Montag, 22. August 2016

Jaspers letzter Flirt - Ulrike Busch

Unterhaltsam geschriebener Amrumkrimi mit Inselflair


"Jaspers letzter Flirt" ist nach "Pfauenfedernmord" der zweite Fall für die Kripo Wattenmeer von Autorin Ulrike Busch. Sie entführt darin ihre Leser in die idyllische, aber manchmal recht eigene Welt der Nordseeinsel Amrum. Der Krimi erscheint im August 2016 im Edition M Verlag.


Surflehrer Jasper Erikson lebt ein Leben wie ein unbekümmerter Sonnyboy: Frauen, Surfen und seine Freiheit liebt er über alles. Dabei ist er kein Jungspunt mehr, längst verheiratet und Vater dreier Kinder. Sein Urlaubsflirt Bele beschliesst, sich von ihrem Mann zu trennen und auf Amrum mit Jasper neu anzufangen. Doch es kommt zu kriminellen Zwischenfällen, die das idyllische Inselleben erschüttern. Auf Jasper wird ein Anschlag verübt, den er zum Glück überlebt. Hauptkommissar Kuno Knudsen und sein Assistent Arne Zander nehmen die Ermittlungen auf. 



"Jaspers letzter Flirt" ist mal wieder ein Fall für die Kripo Wattenmeer. Dabei unterstützt Arne Zander seinen Kollegen Kuno Knudsen und ihre Zusammenarbeit passt perfekt. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach dem unbekannten Attentäter, der hinter dem notorischen Frauenhelden Jasper Erikson her ist. Dabei entdecken sie, dass Jasper die Steuerfahndung auf dem Hals hat und erfahren von seinen Frauengeschichten, die den ein oder anderen Ehemann verärgert haben könnten. 

Ich bin seit Pfauenfedernmord Fan der Autorin und wieder schnell in die Geschichte eingetaucht. Die Handlung ist mit anschaulich beschriebenem Lokalkolorit untermalt, so bekommt man das Inselleben auf Amrum lebendig präsentiert und der Urlaubsneid wächst. 

Die Charaktere sind vielfältig und der Erzählstil ist schön und sehr flüssig zu lesen. Besonders die Dialoge wirken sehr authentisch und gelungen. Die Frage nach dem Täter stellt sich schon früh, denn in einzelnen Szenen wird aus seiner Sicht erzählt. Man fragt sich die ganze Zeit, um wen es sich handeln könnte.


Der Spannungsbogen steigt mit jeder neuen kriminellen Tat, es gibt  geschickt eingebaute Wechsel von Handlungsorten und Figuren, die die Situation der betroffenen Personen näher erklären und die unterschiedliche Motivlage darstellen. Leider hatte ich schon früh einen bestimmten Täter in Verdacht und lag richtig. Das hat mir etwas die Spannung genommen, die Lesefreude aber nicht wirklich getrübt.


Wer sich gern gedanklich auf die Urlaubsinsel Amrum in der Nordsee entführen lassen möchte und dabei einen unterhaltsamem Krimi folgen möchte, dem kann ich dieses Buch nur ans Herz legen.   


 ***Dieses Leseexemplar hat mir die Autorin zur Verfügung gestellt - Recht herzlichen Dank, liebe Ulrike Busch, für die Bereitstellung des Krimis!***



Kommentare:

  1. Eine schöne Rezension.

    Viele liebe Grüße

    Nisnis

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Nisnis,

    vielen Dank, das Kompliment kann ich nur zurückgeben! :-)
    Ich bin schon gespannt, wann Ulrike Busch den Nachfolger schreibt!

    Herzliche Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen