Freitag, 17. Juli 2020

Wellengrab - Edith Kneifl

Ein vielseitiger Griechenland-Krimi mit Urlaubsatmospäre


Im Haymon Verlag erscheint der Griechenland-Krimi "Wellengrab" von Edith Kneifl.

Die Österreicherin Laura Mars lebt auf Samos, während einer Fahrt nach Mykonos, wo sie einen Freund besuchen will, lernt sie den Griechen Alexander kennen, der nach Jahren der Abwesenheit wieder in seine Heimat zurückkehrt. Auch seine ehemalige Lehrerin Christina ist zufällig an Bord des Schiffes. Niemand weiß, dass Alexander ein Auftragskiller ist.



Bei diesem Krimi hat mich die Idee mit dem Profikiller Alexander gereizt, der in seiner Heimat mit der eigenen Vergangenheit konfrontiert wird. In der weiterführenden Handlung wird es nicht nur in persönlicher Weise emotional, es wird auch brandgefährlich, weil kriminelle Strukturen immer weiter in Unwesen treiben.


Den Anfang des Buches fand ich vom Aufbau und der Sprache her perfekt. Die Krimihandlung liest sich insgesamt eher als leichte Krimikost, auch wenn es Tote gibt, wird es nie zu brutal. Es scheint der Autorin mehr darum zu gehen, in diesem Buch die allgemeine wirtschaftliche Lage Griechenlands und die politischen Veränderungen darzustellen. 

Edith Kneifls Schreibstil hat mir gut gefallen, er lässt sich sehr flüssig lesen und ist außerdem sehr informativ gestaltet. In die Handlung werden Erklärungen über Ikaria, Samos und Mykonos eingestreut und man es gibt Einblicke in die griechische Mythologie. Selbst die aktuelle gesellschaftliche Lage mit Grundstücksspekulationen und Flüchtlingspolitik wird erwähnt. Die Krimihandlung läuft dagegen mit etwas angezogener Handbremse, die Gegner sind als Verfolger immer und überall. Die Charaktere sind vielfältig gezeichnet, etwas sehr dem Alkohol verfallen und für mich leider nicht immer richtig fassbar. Auf den ersten Blick erscheinen die Figuren normal, doch richtig sympathisch erscheinen sie auf Anhieb nicht. Alexanders Person und seine Werbung um Laura konnte ich lange nicht richtig einschätzen. Er hat positive Charakterzüge, aber kann ein Auftragskiller harmlos und sympathisch sein? Laura hat mit ihren Erinnerungen um den Feuertod ihres Mannes zu kämpfen. Zwar hat sie den Unfall überlebt, aber die Vergangenheit macht ihr immer noch zu schaffen. Eine weitere Figur ist die ehemalige Lehrerin Christina, die besorgt ist, weil ein Immobilienhai es auf ihr Haus und Grundstück abgesehen hat. Man spürt, dass sie vor niemanden zurückschreckt und erfährt, dass sie eine Waffe im Haus hat. Diese Mischung an Figuren fällt schon etwas aus der Normalität heraus.

Genossen habe ich die Grundstimmung des Buches, sie lebt von der fantastischen Kulisse der griechischen Inselwelt. Es gibt viele anschauliche Beschreibungen der Inseln und man erführt einiges über Geschichte, Land und Leute durch die informativen Einschübe, die Edith Kneifl sehr atmosphärisch einbaut. Es kommen Urlaubsgefühle auf und man sieht das türkisfarbene Meer vor sich, aber man sieht auch die Schwierigkeiten und die finanziellen Probleme deutlich. 

Ein ungewöhnlicher, weil vielseitiger Griechenland-Krimi, bei dem mir der erzählerische Teil sehr gut gefallen hat, dafür fehlte etwas die Spannung.


***Herzlichen Dank an den Haymon Verlag für dieses Rezensionsexemplar!***



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ab dem 25. Mai tritt die neue Verordnung der DSGVO (Datenschutzgrundverordung) in Kraft.
Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden .
Weitere Informationen von Google und die Datenschutzerklärung findest Du hier :
https://policies.google.com/privacy?hl=de