Dienstag, 28. Mai 2019

Alles still auf einmal - Rhiannon Navin

Ein berührender Debütroman, der deutlich macht: Das Weiterleben zählt


Rhiannon Navins Romandebüt "Alles still auf einmal" erscheint im DTV.  

In einem Wandschrank versteckt sich Zach mit seinen Klassenkameraden als ein Amokläufer in seiner Schule wütet. Es fallen Schüsse, die sich für immer ins Gedächtnis des 6-jährigen Jungen einbrennen werden. Zach wird gerettet, doch sein älterer Bruder Andy stirbt und damit wird das Leben nie wieder wie früher sein. An dem Verlust zerbricht die Familie beinahe, es ist ausgerechnet der kleine Zach, der die Menschen, die er liebt, aus der Verzweiflung führt.



"Gestern haben wir all die Sachen gemacht, die wir jeden Dienstag machen, weil wir ja nicht wussten, dass heute ein Amokläufer kommt." Zitat Seite 59

Dieser Roman wird aus der Perspektive des sechsjährigen Zach erzählt und hat mich in ein Wechselbad der Gefühle versetzt. Denn Zach berichtet aus seiner kindlichen Sicht vom traumatischen Erlebnis des Amoklaufes in seiner Schule, bei der sein älterer Bruder zum Opfer fiel und starb. Diesen Verlust zu bewältigen ist sehr schwer, in seiner Familie wird lange Zeit nicht darüber geredet, jeder versucht mit seinem Schmerz allein fertig zu werden.  

Zach ist ein tapferer kleiner Kerl, der durch den Amoklauf nicht nur seinen Bruder verloren hat, das schreckliche Plopp-Plopp der Schüsse hört er noch lange Zeit bedrohlich im Kopf, es begleitet ihn immer wieder. Außerdem ist er ziemlich auf sich allein gestellt, denn seine Mutter bekommt einen Nervenzusammenbruch und ist nicht in der Lage, Zach bei seiner Bewältigung der Ereignisse zur Seite zu stehen. Sein Vater ist ebenfalls nicht fähig, Zach zu helfen. So erlebt man als Leser hilflos die Vorgänge und möchte am liebsten Zach beistehen. Er läuft scheinbar unbemerkt von seinem Umfeld durchs Leben. Doch Zach findet allein seinen Weg, die Erlebnisse zu verarbeiten.  

Rhiannon Navin konnte mich mit ihrem Buch berühren und es hat mich einige Tränen gekostet. Sie erzählt scheinbar emotionslos, was so eine willkürliche Gewalttat mit den Menschen anstellt. Sie zeigt die Sensationsgier der Presse, die keine Rücksicht auf Gefühle nimmt. Sie zeigt die Trauer der Hinterbliebenen, die keine Zeit für einen Abschied haben. Sie zeigt die Eltern, die mit ihrer eigenen Trauer kämpfen müssen und nicht die Kraft haben, sich gleichzeitig angemessen um die ihnen verbleibenden Kinder zu kümmern. Und sie zeigt die Familie des Täters, die ebenfalls unter großen Schuldgefühlen leiden und damit zu kämpfen haben.
Aber am meisten zeigt sie Zach, der Versöhnung möchte und einen Neuanfang einfordert.
 Die geschilderte Situation ist entsetzlich und kein Elternteil sollte sie je erleben müssen. Ich verachte alle Täter, die anderen Menschen so ein Leid zufügen. 
Der Verlust eines Kindes wird hier nicht aus Elternsicht gezeigt, und dennoch kann man durch Zachs Schilderungen deutlich mitfühlen, was in den Eltern vor sich geht. 
Zach zeigt seine Gedanken offen und aus seiner kindlichen Sicht. Er vermisst seinen Bruder Andy schrecklich und ist dennoch froh, seine Eltern nun häufiger für sich zu haben. So denken Kinder nun einmal, sie fühlen intensiv, gehen auf Veränderungen aber auch anders heran als Erwachsene. Manchmal sehen sie das Positive ganz egoistisch. Das ist auch gut so. 

Der Amoklauf wird sehr realistisch gezeigt, aber nicht überdramatisch ausgebaut. Es ist ja kein Thriller, sondern ein Roman, der zeigen möchte, was in Kindern passiert, wenn sie solche Erlebnissen ausgesetzt werden. 
Besonders gut gefallen hat mir, dass die Autorin es geschafft hat, Zach nie altklug darzustellen. Es wirkt alles sehr authentisch und genauso stellt man sich die Gefühle und Empfindungen eines Kindes in dieser Situation vor. 


Dieses Debüt hat mich berührt und betroffen gemacht. Es ist ein Buch, welches zu Emotionen weckt und klar macht, das Leben geht trotz aller Schicksalsschläge weiter. 


***Herzlichen Dank an Manuela von Lesenswertes aus dem Bücherhaus für dieses Buch, ich habe mich sehr über dieses Geschenk gefreut! Danke Manuela!***




Kommentare:

  1. immer wieder gern, ich freue mich das dir das Buch gefallen hat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-) Es war schon traurig, aber das war ja durch die Thematik zu erwarten. Vielen Dank, liebe Manuela!

      lg Barbara

      Löschen
  2. Das Buch hatte ich auch heute in der Hand, habe es aber weggelegt, weil es mir ein wenig zu düster erschien.
    Vielleicht überlege ich es mir ja nochmal.
    Im Moment steht mir mehr der Sinn nach Lebensfreude...
    Lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nicole,

      das Thema ist düster, keine Frage! Doch wie ein Kind die Situation sieht ist sehr interessant.

      Für Lebensfreude solltest du ein anderes Buch lesen.

      Liebe Grüße Barbara

      Löschen
  3. Huhu Barbara,
    das freut mich, dass dir das Buch gut gefallen hat. Ich möchte es auch bald lesen, mal sehen, ob ich in diesen Monat schaffe.
    Danke für deine Rezi.
    Liebe Grüße, Petra von Papier und Tintenwelten

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Petra,

    es liest sich wirklich schnell weg, trotz der Thematik.

    Vielleicht schaffst du es, wenn du es ganz oben auf den Lesestapel legst. ;-)

    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen

Ab dem 25. Mai tritt die neue Verordnung der DSGVO (Datenschutzgrundverordung) in Kraft.
Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden .
Weitere Informationen von Google und die Datenschutzerklärung findest Du hier :
https://policies.google.com/privacy?hl=de