Mittwoch, 25. September 2019

Zwetschgenkuchen

Herbstzeit ist Zwetschgenzeit 

Wenn die kühlen Tage im Herbst einziehen, macht es mir wieder richtig Spaß zu backen und ich liebe den Duft, der sich dann überall verbreitet. Dieser bisquitähnliche Teig ist ein einfaches Familienrezept, welcher auch Anfängern gut gelingt und recht problemlos zuzubereiten ist. Man benötigt nur Eier, Mehl und Zucker, das hat man ja eigentlich immer im Haus. Die Zwetschgen hatte ich vorbereitet im Tiefkühler und so ging mir das Backen recht schnell von der Hand.  

Die Größe des Kuchens ist gut zu verdoppeln und reicht dann für eine 28er runde Springform. Die jeweils rechte Mengenangabe ist dafür gedacht. 
Ich habe mein kleines Backblech genutzt, dann ist die Backdauer viel kürzer.
 

Zutaten:

2/4 Eier  

2/4 Eßl. Wasser     

150/300 g Zucker

1 P. Vanillezucker

150/300 g Mehl
2/4  Teel. Backpulver

Zitronenabrieb und Zimt

500 g/750 g entsteinte Zwetschgen 

 

 

Zubereitung:

Die Eier mit dem Wasser schaumig schlagen, Zucker dazugeben und solange rühren bis eine weißliche Masse entsteht. 

Anschließend den Zimt und das Mehl mit dem Backpulver unterrühren. Und schon ist der Teig fertig.

In eine gefettete, mit Paniermehl ausgestäubte Form oder auf ein Backblech mit Backpapier.

Die Zwetschgen entsteinen und die Hälften mit der Fruchtseite nach oben in den Teig stecken und den Kuchen 45-55/65 Minuten bei Mittelhitze backen. Die Backdauer ist je nach Rezeptgröße und Ofen anders, auf dem Blech ist sie kürzer.



Wer möchte, kann noch ein paar Mandelblättchen und braunen Zucker obenauf geben und dazu etwas geschlagene Sahne reichen. 

                                                                          🍁🦔


Viel Spaß beim Nachbacken und einem gemütlichen Kaffenachmittag! 🍁🦔

Variante Apfelkuchen

Kommentare:

  1. Mmmh dein Rezept klingt ja auch sehr lecker, liebe Barbara! Ich liebe Zwetschgenkuchen und habe am vergangenen Wochenende einen mit Hefeteig gebacken. Deine Variante werde ich auch mal ausprobieren, danke für das Rezept.
    Liebe Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susanne,

      dieser geht viel schneller als Hefeteig und weil ich die Zeit lieber zum Lesen nutze, kommt meistens die schnelle Variante auf den Tisch. :-)
      Hefeteig ist aber auch sehr lecker, wenn ich mal nichts zu lesen habe, gibt es wieder einen Hefekuchen.

      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
    2. Liebe Barbara,
      ich mag schnelle Rezepte, denn wie du sagst, man kann seine Zeit besser zum Lesen oder Essen nutzen, statt ewig viel davon in die Vorbereitung zu stecken. Gehe ich recht in der Annahme, dass die Mengenangaben vor dem Schrägstrich für ein kleines Blech gedacht sind? Bei welcher Temperatur bäckst du den Kuchen?
      Ich habe mir schon alles notiert und möchte das Rezept ausprobieren.
      Liebe Grüße
      Susanne

      Löschen
    3. Liebe Susanne,

      die linke Menge ist für einen flacheren Kuchen in der Springform gedacht, hat man mehr Besuch oder mehr Pflaumen, ist die doppelte Teigmenge nötig.
      Ich nehme meistens 175°C, du solltest eine Stäbchenprobe machen, weil die Backzeit ja oft mit dem Ofen oder den noch gefrorenen Früchten variabel ist.

      Nun bin ich ja mal ganz gespannt auf deinen Versuch!

      lg Barbara

      Löschen
    4. Danke liebe Barbara, ich habe es heute mal mit der größeren Teigmenge ausprobiert, das hat in der Springform einen ziemlich hohen Kuchen gegeben. Morgen wird er angeschnitten, dann werde ich berichten. Der Duft war jedenfalls schon mal unglaublich lecker!

      Löschen
    5. Liebe Susanne,

      vielleicht hätte ich erwähnen sollen, das der Kuchen am allerallerbesten frisch gebacken schmeckt. :-)
      Aber auch am nächsten Tag.
      Nun wünsche ich eine gemütliche Kaffeezeit. Lass es dir schmecken.

      LG Barbara

      Löschen
    6. Liebe Barbara,
      das muss ich einfach noch anmerken, ich habe den Kuchen ja gestern gebacken, und er ist heute bei der ganzen Familie sehr gut angekommen. Nochmal danke für das schöne Rezept, den Kuchen gibt es nun sicher öfter, möchte ihn auch einmal mit Pfirsichen probieren.
      Liebe Grüße
      Susanne

      Löschen
    7. Liebe Susanne,

      es freut mich total, das der Kuchen euch allen geschmeckt hat. Bei Pfirsichen aus der Dose musst du sie gut abtropfen lassen, das kann ich mir auch gut vorstellen. Ich habe mal frische Aprikosen genommen, das war auch lecker.

      lg Barbara

      Löschen
  2. Hmmm, liebe Barbara,
    da könnt ich jetzt reinbeissen! So mag ich Obstkuchen am liebsten, wenn die Früchte schön im Teig versinken! :O))
    Danke für das schöne Rezept, ds werd ich mal ausprobieren, es scheint mir noch fluffiger zu sein als normaler Rührteig, den ich meist gern mache :O)
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen Tag!
    ♥️ Allerliebste Grüße, Claudia ♥️

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Claudia,

    du bist ja früh unterwegs. :-)
    Ich mag Rührteig auch gerne, aber dieser Teig ist leichter und dann kann man sich auch gut mal Sahne dazu gönnen.
    In einer Springform wird der Kuchen natürlich höher. Ich habe auch schon Pflaumen und Äpfel gemischt, so kam jeder auf seinen Geschmack.

    Liebe Grüße zurück,
    Barbara

    AntwortenLöschen

Ab dem 25. Mai tritt die neue Verordnung der DSGVO (Datenschutzgrundverordung) in Kraft.
Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden .
Weitere Informationen von Google und die Datenschutzerklärung findest Du hier :
https://policies.google.com/privacy?hl=de