Freitag, 7. August 2020

Sauer macht listig - Christine Ziegler

Rache kann auch sauer sein

Mit Herz und Humor und etwas Zitrone für den Geschmack kann dieser Roman absolut punkten.


Im Knaur Verlag erscheint der Debüt-Roman "Sauer macht listig" von Christine Ziegler.

Im Bett erfährt die 46jährige Elenor von ihrem Mann Paul mal so eben von seiner Affäre. Ihre glücklich geglaubte Ehe bekommt einen tiefen Riss. An ihrer Ehe würde das nicht viel ändern, meint er. Denn Elenor ist natürlich ein Glücksfall, das eifrige Aschenputtel für Haus, Kinder und Garten. Für Elenor ist das der Moment, die Reißleine zu ziehen. Jahrelang hat sie ihr eigenes Leben sich immer nur den Wünschen der drei Kinder und ihrem Mann gewidmet, ihre Studiumspläne oder eigene Hobbys wurden aufgegeben. So geht es nicht weiter. 

 


"Eigentlich ist es unmöglich, in einem Bett liegend den Boden unter den Füßen zu verlieren, trotzdem passierte genau das." Zitat Seite 6
 
Elenor ist Hausfrau, Modell Heimchen am Herd und stocksauer auf ihren Mann Paul, jahrelang hat sie sich für die Familie abgerackert, die drei Kinder geboren, erzogen und betreut, ihm den Rücken freigehalten und anfallende Aufgaben in Küche, Haus und Garten erledigt und ihr Studium für diesen Familientraum an den Nagel gehängt. Der von Paul beiläufig erwähnte Seitensprung soll an ihrer Ehe und ihren Aufgaben jedoch nichts ändern, wünscht der Gatte. Ist ja bequem, wenn alles läuft und er seinen Spaß hat. Aber nicht mit Elenor. In ihrem Fall verschafft dieses Gefühl nicht unbedingt geplante Rache, sondern eine List, ihm die Stirn zu bieten. Das plant sie nicht, es nimmt langsam Gestalt und Form an und entwickelt sich zu einer Ansage, die sie über sich hinauswachsen lässt. Aus ihrem Schneckenhaus findet sie nicht etwa durch ihre beste Freundin, nein, die Postbotin sorgt für den richtigen Durchblick und für ein Zimmer in einer WG. Dort erhält Elenor Unterstützung von ihren Mitbewohnern und entwickelt neuen Lebensmut für einen Neuanfang. So möchte sie nie wieder von einem Mann abhängig sein und wird endlich selbständig und plant sogar, ihr Architekturstudium abzuschließen. 

Dieser Roman ist amüsant, richtig witzig, er ist fetzig und überzeugend mitreißend. Von Anfang an fühlt man mit Elenor mit und hofft, dass sie sich nicht unterkriegen lässt. Sie entwickelt sich von einer unscheinbaren grauen Maus in eine selbstbewusste Frau, die endlich ihre eigenen Wünsche im Leben erfüllen möchte. Sämtliche ausgeteilten Hiebe gegen ihren Mann haben mir Genugtuung verschafft. Rache ist süß, sagt man, in diesem Fall ist diese Rache zitronensauer. Denn Paul, der Elenor oft als Dummchen erklärt hat, wird von ihr und ihrer listigen Intelligenz plötzlich zur Null gemacht. Immer mehr Gelegenheiten bieten ihr die Chance, an Geld zu gelangen, auf das sie bisher nie Anspruch erhoben hat. Doch um ihrem Leben eine neue Chance zu geben, braucht sie Startkapital. Was der rote Aktenordner damit zu tun hat, erfährt man im Buch. 

Mich hat diese Geschichte absolut für sich eingenommen, ich habe laut und viel gelacht, Rachegelüste verspürt und war vielleicht nicht immer von allen Vorgängen überzeugt, aber das Buch hat so viel Potential in Unterhaltung, Humor, überraschenden und lebensbejahenden Aktionen gezeigt, das ich gern volle 5 Sterne vergebe.

"Sauer macht listig" zeigt, was in Frauen steckt, die unterschätzt werden. Sie sind viel besser als ihr Ruf und Christine Ziegler hat mit ihrem humorvollen Roman alle Fäden an guter Unterhaltung gezogen, die man sich vorstellen kann.  

***Herzlichen Dank an den Knaur Verlag für dieses Rezensionsexemplar!***

 


Kommentare:

  1. Hallo liebe Barbara,
    ich freue mich, dass du so schöne Lesestunden mit Elenor - und auch auf gewisse Weise mit ihrem Ehemann Paul - hattest.
    Das klingt nach unterhaltsamer Lektüre. :o)
    Ich wünsche dir einen schönen Start ins Wochenende.

    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Tanja,

      das Buch ist echt lustig und die Schadenfreude erlebt man wirklich mit. Kann ich dir für unterhaltsame Lesezeit gut empfehlen.

      Ein schönes Wochenende und komm gut durch die Hitze,
      lg Barbara

      Löschen
  2. Hallo Barbara!

    Mich hat der Titel des Buchs direkt neugierig gemacht und ich wusste ohne Cover gar nicht, welches Genre mich erwartet :D Wegen mir hätte es auch ein Krimi mit humorvoller Note sein können. Es freut mich, dass du so schöne Lesestunden mit dem Buch hattest!

    Liebe Grüße
    Lisa von Prettytigers Bücherregal (Blog & Instagram)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lisa,

      mich hat das Cover sofort angesprochen, ich liebe Zitronen. *lach
      Aber auch inhaltlich hat mir das Buch sehr gefallen.
      Kann ich jedem Lesealter ab 20 empfehlen.

      lg Barbara

      Löschen

Ab dem 25. Mai tritt die neue Verordnung der DSGVO (Datenschutzgrundverordung) in Kraft.
Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden .
Weitere Informationen von Google und die Datenschutzerklärung findest Du hier :
https://policies.google.com/privacy?hl=de