Samstag, 8. August 2015

Meine wundervolle Buchhandlung



Schöne Beschreibung einer zwar erfüllenden, aber auch arbeitsintensiven Lebensaufgabe einer bibliophilen Familie!


Petra Hartlieb erzählt in Meine wundervolle Buchhandlung aus ihrem eigenen Leben. Das Buch erschien 2014 im DuMont Verlag.

Bildergebnis für Meine wundervolle BuchhandlungPetra Hartlieb und ihr Mann leben in Hamburg, lieben Bücher und führen dort ein ruhiges angenehmes Familienleben. Die Leidenschaft für Bücher war allerdings ausschlaggebend für ein großes Wagnis. Aus einer Laune heraus bieten sie bei einer Versteigerung im Internet auf eine zum Verkauf stehende ältere Traditionsbuchhandlung in Wien. Sie bekommen den Zuschlag und stehen plötzlich vor ungeahnten Problemen, aber auch vor ihrer eigenen Buchhandlung. Sie kündigen ihre Jobs, ziehen nach Wien und wohnen erst provisorisch bei Freunden, später über der Buchhandlung. Doch was so einfach klingt, ist mit Krediten, Trennungsschmerz vom Sohn, unternehmerischen Sorgen und ganz viel Arbeit verbunden.

Petra Hartlieb berichtet mit einer lebendigen, ehrlich klingenden Art von ihrem Traum von der Verwirklichung einer eigenen Buchhandlung. Dabei ist sie durchaus selbstkritisch und stellt mit einigen Anekdoten positive als auch negative Erlebnisse ihres Traumes realistisch dar. Denn dieser Sprung ins kalte Wasser hat schon ein wenig Abenteuercharakter und war für ihre Familie ein anstrengender Weg. Im Umfeld ihres Ladens hat sie viele Freunde und Buchliebhaber getroffen und kennen gelernt, die hilfsbereit und uneigennützig häufig zur Stelle waren, wenn sie gebraucht wurden. Diese Tatsache hat mir sehr gut gefallen und mich durch das ganze Buch hindurch mit einem zufriedenen Gefühl begleitet.  
Bei diesem Buch kann man keine spannende Unterhaltung erwarten, es ist vielmehr eine Hommage an die Welt der Bücher und ein Beispiel dafür, dass man mit viel Herzblut auch unmöglich wirkende Dinge schaffen kann. Hier wird deutlich aufgezeigt, wie schwierig es kleine private Unternehmen im bibliophilen Umfeld zur Zeit der großen Online-Buchhändler haben. Der Konkurrenzkampf ist groß, die Bequemlichkeit spielt eine Rolle, aber die persönliche Ansprache und die Empfehlungen von echten Buchhändlern vor Ort sind immer noch Gold wert. So hat es auch Petra Hartlieb erfolgreich geschafft, sich mit ihrer Buchhandlung erfolgreich zu etablieren.
Sie leben in und über dem Geschäft und dieses bestimmt von Beginn an nun ihr Leben als Familie. Es gibt keine gemeinsamen Ferien, die Kinder müssen sich unterordnen und Familienleben findet häufig im Laden statt.

Der Leser bekommt einen Eindruck von den vielen Schwierigkeiten, die das Geschäft mit den Büchern begleitet. Hier wird keine gemütliche Lesezeit mit Leseexemplaren und Neuerscheinungen im eigenen Geschäft beschrieben, es gibt Unmengen von angelieferten Büchern zu bearbeiten, Bestellchaos, stressige Weihnachtsgeschäfte, Probleme mit Computersystemen und auch schwierige Kunden. Das Alles ist mit viel Arbeitseinsatz und Stress verbunden.
Die Hartliebs haben allerdings mit viel Eifer und Herzblut diese Aufgabe angenommen und die Schwierigkeiten gemeistert. Es ist schlicht und einfach ihr Leben als bibliophile Lebensaufgabe. Nur so können sie Rückschläge und finanzielle Durststrecken überstehen und auf lange Frist hin ein erfolgreiches Unternehmen aufbauen, das sie sogar noch auf ein weiteres Geschäft ausweiten.
 
Dieses Buch ist eine wundervolle Lektüre für Bücherfreunde. Auch macht es sehr deutlich wie wichtig persönliche Ansprache oder Beratung im Buchgeschäft vielen Menschen noch heute ist. Es ist damit auch eine Mahnung an alle Online-Käufer, die damit den Erhalt kleiner Buchhandlungen sehr gefährden.  


                       

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen