Sonntag, 18. Juni 2017

Die Strandräuberin - Ines Thorn

Fesselnde Unterhaltung garantiert

 

Die Autorin Ines Thorn hat nach "Die Walfängerin" einen weiteren historischen Sylt-Roman geschrieben. "Die Strandräuberin" erscheint bei Rütten & Loening.

Rantum/Sylt 1711: Zu dieser Zeit verdienen die Männer auf Fisch- und Walfang den Lebensunterhalt, während die Frauen für Kinder, Küche und Kirche zuständig sind. Jördis und ihre Großmutter stammen aus Island, hängen dem alten nordischen Glauben an und müssen ohne Mann durchs Leben kommen, daher sind sie auf Strandgut angewiesen. Allerdings ist Strandräuberei verboten. Jördis ist mit Inge, der Pastorentochter, befreundet. Beide sind in denselben Mann verliebt, daran droht ihre Freundschaft zu zerbrechen.  







"Nun begann die Zeit der Frauen. Die Zeit, in der sie auf der Insel das Sagen hatten...in der sie sich nicht dem Diktat der Männer beugen mussten. So manche Sylterin liebt diese männerlosen Frühlings- und Sommermonate mehr als den Herbst und den Winter." Zitat Seite 192



Ines Thorns hat erneut einen atmosphärisch dichten, fesselnden und sehr dramatischen Sylt-Roman geschrieben, der dem Leser eine Zeit vor Augen hält, als Sylt noch keine Schickimicki-Insel der Reichen war. Damals gingen die Männer auf lange Fisch- und Walfangreisen, um für den Lebensunterhalt ihrer Familien sorgen zu können. Nicht wenige blieben auf See und ihre Angehörigen mussten sich dann mit Strandgut, Treibholz und den Waren gekennterter Schiffe durchbringen.
In diesem Buch geht es um zwei Frauen, Jördis und ihre Großmutter, die aus Island stammen und im kleinen Rantum als Außenseiterinnen gelten. Sie hängen dem alten nordischen Glauben an und sagen mit ihrem Runenorakel die Zukunft voraus. Eigentlich sind beide Frauen sehr beliebt, doch dem Pfarrer sind sie ein Dorn im Auge.

Ines Thorns Erzählstil ist unterhaltsam, flüssig und bildgewaltig. Sie schafft es erneut, die Landschaft Sylts, religiöse Ansichten der Bevölkerung und dramatische Ereignisse dieser Zeit vor dem inneren Auge des Lesers realistisch entstehen zu lassen.
Die Spannung der Geschichte beginnt schon mit dem Prolog und wird durchgängig gesteigert.
Daran haben die speziell gezeichneten Charaktere einen großen Anteil. Ihre Geschichte verfolgt man nur zu gern. Die Heldin ist Jördis, sie ist schön und mutig, aber mittellos. Sie ist eine gewitzte Strandräuberin und als sie 16 wird, verlobt sie sich mit ihrer großen Liebe, dem Schmied Arjen. Auf den hat auch ihre Freundin Inge ein Auge geworfen. In Inges Verhalten brechen sich Neid und Eifersucht den Weg, das lässt keine Sympathien des Lesers entstehen. Sie ist die fiese Natter im Buch und versucht, das eigene Glück auf Kosten von Jördis zu erreichen.
Der Pfarrer ist ebenfalls ein Anti-Held, er sollte Vorbild sein, ist aber eher ein Intrigant, der seine Macht stärken will, als schwachen Gemeindegliedern zu helfen.
Mit den anderen Figuren entsteht eine runde Geschichte, die man gefesselt verschlingen kann. 



Dieser Roman hat mich wieder überzeugt. Er zeigt anschaulich die Schwierigkeiten dieser Zeit, unterhält mit einer verzwickten Liebesgeschichte und liess mich gefesselt lesen. Beste Unterhaltung mit Spannung und Dramatik!

 


Tipp:  Die Walfängerin ist ebenfalls von Ines Thorn.  Rezension hier

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen