Freitag, 14. Februar 2020

Ein wenig Glaube - Nickolas Butler

Wenn Glaube blind macht, wird es gefährlich.  


Leise und sehr ausdrucksstark erzählte Geschichte um Glaubensdogmen

Der Roman "Ein wenig Glaube" von Nickolas Butler erscheint im Klett-Cotta Verlag.

Lyle und Peg Hovde leben auf dem Land in Wisconsin. Sie verloren ihren Sohn im ersten Lebensjahr und Lyle damit auch seinen Glauben an Gott. Mit der Adoption ihrer Tochter Shiloh wurden sie wieder Eltern, doch sie lebten sich auseinander. Shiloh wird Mutter und als der Kindsvater sie verlässt, kehrt sie mit ihrem Sohn Isaac zu ihren Eltern zurück und findet Trost in einer radikalen Glaubensgemeinschaft. Diese zieht sie immer mehr in ihren Bann, sie beginnt ein Verhältnis mit dem Pastor und auch Isaac wird in das Leben der Sekte immer mehr hineingezogen, denn ihm werden heilerische Kräfte zugesprochen. Dieses Gebahren bringt Lyle dazu, eine schwerwiegende Entscheidung zu treffen.


Der neue Roman von Nickolas Butler ist einer wahren Begebenheit aus dem Jahr 2008 nachempfunden. Das Buch dreht sich um Glaube und Fanatismus und die Schwierigkeit, sich gegen Sekten und ihre Dogmen zu wehren und dabei die involvierten Menschen nicht zu verlieren. 

Die Geschichte beginnt sehr beschaulich auf dem Land in Wisconsin und man erlebt das glückliche Großelternpaar Lyle und Peg mit ihrem fünfjährigen Enkelsohn Isaac. Sie lieben den Jungen sehr, er bringt eine fröhliche Stimmung in die Familie, die alle sehr genießen. Dieses Glück wurde schon einmal getrübt, als Adoptivtochter Shiloh sich im Teenageralter von ihren Eltern abwandte. Was sich aber mit dem Anschluss Shilohs zu einer Sekte nun zu wiederholen scheint.

In "Ein wenig Glaube"erkennt man auf beeindruckende Weise die liebevollen und ängstlichen Gefühle und den Zwiespalt der Großeltern. Sie merken, wie sehr ihr Enkel Isaac in der Glaubensgemeinschaft als heilerisches Instrument vereinnahmt wird und wollen ihn schützen.
Genauso eindringlich beschreibt Butler aber auch die Gefühle von Shiloh, die sich in der Sekte angekommen und mit der Bindung an den Pastor Steven immer enger verbunden fühlt. Steven ist ein Menschenfänger und nutzt sein Charisma, um Menschen an die Sekte zu binden. Shiloh scheint nicht zu erkennen, in welcher drohenden Gefahr sie und ihr Sohn sich befinden und rennt kopflos in ihr Unheil. Je mehr sich Lyle und Peg Shiloh zuwenden, umso mehr kehrt sie sich von ihnen ab. Die Dogmen der Glaubensgemeinschaft beginnen mit blindem Gehorsam zu wirken.

Nickolas Butler erzählt ruhig und beschaulich, aber trotzdem sehr einfühlsam und mit ausdrucksstarken Worten, was sich in einem Jahr in dieser Familie abspielt. Man kann sich voll und ganz auf die Personen einlassen und sieht nebenbei die wunderschön beschriebene ländliche Idylle in bunten Bildern vorbeiziehen. Manche Szenen wie mit dem Apfellaster und den Problemen des Eisregens und dem Rettungsversuch Lyles sind mir allerdings zu ausführlich geraten.

Es ist ein Roman, der mich an dieser Familie, ihrer Liebe und ihren Problemen und Konflikten teilhaben lässt. Die Liebe zu ihrem Enkelsohn und ihrer Tochter bringen Peg und Lyle an ihre Grenzen und sie versuchen behutsam zu handeln. Es ist ein Roman, der aufrüttelt, weil viele Menschen ihren Glauben nutzen, um andere in blindem Gehorsam folgen zu lassen.


Eine ergreifende Geschichte, die nachdenklich macht und die man so schnell nicht vergessen wird.  Wenn Glaube blind macht, wird es gefährlich. 


 ***Herzlichen Dank an den Klett Cotta Verlag für dieses Rezensionsexemplar!***



 

Kommentare:

  1. Auch das wäre was für mich. Sozialdrama?
    Lg aus Wien

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich würde es eher ein Familiendrama nennen!

      Lg Barbara

      Löschen
  2. Ein Buch von meinem Wunschzettel, auf dessen Erscheinen ich mich schon freue. Danke für den Einblick, liebe Barbara.
    Ganz liebe Wochenendgrüße, Hibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Hibi,

      das Buch wollte ich auch unbedingt haben, dafür habe ich bei Vorablesen meine Prämienpunkte eingesetzt. Hat sich gelohnt.

      lg und genieße dein WE,
      Barbara

      Löschen
  3. Sehr schöne und vor allem ausführliche Rezi von dir. Bei lesen habe ich sofort Lust auf das Buch bekommen und glaube dir sofort, dass diese Geschichte dich nachdenklich gestimmt hat. Das Buch wandert jetzt auf jeden Fall auf meine Liste. Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anja,

      danke sehr! :-) Dieses Buch wird dich bestimmt auch packen.

      LG Barbara

      Löschen
  4. Guten Morgen Barbara

    Das klingt sehr interessant. Das Buch scheint jedoch auch Längen zu haben. Man liest ja immer wieder, wie gefährlich solche Sekten sind. Es ist bestimmt nicht leicht für die Großeltern so etwas mit anschauen zu müssen. Eine sehr informative Besprechung von dir, die mir Lust auf das Buch macht.

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag,
    Gisela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Gisela,

      wenn nicht die erwähnten Längen gewesen wären, hätte ich sofort 5 Sterne vergeben.
      Dir würde das Buch sicher auch gut gefallen.

      Noch einen schönen Sonntag für dich,
      liebe Grüße
      Barbara

      Löschen

Ab dem 25. Mai tritt die neue Verordnung der DSGVO (Datenschutzgrundverordung) in Kraft.
Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden .
Weitere Informationen von Google und die Datenschutzerklärung findest Du hier :
https://policies.google.com/privacy?hl=de