Sonntag, 18. Februar 2018

Finde mich - bevor sie es tun - J. S. Monroe


Verwirrende Verknüpfung von psychischer Gewalt, Gefangenschaft und Agententhriller


J.S. Monroe ist das Pseudonym von Jon Stock, der Thriller "Finde mich - bevor sie es tun" ist sein erstes Buch, das im Blanvalet Verlag erscheint.  

Cromer Pier, Großbritannien: Rosa Sandhoe ist eine junge Frau und nimmt sich mit einem Sprung ins tosende Wasser das Leben, kurz zuvor hat sie ihren Vater verloren. Doch hat sie wirklich die Trauer in den tragischen Tod getrieben? Selbst als bereits fünf Jahre vergangen sind, kann Rosas Freund Jar immer noch nicht an einen Selbstmord glauben und hofft immer noch auf ein Lebenszeichen von Rosa. Schliesslich bekommt er eine Nachricht von Rosa: Finde mich, Jar. Finde mich, bevor sie es tun …
(Werbung)
 

Ist Rosa wirklich noch am Leben oder ist das nur der Wunschgedanke ihres Freundes Jar? Sieht er Gespenster oder nur Bilder seiner eigenen Fantasie? Man kann es als Leser nicht genau einschätzen und so wirkt das Ganze dann auch sehr spannend und geheimnisvoll. Darin liegt aber auch gleichzeitig meine Kritik.

Diesem Thriller muss man sehr aufmerksam folgen. Es gibt zwei zeitliche verschiedene Handlungsstränge aus der Sicht von Jar, die immer wieder eine neue Sicht auf die Vorkommnisse bringen, doch die Gesamtheit ist lange Zeit nicht klar. Später werden Briefe von Rosa eingebunden und zusätzlich noch grausame Szenen von Tierversuchen gezeigt. Auch die Einbindung von Geheimdienst und die aussichtslos erscheinende schlimme Situation einer Gefangenen sorgen für zusätzlichen Thrill und halten die Spannungskurve recht hoch.
Mich hat das allerdings alles sehr verwirrt und ich weiß gern, worum es in der Handlung genau geht. Mit den einzelnen Schilderungen wird von Monroe eine unheimliche und ungeklärte Stimmung verbreitet, die irgendwann nicht mehr mein volles Interesse hatte. Es erscheint alles zu diffus und die Einblicke in Verhaltensforschung, die Anwendung von Psychopharmaka und die widerwärtigen Versuchszwecke konnten mich nicht packen. Mit Guantanamo und Waterboarding kommen noch weitere grausame Eindrücke hinzu.

Was dabei deutlich wird, hier ist ein Psychopath am Werk, dessen Beweggründe man nicht verstehen kann. Auch die Charaktere haben mich nicht überzeugt, weil ich mich ihnen nicht nahe fühlen konnte. Lediglich die kursiv gezeigten Szenen der Gefangenschaft Rosas haben mich geschockt und mitgenommen.

Wobei ich sagen muss, dass der Autor den Leser wirklich hinters Licht führt und auch das Ende hat mich überrascht und bei mir zu einem erlösenden Aufatmen gesorgt.

Die Vermischung von Beziehungsgeschichte, Psychostory und Agententhriller ist eine interessante Idee, mir hat das nicht so gefallen. Es wird einfach versucht, viele Bereiche abzudecken und ich fühlte mich dadurch und durch die Psychospielchen überfordert und der Täter war mir auch am Ende ein Rätsel.

Es ist schon ein Thriller mit einem faszinierenden Psychothrill, dennoch konnte mich das Buch einfach nicht packen.


***Herzlichen Dank an den Blanvalet Verlag und das Bloggerportal, die mir dieses Reziexemplar zugeschickt haben!***




Kommentare:

  1. Ich muss gestehen , kein Buch für mich . Tierversuche und das zwei Zeitstränge denen man sehr aufmerksam folgen muss ... Ich mag es gerne wenn ich schnell wieder drin bin . Und nach zwei Sätzen weis wo ich mich in der Geschichte befinde
    Danke für´s vorstellen
    LG heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Heidi,

      nee, dann lass bloß die Finger von diesem Thriller. Vielleicht bin auch ich nur mit diesem Buch nicht glücklich geworden, man wird sehen.

      LG Barbara

      Löschen
  2. Liebe Barbara,

    ganz so schlimm wie Du fand ich das Buch nicht.
    Aber diese grausamen Versuche mochte ich auch nicht so sehr bzw. sie waren mir zu detailliert beschrieben.
    Verwirrspiele mag ich eigentlich sehr, aber hier war es manchmal ein bisschen zu viel des Guten.
    Aber der Psychothrill hat mir schon gefallen.

    Liebe Grüße
    Conny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Conny,

      mir war es einfach zuviel von allem und es hat mich auch kein Charakter irgendwie gepackt.

      Bin auch auf deine Rezi gespannt.

      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  3. Liebe Barbara,
    ich mag ja Thriller, auch grausame und verwirrende Plots. Ich schau mir das Buch nochmal genauer an. Danke für Deine ehrliche Rezi!
    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kerstin,

      ich mag auch gruselige Thriller, keine Frage, aber hier fand ich es nicht ganz ausgereift. Die Spannung blieb meiner Meinung nach auch etwas auf der Strecke. Aber das empfindet ja auch jeder anders.

      Liebe Grüße Barbara

      Löschen
  4. Hallo Barbara,

    ich kann dir nur zustimmen. Ich mag Thriller, da kann es gern auch blutig und grausam zugehen - stört mich nicht unbedingt. Hier fand ich es aber doch "too much".

    Das Interesse habe ich zwar durch die vielen Verwirrungen nicht verloren (eher wollte ich zunehmend wissen, was denn nun stimmt), aber manchmal war es auch hier einfach zu viel. Ganz wie du schreibst: Es war irgendwann einfach zu diffus. Etwas mehr Orientierung wäre hier besser gewesen.

    Ich hab dich übrigens als weitere Meinung unter meiner Rezension verlinkt. Hoffe, das ist okay für dich :-)
    https://pergamentfalter.blogspot.de/2018/03/rezension-j-s-monroe-finde-mich-bevor-sie-es-tun.html

    Liebe Grüße
    Sarah von Pergamentfalter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sarah,

      mir war bei diesem Buch einfach alles zu viel. Ich habe das Gefühl gehabt, der Autor wollte möglichst viel in das Buch packen. Die expliziten Folterschilderungen fand ich dann in der Menge übertrieben.


      LG Barbara

      Löschen

Ab dem 25. Mai tritt die neue Verordnung der DSGVO (Datenschutzgrundverordung) in Kraft.
Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden .
Weitere Informationen von Google und die Datenschutzerklärung findest Du hier :
https://policies.google.com/privacy?hl=de