Montag, 6. August 2018

Gabriele Münter - Stefanie Schröder

Ein beeindruckendes Portrait macht das Leben dieser besonderen Künstlerin der deutschen Kunstszene sichtbar.


Echte Kunst ist eigensinnig. 


Die Biografie "Gabriele Münter - Ein Leben zwischen Kandinsky und der Kunst" von Stefanie Schröder erscheint im Herder Verlag.
 
Stefanie Schröder hat Germanistik, Geschichte und Kunstgeschichte studiert und früh ein Interesse für die Künstlerinnen des 20. Jahrhundert entwickelt. Sie hat mehrere Romanbiografien über Künstlerinnen verfasst. 

Wassily Kandinsky und Gabriele Münter sind Lehrer und Schülerin. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts kreuzen sich ihre Wege. Kandinsky ist fasziniert von der jungen Frau und ihrer Kreativität. Sie wird seine Geliebte, seine Gefährtin, seine Muse und sie ist an seiner Seite, als er zusammen mit Franz Marc die Künstlervereinigung »Der Blaue Reiter« gründet. Gemeinsam stellen sie sich den Widerständen der Zeit, um sich am Ende doch zu verlieren. Auf feinfühlige Art lässt uns Stefanie Schröder am Seelen- und Künstlerleben dieser beiden Menschen teilhaben.


"Was liebte Kandinsky an ihr? Sie war nicht schön im landläufigen Sinn. ...Sie wirkte so unbefangen, so frisch, sie war unbeschwert.... Sie hatte eine Weile in der Weite Amerikas zugebracht, in einer ungeheure n Freiheit und Großzügigkeit. Dieses Freie, Ungezwungene faszinierte ihn." Zitat S. 40


Gabriele Münter lebte von 1877 bis 1962, sie wird früh Waise, malt, singt, spielt Klavier und ist ein intelligentes, aufgewecktes Mädchen. Mit einem Talent zum Zeichnen ist sie gesegnet, doch schon bald versucht sie sich mit Farben auszudrücken. Als Frau wurde ihr der Zugang zu einer Kunstakademie verwehrt, sie geht nach München auf die Privatschule "Phalanx". Dort studiert sie und lernt Kandinsky kennen. Mit ihm verbindet sie der gemeinsame Bezug zur Kunst. Sie inspirieren sich gegenseitig, machen gemeinsame Arbeitsurlaube, gehen eine Beziehung ein, verloben sich trotzt Kandinskys Ehe mit Anja. Lange hofft Gabriele auf ein Einlösen des Eheversprechens.

Sie ist ein freier Geist, mutig und vielleicht auch ziemlich normal, sie widmet ihr Leben der Kunst und setzt ihren Blick auf die Weiterentwicklung. Sie versucht Freilichtmalerei, Glasmalerei, sieht die Stilrichtungen ihrer Zeit, folgt stilistisch dem Cloisonismus und entwickelt ihren eigenen Stil. Ihre Malerei ist nicht unbedingt naturnah, sie beginnt, die Eindrücke von Farben und Formen und Stimmungen darzustellen.
Anmerkung: Cloisonismus nannten die Franzosen den Malstil, wenn große Farbflächen mit Konturen umgrenzt werden. 




Sie lernt die großen Künstler ihrer Zeit kennen, reist mit Kandinsky nach Tunesien, Italien und Paris. In Murnau erwirbt Münter ein Haus, dort lebten und arbeiteten Münter und Kandinsky in den Sommermonaten, treffen Künstlerfreunde mit Ehepartnern, empfangen Besucher und Sammler. Münter fühlt sich hier wohl und passt als intelligenter Mensch als Gesprächspartner in dieser Kunstszene. 

Als Kandinsky 1911 mit Franz Marc die Künstlervereinigung "Der Blaue Reiter" gründet, unterstützt Gabriele Münter ihn entschieden. Künstler wie August Macke, Henri Rousseau, Emil Nolde, Max Pechstein, Oskar Kokoschka, Erich Heckel und andere Wegbereiter der modernen Kunst des 20. Jahrhunderts finden sich in diesem Almanach zusammen. Ihre Werke werden dem deutschen Expressionismus zugeordnet. 
1916 traf Münter zum letzten Mal Kandinsky in Stockholm, er lebte in Russland und heiratete eine andere Frau.
Im folgenden Lebensabschnitt ist Münter mit Johannes Eichner zusammen.
Später vermachte sie der Stadt München ihre umfangreiche Sammlung an Gemälden.

Stefanie Schröder ist selbst Künstlerin und versteht es gut nachvollziehbar, ihren Lesern die Künstlerin Gabriele Münter näher zu bringen. 
Die Romanbiografie liest sich interessant und unterhaltsam, sehr aufschlussreich und sie enthüllt das Leben einer Frau aus nächster Nähe. Man hat direkt das Gefühl, die Autorin würde Münter persönlich erlebt haben. Dabei stützt sie sich auf ihre Erkenntnisse aus einer umfangreichen Recherchearbeit. Dank Briefen und übermittelten Gesprächen stellt sie dem Leser diese Frau vor, die so anders war als ihre Zeitgenossinnen. Mit ihrem Künstlerleben war Gabriele Münter eine Vorreiterin der modernen Frau, sie war Wegbereiterin für Frauen in der Kunst.


Nicht nur für Kunstliebhaber eine interessante Lektüre, die ein eindrucksvolles Bild der Zeit und des Wirkens und Lebens dieser Künstlerin abbildet.


***Herzlichen Dank an der Herder Verlag und den Grützner Literaturtest für die Übersendung dieser interessanten Biografie!***





Kommentare:

  1. Gabriele Münter lebte von 1977 bis 1962......äh...das kann es nicht ganz geben...;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du bist sehr aufmerksam, danke, habe ich gleich verbessert. Die Hitze schlägt eben doch aufs Hirn.

      LG

      Löschen
  2. Danke für deine Rezension. Das Buch liegt schon auf meinem SuB.
    LG, Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann viel Spaß, liebe Ina! Ich konnte mir beim Lesen die damalige Zeit sehr gut vorstellen. Männer mit Hüten und Frauen mit langen Kleidern. Da gehörte schon eine Menge Mut für eine Frau dazu, sich über die gesellschaftlichen Zwänge hinaus anders zu entwickeln.

      LG Barbara

      Löschen
  3. Das klingt nach einem sehr schönen Buch! Danke für die Vorstellung, bin interessiert.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber gerne doch! Es ist nur ein Buch einer Biografie-Reihe. Die anderen beiden Bände drehen sich um Coco Chanel und Hildegard von Bingen.

      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  4. Hi Barbara,
    das klingt ja echt gut, ich freue ich auf mein Exemplar!!
    LG
    Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Daniela,

      dann wünsche ich dir viel Lesefreude mit dem Buch. Etwas Kunstverständnis gehört vielleicht dazu, aber wenn nicht, lernt man noch was dabei.

      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen

Ab dem 25. Mai tritt die neue Verordnung der DSGVO (Datenschutzgrundverordung) in Kraft.
Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden .
Weitere Informationen von Google und die Datenschutzerklärung findest Du hier :
https://policies.google.com/privacy?hl=de