Samstag, 22. August 2015

Wintergäste von Sybil Volks

Mitten im Sturm kommt man sich näher und Familiengeheimnissen auf den Grund!

Das Buch erscheint 2015 bei dtv

 

"All das schwindelerregende Kommen und Gehen in unserer Familie begann mit einem angekündigten Tod und einem unangekündigten Sturm.
Mond und Flut, Schnee und Sturm, Bruder und Schwestern, Geliebte und ungeborene Kinder trafen ohne Vorwarnung aufeinander.
Über Nacht verwandelte sich unser Haus in eine Insel im Eismeer und unsere nichtsahnende Sippe in eine Gemeinschaft Schiffbrüchiger."
(Zitat Buchanfang)





Kurz vor dem Jahreswechsel hat die Hausherrin Inge einen Schlaganfall erlitten. Ihre Schwiegertochter Kerrin findet sie und hält sie für tot. Sie schickt die Nachricht von Inges Tod an die drei anderen Kinder und Enkel, die sich aufmachen auf den Weg zu ihrem Elternhaus Tide, einem alten reetgedeckten Friesenhaus am Deich einer Nordseeinsel. Doch als sie ankommen, lebt ihre Mutter und Oma. Nach anfänglicher Freude und harmonischem Wiedersehen gehen sich die Bewohner auf Zeit in der Enge der Behausung allmählich auf die Nerven. Ein Schneesturm mit Eis und Unmengen von Schnee macht eine Abreise unmöglich. 



Hinter diesem Roman steckt eine grandiose Idee. Da glaubt die Familie von Inge Boysen, sie sei tot und reist mit Kind und Kegel auf die Insel im Meer um Abschied zu nehmen von ihrer Mutter und Großmutter. Genau so ein Familientreffen hat sich Inge immer gewünscht. Nun sind alle da und das kleine Friesenhaus am Deich platzt fast aus allen Nähten.

Was anfangs noch als ein fröhliches Wiedersehen unter traurigem Anlass beginnt, wird ein beengter Aufenthalt mit typischen Familienstreitigkeiten, verschiedenen Wünschen, Sehnsüchten und Problemen der Einzelnen.   
Welche Familie kennt diese Streitigkeiten nicht? Um so interessanter sind hier die Geschichten, die die einzelnen Personen umgeben. Welche Sorgen, Hoffnungen und Wünsche kommen hier ans Tageslicht. Was geschieht mit dem Familienstammsitz, wenn die Hausherrin wirklich stirbt?

Sehr detailreich und genau werden die Charaktere herausgearbeitet, man lernt die Personen gut kennen. Dabei werden Geheimnisse enthüllt, die bisher im Verborgenen blieben. Jede Person zeigt ihre speziellen Wünsche und Hoffnungen für die eigene Zukunft, aber allen gemeinsam ist es wichtig, dass das Haus Tide in Familienbesitz bleibt. Auf sein Erbteil will aber niemand verzichten. Zu welcher Entscheidung kommt die Familie? 

Die Autorin hat es geschafft, die besondere Atmosphäre auf dieser sturmumtobten Nordseeinsel in den Rauhnächten anschaulich darzustellen. Schnee und Sturm hält die Bewohner in Schach. Man spürt die Gischt toben, sieht die Eiskristalle an den Fenstern und hört die gewaltigen Kräfte des Sturmes an den alten Balken des Hauses arbeiten. Hält es dem Sturm Stand? Hält der Deich die Wassermassen fern oder wird er brechen? Diese Ängste begleiten die Familie und man nimmt als Leser lebhaft Anteil daran.
Dabei wird die Familie liebevoll von Kerrin mit Mahlzeiten und heißem Tee versorgt. Ihre gesamten Vorräte und Gartenerzeugnisse und selbst ein Rumtopf muss bei diesem Familientreffen dran glauben. Denn die Versorgung aus dem Inselladen ist durch die Witterung nicht möglich.


Diese Geschichte ist sehr geschrieben, hat einen großen Unterhaltungswert und zeigt Erinnerungen an die Kindheit im Haus Tide und emotionale Momente einer Familie. Darauf kann man sich freuen! Die besonderen Umstände des Sturmes geben der Situation eine dramatische Note!


              
 ***Rezensionsexemplar von vorablesen - Vielen Dank an den Verlag     für die Bereitstellung des Buches!***
     
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen