Donnerstag, 28. Februar 2019

Lesemonat Februar 2019

Schon wieder ist ein Monat vorbei. Im Februar konnte ich viele neue Bücher in Empfang nehmen und habe ganz tolle Lektüre dabei gehabt und deshalb auch eine Menge gelesen. Bei all diesen für den Februar ungewöhnlich sonnigen Tagen hat das auch viel Spaß gemacht, bei Dunkelheit lese ich nie so gerne. Die Frühlingszeit hat für mich bereits begonnen, es gibt Krokusse, der Heuschnupfen geht wieder los und ich habe mir die ersten Erdbeeren gekauft, auch wenn das nicht regionale Kost ist. Aber weil gestern der Tag der Erdbeere war, durften die roten Früchte mal mit.



Es sind insgesamt gelesene 26 Bücher geworden und dieses Mal haben die Romane mit den Kinderbüchern gleichgezogen mit jeweils 8 Büchern. Dabei fallen einige der Kinderbücher eigentlich auch in die Sachbuchkategorie, denn sie sind zum Teil richtig lehrreich und noch dazu schön anzuschauen. Die Krimis folgen dahinter mit 4 Büchern. Die meisten Titel haben mir recht gut gefallen und mit nur einem einzigen Flop kann ich gut leben.
 
Auf die Fortsetzung der Romanreihe über die Valerie Lane von Manuela Insua habe ich mich neben den Krimis aus dem Gmeiner Verlag
besonders gefreut. Den Roman habe ich schon gelesen, die Krimis spare ich mir für März auf.   
 

Monatsübersicht nach Genres

Krimi:                        4
Thriller:                      0
Roman:                      8
Histor. Roman:            2
Hörbuch:                    0
Kochbuch:                  1
Sachbuch:                  2       
Kinderbuch:                8
Jugendbuch:               0
Biografie:                   1

 

Meine Buchtipps des Monats:  (Rezi beim Klick auf das Foto)

"Liebe geht durch den Garten" von Ulrike Hartmann

                        https://sommerlese.blogspot.com/2019/02/liebe-geht-durch-den-garten-ulrike.html

"Orangenblütenjahr" von Ulrike Sosnitza

                                  https://sommerlese.blogspot.com/2019/02/orangenblutenjahr-ulrike-sosnitza.html

"Netzgeflüster" von Caroline Messingfeld

                                  https://sommerlese.blogspot.com/2019/02/netzgefluster-caroline-messingfeld.html

 

Die meistgeklickten Blogbeiträge waren diesen Monat: 

 

Lesemonat Januar 2019

Freitags-Füller #126  

Amundsens letzte Reise - Biografie 

 

Ihr findet mich übrigens seit November auch auf Instagram, dort zeige ich euch neue Bücher und immer mal ein paar Fotos und Eindrücke von privatem. Zwar bin ich lange nicht so bekannt wie Ariana Grande, aber das wird schon...:-) 

  INSTAGRAM

 

Schon bald startet die Buchmesse in Leipzig und ich hoffe, einige von euch dort zu Gesicht zu bekommen und freue mich schon sehr auf dieses Ereignis. 

Liebe Grüße und einen schönen März,

eure Sommerlese!

 

Top Ten Thursday #59

                            



Donnerstag ist Top Ten Thursday bei Weltenwanderer. Worum geht es beim TTT? Zu einer Themenvorgabe kann man seine
persönliche Top Ten Liste an Buchvorschlägen zusammenstellenn.
  


Das aktuelle Thema lautet heute:


10 Bücher, die dich mit ihrem Humor begeistern und zum Lachen bringen konnten



Ich lache gern und viel und bei humorvollen Büchern fallen mir einige Titel ein, Auf Lovelybooks habe ich unter 79 Möglichkeiten zu wählen und stelle mal nur 5 Sterne-Bücher vor, die ich in letzter Zeit gelesen habe. (Werbung)
 
1. "
Klugscheißer Royale" von Thorsten Steffens / Piper Verlag
 

https://www.piper.de/uploads/import/produkte/produkt-10004759.jpg

2. "Kleinhirn an alle" von Otto Waalkes / Heyne Verlag

   

3. "Geschlamperte Verhältnisse" von Felicitas Gruber / Diana Verlag

 

4. "Kieler Sprotte" von Cornelia Leymann /Emons Verlag



5. "Totensonntag" von Andreas Föhr /Knaur Verlag



6. "Eiskalter Hund" von Oliver Kern / Heyne Verlag

 

7. "Rabenschwarze Beute" von Nicola Förg /Pendo Verlag



8. "Herzblut" von Volker Klüpfel & Michael Kobr/Droemer Verlag



9. "Besser als Bus fahren" von Renate Bergmann /Rowohlt-Verlag
  


10. "Mieze Undercover" von Mina Teichert /Eden Verlag 

 

Kennt ihr diese Bücher und welche Vorschläge habt ihr gewählt?

Liebe Grüße
Sommerlese 

Dienstag, 26. Februar 2019

Manuela Inusa - Der fabelhafte Geschenkeladen

Bei diesem Band fehlte mir der übliche Wohlfühleffekt


Die Romanreihe aus der Valerie Lane von Manuela Inusa geht weiter. Der fünfte Band trägt den Titel "Der fabelhafte Geschenkeladen" und erscheint ebenfalls im Blanvalet Verlag.

Die Valerie Lane liegt in Oxford und ist eine der romantischsten Straßen der Welt. Dort betreibt Orchid einen Geschenkeladen, mit dem sie sich einen Lebenstraum erfüllt hat. Sie lebt in einer Beziehung zu Patrick, so richtig glücklich ist sie allerdings nicht, denn Patrick scheint etwas vor ihr zu verheimlichen und spricht nicht gern über sich und seine Kindheit. Orchid wünscht sich mehr Offenheit und ist enttäuscht, außerdem entdeckt sie ihre Gefühle für den Blumenhändler Tobin.




Seit dem ersten Band mag ich die Valerie Lane Reihe von Manuela Inusa und verfolge sie gerne weiter. 
Mir gefällt die enge und harmonische Verbundenheit der Freundinnen und besonders den etwas altmodischen Charme dieser hübschen Einkaufsstraße im britischen Oxford, den Manuela Inusa so bildhaft schön beschreibt. Wer möchte da nicht gerne mal bummeln gehen und eine Tasse Tee trinken oder sich im Wollgeschäft umsehen. 
 
Von Erzählstil überzeugt der lockere und leicht romantische Ton der Geschichte wie immer und man fühlt sich sofort in dieser kleinen Strasse mit den liebenswürdigen Charakteren heimisch. Denn diesen Charakteren ist es zu verdanken, dass man als Leser immer wieder gerne diesem Charme der kleinen Straße erliegt.  
Nun wird die Geschichte von Orchid erzählt, leider konnte ich mit ihr nicht warm werden. Ihre Gefühle schwanken zwischen zwei Männern hin und her, damit verletzt sie beide, doch irgendwie denkt sie nur an sich und verhält sich recht selbstsüchtig. Dabei wirkt sie ansonsten so hilfsbereit und hat stets für andere ein Ohr. Diese Charakterzüge passen für mich nicht zusammen und ich konnte mich für ihre Gefühle nicht erwärmen. Das romantische Prickeln hätte ich mir anders gewünscht.
  Als sich Patrick endlich dazu entscheidet, Orchid die Wahrheit über sich zu erzählen, scheint es für einen guten Ausgang der Beziehung zu spät zu sein. Sein Geheimins wirkt recht spannend. 
Leider passte für mich diese Neuigkeit nicht zum üblichen Stil der Reihe, es hat etwas von kriminalistischem Hintergrund und damit wird der Charme der Geschichte völlig entzaubert. 

Die persönliche Entwicklung von Orchid hat mich etwas enttäuscht, auch wenn ein überraschendes Ende dann das Buch doch noch harmonisch abschliesst. Auch bei den anderen Protagonistinnen gibt es Veränderungen, die ich gerne mitverfolgt habe. 
Nun hoffe ich mal, dass sich Orchid doch fängt und ihren Weg nicht mehr so wankelmütig weiter geht. 

Der fünfte Band konnte mich nicht vollständig überzeugen, mir fehlte der übliche Wohlfühleffekt und das lag hauptsächlich an Orchids Charakter. 

***Vielen Dank an den Blanvalet Verlag für dieses Rezensionsexemplar!***




Die Bände der Valerie Lane Reihe:  

Montag, 25. Februar 2019

Rheinblick - Brigitte Glaser

Dieses großartige Buch gibt einen guten Einblick in die jüngste deutsche Vergangenheit, die Aufbruchstimmung und die politische Entwicklung.



Der historische Roman "Rheinblick" der Autorin Brigitte Glaser erscheint am 22.2.2019 im List Verlag

1972: Als Wirtin des Lokals Rheinblick kennt Hilde Kessel das Politgeschehen aus nächster Nähe. Was hier bei einem Bier von Politikern und Angestellten aus den Ministerien diskutiert wird, ist nicht unbedingt für die Ohren der Öffentlichkeit gedacht. Die SPD mit Kanzlerkandidat Willy Brandt fährt einen überragenden Sieg ein und nun stehen in Bonn die Koalitionsverhandlungen an. Dabei wird Hilde in das politische Ränkespiel verwickelt und ihre Existenz steht auf dem Spiel.
Nachdem sich Willy Brandt nach seinem Stimmversagen einer Operation unterziehen muss, soll ihm die junge Logopädin Sonja Engel helfen. Auch Sonja gerät dadurch unter Druck, denn sie bekommt ebenfalls reichlich Insider-Wissen mit. Sie sucht nach ihrer Schwester.






Dieser Roman führt in eine Zeit, in der ich mich noch nicht für Politik interessiert habe. Daher ist die Lektüre für mich besonders aufschlußreich gewesen, auch wenn Brigitte Glaser das Ganze auf fiktiver Basis ausgeschmückt hat. Die politischen Fakten sind real eingebaut und bieten der Geschichte eine authentische Basis. 
Das Ränkespiel in der Politik und Wirtschaft verursacht Machtkämpfe, Verrat und ist im Grunde ein Nährboden für Missgunst und Bestechung. 
Was hat sich in den 70er Jahren wirklich abgespielt? Der Roman gibt einige Hintergründe frei und zeigt damit die Möglichkeiten von Intrigen und sogar Spionage auf.

Hilde Kessel ist verwitwet, ihr Rheinblick läuft nicht gerade gewinnbringend, dabei gehen neben den kleinen Leuten auch namhafte Politiker bei ihr ein und aus. Bei diesen Biertischszenen erfährt Hilde so einige Intrigen, die gegen Willy Brandt zielen. Der ist durch seine Stimmbandoperation nicht in der Lage, die Koalitionsverhandlungen zu führen und bietet damit seinen Gegnern eine Chance.

Um seine sprachlichen Heilungsprozess kümmert sich die Logopädin Sonja Engel, die neben seinem Privatleben auch das politische Machtgerangel mitbekommt.

Dieser Roman liest sich sehr flüssig, es wird mit Kölschem und Rheinischem Dialekt eine authentisch wirkende Stimmung erzeugt, die gut zum Schauplatz und zum Zeitgeschehen passt. 
Die Autorin lenkt den Blick mit ihren Protagonistinnen auf die normale Bevölkerung und zieht damit den Leser unweigerlich in die 70er Jahre und das besondere politische Geschehen hinein. 
Was in der Politik veranstaltet wird, kann man wunderbar mit dem Wort "Politzirkus" umschreiben, denn das Machtgerangel um Ministerposten geht mit Intrigen und geheimen Absprachen einher. 

Brigitte Glaser hat für ihren Roman eine gründliche Recherche betrieben und lässt vor den Augen der Leserschaft die damalige Zeit nicht nur politisch bildhaft deutlich werden. Auch die gesellschaftliche Situation zeigt sie genau, es war die Zeit, in der Frauen für Haushalt und Familie zuständig und in der Berufswelt eher nur vereinzelt anzutreffen waren.   
Wirtschaftlich gesehen gelten die 70er Jahre als Aufschwung in der deutschen Geschichte und es war auch die Zeit des studentischen Aufbegehrens. 

Geschickt verflechtet Glaser das Zeitgeschehen mit ihrer fiktiven Geschichte um zwei Frauenfiguren, aber auch um einen dubiosen Mordfall, der einige Auswirkungen nach sich zieht. 

Dabei sind die Charaktere gut erkennbar beschrieben, die Figuren wirken realistisch und man erlebt an ihrer Seite das Geschehen fast hautnah mit.
Hilde ist schon mit jungen Jahre Witwe und hat durch den Rheinblick eine Menge Schulden aufnehmen müssen. Sie sollte sehr verschwiegen mit den Informationen umgehen, sie ist es aber leider nicht so wie gewünscht. 
Willy Brandt ist weniger an seiner Gesundung interessiert als an den Verhandlungen seiner Partei. Sonja hat schwierige familiäre Hintergründe und macht sich dauernd Gedanken um ihre verschwundene Schwester.
Die Journalistin Lotti ermittelt im Mordfall und kommt an einige Hintergründe, die den Fall in einem anderen Licht sehen lassen. 

Dieser Roman stellt eine spannende Geschichte geschickt in das Zeitgeschehen der 70er Jahre, zeigt die politischen Ränkespiele aus nächster Nähe und wirft so einen klaren Blick auf die jüngste deutsche Geschichte.  


***Vielen Dank an den List Verlag für dieses Rezensionsexemplar!*** 





Montagsherz # 1

Die schöne Aktion gibt es wöchentlich auf dem Blog von "Frau Waldspecht".

 


Wenn man sich mal im Alltag umschaut, findet man überall Herzen, man muss nur genau hinsehen. Die Schleife vom Zinktopf meiner Hortensie ziert auch ein kleines weißes Holzherz, das sieht doch ganz niedlich aus.
 
 




Komm mit raus, Entdeckermaus - Tereza Vostradovská

Ein interessantes und neugierig machendes Buch für kleine Naturfreunde! 

Wer sich mit der Natur beschäftigt, lernt sie auch zu lieben. 


Das Bilderbuch "Komm mit raus, Entdeckermaus" von Tereza Vostradovská ist genauer gesagt ein Sachbilderbuch, denn es stellt die Tier- und Pflanzenwelt in den Vordergrund und benennt sie mit Namen. Das Buch erscheint im Februar 2019 im cbj Verlag. 

Tereza Vostradovská wurde 1988 in Prag geboren und studierte dort an der Kunstakademie Animation und Design. »Komm mit raus, Entdeckermaus« ist ihr erstes Kinderbuch, für das sie 2017 mit dem Golden Ribbon Award ausgezeichnet wurde und 2016 auf der Auswahlliste des Magnesia Litera stand, der die besten tschechischen Kinderbücher ehrt. 




In den Mittelpunkt der Geschichte stellt die Autorin die Entdeckermaus, die neugierig die Welt um ihren Mausbau erkundet und dabei das bunte Leben in Wald, Teich und auf der Wiese kennenlernt. 

Unterschiedliche Vögel, Ameisen, Fuchs und Igel und andere Tiere und Pflanzen werden hier bildgenau vorgestellt, und damit bekommen Kinder einen Eindruck über die verschiedenen Lebensweisen und Zusammenhänge in der Natur.
Dieses Buch zeigt den Kreislauf der Natur und erklärt kindgerecht wie die Nahrungsketten aneinander hängen. Damit lernen Kinder spielend das ökologische Gleichgewicht kennen.

Es geht um die kleinen und großen Wunder der Natur, die Kinder vor ihrer eigenen Tür entdecken können. Raupen, die zu Schmetterlingen werden, Larven, die sich zu Käfern entwickeln und Regenwürmer, die nicht nur den Boden auflockern, sondern auch dem Maulwurf als Speise dienen. Wie atmen Tiere unter Wasser? Wie pflanzen sich Bäume fort? Hier geht es neugierig der Natur auf die Spur. Für Kinder nicht nur ein lehrreiches Erlebnis, sondern auch ein Anstoss, sich selbst vor die eigene Tür zu begeben und die Natur zu erleben und zu untersuchen. 



In diesem Buch viel zu sehen und zu verstehen, außerdem locken verschiedene kleine Experimente und Pflanzvorschläge zum Nachahmen. Es gibt einen Vorschlag zum Bau eines Herbariums und einen Vorschlag, wie man Wasserlebewesen selbst beobachten kann. Auch eigene Kräuter kann man wunderbar selbst pflanzen und erleben, wie gut eigenes Pflanzgut schmeckt. Die Vorschläge sind mit etwas Hilfe der Eltern einfach nachzumachen.

Das Buch ist großformatig, wunderschön bebildert und richtet sich an Kinder ab 4 Jahren. Die Texte sind gut zu verstehen, die Namen der Tiere und Pflanzen bilden ein Grundwissen, dass jedes Kind kennen sollte, dabei sind die Abbildungen sehr naturnah und fast wie im Original gelungen. So kann man die einzelnen Vögel etc. auch in freier Wildbahn wiedererkennen.
Wer sich mit der Natur beschäftigt, lernt sie auch zu lieben. 

Durch die schönen Bilder macht das Buch schon beim Anschauen Spaß und es macht Kinder mit den einfachen Natur-Experimenten auf alle Fälle neugierig und führt sie damit an die Natur heran und lässt sie zu kleinen Entdeckern werden.

 
Dieses Buch ist ein tolles Geschenk für kleine Natur-Freunde und macht einfach Spaß beim Anschauen und die Pflanzen und Tiere im Freien selbst zu entdecken. Zur Einschulung oder zu Ostern wäre das ein wunderbares Geschenk.


 ***Herzlichen Dank an den cbj Verlag und an das Bloggerportal für dieses wunderbare Bilderbuch!***



Sonntag, 24. Februar 2019

Wochenrückblick KW 08/2019

Was habe ich diese Woche eigentlich gemacht?  




Gesehen: Das Enkelkind meiner Freundin auf Fotos, ein süßes Baby!

Gelesen: 
 
Linda Olsson "Eine Schwester in meinem Haus"   
Giulia Conti "Lago Mortale"
Ulrike Sosnitza "Orangenblütenjahr"
Caryad "Mein schönstes Wimmelbuch Jahreszeiten"
Helmut Walch "Alles würd ich für dich tun" 
Ulrike Hartmann "Liebe geht durch den Garten"
Dagmar Hansen "Jungfernmord"

 
 
Getan: Geprobt für den Weltgebetstag, der dieses Jahr aus Slowenien kommt. Gewartet beim Augenarzt. 
Gesägt, geschnippelt und geharkt im Garten
Geputzt: endlich mal wieder die Fenster

Gegessen: Bratfisch mit Kartoffelsalat; Spaghetti Bolognese; bunter Salatteller mit Putenschnitzel; Obstsalat; Pfannengemüse mit Hackfleisch und Couscous; Schichtsalat, dicke Bohnen mit Kartoffelgratin und Rindfleisch und Zitronentraum bei meiner Freundin. 


Getrunken: Jede Menge Wasser, weißer und grüner Tee, Alster, Sekt  

Gedacht: Wenn der Februar schon so sonnig und warm ist, wie dann wohl erst der Sommer werden wird. Die Trockenheit wird uns dieses Jahr sicher wieder zu schaffen machen.

Gefreut: 
Über einen Besuch bei meiner Mutter
Über eine Geburtstagseinladung bei unseren Freunden
Über meine Hortensie auf der Terrasse, die bereits grüne Triebe bekommt (Foto unten)
Über das wunderschöne sonnige Wetter dieser Woche im Februar!

Geärgert: Gab eigentlich nichts zu ärgern.

Gewünscht: Geburtenkontrolle in unterentwickelten Ländern, damit die Kinder   bessere Zukunfts- und Überlebenschancen haben. 

Gekauft: Blumensträuße für meine Freundin und meine Mutter. Eine wunderbar riechende und pflegende Reinigungsmilch von L´Oréal

Geklickt: Einige Musik-Videos und Neuerscheinungsseiten auf verschiedenen Blogs.



Ich wünsche euch weiterhin so sonniges und frühlingshaftes Wetter! 

Eure Sommerlese