Donnerstag, 17. August 2017

Und morgen das Glück - Franziska Stalmann

Franziska Stalmanns neuer Roman aus dem Diana Verlag heißt "Und morgen das Glück"

Nina hat sehr früh eine Tochter bekommen und allein großgezogen, inzwischen hat sie eine kleine Enkelin. Ihr großes Liebesglück ist ihre Beziehung zu ihrem Mann Robert, ein im Immobiliengeschäft reich gewordener Millionär, der 14 Jahr älter ist und mit dem sie viele Jahre in Glück und finanziellem Wohlstand lebt. Doch dann stirbt Robert bei einem Unfall, Nina ist inzwischen 48 Jahre alt und lange aus dem Berufsleben ausgestiegen. Ohne Testament und mit einem missgünstigen Stiefsohn muss Nina nun versuchen, wieder auf die Beine zu kommen. 

"Es war so schrecklich, dass es mein Gehirn lähmte....Morgen ist auch noch ein Tag. Ich schaffte es tatsächlich, den Brief und die Kündigung zu vergessen." Zitat S. 233

Von der Autorin habe ich den Roman "Champagner und Kamillentee" gelesen und erhoffte mir eine ähnlich amüsantes Lesevergnügen um die Emanzipation einer Frauenfigur.  


Nun habe ich die Achterbahnfahrt um Ninas Gefühlsleben und ihren Neuanfang zwar gespannt verfolgt, hatte aber mit ihr so meine Probleme.
 
Früh wurde Nina Mutter und war allein erziehend, damals hat sie viel geschafft. Das scheint sie inzwischen vergessen zu haben, sie ist dank Robert ein luxuriöses Leben gewohnt, macht sich über Discounter lustig und bemerkt erst, als der Geldhahn nicht mehr fliesst, dass man auch dort gut einkaufen kann. Doch auf teure Bioware mag sie nicht verzichten. Auch die Ausstattung ihrer neuen Wohnung mit den kostbaren Kronleuchtern finde ich übertrieben. Auch wenn deren Lichterglanz an den geliebten Mann erinnern sollen, so würde auch ein einziger den Sinn erfüllen. Normalerweise würde man solche Lüster bei Geldknappheit zu barer Münze machen. Doch auf die Idee kommt Nina gar nicht und sie fragt lieber sie eine Bekannte um finanzielle Hilfe. Das sind so Dinge, die mich an Nina stören und ich würde im echten Leben wohl mit ihr keine Freundschaft pflegen. Allerdings muss man ihr zugute halten, dass sie sich herzlich um ihre Enkelin kümmert. 


Entmutigt, ohne berufliche Perspektive und voller Trauer um ihren geliebten Robert, lebt Nina in den Tag hinein. Dabei sucht sie Hilfe bei alten Freunden ihres Mannes in finanzieller Art und bei der Wohungssuche. Doch sie landet auch schnell mit einem Mann im Bett, dabei will sie nur eine körperliche Leidenschaft oder sucht keine neue Liebe.  

Mit der Protagonistin konnte ich zwar mitfühlen, aber sie blieb mir dennoch unsympathisch. Auch wenn mich das Schicksal der Protagonistin rührt, so wirkt sie manchmal etwas zu verwöhnt und selbstgefällig. Auch wird mir nicht klar, wie ihr früheres Verhältnis zu ihrem Stiefsohn aussah, war sie ihm eine Hilfe oder nur eine ungeliebte Stiefmutter?

Die Zeit mit ihrer Enkelin ist schön geschildert, die Männerbekanntschaften finde ich eher übertrieben, wo doch Robert angeblich ihre große Liebe war. 



Ein Frauenroman, der gut zu lesen ist und zeigt, dass große Gefühle keine Lebensversicherung bedeuten. Mir hat aber das gewisse Etwas gefehlt. 

***Diesen Roman habe ich über das Bloggrpotal von Randomhouse erhalten, vielen Dank dafür auch an den Diana Verlag!***

3 Sterne 

Top Ten Thursday # 29

 


Donnerstag ist TTT Top Ten Thursday bei Steffis Bücher Bloggeria. Worum geht es beim TTT? Es geht um Listen, natürlich um Bücherlisten und jeden Donnerstag gibt es eine neue Aufgabe/Frage bei der man seine persönliche Top Ten zusammenstellen kann.

Das aktuelle Thema lautet:

Stelle 10 Bücher vor, deren Titel mit einem "P" beginnen!

 

Mit dieser Vorgabe habe ich wider Erwarten doch nicht so meine Probleme gehabt. In meiner Bibliothek auf Lovelybooks habe ich genau 18 Titel mit einem "P" gefunden. Genug, um mir die besten Bücher davon auszusuchen. 

Hier ist meine Auswahl: 

- Pflücksalat & Blattspinat von Yvonne Schwarzinger Rezi

- Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind von J.K. Rowling Rezi

- Portugiesische Erbe von Luis Sellano Rezi

- Pretty Girls von Karin Slaughter Rezi

- Passagier 23 von Sebastian Fitzek Rezi
 
- Pur Genießen von Pascale Naessens Rezi

- Praterglück von Thomas Vierich

- Pforten der Nacht von Brigitte Riebe

- Pettersson kriegt Weihnachtsbesuch von Sven Nordqvist  

- Pippi Langstrumpf von Astrid Lindgren 



 Welche Titel habt ihr ausgewählt? 




Mittwoch, 16. August 2017

Wildfutter - Alma Bayer

Fußball, Sex und Rock´n Roll: herrlich lustige Bayern-Krimödie!


"Wildfutter" ist ein Rosenheim-Krimi von Alma Bayer, einer Journalistin. Ihr Buch erscheint im btb Verlag.

Vitus Pangratz ist pensionierter Kommissar in Rosenheim und verbringt seine freie Zeit mit Fotografieren, er will ein besonderes Foto eines Schweines schießen und steigt dafür ins Wildschweingehege. Dort findet er die Hand eines Menschen, angeknabbert bis auf die Knochen von den Wildschweinen. Die Hand gehört Marius "Tiger" Wild, dem örtlichen Fußballtrainer der Jugendmannschaft. Vitus Ermittlergeist ist geweckt und er geht auf die Suche nach dem Rest der Leiche und dem Mörder. Vitus traut seinem Nachfolger bei der Kripo nicht viel zu und er gibt seine exklusiven Infos an seine Tochter Johanna Coleman, genannt Jo, weiter. Vielleicht verhilft ihr diese Story zu einem Karrieresprung.


Bei diesem Krimi geht es trotz der mörderischen Schweinerei lustig und auch zwischenmenschlich unterhaltsam zur Sache.   
Vitus und seine Tochter sind ein tolles Team, beide verfolgen auch in ihrem Privatleben Menschen, die mit dem Toten Marius Wild Kontakt pflegten.
Der Jugendtrainer mit augeprägtem Fußball-Ehrgeiz war für viele Jungen die große Chance, von  Bayern München gesichtet zu werden. Auch war Wild mit seinem Charme besonders bei den Müttern der Kinder außerordentlich beliebt, sollte hier ein eifersüchtiger Ehemann Rache ausgeübt haben?

Hier geht es fußballtechnisch etwas ins Eingemachte, die hochtrabenden Pläne der Eltern sind nicht immer deckungsgleich mit den wahren Talenten der Sprösslinge und manche Träume sind unerreichbar. Da gibt es schon mal verschiedene Ansichten unter den karrieregetriebenen Eltern, aber wird deswegen gleich ein Mord verübt?

Vitus und Jo sind beide sehr trieborientiert und machen aus ihrem Sexleben kein Geheimnis. Beide Figuren sind mir recht sympathisch erschienen, aber die "Schnackselei" wurde doch etwas auf die Spitze getrieben. Es gibt einige fussballtechnische Anspielungen auf die Rosenheimer Vereine, die einigen Lesern bestimmt Freude machen.

Die Autorin hat einen leichten Erzählstil, sie bindet viele Dialektstellen ein, die für regionalen Charme sorgen, aber durch die Menge etwas übertrieben wirkt.
Der Krimi lädt zum Mitraten ein, die Spannung hält sich in Grenzen und generell könnte ihn man ihn auch für einen Liebesroman halten. Denn die zwischenmenschlichen Beziehungen werden hier häufig und anschaulich ausgelebt.
Aber ich habe viel gelacht und bin auf der Suche nach dem Mörder gut unterhalten worden. 

 

Richtig lustig, mit dem wilden Treiben der bayrischen Bevölkerung gewürzt und das Raten nach dem Mörder macht Spaß.

***Diesen Krimi habe ich als Rezensioneexemplar erhalten, herzlichen Dank an den Verlag und das BloggerPortal Randomhouse!*** 

4 Sterne


Montag, 14. August 2017

Montagsfrage # 51






Jeden Montag veröffentlicht Buchfresserchen eine Frage auf ihrem Blog, die man dann innerhalb von 7 Tagen beantworten kann. So lernt man die jeweiligen Blogger besser kennen!


Welche Bücher hast du zuletzt aussortiert?  

 

Das ist sehr einfach zu beantworten! Denn die letzten Abgänge aus meinen Bücherregalen sind die verlosten Bücher bei meinem letzten Gewinnspiel. 


Das Böse in euch von Rheena Weiß

Liebe Macchiato von Eva Nordmann

Meine wundervolle Buchhandlung von Petra Hartlieb

 

Hier könnt ihr die Auslosung dazu nachlesen:


http://sommerlese.blogspot.de/2017/07/auslosung-gewinnspiel-7.html

Liebe Grüße und eine schöne Woche!

 

Sonntag, 13. August 2017

Kleiner Pausenclown

Hallöchen allerseits! 


Die nächsten Tage bin ich mal weg! Wir starten eine kleine Reise in die Natur und wollen Rad fahren, Löcher in die Luft starren und mal einfach so die Seele baumeln lassen. Natürlich sind auch Bücher eingepackt, der Reader ist dabei, aber in erster Linie geht es mal nur um Luftveränderung und um neue Eindrücke zu gewinnen. Abschalten, mal was anderes sehen!

Ich wünsche euch eine gute Zeit und bin bald wieder da! 
Das Foto zeigt übrigens meine Hortensie namens Pinky-Winky. Die Aufnahme habe ich am Abend gemacht, als endlich der Regen nachgelassen hat. 







Samstag, 12. August 2017

Die Klasse - Dominik W. Rettinger

Viele Szenenwechsel sorgen für eine hohe Spannung


Der Drehbuchautor Dominik W. Rettinger schrieb den Politthriller "Die Klasse". Das Buch wurde aus dem Polnischen übersetzt von Marta Kijowska und erscheint im Paul Zsolnay Verlag.

Der Radiomoderator Adam Wierzbicki ist gerade live auf Sendung und erhält einen merkwürdigen Anruf seines Schulfreundes Piotr Lasota. Dieser wurde zusammengeschlagen und bittet Adam um Hilfe. Adam besucht ihn im Krankenhaus und gerät in den Besitz eines U-Bahn Tickets auf dem ein Code vermerkt ist. Die Verfolger Piotrs hatten es wohl auf genau diesen Code abgesehen und so gerät auch Adam in die Schusslinie der Verbrecher.


Die Grundlage dieses Buches sind riesige Rohstoffvorkommen von Titan im polnischen Nordosten, die aber aus ökologischen Gründen nicht mehr abgebaut werden dürfen. Doch skrupellose Großkonzerne, korrupte Politiker und Kriminelle versuchen, damit ihren Gewinn zu machen.   

Das Buch startet sofort inmitten einer spektakulären Prügelszene, um dann ohne große Übergänge in die Radiomoderation von Adam Wierzbicki überzugehen. 

Das schafft ein hohes Spannungslevel, was mich sofort in die Handlung gezogen hat. Dennoch hatte ich im weiteren Verlauf der Handlung Mühe, die unterschiedlichen Personen auseinanderzuhalten. Nicht immer war mir sofort klar, ob es sich nun um Verbrecher, Geheimdienst oder gute Figuren handelte.
Adam und seine Familie beschreibt der Autor authentisch wirkend und mit eindeutigen Charakterzügen und Merkmalen, die sie sympathisch machen. Die anderen Figuren der Handlung werden jedoch mehr oder weniger nur skizziert, sie agieren oder kämpfen, ohne dass ich mir von ihnen ein genaues Bild machen kann.


