Samstag, 30. September 2017

Heute fängt der Himmel an - Kristin Harmel

Tragisch, romantisch und berührend, diese Geschichte nimmt mich gefangen.


Kristin Harmels neuer Roman "Heute fängt der Himmel an" erscheint als deutsche Übersetzung von Veronika Dünninger 2017 im Blanvalet Verlag. (Werbung)

Emily Emerson ist an einen schwierigen Punkt ihres Lebens angelangt. Ihre geliebte Großmutter ist verstorben und nun ist sie auch noch ihren Job als Journalistin los. Da erhält sie ein mysteriöses Gemälde, auf dem ihre Großmutter Margaret abgebildet ist. Beigefügt ist die Nachricht: "Sie war die Liebe seines Lebens". Emily macht sich auf die Suche nach dem Absender und kommt damit nicht nur einer tragischen Liebesgeschichte auf die Spur, sondern findet auch in ihrem eigenen Leben neue Wege.  



 

Dieses Buch zeigt eine emotionale Geschichte über eine tragisch verlaufene Liebe und hat mich bis zuletzt gefesselt.    
Die Geschichte teilt sich in zwei Handlungsstränge auf, neben Emilies Suche wird parallel die Geschichte ihres deutschen Großvaters erzählt. Peter Dahler war als Deutscher Kriegsgefangener als Arbeiter während des 2. Weltkrieges auf einem Zuckerrohrfeld in Florida eingeteilt. Dort lernte er Margaret kennen und lieben. Doch ihre Liebe stand unter keinem guten Stern, die Umstände ihrer beider Situation, falsche Ansichten und Intrigen wegen rassistischer Ansichten sorgten für eine Trennung des Paares.



Emily möchte herausfinden, was es mit dem Gemälde auf sich hat und sie kommt auf ihrer Suche den Geheimnissen der Vergangenheit immer näher. Dabei fiebert man als Leser mit ihr, wird emotional ergriffen und versteht die schwierige Vergangenheit immer besser. 

Die Suche nach Emilies Großvater Peter zieht sich durch den ganzen Roman und dadurch, dass Emily von ihrem Vater begleitet wird, kommen sich auch beide wieder nahe. Emily merkt, wie sehr ihre eigene Vergangenheit mit der Geschichte ihrer Großeltern verwoben ist und dass sie sich erst selbst vergeben muss, um den Blick nach vorne mit Zuversicht wagen zu können. 



Kristin Harmel hat ihre Charaktere sehr authentisch gezeichnet, die Liebesgeschichte ist romantisch und tragisch zugleich, ohne jedoch kitschig zu wirken. Mit ihrem gefühlvollen Schreibstil hat mich Kristin Harmel an die Geschichte gefesselt. Wobei ich anmerken muss, dass die Figuren nicht unbedingt liebenswerte Charaktere sind, sondern Menschen, die auch anderen viel Leid zugefügt haben. Deswegen erscheinen sie nicht als sympathisch, aber doch als menschlich mit Ecken und Kanten.   

Die Autorin bringt mit der Geschichte von Peter den Lesern ein Stück Geschichte näher, über die ich nicht viel weiß. Es ist die der deutschen Kriegsgefangenen, die in Amerika und England als Zwangsarbeiter eingesetzt wurden. Die Zustände werden klar umrissen, ohne eine wertende Meinung mitzuteilen oder anzuklagen. So kann sich jeder selbst ein Bild davon machen. 


Gerade die Beschreibung der Kriegszeit, die Hierarchie auf der Zuckerrohrplantage und das Schicksal von Peter und Margaret haben mich sehr berührt. Auch finde ich die Gefühle Emilys gut dargestellt. Nach dem frühen Tod ihrer Mutter und der problembehafteten Beziehung zu ihrem Vater hat sie sich selbst einen großen Fehler im Leben einzugestehen. Wie sie sich dieser Sache langsam nähert, ist spannend zu beobachten. 


Dieses Buch zeigt eine bewegende Familiengeschichte, bei der die Themen große Liebe, Zusammenhalt in der Familie und die Vergangenheitsbewältigung im Vordergrund stehen. Ich war sehr gefesselt und konnte mit den Protagonisten mitfühlen. 
 
Allerdings erscheinen mir die Schicksalsschläge insgesamt doch ein wenig zu übertrieben, sie häufen sich regelrecht, als dass sie mich realistisch überzeugen können. Es ist ein wenig zu viel Drama, das hier aufgefahren wird, auch wenn mir die Geschichte ja generell gut gefällt. 


 
"Heute fängt der Himmel an" verspricht wunderbare Lesestunden und gibt Einblick in ein
Kapitel amerikanisch-deutscher Geschichte. 




 

Kommentare:

  1. Liebe Barbara,

    danke für die schöne Rezi! Das Buch hat mir Elke von Elkes Literaturwolke ausgeliehen und es liegt noch auf meinem Sub. Sie war begeistert und ich bin daher schon gespannt, wie mir die Geschichte gefällt. Auch dein Fazit klingt vielversprechend!

    Liebe Grüße von Conny und dir ein nettes Wochenende!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Conny,

      ich mochte es auch gerne lesen, nur die Schicksalsfügungen waren etwas dick aufgetragen. Aber das ist wohl Ansichtssache. Viel Spaß wünsche ich dir mit dem Buch.

      Liebe Grüße mit (oh Wunder) Sonne! :-)
      Barbara

      Löschen
  2. Liebe Barbara,
    eine schöne Rezi!
    Ich war total verzaubert von dem Buch und freue mich, dass es Dir in wesentlichen auch gefallen hat!

    Hab noch ein schönes Wochenende!

    Liebe Grüße
    Conny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Conny,

      danke schön! :-)
      Wenn das Ende nicht so übertrieben in Sachen Schicksalsfügungen gewesen wäre, hätte ich auch 5 Sterne vergeben.

      Liebe Grüße Barbara

      Löschen
  3. Liebe Barbara,

    wieder mal ein absoluter Lesetipp von dir für mich. Ich bin immer wieder begeistert von deinen Rezensionen und merke einfach, dass wir wirklich oft den gleichen Lesegeschmack haben.

    Liebe Grüße
    Tamara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tamara,

      das freut mich aber sehr! :-) Bei manchen Lesern liegt wirklich ähnlicher Lesegeschmack vor und das macht die Auswahl und die Empfehlungen ja auch treffsicher.

      LG Barbara

      Löschen

Ab dem 25. Mai tritt die neue Verordnung der DSGVO (Datenschutzgrundverordung) in Kraft.
Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden .
Weitere Informationen von Google und die Datenschutzerklärung findest Du hier :
https://policies.google.com/privacy?hl=de