besitzerin in Tansania mit Villa in München, versetzt ihre Schwester Doris und deren erwachsene Kinder Isabelle und Moritz nicht nur in Trauer, sondern präsentiert ihnen unerwartet ein neues Familienmitglied. Das Geheimnis Tante Corinnas ist deren 14-jährige Tochter Hannah, von deren Existenz niemand in der Familie etwas wusste und die nun nach dem Tod Corinnas bei Doris in der Münchner Villa wohnen soll und im Schoß der Familie aufgenommen wird. Architektin Isabelle erbt die Kaffeeplantage und reist nach Tansania, um die Geschäfte zu regeln. 
 

 
"Der Himmel über mir war wie ein samtiger Mantel, bestickt mit Diamanten, die in der Dunkelheit tanzten. Setzte man Eitelkeit, Macht und Egoismus einzelner Menschen, die wie im Fall von Corinna für so viel Leid sorgten, dazu in Relation, verschwanden sie in der Bedeutlungslosigkeit." Zitat Seite 344

 
Das Buch startet mit Corinnas Todesfall und dem unerwarteten Eintreffen Hannahs. Doch es wurde für mich erst richtig spannend, als Isabelle nach Tansania reist, um ihr Erbe zu inspizieren. Ich habe geahnt, wie sich Hannahs Geburt logisch erklären würde und fand es merkwürdig, dass Corinna ihren Verwandten ihre Tochter jahrelang unterschlagen hat. Willensstark wie sie war, hätte sie sich auch über diese Hürde ethnischer Bedenken in der Familie hinweg gesetzt. Es wurde mir schnell klar, dass Moritz sich seine Chance auf eine Anfechtung des Testaments vor Gericht nicht nehmen lassen wollte. 
 
In "Das Flüstern des Lebens" war ich neben der Herkunft Hannahs auch gespannt auf die zahlreichen Personen und ihr Handeln, ich konnte aber nicht mit allen warm werden. Hannah empfand ich reifer als eine übliche 14-jährige, sie tat mir leid, so zwischen den Stühlen zu stehen und ohne vertraute Personen in einer neuen Familie leben zu müssen. Doch Doris wird für sie zur Vertrauensperson, die ihr mit großmütterlicher Güte und Liebe zur Seite steht. Mit Isabelle habe ich schnell Sympathie geschlossen und fand es dann etwas sehr heldenhaft, wie perfekt sie sich in die Leitung der Kaffeefarm einarbeitet, nachhaltigen Anbau plant und für humane Bedingungen gegen Kinderarbeit engagiert. Ihre Vorhaben lassen sich nicht mal eben umsetzen, doch sie beweist damit Herzblut für die Menschen und die Farm. Die lebendigen Schilderungen der Kaffeeverarbeitung, die Gespräche mit den Einheimischen und die Erlebnisse in der bildhaft beschriebenen Serengeti waren für mich das Highlight der Geschichte. 
 
Tante Corinna war zu Beginn der Geschichte eine schillernde Figur, die alle bewundern, doch der sie umgebende Glanz und die Anerkennung in der Familie bröckelte, je mehr man über sie erfuhr.
Egoistisch, eigenwillig und wie ein Relikt aus einem vergangenen Jahrhundert entpuppte sie sich als übriggebliebene Kolonialherrin, die sich auf Kosten anderer das vom Leben nahm, was sie wollte und ihren Willen durchsetzte. 
 
Sehr detailliert wird die Testamentsanfechtung in allen Einzelheiten geschildert, als Juristin ist die Autorin in diesen Vorgängen versiert, es ist aber sicher nicht für jede Leserin fesselnd. Und die Romanze Isabelles war für mich etwas sehr nach dem berühmten Vorbild "Jenseits von Afrika" gestrickt.    
 
Katharina Fuchs Romane sind für mich durch ihren Erzählstil immer ein Lesegenuss. Ich schätze ihre spürbare Recherche und mag die Geschichten, die von interessanten Schicksalen erzählen und aus dem Leben gegriffen sind. In diesem Buch vereint sie meiner Meinung nach recht viele Themen und Nebenhandlungen, die etwas von der Haupthandlung ablenken. 
Das Buch ermöglicht interessante Einblicke in Kinderarbeit, fehlende Bildungschancen und die Traditionen der Massai und die poetisch Schilderung der landschaftlichen Schönheit Tansanias habe ich genossen. Aufschlussreich sind auch die Bedingungen auf der Kaffeefarm, die von Regenzeit, Überflutung, Hitzeperioden und Schädlingen abhängen und für diese Themen schätze ich den breit angelegten Familienroman. 
Katharina Fuchs hat mal wieder ein Händchen für ansprechende Geschichte bewiesen, der den Blick auf unterschiedliche Kulturen öffnet und zeigt, dass unsere Vorstellungen in anderen Kulturen nicht immer kompatibel sind.  