Die Handlung ist durch die reichlichen Szenenwechsel, häufigen Überfälle und Verfolgungsjagden recht dramatisch und mit einem hohen Spannungsbogen versehen. Auf mich wirkte das Ganze jedoch reichlich gehetzt und zu aufgeregt. Die vielen Wechsel haben mich ziemlich überfordert. Außerdem hätte ich mir zum besseren Verständnis eine Kapiteleinteilung gewünscht, die die Szenerie etwas besser gegliedert hätte. Auch wurden mir diese vielen Übergriffe allmählich zu viel. Ich hatte das Gefühl, ein Drehbuch für einen Film vor mir zu haben. Als Buchvorlage fehlen mir die Tiefen und besonders einige Ruhepunkte, um die Handlung gedanklich abzuspeichern. So hetzte ich gemeinsam mit Adam und Co durch die Szenerie, immer mit den Verfolgern im Nacken.  
  
Dieser Thriller spielt in Polen und zeigt die skrupellose Seite von Spionen und Verbrechern auf. Vom Land und seinen Bewohnern erfährt man nicht sehr viel. Als spannende Geschichte kann ich dieses Buch empfehlen, als Thriller mit unterschiedlichen Beweggründen der verschiedenen Personen leider nicht. Hier hatte man Mühe, die Verstrickung der Handelnden zu durchschauen.

Vielleicht bekommt dieses Buch als Verfilmung mehr Intensität und eindeutig gespielte, bildhafte Charaktere lassen die Hintergründe und Vernetzungen klarer hervortreten. So aber fehlt mir eine allgemeine emotionale Tiefe der Personen und ich bin bei den vielen Gewaltakten zwar geschockt, aber dennoch recht unbeteiligt.


Ich empfehle dieses Buch allen, die aktionsgeladene Handlung mögen und sich von Gewalttaten nicht abschrecken lassen. Allerdings ist das Spiel von Gut und Böse auch schwer zu durchschauen. 


***Dieses Buch habe ich als Rezensionsexemplar als Buchflüsterer von Buecher.de erhalten! Vielen Dank für dieses spannende Buch!***


Freitag, 11. August 2017

Neuzugänge # 57

 

Hallöchen, meine Lieben! 

 

Heute möchte ich euch mal wieder die eingetroffenen Bücher vorstellen.   

Von Wasliestdu habe ich jetzt meine Prämie, den Krimi "Die Mädchen von der Englandfähre" von Lone Theils bekommen. 
Hier mal der Klappentext dazu:

Spannung aus Dänemark – mit einer grandiosen Ermittlerin: Journalistin Nora Sand. Zwei dänische Mädchen verschwinden 1985 spurlos auf der Überfahrt nach England. Jahrzehnte später fällt Journalistin Nora Sand, die in London für eine dänische Zeitung arbeitet, ein Foto der beiden in die Hände: Aufgenommen in der Zeit danach. Ihre Recherchen führen Nora nach Dänemark – und zu dem englischen Frauenmörder Bill Hix. Dem gelingt die Flucht und Nora muss um ihr Leben fürchten.


"Die Klasse" von Dominik W. Rettinger ist ein Thriller aus dem Zsolnay Verlag, den ich als Buchflüsterin von buecher.de zugeschickt bekam. Es geht um skrupellose Großkonzerne, korrupte Politiker und mächtige Medien.


Der Rosenheim-Krimi "Wildfutter" ist von Alma Bayer und dabei dreht sich die Handlung um den Fund einer menschlichen Hand in einem Wildschweingehege. Die anderen Reste sind unauffindbar, man nimmt an, die Wildschweine haben sie gefressen, denn sie sind Allesfresser.


Der Roman "Und morgen das Glück" von Franziska Stalmann ist aus dem Diana Verlag und er erzählt die Achterbahnfahrt, die das Leben der Protagonistin Nina gerade beschert. 



 

 

Welche Bücher sind denn bei euch so eingezogen?

Liebe Grüße
Sommerlese! 
 
🌞🌼 😊❤ 🌺🌼🌷