Sonntag, 19. Juli 2020

Die Wunderfrauen - Stephanie Schuster

Ein echter Lesegenuß durch individuelle Figurentypen im Zeitgeist der 50er Jahre


Im Fischer Verlag erscheint Stephanie Schusters Trilogie "Die Wunderfrauen". Band 1: 'Alles, was das Herz begehrt'.

Der Auftaktband der Wunderfrauen-Trilogie startet 1953 in Starnberg und zeigt vier Frauen zu Beginn der Wirtschaftswunderjahre. Die Jahre des Mangels sind vorbei, die Sehnsucht nach lange vermissten Konsumgütern ist groß: Nun wollen alle ihr privates Glück finden, es geht um die Lebensträume und Gefühle der Frauen, ihre Berufstätigkeit und die Emanzipation.  



Luise Dahlmann träumt von ihrem eigenen kleinen Lebensmittelgeschäft und muss davon noch ihren Mann Hans überzeugen. Ihr jüngster Bruder Manni hat das Down-Syndrom und auch um ihn muss sie sich kümmern.
Annabel von Thaler ist gutsituierte Arztgattin, die für ihre Ehe ihre Heimat im westfälischen Münster verlassen hat und sich in ihrer neuen Heimat immer noch fremd fühlt.
Marie Wagner floh aus Schlesien und versucht einen Neustart. 
Helga Knaub, Tochter aus reichem Hause hat gerade ihr Abitur verhauen, ihr Vater sucht für sie einen Ehemann, der die familieneigene Schuhfabrik weiterführen kann. Doch dieses Leben als Ehefrau kann sich Helga nicht vorstellen, sie nimmt eine Stelle als Lernschwester an.

Stephanie Schuster schreibt so lebendig, anschaulich und mitreißend, dass man das Buch in einem Rutsch auslesen muss. Von Anfang an habe ich mit den Figuren mitgefiebert und den Werdegang der Frauen und die atmosphärische Zeitbeschreibung gerne miterlebt.

Es sind einfühlsam erzählte Geschichten und Einblicke in die Familien der Frauen, die sie geprägt haben. Anders als ihre Mütter suchen sie ihr persönliches Glüc und wollen selbst entscheiden und nicht nach der Façon ihrer Väter oder Männer leben. Es sind die hoffnungsvollen Lebensträume, die auch emotional berühren und durch die besonderen Charakterzüge der unterschiedlichen Frauen so interessant und nahbar wirken. Mich hat Luises bisheriges Leben mit der schwierigen Schwiegermutter berührt, die nach ihrem Tod noch eine besondere Überraschung für sie hat. Aber auch die Kriegserinnerungen ihres Mannes sind mir zu Herzen gegangen. Oder ich habe mich mit der aufmüpfigen und unangepassten Helga verbunden gefühlt, die um keinen Preis der Welt von ihrem Vater an den Nachfolger der Schuhfabrik verheiratet werden möchte. Mitfühlen musste ich auch mit Marie, die schreckliche Dinge erlebt hat und nun einen Job auf einem Pferdehof sucht. Und da ist noch Annabel, die im goldenen Käfig lebt und in ihrer Ehe mit Eifersucht und Einsamkeit zu kämpfen hat.

Die Autorin zeichnet so viele unterschiedliche Stimmungen und Lebensgefühle und bringt die Träume der Frauen lebensnah zu Papier, man kann mit den Figuren regelrecht mitleben. Das alles geschieht vor der anschaulich gezeigten Starnberger Kulisse und lässt uns einen authentischen Blick werfen in die Gegend und den Zeitgeist der 50er Jahre, als die Kriegszeit noch ihre langen Schatten warf.

Diese Lektüre war für mich ein echter Genuss, bei dem mir das Leben der 50er Jahre sehr lebendig und unterhaltsam vor Augen geführt wurde. Auf die Fortsetzung dieser Reihe freue ich mich schon sehr und bin gespannt, welche Entwicklungen die Frauen vorantreibt.  


***Herzlichen Dank an den Fischer Verlag und an Vorablesen für dieses Rezensionsexemplar!***



Schuster, Stephanie - Der Augenblick der Zeit

Kommentare:

  1. Das Buch möchte ich auch unbedingt lesen!!!
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Martina,
      es wird dir gefallen, es ist genau deine Mischung: historisch und menschliche
      Schicksale.
      LG Barbara 💓

      Löschen
  2. Servus Barbara, das ist auch für mich genau richtig. Danke für die Vorstellung.
    Lg aus Wien

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Servus Frau Mayer,

      das habe ich gern gemacht.
      Viel Spaß mit der Lektüre, sie führt sie mitten in die 50er Jahre.

      lg Barbara

      Löschen
  3. Hallo Barbara,
    der Roman hat mir auch richtig gut gefallen. So lebendig geschrieben und wunderbar authentische Charaktere - ein gelungener Auftakt der Trilogie! Ich bin auch schon gespannt, wie es mit den vier Wunderfrauen weitergeht.
    Liebe Grüße
    Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lena,

      da haben wir wohl den gleichen Buchgeschmack. :-)
      Band 2 "Von allem nur das Beste" erscheint im Frühjahr 2021 und ich bin mir sicher, dass wir uns wieder sofort an die Frauenfiguren erinnern können. Manchmal ist das ja bei manchen Buchreihen ein Problem.

      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
    2. Schade, dass wir noch so lange warten müssen. Aber du hast recht - die Frauen sind so lebendig dargestellt, dass der Einstieg in Band 2 sicher nicht schwer fällt. Vor allem auf den (privaten) weiteren Werdegang von Luise bin ich sehr gespannt.

      Ein schönes Wochenende und liebe Grüße
      Lena

      Löschen
  4. Hallo Barbara,
    nun habe ich endlich meine Rezi geschrieben. Hatte ja schon gesehen, dass du das Buch bewertest hast. Mich hat das Buch leider überhaupt nicht abgeholt. Warum auch immer.
    Habe einen schönen Sonntag. Liebe Grüße Hanne

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Hanne,

    wie schade, dass es dir nicht so gefallen hat. Das ist manchmal auch bei mir so. Ich mochte den Zeitgeist und die unterschiedlichen Frauenfiguren fand ich gut ungesetzt. Dein nächstes Buch wird dir hoffentlich wieder schöne Lesezeit schenken.
    Dir auch einen schönen Tag noch. Wir haben eben endlich mal einen heftigen Regenguss.

    Lg Barbara 😄

    AntwortenLöschen

Ab dem 25. Mai tritt die neue Verordnung der DSGVO (Datenschutzgrundverordung) in Kraft.
Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden .
Weitere Informationen von Google und die Datenschutzerklärung findest Du hier :
https://policies.google.com/privacy?hl=de