Samstag, 21. April 2018

Vier Pfoten am Strand - Petra Schier



Eine Dreiecksbeziehung der besonderen Art 


Im Roman "Vier Pfoten am Strand" aus dem MIRA Taschenbuch Verlag erzählt Petra Schier eine weitere Geschichte mit Hund.


Ben Brungsdahl ist als berühmter Künstler für Skulpturen schon weit durch die ganze Welt gereist, eine künstlerische Auszeit führt ihn an die Nordseeküste ins ruhige Lichterhaven. Er nimmt einen jungen Hund bei sich auf, allerdings hat die Bulldogge Boss schon einiges mitgemacht und muss sich erst mal an Ben gewöhnen und ihn als Herrchen akzeptieren. Wie gut, dass in der Nähe eine Hundeschule ist. Die Tiertrainerin Christina gibt Ben gute Tipps für den täglichen Umgang mit Boss und schon bald freunden sich die drei immer mehr an. 


Petra Schier entführt ihre Leser nach Körbchen mit Meerblick erneut nach Lichterhaven.
Ihre zauberhafte Liebesgeschichte entwickelt sich selbstverständlich nicht ohne einige Hürden und Missverständnisse, das wäre einfach zu glatt und langweilig. Man erlebt als Leser die Schmetterlingsgefühle der sympathischen Protagonisten hautnah mit und natürlich spielt Boss, wie sein Name schon vermuten lässt, eine nicht gerade nebensächliche Rolle. Er ist der Dritte im Bunde und dank seiner Bemerkungen zu allen Aktionen eigentlich der heimliche Star. Das lockert den Roman nicht nur humorvoll auf, sondern schließt sozusagen den Kreis um die Dreiergruppe. Gemeinsam genießt man ihre Strandspaziergänge am Meer, das Alltagsleben mit einem immer hungrigen Hund und die Übungen in der Hundeschule.

Überhaupt schafft Petra Schier eine sehr authentische Atmosphäre, lässt mit unerwarteten familiären Ereignissen und auch Sorgen, sowie Bens beruflichen Schaffensphasen eine unterhaltsame Geschichte entstehen, der man sich nicht entziehen kann. Einige Nebenfiguren tauchen natürlich auch auf, da sind Lars und Luisa, die Familie, insbesondere die Großeltern von Christina und einige andere Figuren. Sie alle sorgen für mit ihrem Verhalten für Unterhaltung und allgemeine Spannungsmomente. 

Vom Schreibstil her erwartet den Leser eine locker-flockige Erzählung, die natürlich hauptsächlich die Dreierbande fokussiert. Man darf sich auf Bens künstlerische Ader freuen, egal, ob aus Marmor gemeißelt oder mit dem simplen Draht einer Büroklammer.
Aber auch die Erziehungstipps von Hundeflüsterin Christina sind lesenswert, wer einen Hund hat, wird hier manches wissen. Aber aus Hundesicht gesehen, macht es noch mal so viel Spaß. 


Dieser Roman ist eine frische, leicht beschwingte und auch romantische Lektüre für den Sommerurlaub oder einfach nur zum Abschalten. Auch wenn das Ende nicht gerade die große Überraschung wird, sorgt diese Geschichte für schöne Lesestunden. 





***Vielen Dank an HarperCollins Germany für dieses Reziexemplar!*** 





[Werbung nach § 2 Nr. 5 TMG] Ich möchte darauf hinweisen, dass ich für diesen Beitrag nicht bezahlt wurde und ihn aus freien Stücken veröffentliche. 

 

Kommentare:

  1. Hallo Barbara,
    ich mochte die Sommerhundegeschichte von Petra Schier deismal sehr! Wahrscheinlich war es auch gerade der richtige Zeitpunkt, aber ich lese generell gerne ihre Hundegeschichten! =)
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Martina,

      nicht immer können mich Tiergeschichten richtig abholen. Hierbei hat das prima geklappt.

      Liebe sonnige Grüße Barbara

      Löschen
  2. Liebe Barbara,

    ich habe das Buch auch sehr genossen und fand, Boss ist der heimliche Star :-)
    Es hat mir noch besser gefallen, als Körbchen mit Meerblick.
    Und jetzt freue ich mich schon auf den nächsten Hunderoman von Petra Schier, den es wohl zu Weihnachten geben wird :-)

    Liebe Grüße
    Conny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Conny,

      ab und zu mag ich Tiere als Protagonisten ganz gern. Dieser Roman passt wunderbar zum Sommerwetter und liest sich im Schatten wie im Urlaub.

      Liebe Grüße und noch einen schönen Nachmittag,
      Barbara

      Löschen
  3. Liebe Barbara,
    ich mag ja Petra Schier sehr gerne. Ihre Tierbücher sind super vom Schreibstil. Ich habe mal bei ihr einen historischen Roman gewonnen. Darüber habe ich mich total gefreut:)
    Schön, dass Dich die Autorin ebenfalls so begeistern konnte.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Andrea,

      dieser Roman ist richtig schön und leicht zu lesen. Besonders gut finde ich, dass hier der Hund nicht vermenschlicht wird. Das ist ja meistens so, wenn Tiere als Protagonisten auftauchen.

      LG Barbara

      Löschen

Ab dem 25. Mai tritt die neue Verordnung der DSGVO (Datenschutzgrundverordung) in Kraft.
Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden .
Weitere Informationen von Google und die Datenschutzerklärung findest Du hier :
https://policies.google.com/privacy?hl=de