Sonntag, 11. Juni 2017

Moin, Moin - Cornelia Leymann

Leichte Krimikost mit humorvollem Unterhaltungscharakter!

Cornelia Leymanns Küstenkrimi "Moin, Moin" erschien 2015 im Emons Verlag

Hertha Enken ist frisch verwitwet und zu Tode betrübt, da kommt ein Tapetenwechsel mit einem Urlaub in Westerland vielleicht gerade richtig. Doch ihre Reise geht weiter nach Laboe, dort lernt sie eine  neue Liebe kennen und erholt sich prächtig. Aber es gibt eine Nebenbuhlerin, Marlene, die mit genau dem Mann ganz eigene Pläne vorhatte. So kommt es, wie es kommen muss, der Wunsch von Hertha kollidiert mit Marlenes Wunsch. Das Ende vom Lied ist Herthas Tod im Standkorb. Aber Marlene kann ihr Glück nicht geniessen, denn Herthas Freundin Edeltraut untersucht die Gegebenheiten vor Ort. Sie kann Herthas Tod nicht einfach so hinnehmen. Sie ermittelt und findet eine heiße Spur. 





Nach "Kieler Sprotte" hat mich Cornelias Leymanns genialer Erzählstil so begeistert, das ich gleich im Anschluss ihr Buch "Moin, Moin" lesen musste.

Das Buch beginnt mit Hertha, die in Laboe gut eingeölt im Strandkorb sitzt und die Schiffe beobachtet. Das tut sie eine geraume Zeit, sogar am Abend sitzt sie noch genauso da und bekommt eigentlich gar keine Sonne mehr ab. Kein Wunder, sie merkt es ja nicht mehr, denn sie ist mausetot.
Ihr Leben hatte mit dem Tod ihres Gatten Heinz eine jähe Wendung genommen und Hertha hat sich in ihrem edlen Zuhause nicht mehr wohlgefühlt. Ihrer Freundin Edeltraut ist es zu verdanken, das Hertha erst mal einen Urlaub unternimmt. Dort soll sie sich erholen und wieder Lebensmut gewinnen. 
Hertha lernt einen netten Mann kennen und gerät damit ihrer Nebenbuhlerin Marlene in die Quere. Auch der ältere Mann Ernst hat ein Auge auf Hertha geworfen. Eigentlich ist er Heiratsschwindler, aber nun hat er sich auch verliebt.

Auch dieser Band ist auf seine Art charmant witzig und hat mich wieder gut unterhalten. Es ist humorvoll, geht auf die menschlichen Vorstellungen von Ehe und Partnerschaft ein und bringt damit eine Krimihandlung in Gang, die mit interessanten Wendungen überrascht. 


Besonders schön sind die Einblicke ins Kreuzfahrtgeschäft und Herthas Ausflüge nach Westerland, Föhr und Laboe sind vergnügliche Erlebnisse, die man gerne miterlebt. Jedoch: das Böse im Menschen ist immer mit dabei. In diesem Fall gibt es mehrere Böse und auch die gute Ehefrau Edeltraut geniesst ihre Freiheit fern von Küche, Haus und Ehemann Rudi.

Mit vergnüglichen Sprüchen kann man auch dieses Buch geniessen und dem Mörder auf die Spur kommen.  Die "Kieler Sprotte" hatte allerdings noch etwas mehr zu bieten. 
 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen