Sonntag, 22. März 2020

Wochenrückblick KW 12/2020


Was habe ich diese Woche eigentlich gemacht?


Statt mich auf der Buchmesse ins Gewimmel zu stürzen, sitze ich zuhause und kuriere meinen Nebenhöhleninfekt aus. Da helfen natürlich die Buchzugänge, um trotzdem dem Hobby zu frönen. Ein paar fröhliche gelbe Rosen auf dem Tisch, ein selbst gebackener Kuchen und schon ist man getröstet. 
 
Gesehen:   

TV: Promi-Backen
Let´s Dance: ich war mit dem Ausscheiden nicht ganz zufrieden.

Gehört/Gesungen:
   
Nichts gesungen, Chor fällt aus. 

Gelesen:
    Getan: 

    Ein wenig im Garten den Boden aufgelockert und Rosen und Hortensien beschnitten. Fenster geputzt und meine Erkältung weiter auskuriert.
      
    Gegessen: 
    Indisches Chicken Tikka Masala mit Paprika/Champignons und Reis (reichte für drei Tage und schmeckt auch mit Kartoffelwedges gut); Nudeln mit Bolognese (zwei Tage); Möhrengemüse und schlesische Weißbratwurst mit Kartoffeln; Fischstäbchen mit Erbsengemüse und Kartoffelbrei
             

    Gedacht: 

    Mit dieser Krankheitswelle hat man vor ein paar Monaten überhaupt nicht gerechnet. Wie ist die Entstehung des Virus wirklich passiert?
     
    Getrauert:  
     
    Ein unerwarteter Todesfall im Bekanntenkreis  

    Gestaunt: 

    Was geht in den Köpfen der Menschen vor, die Toilettenpapier horten
    Gefreut: 

    Über viel Lesezeit, ja, man muss das Beste aus solchen Situationen machen!  
    Über diese hübsche Buchpost aus dem Droemer Knaur Verlag: 
                                         
    Über das signierte Buch "Kirschkuchen am Meer" zu einer Leserunde mit Andrea Russo (Foto im Titel) 

    Geärgert:  

    Über Hamsterkäufer und die Corona-Viren.
                        
    Gekauft:
    Frische Lebensmittel, Brot und Brötchen und heute hat mein Mann eine Packung Toilettenpapier ergattert. Ist ja schon wie ein Sechser im Lotto! 

    Geklickt:

    Infos zu COVID-19, die uns zur Zeit alle beschäftigt.

    Ich wünsche euch eine gute Woche und bleibt gesund,

    Eure Sommerlese

    Kommentare:

    1. Liebe Barbara,

      Fischstäbchen gab es bei uns auch, allerdings diesmal mit Pommes ;-)

      Wie der Virus wirklich entstanden ist, weiß ich auch nicht. Aber eins steht für mich fest, Europa hat viel zu spät reagiert, nachdem der Ausbruch in China war. Da hätte man schon die Außengrenzen schließen müssen und an den Flughäfen Kontrollen durchführen. Dann hätte das Schlimmste vielleicht verhindert werden können.

      Die Hamsterer nerven mich auch, aber hier bei uns machen viele Läden da nicht mehr mit und geben pro Person max. 2 Packungen Toilettenpapier usw. raus.

      Tja, viel mehr Lesezeit als sonst habe ich eigentlich nicht. Zeitlich spare ich ja jetzt nur den Arbeitsweg und der ist nicht so lang. Ansonsten läuft ja alles wie immer, nur eben drinnen.
      Und die Versorgung und Betreuung meiner Mutter müssen wir ja auch sicherstellen. Und die braucht im Moment logischerweise viel Zuwendung. Sie hängt schon sehr durch und fühlt sich einsam.

      Dein Mann arbeitet sicher auch im Home Office oder muss er raus?

      Macht es Euch gemütlich und bleibt gesund!

      Liebe Grüße
      Conny

      AntwortenLöschen
      Antworten
      1. Liebe Conny,

        Fischstäbchen habe ich meistens in meinem Gefrierschrank. Das indische Gericht war köstlich, ich hatte im Schrank noch eine Maggi-Tüte mit der Gewürzmischung. Das nehme ich sonst eher nicht, aber in diesem Fall war es toll, dazu kam noch etwas Joghurt.

        Zu späte Reaktion auf das Virus, da bin ich ganz deiner Meinung. Mit Grenzschließungen hätte man einiges verhindern können. Vor allem kann ich nicht verstehen, dass Urlauber aus China nach Tirol etc. durften.

        Mein Mann hat am Wochenende eingekauft und eine Packung Papier ergattert, noch nie hat er sich über so einen Kauf so sehr gefreut. Ich denke mal, das sich eine ältere Nachbarin bei uns wegen einer Rolle melden wird. Sie hat mir heute erzählt, es wäre knapp.

        Wenn du weiter arbeitest, sparst du nur den Arbeitsweg. Geht meiner Mutter nicht anders, aber sie telefoniert viel und will jetzt bald in den Garten, wenn es wärmer wird.

        Mein Mann ist im Ruhestand, damit auch Risikogruppe.
        Wir sind zuhause ganz zufrieden, ich habe genügend Lesestoff, uns fehlt nichts.

        Ihr bleibt auch schön gesund und lasst euch nicht von Hamsterern ärgern.
        lg Barbara

        Löschen
    2. Hallo liebe Barbara,
      ich hoffe, dass es Dir soweit gut geht. Also dass so eine Viren Pandemie uns irgendwann beherrscht hätte ich niemals gedacht. Man sieht ja immer so Horrorfilme und dann wird sowas real. Unglaublich irgendwie...
      Wir haben ein paar Vorräte gekauft nur für alle Fälle, aber erschreckend wenn man in die Einkaufsläden geht und reihenweise völlig leere Regale sieht. Das macht mir schon Angst. Die Ausgangssperre allerdings stört mich nicht, da ich daheim sehr viel zu tun habe, vom Räumen bis gewisse Arbeiten die ich noch fertig machen kann und mich immer vor gedrückt habe :-)
      Hab eine gute Zeit und bleib gesund
      Liebe Grüße
      Andrea ♥

      AntwortenLöschen
      Antworten
      1. Liebe Andrea, ♥

        die Situation ist wirklich so abstrus und so risikoreich. Hoffentlich steigt die Infektionskurve nicht so rapide an wie in Italien.
        Durch jahrelange Kocherei für zwei Kinder habe ich immer Vorräte im Keller. Mehl und Hefe gehören nicht unbedingt zu meinen Dauerartikeln, da kann ich auch drauf verzichten. Meine Marmelade aus letzten Jahr ist noch zahlreich, Nudeln und einige Mais- und Tomatendosen habe ich auch ständig da.

        Man findet daheim immer etwas zu muckeln, das hört eigentlich nie auf.

        Bleib gesund und munter, meine liebe Andrea!
        Liebe Grüße
        Barbara

        Löschen
    3. Hallo Barbara,
      mein Browser spinnt, daher muss ich alles per Handy kommentieren, was sehr zeitaufwendig ist und mich leicht wahnsinnig macht.
      Für mich ist Corona sehr aktuelle, da seit gestern ein komplettes Besuchsverbot ausgesprochen wurde, um die Menschen in der Einrichtung, in der ich arbeite zu schützen. Sie werden isoliert und für manche ist es wie Knast, dementsprechend verhalten sie sich. Es ist sehr schwer mit anzusehen. Ich kann nach meinem Dienst nach Hause. Sie bleiben verwahrt.
      Hamsterkäufe haben wir nicht direkt gemacht, nur Reis und Nudeln, aber nicht in Massen. Wir waren ja auch schon in Quarantäne, da meine Tochter durch den Kreis Lippe isoliert wurde. Krank waren wir aber nicht.
      Eine Zeit, wie in einem schlechten Endzeitroman.
      Bleib gesund,
      Mel

      AntwortenLöschen
      Antworten
      1. Hallo liebe Mel,

        oh je, das ist echt nervig.
        Das Besuchsverbot kommt aber spät, ich dachte, es wäre schon überall seit einer Woche verhängt. Ich kann mir vorstellen, wie eingesperrt sich manche Menschen dann fühlen werden.
        Ich habe früher viel öfter eingekauft, die frischen Dinge hauptsächlich. Jetzt mache ich einen Großeinkauf, der schon nach Hamstern aussieht. :-) Nudeln habe ich noch keine einzige Packung gekauft(wir haben auch noch welche da), Klopapier brachte mein Mann neulich mit, noch nie hat er sich über einen Kauf dieser Art so gefreut. :-)

        Liebe Grüße und kommt gut durch diese Zeit,
        Barbara

        Löschen

    Ab dem 25. Mai tritt die neue Verordnung der DSGVO (Datenschutzgrundverordung) in Kraft.
    Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden .
    Weitere Informationen von Google und die Datenschutzerklärung findest Du hier :
    https://policies.google.com/privacy?hl=de