Mittwoch, 11. Mai 2016

Die Walfängerin - Ines Thorn

Ein emotionaler Pageturner 

 

Dieser Roman enthält alles, was ein gutes Buch ausmacht: Emotionen, stimmungsvolle Bilder und eine fesselnde Handlung! Einfach super!

Der historische Roman Die Walfängerin von Ines Thorn erscheint als e-book bei Rütten& Loening.



Rantum/Sylt 1774: Die 16-jährige Maren lebt wie die meisten Fischersfamilien in ärmlichsten Verhältnissen. Ihre große Liebe gilt dem ebenfalls mittellosen Thies. Beim alljährlichen Biike-Fest hofft sie darauf, dass ihre Verlobung mit Thies bekannt gegeben wird. Doch Kapitän Rune Boys, 30 Jahre alt und als Walfangfahrer der reichste Mann der Insel macht Maren einen Heiratsantrag. Nun könnte Marens Familie in Wohlstand leben, sie lehnt jedoch der Liebe zu Thiess wegen ab. Ihre Eltern akzeptieren die Entscheidung, wenn auch enttäuscht. Als ein heftiger Orkan auf Sylt für Zerstörung sorgt, ist auch das Haus von Marens Eltern stark betroffen. Maren erbittet von Rune finanzielle Unterstützung und erhält einen Kredit. Diesen zahlt sie mit ihrer Mitarbeit auf einem Walfangschiff ab. Für Maren brechen in dieser Männerwelt harte Zeiten an. 


Ines Thorn hat hier einen großartigen Roman verfasst, denn sie katapultiert den Leser zurück in eine Zeit als das Leben auf Sylt noch von Armut, Überlebenskampf und Aberglauben geprägt war und noch kein Reichtum und Wohlstand auf der Insel herrschte wie heute. Als Heringsfischer, Handwerker und Walfangfahrer brachten die Männer ihre Familien gerade so über die Runden. Die Frauen suchten Eier von Wildenten, verarbeiteten die Wolle der Schafe und strickten selbst aus Frauenhaar wärmende Kleidung. Alles was als Schwemmgut an Land gespült wurde, war willkommen. So wurden auch Schiffsopfer entkleidet, angespülte Schiffsplanken für Feuerholz verwendet und auch anderes Treibgut war den Menschen sehr willkommen.

Es ist interessant zu lesen, was das Biike-Brennen den Menschen damals bedeutete. Es zeigt das Winterende an und verabschiedet gleichzeitig die Seemänner, die auf Walfang gehen und für ein halbes Jahr die Familien allein lassen. Wie viele kamen damals wohl nicht wieder heil zurück? Die meisten Seeleute konnten nicht einmal schwimmen. Die Autorin schildert auch die Walfangszenen sehr intensiv und man erlebt diese harte Arbeit voller Gefahren fast hautnah mit.

Maren ist eine junge Frau, die voller Leben und Emotionen beschrieben wird. Wie sie an ihre große Liebe glaubt, dann aber Schicksalsschläge und schwierige Lebensabschnitte meistern muss und daran reift, ist beeindruckend zu lesen. Man merkt wie die anfangs noch naive Rebellin sich zu einer starken Frau entwickelt, die nicht nur für ihr Leben und das ihres Kindes hart kämpft. Man begleitet sie auf ihrem Weg und sie gewinnt immer mehr Sympathie.

Gleichzeitig ist man betroffen von den rauhen Sitten der Seeleute, der Armut und den fiesen Charakteren anderer Figuren im Buch und so bringt die Autorin Spannung und verschiedene Emotionen in die Handlung, die einfach mitreißen und eintauchen lassen in eine authentisch wirkende Geschichte.



Dieses Buch kann ich nur weiter empfehlen. Es ist dramatisch, spannend und informativ und ein wunderbar unterhaltender Roman, der nicht nur Liebhaber des historischen Genres interessieren wird. Ines Thorn hat hier sehr gute Arbeit geleistet!



1 Kommentar: