Montag, 15. Oktober 2018

Grenzgänger - Mechthild Borrmann

Konnte mich mitreißen, ging mir zu Herzen und war so fesselnd wie dramatisch. Unbedingt lesen!

Von Recht und Gerechtigkeit



Der Roman "Grenzgänger" von Mechtild Borrmann dreht sich um Heimkinder in den 50er und 60er Jahren. Das Buch erscheint am 01.10.2018 im Droemer Verlag.

Aachen 1970: In diesem Jahr steht Henni, Ende dreißig, verheiratet und zweifache Mutter, angeklagt des Mordes und der Brandstiftung mit Todesfolgen vor Gericht. Ihre Jugendfreundin Elsa kann die Anschuldigungen nicht glauben und besucht die Prozeßverhandlungen regelmäßig. Ein Jurastudent möchte über diesen Prozeß eine Seminararbeit schreiben und befragt Elsa nach den Hintergründen.  Elsa erzählt ihm von Henni, ihren Familienverhältnissen und der schwierigen Zeit nach dem Krieg. Die Menschen versuchten mit Kaffee-Schmuggel über das Große Venn ihre Haushaltskasse etwas aufzubessern. Auch Henni brachte damit ihre drei Geschwister und ihren Vater über die Runden. Doch sie wurde gefasst und landete in einer Besserungsanstalt.
 

Dieser Roman spielt in der Deutschen Nachkriegszeit ab 1945 und führt bis in die 70er Jahre hinein.

Es offenbahrt sich eine belastende Geschichte um die Familie Schöning, die in einem kleinen Dorf an der deutsch-belgischen Grenze lebt. Der Vater ist aus dem Krieg zurückgekehrt und ist nicht mehr der Alte, die Mutter verstirbt früh und Henni übernimmt mit gerade mal 17 Jahren die Verantwortung für die Geschwister und die Ernährung der Familie. Sie macht beim Kaffeeschmuggel mit, die Einkünfte braucht sie dringend. Sie führt andere Schmuggler durch die Route mitten durch das gefährliche Moor. 
Es kommt zu einem tragischen Ereignis, Hennies Schwester begleitet sie und wird von Zöllnern erschossen. Ihr Vater macht Hennie dafür verantwortlich und sie landet in einer Besserungsansatalt. 

Die Vorgänge sind sehr bedrückend geschildert, das gezeigte Elend in den Kinderheimen spiegelt grausame Unmenschlichkeit wider und ich war beim Lesen sehr betroffen und konnte das Buch einfach nicht aus der Hand legen. 

Die Einblicke in Hennies Vergangenheit bringen immer mehr Klarheit. Elsa ist von Hennies Unschuld überzeugt und tut alles, um die Wahrheit ans Licht zu bringen. 
Doch das ist nicht so leicht, es gibt einige Umstände, die der Gerechtigkeit nicht zum Sieg verhelfen. 

Mechtild Borrmanns klare und präzise Sprache zeigt die Ereignisse so realistisch auf, dass man in den Sog dieser Geschichte gerät und von ihr gefangen wird. 
Die gefühlslose Grausamkeit, die hier den Kindern im Heim geschieht, das empfindungslos Verhalten des Vaters und anderen Erziehungsbeauftragten ist zutiefst verstörend zu lesen und geht sehr ans Herz. Und doch gibt es immer wieder kleine Hoffnungsschimmer, mit denen man die Figuren mit Bangen begleitet. 

"Grenzgänger" hat mich nicht nur während des Lesens im Griff gehabt, es wirkt auch noch darüber hinaus lange nach.

Recht ist nicht Gerechtigkeit, wenn die Wahrheit nicht gesiegt hat.


Dieser Roman ist mitreißend und vollkommen fesselnd. Er enthüllt eine ergreifende Geschichte, die mit einer Kriminalhandlung die Nachkriegszeit zum Leben erweckt und für Erschütterung beim Leser sorgt. Uneingeschränkte Leseempfehlung für dieses Buch!



***Ich danke dem Droemer Verlag ganz herzlich für dieses Rezensionsexemplar!*** 




Kommentare:

  1. Liebe Barbara,
    ich kann dir nur zustimmen! Ein tolles Buch! Meine Rezi folgt erst Ende der Woche...bin ein bisschen krank und habe noch jede menge Vorbereitungen für unseren Urlaub nächste Woche.
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Martina,

      gute Besserung, hoffentlich bist du bald wieder fit und kannst deinen Urlaub richtig genießen.
      Auf deine Rezi bin ich auch schon neugierig.

      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  2. Guten Abend liebe Barbara,
    das Buch habe ich meiner Tante gekauft weil sie bald Geburtstag hat. Jetzt muss ich erleichtert feststellen, dass das wohl ein gutes Buch ist, denn nach Deiner Meinung kann man ja immer gut gehen:)
    Liebe Grüße
    Andrea ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Andrea,

      das ist aber ein schönes Lob, herzlichen Dank! Und ich bin mir auch ganz sicher, dieser Roman wird deiner Tante sehr gefallen.

      LG und noch eine schöne Woche! Barbara

      Löschen
  3. Liebe Barbara,
    das hört sich nach einem wunderbaren Buch an.
    Ich mag solche Bücher mit wahrem Hintergrund und besonders die Zeit ist sehr interessant.
    Danke für die Vorstellung, lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nicole,

      dieses Buch hat einen geschichtlichen Hintergrund und eine kriminalistische Note, es gibt bedrückende Einblicke und genau darum ist es so mitreißend und ergreifend.

      Liebe Grüße,
      Barbara

      Löschen
  4. Mechthild Borrmann hat generell ein unglaubliches Talent, solche Verhältnisse und Schicksale in Worte und Geschichten zu fassen, es fasziniert mich jedes Mal aufs Neue!

    Dieses Buch habe ich noch nicht gelesen, werde ich aber wohl bald =)

    Liebste Grüße
    Vivka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Vivka,

      es ist toll, wer die Autorin mag, wird dieses Buch auch lieben.

      Herzliche Grüße
      Barbara

      Löschen
  5. Und noch eine Gemeinsamkeit bei den gelesenen Büchern, Barbara.
    Deine Rezension ist dir sehr gelungen.
    Liebe Grüße, Hibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Hibi,

      das freut mich sehr. Es ist ein unglaublich berührendes Buch und die Eindrücke klingen noch lange nach. So etwas können nur hervorragend geschriebene Bücher bewirken.

      LG Barbara

      Löschen

Ab dem 25. Mai tritt die neue Verordnung der DSGVO (Datenschutzgrundverordung) in Kraft.
Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden .
Weitere Informationen von Google und die Datenschutzerklärung findest Du hier :
https://policies.google.com/privacy?hl=de