"Das Flüstern des Lebens" ist ein eindrucksvoller und bewegender Roman, der eine gewisse Dramatik entwickelt, zum Nachdenken anregt und mir Einblicke in eine Kaffeeplantage in Tansania geschenkt hat.


***Herzlichen Dank an den Droemer Verlag für dieses Rezensionsexemplar!***



Mein großes Bauernhof-Bildwörterbuch

Komm mit auf den Bauernhof!  

"Mein großes Bauernhof-Bildwörterbuch" ist ein Band der FISCHER Duden Kinderbuch-Reihe "Kennst du das?".

Das Landleben ist spannend und wichtig für unsere Ernährung! Was gibt es nicht alles auf dem Land und auf Bauernhöfen zu entdecken: Kleine Lämmchen und Kälber, Hühner, Traktoren und Landmaschinen und die vielen Produkte von Obst, Getreide und Gemüs, die nachher alle bei uns auf dem Tisch landen.
Welche Tiere kennst du und welche Geräusche machen sie?  


 

Die beliebte Pappbilderbuchreihe "Kennst du das?" stellt Kindern ab 18 Monaten bestimmte Themenbereiche vor. Hier geht es rund um den Bauernhof, vorgestellt werden Tiere, Fahrzeuge, Produkte und andere Dinge, die man dort entdecken kann. 

Die großen, farbenfrohen Fotos zeigen schön übersichtlich einzelne Lebewesen oder Dinge, die Kinder vielleicht schon kennen oder neu kennenlernen. Es macht Spaß, die Bilder zu betrachten und inhaltlich erkennen Kinder die Verbindung zwischen Ernährung und der Landwirtschaft. 
 



Das großformatige und sehr stabile Pappbilderbuch lässt Kinder mit schönen Fotos in das Thema Bauernhof eintauchen und stellt niedliche Tierkinder und auch Fahrzeuge vor, die Kinder interessieren. Das Buch begleitet sie bei ihrer sprachlichen und kognitiven Entwicklung, denn es regt zum Sprechen an und lässt die Zusammenhänge zwischen Tierzucht, Landwirtschaft und Lebensmitteln sichtbar werden.
 
Es ist mir aufgefallen, dass es zwar ein Bild von einem Getreidefeld gibt, aber keines von einer Wiese oder einem Acker. Das hätte man schön einbinden können, besonders in Verbindung mit grasenden Kühen. 


Aus pädagogischer Sicht ist die Wortschatzerweiterung, die Sprachförderung und das Kennenlernen von Bauernhof-Wörtern ein wichtiger Aspekt, dass sich Kinder mit dem Buch beschäftigen. 
 
Ein buntes Bildwörterbuch mit spielerischem Ansatz rund um das Leben auf dem Bauernhof! 
 

***Herzlichen Dank an Fischer Jugendbuch Verlage für dieses Rezensionsexemplar!***
 
 
 

Mittwoch, 17. April 2024

Impressionen aus dem Berggarten/Hannover

 

 

Am Montag habe ich vor den angekündigten Regengüssen das trockene Wetter ausgenutzt und mal wieder dem Berggarten einen Besuch abgestattet. Es war recht kalt, blieb trocken und ich konnte mich an der Pracht der vielen schönen Pflanzen und Blüten und dem üppigen Grün der Sträucher erfreuen. Es ist erstaunlich, wie sehr sich die Natur in einem Monat entwickelt und nun alles so frisch und blühend und völlig verändert aussieht. 

Um euch meine Eindrücke zu zeigen, teile ich hier meine Bilder einfach mal ohne viel Text. Ich denke mal, die Pflanzen sprechen mit ihrer Schönheit eigentlich für sich!

Kommt mit, wir machen einen Rundgang durch den Garten!




                                        
                                             






















Im Orchideenhaus hatte es zur Zeit nicht ganz so viele blühende Spezies mit üppigen Blüten parat, das war vor einem Monat noch ganz anders.  

An diesem Nachmittag hat mich der Gesang einer Mönchsgrasmücke verzaubert. Sie sang voller Inbrunst ihr hübsches Lied und blieb dabei in einem Strauch in unmittelbarer Nähe vor mir sitzen und beäugte mich genau, erst nach mehreren Minuten flog sie davon. Die Vögel sind hier den Anblick von Menschen gewohnt und wissen, dass von ihnen kaum Gefahr ausgeht.  

 

Ich hoffe, Ihr habt den kleinen Rundgang genossen und bin gespannt, was der Garten beim nächsten Besuch für uns an Schönheiten der Natur bereit hält!