Mittwoch, 18. April 2018

Toter Mann mit Trachtenente - Dieter Sdun

Sehr amüsanter Krimi, der mit trockenem Humor und den dargestellten menschlichen Schwächen gut unterhält.


Der Regionalkrimi "Toter Mann mit Trachtenente" ist das Krimidebüt von Dieter Sdun. Das Buch erscheint 2018 bei Edition M.

Lothar Uhl, in seiner Familie besser bekannt als Lollo, ist Privatdetektiv in Kiefersfelden und hat normalerweise nur kleine Überwachungsaufträge zu erledigen. Als der recht unbeliebte Unternehmer Ludwig Sandmoser tot in seinem Pool gefunden wird, tippt Dorfpolizist Danner auf Herzinfarkt. Das kann Lollo aber nicht glauben, denn er kommt an brisantes Material aus Sandmosers poolnahem WC-Eimer. Die Analyse lässt keinen Zweifel, es handelt sich um Gift eines brasilianischen Pfeilgiftfrosches.
Dieser Mord lässt Lollo nicht los und er taucht tief ein in den Fall und erfährt so allerhand über die Beziehungen der scheinbar so biederen Bewohner von Kiefersfelden.  
  




Ich finde, Dieter Sdun hat mit Lollo einen wunderbaren Ermittler geschaffen. Lollo ist ein echter Normalo, eher kleingewachsen, hat höchstens mal familiäre Zwistigkeiten und ist keiner dieser außergewöhnlichen Ermittler mit Drogenproblemen oder ähnlichem. Er ist ein Familienmensch, liebt Frau Moni und Söhnchen Max und hat es als Zugereister in Bayern auch nicht immer leicht.
Man kann Lollo und seine Sicht auf die Dinge gut verstehen, nach ein paar Seiten wirkt er wie ein alter Bekannter.

Das Buch liest sich locker weg, mir hat die turbulente Story gute Unterhaltung geschenkt. Die Spannung ist grundsolide, die Figuren sind lebensnah dargestellt, der Täter bleibt bis zum Ende relativ ungeahnt und überrascht auf seine Art. Manche Szenen sind vielleicht ein wenig zu detailgenau, ich denke da an die fast bildhaft beschriebene Verfolgungsjagd. Aber auch das werden viele Leser mögen.
Dieter Sdun erzählt sehr flüssig und mit trockenem Humor, seine Figuren sind voller Beziehungsklüngel und das macht das Mitraten nach dem Täter besonders schwierig. Es ist eher ein beschaulicher Krimi, bei dem die ländliche Kulisse eine große Rolle spielt.  

Mir gefallen besonders die humorvollen Spitzen und die normal wirkende Beziehung zwischen Lollo und Moni sehr gut. Der Blick auf den ausgesprochen realistisch klingenden Tonfall von Söhnchen Max hat mir echt Freude bereitet. Kindermund tut Wahrheit kund und dieser kleine Racker in besonders treffender Weise. Max bringt kindliche Unbefangenheit in die Geschichte. 


Dieses tolle Debüt unterhält auf sehr humorvolle Weise. Vielschichtige Personen, ein unbekannter Täter und reichlich Humor sorgen mit bayerischer Atmosphäre für eine tolle Lektüre. Ich bin jetzt schon ein Fan von Lollo und würde mich über weitere Bücher sehr freuen.  



***Herzlichen Dank an Amazon Publishing für die Bereitstellung dieses Leseexemplares! ***
 



[Werbung nach § 2 Nr. 5 TMG] Ich möchte darauf hinweisen, dass ich für diesen Beitrag nicht bezahlt wurde und ihn aus freien Stücken veröffentliche.

  

Kommentare:

  1. Ja das hört sich nach einem Buch für mich an :)) Klasse .Danke für die Rezi ;)
    LG heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie schön, dass es deinem Geschmack entspricht. Dann wünsche ich dir vicl Spaß damit.

      LG Barbara

      Löschen