Dienstag, 8. Mai 2018

Abschiedsküsse zählt man nicht - Agnès Martin-Lugand

Ein melancholisches Buch über Emotionen, die nicht vollends ankommen. 



Der Roman "Abschiedsküsse zählt man nicht" ist der zweite Band einer Reihe von Agnès Martin-Lugand. Er erschien 2017 im Blanvalet Verlag.


"Glück findest du nicht, indem du es suchst, sondern indem du zulässt, dass es dich findet" Zitat

Diane hat einen schweren Schicksalsschlag zu verarbeiten, ihren Mann und ihr Kind verlor sie bei einem Unfall. Mittlerweile lebt sie wieder in Paris und führt ihr Literatur Café mithilfe ihres Freundes Felix. Allmählich kommt sie zur Ruhe und öffnet sich wieder für das Leben und lernt Olivier kennen. Sie verliebt sich und schöpft neue Hoffnung, doch dann holt eine Nachricht aus Irland sie wieder ein. Ihrer guten Freundin Abby geht es gesundheitlich sehr schlecht. Es kommt, wie es kommen muss, sie reist nach Irland und trifft auch wieder auf Edward, doch der ist inzwischen nicht mehr allein.  




Bei diesem Roman kenne ich den Vorgängerband nicht und konnte mich dennoch einigermaßen mit den Personen zurechtfinden. 
Mich hat es ergriffen, wie Diane den tragischen Verlust von Mann und Kind verarbeiten muss. Doch sie hat dank Felix, einen echten Freund an ihrer Seite. Dank ihm läuft auch ihr Buchladen irgendwie weiter, den sie ihren Eltern abgekauft hat.
Sie lernt Olivier kennen und man hat das Gefühl, dass Diane nun einen neuen Lebensmittelpunkt gefunden hat. Aber als sie von Abbys Erkrankung erfährt, reist sie erneut nach Irland.  
Nun scheint ein Wiedersehen mit Edward Diane erneut aus der Bahn zu werfen. Wie wird sie sich entscheiden? Kehrt sie zurück zu Olivier und ihrem Laden oder gewinnt Edward ihr Herz zurück? 

Ich bin bei diesem Buch etwas zwiegespalten. Einerseits lässt es sich zügig lesen, das Schicksal und den weiteren Werdegang von Diane habe ich interessiert mitverfolgt. Besonders das Aufflackern der Trauergefühle haben mich gerührt und wie sie sich für ein Kind ohne Mutter öffnet, ist Herzschmerz pur. 
Andererseits konnten mich die Protagonisten nicht wirklich erreichen, sie sind relativ oberflächlich und wankelmütig. Das trifft besonders auf Diane zu, erst trauert sie um ihren Mann, dann lernt sie Olivier kennen, will mit ihm zusammenziehen und trifft dann erneut auf ihre alte Liebe Edward. Es ist alles etwas vorhersehbar und ein wenig klischeebelastet, wobei mich das Ende dann wieder mit den Figuren versöhnt hat.
Dennoch kann ich mich des Gefühls einer bestimmten Groschenroman-Romantik unter Kettenrauchern nicht erwehren. Dieses Rauchen nimmt einen großen Teil der Handlung ein, hier hätten die Figuren lieber miteinander reden können. Von den verrauchten Abschiedsküssen ganz zu schweigen.
Die Autorin ist gelernte Psychologin und deshalb hätte ich mehr intensives Aufarbeiten von Trauer und Verlust erwartet und mehr gefühlvolle Tiefe. Allein meine Neugier hat für Spannung beim Lesen gesorgt, denn ich wollte Diane auf ihrem schweren Weg begleiten und erleben, ob sie ein glückliches neues Leben anfängt.
Über das Literaturcafé hätte ich gern noch mehr erfahren, ebenfalls über Irlands Landschaft. Die Schauplätze konnte man leider nicht näher kennenlernen. 


Dieses Buch bringt Emotionen mit sich, die aber nicht alle beim Leser ankommen. Doch die traurige Geschichte findet dann doch ein gutes Ende. 

Achtung: Für Nichtraucher oder gerade Entwöhnte überhaupt nicht zu empfehlen.
 


***Herzlichen Dank an den Blanvalet Verlag und Randomhouse für die Überlassung eines E-Books!***


                              


[Werbung nach § 2 Nr. 5 TMG]

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen