Sonntag, 27. Mai 2018

Die Hüter der Rose - Rebecca Gablé

Der 2. Band der Waringhams unterhält gewohnt gekonnt mit historischen und unterhaltsamen Erlebnissen zur Zeit der Rosenkriege!


Rebecca Gablés Trilogie um die Familie Waringham wurde im Jahr 2005 um den zweiten Band "Die Hüter der Rose" erweitert. Die Romanreihe erscheint im Bastei Lübbe Verlag. 


England 1413: Als der dreizehnjährige John of Waringham fürchten muss, von seinem Vater in eine kirchliche Laufbahn gedrängt zu werden, reißt er aus und macht sich auf den Weg nach Westminster. Dort begegnet er König Harry und wird an dessen Seite schon jung zum Ritter und Kriegshelden. Doch Harrys plötzlicher Tod stürzt England in eine tiefe Krise, denn sein Sohn und Thronfolger ist gerade acht Monate alt ...



 
Während im ersten Teil der Reihe "Das Lächeln der Fortuna" Robin of Waringham die Hauptfigur ist, wird nun sein Sohn John der Protagonist. Sein Traum ist es Ritter am Hof des Königs zu werden, während sein Vater ihn beim Bischof Henry Beaufort unterbringen möchte. John reißt aus, schlägt sich an den Hof des Königs durch und kommt in den Dienst des jungen Königs Harry. Er zieht als Ritter in den noch andauernden Krieg mit Frankreich, sieht die Schattenseiten des Krieges und schließt dauerhafte Freundschaften mit Somerset und Owen Tudor. Der König schätzt ihn als guten Berater und nach seinem frühen Tod hält John schützend die Hand über den acht Monate alten Königssohn und übernimmt die Aufgabe, ihn für seine zukünftige Rolle als König vorzubereiten. Im Kampf um den Thron folgen Intrigen und Machtgerangel, die das Land in eine Krise stürzen.

Nachdem ich den ersten Band regelrecht geliebt und verschlungen habe, musste ich unbedingt den Fortgang der Geschichte lesen. Die Familie Waringham und die Geschehnisse im mittelalterlichen England haben mich nicht losgelassen. 

John Waringham und Henry Beaufort sind sozusagen das Pendant zu Robin und Duke of Lancaster aus dem Vorband. Auch dieses Buch hat mich gefesselt, mir gefallen besonders die authentisch vorgebrachten Lebensbedingungen, die historischen Ereignisse und das Spiel um Gut und Böse und das Machtgerangel um den Thron.  

Rebecca Gablé haucht den Personen Leben ein, sie verbindet die historischen Figuren mit denen der fiktiven Familie Waringham und man glaubt ihr jedes Wort. 
Es ist ihr fesselnder Schreibstil, der mit bildhaften Elementen und einer spannenden Handlung gekonnt durch das Buch führt. Ob es die Schilderung vom Leben auf dem Gestüt oder am Königshofe ist oder mitten im Kriegsgetümmel ist, man kann sich dem Buch nicht entziehen.

Die legendäre Schlacht von Agincourt wird mit blutrünstigen Szenen gezeigt. Man kann sich dann aber wieder ein wenig erholen, wenn es um die Pferdezucht der Waringhams geht. Gekonnt vermag die Autorin hier einen Wechsel zu vollziehen. 

Die Charaktere sind gegen den ersten Band ein wenig oberflächlicher, die Guten nur gut und die Schlechten nur schlecht und die Frauenrollen hätten ein wenig stärker dargestellt werden können. 
 

Ich gebe eine absolute Leseempfehlung für alle Fans der Waringhams und für Freunde der historischen Romane ebenso. Dennoch kann ich nicht die 5 Sterne vergeben, die für "Das Lächeln der Fortuna" vergeben habe. 





Weitere Romane der Autorin:

[Werbung nach § 2 Nr. 5 TMG]

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen